Reiskur nach TCM (5 Elemente) - wem nutzt sie, wem schadet sie?

Basmatireis - eine mögliche Reisart für die Reiskur

Als ich vor 8 Jahren meine erste Reiskur nach TCM (5-Elemente-Ernährung) machte, um meine Neurodermitis zu behandeln, war es hart! Mehrere Tage nur gekochten Reis zu essen geht nur mit der entsprechenden Motivation, also wenn dein Leidensdruck groß genug ist. 

Aber es wirkt! Feuchtigkeit und Hitze - die laut TCM die Ursache vieler Krankheiten sind - werden ausgeleitet und der Körper dadurch gereinigt. Entzündungen gehen zurück und die Verdauung funktioniert wieder hervorragend, wodurch Qi und Blut aufgebaut werden können. Die Reiskur harmonisiert unser Yin und Yang und bringt uns wieder ins Gleichgewicht.

Wann ist eine Reiskur für dich geeignet?

  • bei roten Hautausschlägen (Neurodermitis, Akne, Ekzeme...)
  • bei Übergewicht
  • bei Verdauungsproblemen, besonders bei weichen Stühlen und häufigem Durchfall
  • bei Hitzewallungen und allgemein innerer Hitze
  • bei Ödemen (Wasseransammlungen)
  • bei Zysten, Myomen, Endometriose
  • bei häufigen Blasenentzündungen und Harnwegsinfekten
  • bei Kopfschmerzen und Migräne
  • bei Menstruationsbeschwerden
  • bei verschleimter Nase und Lunge

Wann kann dir eine Reiskur schaden?

  • bei großer innerer Kälte (kalte Füße, starkes Frieren)
  • bei körperlicher Schwäche oder nach einer schweren Krankheit
  • während der Schwangerschaft und Stillzeit
  • bei Untergewicht
  • bei starker innerer Trockenheit (harter, trockener Stuhl)

Wie funktioniert die Reiskur?

Die besten Jahreszeiten für eine Reiskur sind Frühlings- und Herbstbeginn.

Du isst drei bis 8 Tage nur gekochten Reis, und zwar immer, wenn du Hunger hast. Vollkornreis wirkt stärker entgiftend als weißer Reis, ist aber schwerer verdaubar. Deshalb empfehle ich bei schwacher Verdauung weißen Reis (in guter Qualität). Durch längere Kochzeit wird der Reis noch bekömmlicher. Mit mehr Wasser mindestens zwei Stunden gekocht wird er zur Reissuppe (Congee), die in der TCM eine echte Heilnahrung ist.

Die Essenszeiten sollten regelmäßig sein - in der Früh, zu Mittag und am Abend. Bei Hunger kannst du auch zwischendurch eine Portion essen.

Der Reis wird ohne Gewürze, Salz und Fett zubereitet. Bitte iss langsam und kaue gut! Während der Kur sind ausreichend Ruhe und Schlaf wichtig. Wenn es geht, nimm dir dafür ein paar Tage frei!

Passende Getränke: warmes bis heißes Wasser, Kräutertees je nach Konstitution (kühlend oder wärmend, stärker oder schwächer ausleitend), ca. 2 bis 3 Liter am Tag 

Bitte achte auf deine Verdauung - diese sollte regelmäßig sein! Wenn du Verstopfung bekommst, lege am Abend einige Trockenpflaumen in Wasser und trinke dieses am nächsten Morgen (du kannst auch die Pflaumen essen). 

Und nach der Reiskur?

Du wirst sehen, dass dein Geschmackssinn viel feiner geworden ist als vor der Kur! Genieße eine gekochte Karotte zum Reis, danach eine Gemüsesuppe und ein paar Kartoffeln mit Butter und Salz - eine Geschmacksexplosion!

Außerdem ist dein ganzer Körper empfindlicher als vorher und zeigt dir deutlich, was er verträgt und was nicht. Iss langsam ein Nahrungsmittel nach dem anderen zum Reis dazu und beobachte deine Verdauung, die Haut und dein Mundgefühl. 

So kannst du individuelle Unverträglichkeiten herausfinden.

Versuche, noch eine Zeitlang auf Süßes, Kaffee, Fast Food und Alkohol zu verzichten. Jetzt ist eine gute Zeit, um sich neue Gewohnheiten zuzulegen!

Wie wäre es zum Beispiel mit einem Melissentee mit Honig am Abend beim Fernsehen, statt der von früher gewohnten Packung Chips? 

Dein Körper wird es dir danken! Probiere es aus und berichte mir über deine Erfahrungen in den Kommentaren unten oder persönlich, ich freue mich darauf!

Update 2017: Bezüglich Reis und Arsen, worüber zuletzt viel in den Medien war: Wasche deinen Reis immer gut, weiche ihn eventuell auch über Nacht ein, und bevorzuge weißen Reis vor Vollkornreis, Bio vor konventionell. So kannst du die Belastung minimieren. Jasminreis und Basmatireis schneiden am besten ab und sind kaum belastet. Mehr dazu hier: Arsen im Reis - wie schlimm ist es wirklich? Und praktische Tipps

Kommentare

Liebe Katharina,

ich leide sehr stark unter meiner Akne, die durch einen kurzen Zyklus und Gelpkörperhormonschwäche verstärkt in der 2. Zyklushälfte auftritt. Ich bin 23. Ich war schon bei unzähligen Dermatologen, Gynäkologen, Heilpraktikern...bis jetzt konnte mir niemand helfen. Vor 2 Jahren habe ich auch mal chinesische Medizin mit Tees und Akupunktur gemacht. Damit hatte ich Zyklus und Haut für ein paar Monate im Griff- ein unglaubliches und schönes Lebensgefühl war das. Leider hat es nur 3 Monate angehalten und dann keine Wirkung mehr gezeigt. Jetzt nach 2 Jahren Pause möchte ich nochmal einen neuen Versuch starten. Haben Sie irgendwelche Tipps für mich? Ich bin wirklich verzweifelt.
Mit der Ernährung experimentiere ich auch schon seit Jahren- vegan, zuckerfrei, kein Gluten...auch mal TCM (fast keine Rohkost, nur gekochtes) die Reiskur hört sich dennoch interessant an. Hätte das ihrer Meinung nach einen Sinn, obwohl die Akne ja mehr hormonell bedingt ist?

Liebe Franzi,
danke für deinen Kommentar!
Ja, ich denke, eine Reiskur hätte Sinn, aber nicht als Einzelmaßnahme, sondern als Beginn einer gesamten Umstellung deiner Ernährung. Wenn ich dich richtig verstehe, isst du zurzeit ja nicht mehr nach TCM. Es dauert einfach einige Monate oder länger, ich würde das also an deiner Stelle nochmal versuchen und länger dabeibleiben. Vielleicht magst du dir Unterstützung durch einen TCM-ErnährungsberaterIn in deiner Nähe suchen. Oder du machst bei mir den 3-Monats-Onlinekurs "Trust your Body", mit 3 Frage-Antwort-Webinaren und einer privaten Facebookgruppe für alle Fragen, mehr Infos hier: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/onlinekurs/trust-your-body
Ich selber habe ja meine Neurodermitis mit der TCM-Ernährung in den Griff bekommen, das hat allerdings auch ein Jahr gedauert (und mit kleinen Rückschlägen etwas länger). Man braucht Geduld, dafür ist es nachhaltig und ohne Nebenwirkungen und wirkt sich auf den gesamten Körper positiv aus. :)
Liebe Grüße,
Katharina

Im Nachgang zu meinem vorherigen Kommentar hab ich noch eine Frage: gern möchte ich die Reiskur machen. Du schreibst, dass weißer Reis in Ordnung ist.
In deinem e-Book für Verdauungsprobleme schreibst du ja auch über Candida. Hier empfiehlst du keinen weißen Reis.
Ist die Reiskur bei Candida überhaupt geeignet? Und wenn ja, welcher Reis ist hierfür am günstigsten? LG Claudia

Liebe Katharina,
Bin totaler Fan deiner Seite. Du erklärst alles so einfach und mit solcher Leichtigkeit! Lob dafür :-)
Ich habe mich jahrelang falsch ernährt - zu viel Zucker, immer Milchprodukte zu mir genommen, Fastfood...die Liste ist unendlich. Seit einigen Monaten habe ich in unregelmäßigen Abständen Durchfall, meist breiigen Stuhl. Ich konnte essen was ich wollte. Das Ergebnis war immer das gleiche.
Nach mehreren Arztbesuchen, die mir nichts gebracht haben, bin ich seit knapp 4 Wochen in Behandlung bei meinem TCM-Arzt. Ich bekomme Akupunktur und Kräuter, die speziell gegen Durchfall helfen.
Candida war seine erste Vermutung. Mein Milz-Qi muss aufgebaut werden. ich soll auf Zucker und Kuhmilchprodukte verzichten. Seit Beginn der Behandlung ziehe ich das durch und bin mehr als begeistert. Viele positive Ergebnisse haben sich bereits eingestellt. Meine Haut ist besser geworden, ich fühle mich fitter und ausgeglichener, gehe besser mit Stress um und bin viel motivierter. Und ich habe einige Kilos abgenommen :-)
Das es mir besser ging, merkte ich allein nach dem ersten Tag, an dem ich morgens direkt nach dem Aufstehen mein Glas heißes Wasser trank und warm frühstückte. Es ist unglaublich, was Kleinigkeiten bewirken können!!!
Natürlich versuche ich immer warm zu essen, im Büroalltag ist dies meist Mittags für mich schwierig, sodass leider nur 2 Mahlzeiten am Tag warm sind. Mit warmen Tee oder Wasser versuche ich mein kaltes Mittagessen aber auszugleichen.
Leider habe ich, trotz dass ich mich an alle Ernährungsvorgaben halte, morgens immer noch breiigen Stuhl, welcher teilweise auch übel riecht. Wohlgemerkt habe ich nur morgens dieses Problem. Im Vergleich zu vor-der-TCM-Behandlung habe ich allerdings keine Darmkrämpfe mehr, fühle mich danach nicht mehr erschöpft und matt, sondern weiterhin fit und habe Apetitt.
Habe nun bei dir auf der Seite gelesen, dass dies eventuell positiv gesehen werden kann, weil mein Körper die Feuchtigkeit ausleitet. Stimmt das? Es verunsichert mich nämlich schon sehr, dass ich trotz Ernährungsumstellung breiigen Stuhl weiterhin habe.
Über eine kleine Antwort und deine Einschätzung dazu wäre ich sehr dankbar!!
Viele liebe Grüße, Claudia

Liebe Claudia,
danke für deinen Kommentar und das nette Feedback, das freut mich sehr! :)
Ich finde, du hast schon sehr viel erreicht, das ist super, gratuliere dazu! Wenn du erst seit 4 Wochen mehr warm isst etc., dann ist es wirklich so, dass dein Körper sicher noch am Ausleiten ist. Das ist einfach zu kurz, um schon "fertig" zu sein (wobei das eh die Frage ist, ob man das jemals ist...), vor allem, wenn du bedenkst, wie lange du vorher anders gegessen hast. Gib dir einfach noch mehr Zeit und bleib dran, das wird noch viel besser werden! Der üble Geruch zeigt übrigens auch innere Hitze, die dein Körper gerade ausleitet. Was die Reiskur bei Candida betrifft, so ist es bei nachgewiesenem Candida wirklich nicht empfehlenswert, weißen Reis zu essen. Da würde ich wenn überhaupt Vollkornreis nehmen, günstiger bei Candida ist aber Hirse. Diese könntest du mit gekochtem Gemüse essen, übrigens auch abgekühlt zu Mittag - du musst das gekochte Essen nicht heiß essen, sieh es einfach als gekochten Salat (du kannst es mit Zitrone, frischen Kräutern, Sonnenblumenkernen... verfeinern).
Kennst du schon mein eBook "Das ABC der Verdauungsbeschwerden"? Hier kannst du einen Blick ins Buch werfen, es gibt ein eigenes Kapitel zu Candida und auch einige Rezepte: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/e-shop/ebook/abc-verdauungsbesch... (Ah, habe gerade gesehen, dass du es schon hast...)
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,
vielen Dank für deine schnelle Rückmeldung.
Wenn ich es richtig verstehe, würdest du die Reiskur also nicht für mich mit Candida empfehlen?!?
Bin wirklich froh, dass es immer noch die Ausleitung ist, die den breiigen Stuhl verursacht. Irgendwann ist man nämlich am verzweifeln und fragt sich, ob man alles richtig macht oder nicht. Zumal ich bereits gelernt habe, dass eine Kleinigkeit schon großes bewirken kann. :-)
Nochmals vielen Dank!
LG Claudia

Liebe Claudia,
ja, genau, ich würde bei Candida keine Reiskur machen.
Liebe Grüße und bleib dran :),
Katharina

Vielen Dank :-)
Habe mir bereits glutenfreie Lebensmittel besorgen (z.B. für mein Porridge). Hast du noch besondere Tipps? Warum soll man bei Candida kein Obst essen? Liegt es an der Fruktose, die den Pilz weiter möhren würde?
LG Claudia

Liebe katharina,
Ich habe letztes Jahr ein Kind bekommen und bekomme mein Hüftgold einfach nicht los. Habe einen richtigen schwimmring um meinen Bauch, der zu 97% auch immer aufgebläht ist. Es sieht aus als ob das Kind halt draußen ist aber sonst hat sich nichts zurückgebildet. Mir ist ständig heiß, heiße Füße, schwitze seit der Schwangerschaft unglaublich viel. Die heißen Sommertage sind für mich die reinste Qual, am liebsten mag ich es windig und etwas kühler. Hab auch immer so schwere Beine. Mit Rohkost abnehmen funktioniert überhaupt nicht, da werd ich nur noch aufgeblähter. Ich leide mittlerweile richtig darunter. Ich komm mir vor wie ein heißer Kochtopf der bald am übersprudeln ist. Hast du irgendwelche Tipps für mich? Meinst du eine reiskur ist in meinem Fall sinnvoll? Es grüßt dich herzlich Nicole

Seiten

Neuen Kommentar schreiben