46 Merkmale für pathogene Feuchtigkeit in deinem Körper nach TCM - und die wichtigsten Ernährungstipps dagegen

Feuchtigkeit: 46 Merkmale nach TCM

Weißt du schon, was pathogene Feuchtigkeit nach TCM ist und wie sie entsteht?

Dann kannst du die folgenden Absätze überspringen und direkt zur Liste der 46 Symptome von Feuchtigkeit gehen.

Mit dieser Liste bekommst du ein Instrument zur Selbstdiagnose in die Hand - je mehr der 46 Merkmale du an dir wiedererkennst, desto mehr Feuchtigkeit hast du im Körper. Und kannst entsprechend gegensteuern.

Wenn du außerdem wissen willst, ob du nach TCM mehr Yin oder Yang bist, mache gleich meinen Gratis-Test (inklusive Ernährungstipps für dein Ergebnis) und komme in meine Newsletter-Community, wie schon über 14.000 andere gesundheitsbewusste Menschen!

Woher kommt die Feuchtigkeit?

Stelle dir vor, deine Verdauung verwandelt alles, was du isst, in eine kochende Suppe.

Der Dampf, der aus der Suppe aufsteigt, ist das Qi (die "Lebensenergie"), das du aus der Nahrung gewinnst.

Doch was passiert, wenn die Suppe zu kalt wird?

Sie kann nicht mehr verdampfen (kein "Qi") und steht jetzt in deinem "Bauch-Kochtopf".

Was macht die kalte Suppe? Sie sucht sich andere Wege, wo sie im Körper hingeht.

Zum Beispiel legt sie sich an deinem Bauch an und du nimmst zu.

Oder sie sinkt in die Beine hinunter und du bekommst Ödeme (geschwollene Beine und Füße).

Oder sie lagert sich in der Lunge ab, was du als ständig rinnende Nase oder Schleim im Rachen merkst.

Die kalte Suppe ist die Feuchtigkeit!

Und warum wird die Suppe eigentlich zu kalt?

Du ahnst es schon:

Weil du zu viel kalt isst und trinkst!

Pathogene Feuchtigkeit entsteht durch:

  • kalte Getränke
  • zu viel Rohkost (rohes Gemüse und Obst)
  • Jogurt
  • Essen aus dem Kühlschrank
  • häufige Brotmahlzeiten

Daraus ergibt sich auch schon der wichtigste Tipp, wie du deine Feuchtigkeit wieder loswirst:

Iss mindestens zwei gekochte Mahlzeiten am Tag, besser noch drei!

Je mehr Merkmale aus der Liste auf dich zutreffen, desto mehr solltest du auf gekochtes Essen achten. Am besten zu jeder Hauptmahlzeit und vielleicht auch noch dazwischen.

Abgesehen vom kalten Essen gibt es noch ein paar Nahrungsmittel, die du eher meiden solltest.

Sie wirken speziell befeuchtend bzw. verschleimend. Die wichtigsten davon sind:

  • Kuhmilch und Käse
  • Orangensaft
  • Zucker
  • Weizenmehl
  • Schweinefleisch
  • frittierte Speisen

Neigst du dazu, dich zu überessen?

Das kann auch zu Feuchtigkeit führen. Vor allem, wenn du es oft machst.

Der Kochtopf ist von zu viel Nahrung einfach überfordert, sie bleibt liegen und Feuchtigkeit entsteht.

Und warum ist Feuchtigkeit nach TCM eigentlich so schlimm?

Dafür gibt es zwei Gründe:

 

1. Feuchtigkeit erstickt das Qi.

Das Qi ist deine Lebensenergie und ist u.a. für dein Energielevel, für dein Immunsystem und deine Blutbildung zuständig.

Je mehr Feuchtigkeit, desto weniger Qi.

2. Feuchtigkeit ist an den meisten schweren Krankheiten beteiligt.

Von Krebs über Multiple Sklerose bis zu Parkinson. Feuchtigkeit spielt bei der Entstehung dieser Krankheiten immer eine Rolle!

Wenn du gesund bleiben willst, achte darauf, nicht zu viel Feuchtigkeit in deinem Körper anzusammeln.

 

Übrigens: ein bisschen Feuchtigkeit im Körper ist normal! Mache dir keinen Stress, wenn du ein paar Merkmale an dir findest.

Wichtig ist nur, dass es nicht zu viel wird.

Und keine Sorge: Du merkst schon, wenn es zu viel wird. Dann fühlst du dich nämlich nicht mehr wohl. Oder deine Symptome werden schlechter statt besser.

46 Merkmale für pathogene Feuchtigkeit im Körper:

  1. Abszesse
  2. Akne
  3. starker Ausfluss bei Frauen
  4. Cellulite (Orangenhaut)
  5. Neurodermitis
  6. Psoriasis (Schuppenflechte)
  7. Furunkel
  8. Ekzeme
  9. Herpes (Fieberblasen)
  10. verschleimter Rachen
  11. häufiger Schnupfen oder rinnende Nase
  12. Mittelohrentzündungen, wiederkehrend
  13. Bronchitis, wiederkehrend
  14. Nasennebenhöhlenentzündungen, wiederkehrend
  15. erhöhter Cholesterinwert
  16. erhöhte Blutfettwerte
  17. rheumatische Erkrankungen
  18. Gelenksschmerzen
  19. Ödeme (Wasseransammlungen)
  20. unklare Übelkeit
  21. Völlegefühl
  22. geblähter Bauch
  23. Fettunverträglichkeit
  24. Neigung zu breiigem Stuhl
  25. Neigung zu Durchfall
  26. Übergewicht
  27. starke Erschöpfung
  28. Lethargie ("benebeltes" Gefühl)
  29. übermäßige Speichelbildung
  30. viel Ohrenschmalz
  31. viel Augensekret
  32. stark fettende Haare
  33. Blasenentzündungen, wiederkehrend
  34. trüber Urin
  35. gelbliche Augen
  36. gelbliche Haut
  37. Gerstenkorn, wiederkehrend
  38. Hautpilz
  39. Darmpilz (Candida)
  40. Nagelpilz
  41. dicke, geschwollene Zunge
  42. dicker Zungenbelag
  43. geschwollene Unterlippe
  44. übermäßiges Schwitzen
  45. fehlendes Durstgefühl
  46. dumpfe Kopfschmerzen

Wie gesagt, ein wenig Feuchtigkeit im Körper ist durchaus normal. Achte einfach darauf, dass es nicht zu viel wird!

Feuchtigkeit vorbeugen = Krankheiten vorbeugen

Vielleicht interessiere dich auch die 15 Nahrungsmittel, die Feuchtigkeit und Schleim nach TCM ausleiten.

Wenn du gemeinsam mit mir deine Ernährung umstellen willst, um deine Symptome Schritt für Schritt zu verbessern, freue ich mich, dich in meinem "Trust your Body - Finde deine typgerechte Ernährung nach TCM" zu begrüßen! 3 Monate lang bekommst du Videos, Audios und Texte mit alltagstauglichen und typgerechten Tipps und ich unterstütze dich in 3 Frage-Antwort-Webinaren und einer privaten Facebook-Gruppe. Gemeinsam schaffen wir es!

Kommentare

Liebe Katharina
Dein Artikel über Feuchtigkeit im Körper interessiert mich sehr. Gibt es eine längere Liste der Lebensmittel, die Feuchtigkeit erzeugen, da du in den Kommentaren auch von Nüssen und Avocados sprichst? Wie geht man mit starkem, verschleimten Husten um. Sollte man da überhaupt inhalieren oder bringt das noch mehr Feuchtigkeit in den Körper? VG Alex

Liebe Alex,
danke für deinen Kommentar! Ausführlich gehe ich auf Feuchtigkeit in meinen eBooks ein, z.B. in "TCM Praxis. Einfache Anwendungen in der Ernährung" (https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/e-shop/ebook/tcm-praxis-einfache...). Eine längere Liste habe ich hier im Blog nicht anzubieten.
Bei verschleimtem Husten ist Inhalieren meiner Erfahrung nach schon hilfreich, da der Schleim gelöst werden kann. Ansonsten gilt auch hier von der Ernährung her Befeuchtendes meiden (auf Dauer) und mehr Gekochtes essen, dabei Trocknendes wie Reis und Linsen etc. bevorzugen.
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina, sehr schön ausgewogener Artikel, habe ich bereits ein paar Mal weitergeleitet :-) Hut ab, wie du die komplexen TCM Zusammenhänge erklärst. Was mir hier noch fehlt, wäre ein Hinweis auf das Ertragen von Wetter, weil ich gerade einige Klientinnen habe, die im Sommer leiden und nicht verstehen wieso. Ich habe an mir selbst beobachtet, dass ich mit Feuchtigkeit schwüles Wetter bzw Hitze schwer ertragen habe, heute ist das ganz anders. Oder verwechsle ich TCM mäßig etwas? Was ist deine Erfahrung? Und noch eine kleine fachliche Frage: du beschreibst unter Feuchtigkeit feuchte Hitze UND feuchte Kälte, oder? (Habe nicht mehr alle Symptome im Kopf :-) )

Liebe Olivia,
danke für deinen Kommentar und das Weiterleiten!
Du hast schon Recht: Wenn man auf feuchtes Wetter sensibel reagiert, zeigt das, dass innere Feuchtigkeit vorhanden ist. Ebenso mit Hitze (Zeichen innerer Hitze).
Ja, in diesem Artikel geht es sowohl um Feuchte Hitze als auch Feuchte Kälte als auch Feuchtigkeit ohne alles. ;) (Das ist selten.)
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo Katharina!

Unglaublich guter Service und auch deine Tipps sind wirklich sehr hilfreich. Wir arbeiten seit über 10 Jahren in unserer Apotheke mit TCM und daher kann ich deine Infos auch sehr gut einschätzen und zuordnen! Verschreibst du ach chin. Rezepturen für deine beschriebenen Symptome? Kennst du Herrn Diolosa Claude?

Liebe Grüße aus Innsbruck,
Christian

Lieber Christian,
vielen Dank für deinen Kommentar und das nette Feedback, das freut mich!
Ich bin Ernährungsberaterin nach TCM und darf keine TCM-Kräuter verschreiben (das dürfen nur ÄrztInnen). Ich kenne Claude Diolosa nicht persönlich, aber natürlich seine Literatur und war auch schon mal auf einem Vortrag von ihm (war toll!).
Liebe Grüße,
Katharina

Ich - 61 Jahre alt - leide am "Grünen Star"! Bei der letzten Augenuntersuchung waren die Augendruckwerte sehr zufriedenstellend. Der Augenarzt stellte allerdings fest, dass das Gesichtfeld weiter eingeschränkt wurde. Womöglich würde hier eine Blutverdünnung Abhilfe schaffen.
Meine Frage: Welche natürlichen blutverdünnenden heimischen Heilkräuter können das Blutbild verbessern? Trinke gerne Tees und esse mit Vorliebe Suppen aller Art!
Dankeschön für Ihre Antworten - herzliche Grüße vom See - Herbert

Lieber Herbert,
danke für Ihren Kommentar!
Mit den heimischen Kräutern kenne ich mich nicht so gut aus, da müssen Sie jemand anderen fragen.
Alles Gute und liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina, toller Blog! Habe schon viel gelernt, bin selber HP, dennoch massive Probleme ...massiver Yin Mangel, Zuviel Feuchtigkeit mit allen Symptomen, die man nur haben kann. RR teilweise weit über 200/110 ..etc... Schwellungen im Gesicht ..besonders an den Augen...chronische Sinusitis... das sind die Symptome, die mich am meisten belasten, bin bei einer Chinesischen HP in Behandlung ...meine Fragen: was ist mit Miso Suppe? Sushi? Ist zwar kalt, aber Fisch..Shitake .. Algen und Reis...alles ja Yin stärkend...auch Feuchtigkeitsausleltend? LG Sabine

Liebe Sabine,
vielen Dank für deinen Kommentar!
Misosuppe (aus Misopaste gemacht, nicht das Pulver) leitet Feuchtigkeit aus, ist also günstig für dich. Bei Sushi ist das Problem, dass das meiste, das man zu kaufen bekommt, ein industrielles Produkt ist, also Zusatzstoffe wie Farbstoffe und Geschmacksverstärker drin hat. Deshalb kann ich es nicht uneingeschränkt empfehlen. Gutes Sushi ist schon empfehlenswert, auch bei Feuchtigkeit.
Liebe Grüße,
Katharina

Seiten

Neuen Kommentar schreiben