Nahrungsmittelporträts

Warum du öfters Karotten essen solltest...

Foto von frischen Karotten in einem Korb (von pixabay)
Wann hast du das letzte Mal gekochte Karotten gegessen? Falls es schon länger her ist, lies weiter. Ich gebe dir ein paar sehr gute Gründe, wieder mal Karotten zu kochen. 
 
Einer ihrer sehr praktischen Vorteile ist, dass sie richtig lange haltbar sind. Kaufe also ruhig eine größere Menge ein und lagere sie im Kühlschrank, am besten im Gemüsefach. Dort halten sie mindestens eine Woche. 

Wie Radieschen und Rettich Lunge, Haut und Magen stärken - ein Porträt

Radieschen (Foto von pixabay)

Hast du gewusst, dass es neben weißem Rettich auch schwarzen Rettich gibt? Er hat eine schwarze Schale, ist innen aber weiß und wirkt genauso wie Radieschen und weißer Rettich (auch Bierrettich, österr. "Bier-Radi" genannt).

Diese drei sind natürlich wahnsinnig gesund, deshalb schreibe ich hier über sie. Du erfährst gleich, bei welchen Beschwerden sie dir helfen können, und wie du sie am besten verwendest.

Ihr scharfer Geschmack kommt von den enthaltenen Senfölen, denen die westliche Ernährungswissenschaft eine antibakterielle Wirkung zuschreibt. Gleichzeitig kann diese Schärfe den Magen reizen. Wenn du Radieschen und Rettich nicht verträgst, also etwa Magenschmerzen bekommst oder aufstoßen musst, dann sind sie nichts für dich. Du kannst versuchen, sie zu kochen, dann werden sie milder und bekömmlicher. Sie schmecken dann auch weniger scharf.

Hier ist ein Rezept mit Rettich aus dem Ofen.

Wie wirkt Salat nach TCM? Von Chicorée bis Rucola

Foto von Blattsalat (Fotolia)

Ich esse nicht gerne Salat. Weder Kopfsalat noch Radicchio noch Rucola. Ich konnte die einzelnen Sorten früher nicht einmal auseinanderhalten...

Und du?

Früher habe ich mich manchmal gezwungen, trotzdem ein paar Bissen grünen Salat zur Hauptmahlzeit zu essen, der Gesundheit wegen.

Dann habe ich die Ernährung nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) entdeckt und mich sehr über folgende Entdeckung gefreut:

Salat ist gar nicht so wichtig für eine gesunde Ernährung! Juchuu!

Viel wichtiger als Blattsalate ist aus TCM-Sicht gekochtes Gemüse. Also gedünstete Karotten, Ofenkartoffeln, Tomatensuppe, Kürbisgemüse, gebratene Zucchini und Auberginen und vieles mehr. Ja, das ist schon mehr mein Geschmack!

Insofern ist die TCM bei mir auf einen guten Boden gefallen, da ich noch nie viel von Rohkost und Salat gehalten habe.

Dennoch hat Salat natürlich seinen Platz in einer gesunden Ernährung, auch wenn du dich nach der TCM-Ernährung richtest. Wie immer kommt es auf deine persönliche Konstitution an, z.B. ob du eher ein Hitze- oder Kältetyp bist. Bei innerer Kälte ist der Salat weniger günstig für dich.

Warum es keine Verbote in der TCM gibt: Das große Missverständnis – darfst du in der TCM-Ernährung alles essen, was dir schmeckt?

Hier erfährst du, ob Salat für dich empfehlenswert ist und wie die einzelnen Sorten genau wirken.

Brokkoli, Chinakohl, Rosenkohl... Wirkung nach TCM und einige Kochideen

Schüssel mit Kohlsprossen (Rosenkohl)

Bis vor wenigen Jahren habe ich nie Kohlsprossen (Rosenkohl) gekauft. Ich wusste einfach nicht, wie man sie zubereitet!

Und ich dachte auch nicht, dass sie besonders gut schmecken. 

Heute ist das anders und Kohlsprossen gehören zu  meinen Lieblingsgemüsearten. 

Lies in diesem Artikel, wie die verschiedenen Mitglieder der Kohlfamilie nach der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) wirken. Bei jedem Gemüse findest du außerdem ein paar Kochideen.

Ist Brokkoli, Rosenkohl und Co. für dich schwer verdaubar?

Bei allen Kohlgemüsen gilt, dass sie eher schwer bekömmlich sind. Wenn du zu Blähungen neigst oder eine geschwächte Verdauung hast, dann versuche zuerst eine sehr kleine Menge davon zu essen.

Ein Rezept für deine Leber: Roter-Rüben-Hummus mit Süßkartoffeltalern

Rote Rübe (Rote Bete), aufgeschnitten (Foto von Pixabay)
Heute möchte ich dir ein köstliches Rezept zeigen, das nach TCM speziell deine Leber stärkt: Hummus aus Roten Rüben (Roter Bete) mit Süßkartoffeltalern. 
 
Ich habe mich früher nie getraut, Rote Rüben zu kaufen. Weil ich einfach nicht gewusst habe, wie ich die kochen soll!
Zum Glück geht das ganz einfach - Handschuhe anziehen, mit dem Sparschäler schälen, in Stücke schneiden und weichkochen! Oder du kochst sie als Ganzes, bis sie weich sind, und schälst sie erst dann - das geht noch leichter. Lecker sind sie auch mit der Schale als Ganzes im Backrohr gebacken (aber das wäre ein anderes Rezept).
 
Mehr leberstärkende Rezepte, Listen mit passenden Nahrungsmitteln und Kräutern für Leber-Blut-Mangel, Leber-Qi-Stagnation oder Leber-Hitze findest du in meinem Buch "Eine starke Leber durch richtige Ernährung. Mit 6-Wochen-Entgiftungsprogramm" (Kneipp-Verlag), mit vielen praktischen Tipps, Rezepten, Kräuterwirkungen, Nahrungsmittellisten und mehr. Erhältlich im Buchhandel!
Du kannst in dem Buch auch herausfinden, was deine Symptome bedeuten und welche Nahrungsmittel gut für dich sind.

Tofu, Sojamilch, Miso... Wie gesund sind Sojaprodukte aus Sicht der TCM?

Bilder von Instant-Misosuppe und Misopaste

Hast du auch schon mal gelesen, dass Sojaprodukte ungesund sind?  

Soja ist eines der Nahrungsmittel, die extrem umstritten sind (ähnlich wie Weizen).

Hier sind Beispiele für einen sehr kritischen Artikel (paleolifestyle.de), einen positiven (bevegt.de) und meine Meinung zu Soja-Ersatzprodukten wie Soja-Cuisine und Sojaschnetzeln (Warum ich keine Veganerin bin).

Am besten bildest du dir deine eigene Meinung, da es zu jeder Ansicht die entsprechenden Studien gibt. Und diese sind nicht immer frei von Lobbyismus und Wirtschaftsinteressen. Kritisches Lesen und sich nicht panisch machen zu lassen, ist daher das Gebot der Stunde. :)

Mein Ansatz ist: Die Dosis macht das Gift.

Gurke und Tomate – wie du sie therapeutisch nach TCM anwenden kannst

eine aufgeschnittene Gurke (Foto: Pixabay)

"Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung", sagte schon Hippokrates.

Auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin können Nahrungsmittel als Therapie verwendet werden, um bestimmte Beschwerden zu verbessern.

Heute möchte ich dir einen Einblick geben, wie so etwas in der Praxis funktioniert.

Nehmen wir als Beispiele zwei Gemüsearten, die bei uns sehr beliebt sind: Gurke und Tomate.

Gute Fette, schlechte Fette – Wie Butter, Olivenöl und Co. nach TCM wirken

Olivenöl - ein gesundes Fett (Foto Pixabay)

Mache einmal folgenden Vergleich:

Iss ein gekochtes Frühstück ohne Fett, z.B. Haferflockenporridge mit Apfel oder eine Gemüsesuppe.

Am nächsten Tag iss ein Frühstück mit Fett, z.B. den Porridge mit Nüssen und einem Schuss Sahne (Obers). und die Gemüsesuppe mit Kürbiskernen und Kürbiskernöl.

Welches Frühstück macht dich länger satt?

Seiten

RSS - Nahrungsmittelporträts abonnieren