Hautprobleme? 20 Nahrungsmittel, die gegen Bluthitze helfen

Hautprobleme? Foto von Füßen und einer Hand mit weicher Haut (Fotolia)

Ob entzündete Pickel bei der Akne, Ekzeme bei Neurodermitis oder auch Furunkel und Rosazea: Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin ist immer eine Bluthitze beteiligt.

Die Ursache dafür ist häufig eine Leber-Hitze und/oder eine Herz-Hitze. Diese zwei Organe (richtiger: „Funktionskreise“, da sie nicht mit den Organen im westlichen Sinn bedeutungsgleich sind) haben einen engen Zusammenhang mit unserem Blut:

Die Leber speichert das Blut.

Das Herz regiert das Blut.

Beide Organe sind sehr „yangig“, neigen also zur Entwicklung von Hitze. Diese Hitze kann sich dann aufs Blut übertragen, sie ist dann sozusagen noch eine Schicht tiefer und dementsprechend schwieriger auszuleiten.

Die Hitze wirkt dynamisierend, bewegt also das Blut stark, das deshalb seine gewohnten Bahnen verlassen kann. Das „heiße“ Blut bewegt sich dann z.B. unter die Körperoberfläche und sorgt für Hauterscheinungen wie Rötungen, Entzündungen, Juckreiz, Schwellungen und Ausschläge aller Art.

Die Bluthitze ist nicht die einzige Ursache für Hautprobleme, es können auch Feuchtigkeit, Blutmangel oder Säftemangel dabei sein. Bluthitze ist aber immer mit beteiligt, sodass du schon viel erreichen kannst, wenn du sie mit der richtigen Ernährung in den Griff bekommst.

Weitere Symptome einer Bluthitze sind Bluthochdruck, häufiges Nasenbluten, blutende Hämorrhoiden oder sehr starke Regelblutungen sowie Zwischenblutungen. (Diese können auch andere Ursachen als Bluthitze haben, mehr dazu hier: Was deine Menstruation nach TCM über dich verrät – von Bauchkrämpfen bis PMS)

Welche Ernährung solltest du meiden?

Die Logik sagt: Ah, es ist heiß, also brauchen wir kühlende Nahrungsmittel! Das stimmt, aber diese werden nur dann helfen, wenn wir die erhitzenden Nahrungsmittel gleichzeitig reduzieren.

Meide also vor allem scharfe Gewürze, Knoblauch, rohe Zwiebel, Zimt, Gewürznelken, Anis, getrockneten Ingwer, gegrilltes und frittiertes Fleisch, Wurst, Fast Food, Alkohol, Kaffee und Gewürztees.

Krebse, Muscheln und andere Meerestiere können Bluthitze verstärken, ebenso geschwefelte Trockenfrüchte (achte auf Bio-Qualität ohne Zusatz von Schwefeldioxid).

Auch Süßigkeiten sind sehr ungünstig, speziell Schokolade und Süßes mit Farbstoffen und anderen Zusatzstoffen drin.

Welche Ernährung hilft?

Prinzipiell ist es gut, mehr pflanzliche Nahrung und weniger tierische Nahrung zu essen. Fleisch ist sehr yangig und kann damit Bluthitze verstärken. Da wäre Tofu die günstigere Eiweißquelle, das kühlend wirkt.

Gemüse ist kühlend bis sanft wärmend, bevorzuge die kühlenden Varianten. Mehr zur thermischen Wirkung von Getreide, Gemüse und Co. erfährst du hier: Gemüse kühlt, Fleisch wärmt: Wie du die thermische Wirkung der Nahrungsmittel für deine Gesundheit nutzen kannst

Günstig sind auch Hülsenfrüchte, Pilze und Samen und Kerne, frische Kräuter, Sprossen sowie saisonales Obst in Maßen.

TIPP: Wenn du gemeinsam mit mir deine Haut mit der richtigen Ernährung unterstützen willst, zeige ich dir im Online-Kurs Neurodermitis-Ernährungscoaching gerne die genauen 5 Schritte - in Videos, mit einfachen TCM-Kochrezepten für die Haut und persönlicher Unterstützung durch mich (mit Geld-zurück-Garantie). Der Kurs eignet sich auch bei anderen Hautproblemen wie Rosazea, Akne oder Psoriasis. Ich freue mich auf dich! 

Alle Nahrungsmittel aus der folgenden Liste sind kühlend. Sei vorsichtig damit, wenn du innere Kälte hast, z.B. Neigung zu wässrigem Durchfall oder häufig kalte Füße. Dann koche alle Zutaten gut (so werden sie etwas wärmer und besser bekömmlich, kühlen aber immer noch deine Bluthitze) und verzichte auf zu viel Rohkost.

Achtung: Iss nur das, was du gut verdauen kannst – alles andere fügt dir mehr Schaden als Nutzen zu.

20 Nahrungsmittel, Kräuter und Getränke gegen Bluthitze

  1. Adzukibohnen
  2. Aubergine (Melanzani)
  3. Gänseblümchen (als essbare Blüten oder als Tee)
  4. Grüntee
  5. Gurke
  6. Judasohr (Mu-err-Pilz oder „schwarze Morchel“, getrocknet erhältlich)
  7. Kopfsalat (Häuptelsalat)
  8. Klettenwurzel (als Tee)
  9. Löwenzahn
  10. Mangold
  11. Mungbohnen und Mungbohnensprossen (als „Sojasprossen“ im Handel)
  12. Radieschen
  13. Rettich
  14. Rose (Blütenblätter als Tee)
  15. Spinat
  16. Stangensellerie
  17. Stiefmütterchenkraut (als Tee oder Kompresse)
  18. Tomate*
  19. Zitrone
  20. Zucchini

*Tomate ist nicht immer bekömmlich, durch ihre Säure und weil sie Histamin im Körper freisetzt. Aus Sicht der TCM-Theorie kühlt sie Bluthitze und hilft bei Hautproblemen, in der Praxis muss man aufpassen, gerade beim Juckreiz. Das ist von Mensch zu Mensch verschieden. Achte auf dein Mundgefühl, wenn du Tomaten isst, sowie auf deine Haut, wenn du beim Schneiden der Früchte damit in Berührung kommst, ob du Reaktionen bemerkst. Im Zweifelsfall lasse sie lieber weg.

Quellen: Praxisbuch Nahrungsmittel und Chinesische Medizin, Bacopa-Verlag; Chinesische Diätetik, Elsevier-Verlag; Rezepturen aus westlichen Kräutern, Florian Ploberger, Bacopa-Verlag

Suche dir aus dieser Liste das aus, was dir schmeckt und dich anspricht. Versuche, alle 1-3 Tage eine kleine Menge davon zu essen oder zu trinken. Viel hilft nicht viel – die Regelmäßigkeit und Langfristigkeit ist viel wichtiger.

Wenn du gleichzeitig die ungünstigen Gewohnheiten reduzierst, kannst du schon sehr viel für deine Haut tun. Es liegt in deiner Hand!

Was die Emotionen damit zu tun haben

Die Traditionelle Chinesische Medizin ist ja eine ganzheitliche Medizin. Körper, Seele und Geist bilden eine Einheit.

Alle Gefühle haben eine bestimmte Wirkung auf unseren Körper, Ärger und Wut etwa wirken erhitzend. Deshalb ist ein gesunder Umgang damit sehr wichtig, wenn wir innere Hitze oder Bluthitze kühlen wollen.

Typische Begleiterscheinungen bei Bluthitze sind übrigens eine innere Unruhe, gereizte Nerven und Schlafstörungen. Unsere Nerven und unser Shen (der „Geist“, der im Herzen wohnt) brauchen nämlich laut TCM Blut, um gut „gebettet“ zu sein. Und wenn das zu heiß wird oder zu wenig da ist (Hitze verbrennt noch mehr Blut), liegen die Nerven blank und unser Geist findet keine Ruhe.

Pausen machen, bewusst und tief atmen, mehr Freude ins Leben zu holen und ausreichend zu schlafen und zu entspannen können uns wiederum kühlen und damit auch der gereizten Haut sehr gut tun.

Hier findest du mehr dazu: Video: Die 5 Emotionen nach TCM und wie sie deine Gesundheit beeinflussen

Vielleicht interessiert dich auch dieser Artikel:

Akne und unreine Haut nach TCM: Ursachen und die 4 wichtigsten Ernährungstipps

Video: Neurodermitis - Die 6 besten Ernährungstipps nach TCM für schönere Haut

Kommentare

Liebe Katharina,

ich finde deinen Beitrag sehr interessant. Ich leide seit einigen Jahren am Juckreiz auf der Kopfhaut. Leichte vereinzelte quaddeln / pusteln sowie Pickel im Gesicht, Schulter und Kopfhaut. Öfters habe ich weichen Stuhlgang / Durchfall nach Mahlzeiten, kalte Füße und ein sehr abgeschlagenes Wohlbefinden. Habe viele Ärzte abgeklappert. Gastroenterologen, Allergieärzte, Hautärzte und keiner konnte mir bisher weiterhelfen. Angeblich wurde eine leichte Histaminintollerenz im Blut festgestellt, die aber nicht zu 100 % Aussagekräftig sei.
Unzählige Male die Ernährung umgestellt (Lactosefrei, Low-Carb, Vegan, Vegetarisch, kein Fruchtzucker, keinen Zucker) und leider bin ich immernoch nicht dahinter gekommen.

Ich hoffe du hast noch ein paar Tipps für mich.

Vg
Daniel

Lieber Daniel,
danke für deinen Kommentar!
Der weiche Stuhlgang/Durchfallneigung zeigt nach TCM ein geschwächtes Milz-Qi und innere Feuchtigkeit, die kalten Füße innere Kälte. Da ist am wichtigsten, regelmäßig gekochte Mahlzeiten zu essen (auch das Frühstück) und befeuchtende Zutaten wie Zucker, Weißmehl, Banane, Jogurt, zu viel Rohkost, Käsebrote... zu reduzieren. Gleichzeitig wie in diesem Artikel beschrieben die erhitzenden Zutaten zu vermeiden. Wichtig wäre, dass du mehrere Monate bis 1 Jahr dranbleibst - das häufige Wechseln von einer Ernährungsmethode zur nächsten (oder auch von einem Nahrungsergänzungsmittel zum nächsten) ist für den Körper anstrengend und oft geben wir zu schnell auf, um eine Wirkung zu sehen.
Mehr Tipps zur Stärkung des Milz-Qi: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/dauermuede-suesshunger-und-...
Zur Feuchtigkeit: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/15-nahrungsmittel-die-feuch...
Liebe Grüße,
Katharina
PS: Gerne unterstütze ich dich bei deiner Ernährungsumstellung nach TCM im 3-Monats-Onlinkurs "Trust your Body": https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/onlinekurs/trust-your-body

Liebe Katharina,

Deine Beiträge haben mir sehr geholfen! Ich litt viele Jahren unter Hitzeflashs. Schon mit Anfang 20 fing es mit der Hitze bei mir an, ich musste ständig Fenster aufreißen und alle lachten mich aus, ob ich schon die Wechseljahre hätte. Seit meine Haut immer schlechter wurde nachdem ich die Pille abgesetzt hatte und letztes Jahr Rosacea bei mir diagnostiziert wurde habe ich mich sehr stark mit Ernährung auseinandergesetzt. Deine ausführlichen Informationen haben mir geholfen meinen Körper besser zu verstehen und eher drauf zu hören was mein Körper möchte und braucht anstatt das was ich vom Kopf her gerne essen würde. Fleisch und Fisch habe ich komplett aus meiner Ernährung gestrichen, Kuhmilchprodukte, Eier und Brot ganz stark eingeschränkt. Ich habe auch gemerkt dass ich Ziegenmilch Produkte viel besser vertrage. Seitdem sind meine Hitzeflashs weg! Juhuuuu das macht mich so glücklich weil es so gut tut. Außerdem habe ich keine eitrigen Pickel mehr und kein Herpes. Meine Rosacea ist noch da aber ich bin da optimistisch, dass es mit Ernährung und kosmetischen Behandlungen besser werden wird. Zumindest ist mein Gesicht nicht mehr so heiß. Ich hab auch versucht meinen Eltern deine Tipps und die Ernährung nach TCM näher zu bringen, leider sind sie zu sturr was zu ändern. Danke aber für deine tolle Seite!

Liebe Jacqueline,
danke für deinen Kommentar! Ich freue mich sehr, dass dir der Blog so weitergeholfen hat.
Liebe Grüße und weiterhin viel Freude mit der TCM-Ernährung,
Katharina

Liebe katharina,

Vielen dank für deinen Beitrag! Der erklärt mir meine Neurodermitis! Es scheint, als hätte ich Bluthitze - meine Haut ist rot, trocken, juckt extrem und ich explodiere beim kleinsten falschen Pieps. Oije. Aber grundsätzlich bin ich ein Kältetyp. Mir ist ziemlich oft kalt, vor allem vor dem Schlafengehen. Heiß ist mir nur morgens, dann wenn ich ernährungsmäßig gesündigt habe und wenn mich mal wieder jemand ärgert.
Krieg ich meine sooo lange bestehende Bluthitze alleine weg? Soll ich denn kühlende Lebensmittel wie Gurke, Grüntee überhaupt essen, wo ich doch die Kälte schon in mir habe (und ja nur das Blut kocht)?
Könntest du mir das bitte noch kurz erklären?
Vielen Dank!
Martina

Liebe Martina,
danke für deinen Kommentar!
Ich würde dir empfehlen, in der Mitte zu bleiben - also sowohl stark Kühlendes wie rohe Gurke und Jogurt und Smoothie zu meiden als auch stark Erhitzendes wie Ingwertee, Chili, Alkohol und Kaffee und gegrilltes Fleisch. Durch das vorwiegend gekochte Essen mit sanft kühlenden, neutralen und sanft wärmenden Nahrungsmitteln (von Zucchini, gekochte Gurke, Blumenkohl über Reis und Kartoffeln bis zu gedünstetem Fisch/Fleisch) kommst du schön langsam ins Gleichgewicht und kühlst sowohl die Bluthitze als wärmst auch deine innere Kälte. Und beim Tee vom Grüntee z.B. nur 1 Tasse am Tag, nicht mehr. Und ja, das kann länger dauern (ein paar Monate bis 1, 2 Jahre, ist verschieden)!
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina, unser 17jähriger Sohn ist schwerster Neurodermitiker, morgen soll er ins Krankenhaus aufgrund von ganzkörperlicher Entzündung und Biologika-Versuch.
Heute bin ich auf Deine Seiten gestoßen - können wir mit TCM trotz chemischer Keule starten. Hilft sukzessive Ernährungsumstellung auch trotz der chemischen Keule ???
Eine verzweifelte Mutter ..,.

Hallo Christa! Hoffe deinem Sohn geht es besser.
Habe mit Ernährungsumstellung. Essig total weg
Und viel kühle Lebensmittel und Teekur aus Löwenzahn, Stiffmütterchen und Klettenwurzel als Dektotabkochung für mich Neurodermitis wegbekommen. Lg

Liebe Christa,
danke für deinen Kommentar und alles Gute für deinen Sohn!
Ja, du kannst immer mit TCM starten, auch begleitend zur Behandlung mit Medikamenten.
Ich würde es auch eher langsam angehen, damit der Körper nicht zu stark zu entgiften beginnt und es nicht zu einer zu starken Erstverschlimmerung kommt. Also mal ein gekochtes Frühstück probieren, mehr Gemüse kochen, Zucker reduzieren...
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina

Ich habe mir heute Klettenwurzel in der Apo besorgt und würde gerne wissen wie ich es am besten als Tee zubereite. Ich habe seit circa zwei Monaten auf der linken Seite, neben dem Mundwinkel und Richtung Kinn einen Ausschlag. Der wie ich vermute durch zu viel "hitzige" Nahrungsmittel entstand. Die Nahrungsmittel wie Zwiebel usw. habe ich natürlich gestrichen. Der Ausschlag juckt, ist gerötet, nässt, trocknet aus und schuppt dann ab. Und das wiederholt sich dann...

Mit der Bitte um Angaben zu Verarbeitung der Klettenwurzel, verbleibe ich mit freundlichen Grüßen, Birgit Fass

Seiten

Neuen Kommentar schreiben