15 Nahrungsmittel, die Feuchtigkeit und Schleim nach TCM ausleiten

Reis, Azukibohnen und Algen - schleimausleitende Nahrungsmittel nach TCM
Fühlst du dich manchmal aufgedunsen und verschleimt? Dann lies hier, was du dagegen tun kannst:

Definition und Ursachen von Feuchtigkeit und Schleim in der TCM:

Feuchtigkeit = unverdaute Nahrungsreste

Feuchtigkeit entsteht durch:

  • zu viel kaltes Essen
  • zu viel Rohkost
  • zu viele Milchprodukte
  • zu viele Süßigkeiten
  • zu viele Weißmehl-Produkte
  • zu viel fettes Fleisch
Feuchtigkeit zeigt sich im Körper in der Verdauung (breiiger Stuhl, Durchfall) und an der Haut (Cellulite, Schwellungen, Ödeme, Akne). Andere Symptome sind Übergewicht und erhöhter Cholesterinwert sowie häufige Erkältungen. (46 Merkmale für pathogene Feuchtigkeit in deinem Körper)
 
Schleim = Feuchtigkeit, die durch Hitze und Stagnation zu Schleim eindickt

Feuchtigkeit wird zu Schleim durch:

  • Rauchen
  • Stress
  • erhitzende Ernährung (scharf essen, zu schnell essen, Fast Food)
  • Alkohol, Kaffee, Drogen
Schleim kann sichtbar sein (z.B. Auswurf bei Husten, Lipome) oder unsichtbar (z.B. Arteriosklerose, Bluthochdruck).

Diese 15 Nahrungsmittel leiten Feuchtigkeit und Schleim aus:

  1. Apfel (roh und gekocht)
  2. Marille (Aprikose, roh und gekocht)
  3. Reis
  4. Hirse
  5. Miso (die frische Paste)
  6. Algen 
  7. Austernpilze, Shiitake-Pilze
  8. Champignons
  9. Kohlsprossen (Rosenkohl)
  10. Lauch
  11. Oliven
  12. Rettich, Radieschen
  13. Sardine, Makrele
  14. Azukibohnen und Linsen
  15. Kidney-Bohnen

Iss jeden Tag eine Auswahl dieser Lebensmittel. Kleine Mengen sind ausreichend. Reduziere bitte gleichzeitig die Feuchtigkeit erzeugenden Nahrungsmittel (siehe oben). 

Fragen dazu? Bitte stelle diese in den Kommentaren (unten), ich helfe dir gerne weiter. 
 
Gefällt dir diese Liste? Dann teile sie bitte mit deinen FreundInnen. Danke!
 
Finde deinen Typ nach TCM mit meinem Gratis-Test "Bist du Yin oder Yang?" inklusive erster Tipps für eine passende Ernährung. Dazu bekommst du wöchentlich aktuelle Ernährungstipps und exklusive Angebote. Über 16.000 tolle, gesundheitsbewusste Menschen sind schon dabei! 

Kommentare

Liebe Katharina,
vielen Dank für deine Antwort auf meinen Kommentar vom 22.12.17.
Darf ich darauf zurückkommen und dir mitteilen, dass ich seit einen Jahr ungefähr meine Ernährung umgestellt habe. Und neben Verstopfung (Hitze) und Hoher Cholesterin (Verschleimung) habe ich auch noch beides Hitze/Trockenheit sowie Kälte. Ich esse schon 2-3 x warm am Tag, viele Suppen, morgens Breie, trinke viel warmes Wasser und sanfte Tees. Ich weiß nicht, was ich noch mehr tun kann, um dem Säftemangel entgegen zu wirken bzw. wie ich noch gute Körpersäfte aufbauen soll. Hättest du für mich noch Tipps? Herzlichen Dank und liebe Grüße nach Wien!

Liebe Emma,
danke für deinen Kommentar!
Ja, nach 1 Jahr solltest du unbedingt schon Verbesserungen merken. Wenn du das Gefühl hast, dass sich nichts tut, würde ich an deiner Stelle zu einem TCM-Arzt/Ärztin oder Ernährungsberatung gehen, um mal eine richtige Diagnose machen zu lassen und mehr Unterstützung zu bekommen.
Liebe Grüße und viel Glück,
Katharina

Hallo Katharina!

Mein 15 Monate alter Sohn hat seit rund 1 Monat jede Nacht schmerzhafte Blähungen. Er trinkt am Abend und in der Nacht immer noch ein Milchfläschchen. Ich habe den Verdacht, dass zuviel Feuchtigkeit das Problem ist. Am Abend und späten Nachmittag bekommt er kein Brot oder Obst mehr, sondern nur Gekochtes. Wir haben auch probiert die Milchflaschen mit Fenchel-Anis-Kümmeltee anzurühren - hat auch nichts gebracht. Kannst du mir einen Tip geben, ob es eine pflanzliche Alternative zur Säuglingsmilch gibt, die ich ihm stattdessen geben könnte, die weniger befeuchtet (z.B. so etwas wie Hafer- oder Reismilch)? Vielen Dank! Mein Sohn hat übrigens auch leichte Neuodermitis, die aber schon viel besser geworden ist. Übrigens verfolge ich schon seit einiger Zeit deinen Blog und finde ihn ganz toll.

Liebe Hanna,
danke für deinen Kommentar und das liebe Feedback!
Ja, ich würde das Milchfläschchen mit Hafer- oder Reismilch ersetzen. Er ist ja schon 15 Monate alt, da braucht er keine Extra-Milch mehr (und auch keine Kuhmilch). Schaue bitte bei der pflanzlichen Milch, ob eh kein Zucker oder Süßstoff drin ist.
Mittelfristig würde ich versuchen, das nächtliche Fläschchen abzugewöhnen, das würde auch seine Verdauung schonen.
Liebe Grüße und alles Gute,
Katharina

Liebe Katharina!
Wir haben unserem Sohn die ersten Nächte selbstgemachte Reismilch gegeben, dann nur noch einen schwachen Fencheltee.
Seitdem geht es ihm wesentlich besser, und er hat auch schon abgenommen :)
Danke für deine Tipps!
Lg Hanna

Liebe Katharina,
die Kartoffel fehlt oben in deiner Übersicht? Leitet sie keine Feuchtigkeit aus? Und ist der Vollkorn- oder der weiße Reis gemeint?
Ich habe sehr viele Anzeichen von Feuchtigkeit bzw. Schleim. Wenn ich stärkehaltige Lebensmittel esse (z.B. Kartoffel, auch kalte Kartoffeln oder Reis), bekomme ich breiige klebrige Stühle. Ist dies ein Zeichen einer Lebensmittelunverträglichkeit oder eher ein (positives) Zeichen einer Schleimausleitung? Mich würde sehr interessieren, woran man das unterscheiden kann. Viele Menschen lassen heutzutage Stärke in der Ernährung weg und es geht ihnen endlich besser. Woanders liest man aber, dass ein gesunder Darm die Stärke unbedingt braucht. Wie sind deine Erfahrungen mit Stärke (ich meine jetzt nicht Brot, das ja schwer bekömmlich ist). Wenn man der TCM folgen möchte, dann muss man doch Reis etc. gut verdauen können. Tierisches Eiweiß oder Obst soll man ja sparsam einsetzen. Und irgendwoher müssen die Kalorien doch kommen.
Ich lese sehr oft bei dir und es hört sich alles so logisch an aber irgendwie macht mein Darm das schlecht mit.
Ganz liebe Grüße, du bist sehr sympathisch!
Anke

Liebe Anke,
danke für deinen Kommentar!
Genau, Kartoffeln leiten keine Feuchtigkeit aus. Beim Reis sind sowohl weißer als auch Vollkornreis gemeint.
Ja, nach TCM sollte Reis sehr leicht verdaubar sein. Da aber jeder unterschiedlich ist, gilt auch das nicht für alle Menschen. Am wichtigsten ist, dass du deine Körpersignale kennenlernst und auch ernst nimmst - das tust du eh schon, super!
Wenn du also Reis und Kartoffeln nicht gut verträgst, dann lasse sie eine Zeitlang weg und beobachte, wie es dir mit der Verdauung geht. Natürlich kann es auch sein, dass das Breiigwerden des Stuhls ein Zeichen für die Ausleitung der Feuchtigkeit ist, mehr dazu findest du in meinem neuen Blog-Artikel: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/haeufige-fragen-zur-tcm-was...
Liebe Grüße und danke für deine netten Worte!
Katharina

Hallo Katharina, mein Bruder hat Haarausfall mit wunden auf dem Kopf. Ausserdem verschuppt seine haut unter der Nase, Wangenbereich und Brust. Die Ärzte meinten es wäre irgendwas Autoimmunes. Weisst du vielleicht was das sein kann vielleicht auch Verschleimung? Er ist sehr schlank ust 30 Jahre alt und das Problem ist vor 7 jahren aufgetreten. Def Haarausfall wird auch immer schlimmer. Die Haare die er auf dem Kopf hat wachsen auch extrem spröde nach. Kannst du mir vielleicht helfen mit Tipps ihn zu heilen.
Danke nochmal.
Lg Aleyna.

Liebe Aleyna,
danke für deinen Kommentar!
Das klingt wirklich wie eine Autoimmunerkrankung, da würde ich zu einem TCM-Arzt/Ärztin gehen und TCM-Kräuter probieren. Ich bin keine Ärztin und kann deshalb nichts dazu sagen. Soweit ich das in meiner Ausbildung als TCM-Ernährungsberaterin gelernt habe, ist bei schweren Krankheiten so gut wie immer Feuchtigkeit dabei. Beim TCM-Arzt bekommt dein Bruder dann eine genaue Diagnose, je nachdem kannst du dann die Ernährungstipps anpassen. Insgesamt gilt: möglichst viel frisch kochen, keine Industriekost, möglichst wenig Zucker und Kaffee, keine Softdrinks, weniger Fleisch, mehr Gemüse
Liebe Grüße und alles Gute für euch,
Katharina

Seiten

Neuen Kommentar schreiben