Wie du deine Darmflora unterstützen kannst (auch ohne Jogurt)

Foto von einem Kartoffelsalat

Oft bekomme ich die Frage gestellt, wie man eine gestörte Darmflora wieder aufbauen kann. Gerade bei Candida oder nach einer längeren Medikamenteneinnahme ist das ein häufiges Thema. Auch die Anti-Baby-Pille und Cortison können die Darmflora (eigentlich "Mikrobiom") negativ beeinflussen.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin gibt es den Begriff "Darmflora" nicht, auch nicht jenen der guten und schlechten Darmbakterien.

All das wird unter dem Begriff "Milz-Qi" zusammengefasst. Eine schlechte Verdauung liegt immer an einem mangelnden Milz-Qi.

Ganz viele Tipps für Verdauungsbeschwerden von Blähungen über Bauchschmerzen, Candida, Darmentzündungen, Durchfall bis zu Reizdarm, Unverträglichkeiten und Verstopfung, inklusive einfacher Rezepte, sowie ein Kapitel zur "Darmreinigung aus TCM-Sicht" findest du in meinem eBook "Das ABC der Verdauungsbeschwerden"wirf hier gerne einen Blick ins Buch.

Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Völlegefühl werden also erst einmal mit einer Stärkung des Milz-Qi behandelt, das heißt mit regelmäßigen, vorwiegend gekochten Mahlzeiten und dem Reduzieren von befeuchtenden und zu kühlenden Nahrungsmitteln wie Zucker und Kuhmilch.

Dauermüde, Süßhunger und schlechte Verdauung? Die 20 Nahrungsmittel nach TCM, um dein Milz-Qi zu stärken

Wenn du deine Darmflora aufbauen und stärken willst, kannst du mit diesen einfachen Tipps sofort anfangen.

Manchmal gibt es allerdings Anlässe, da brauchen wir gezieltere Mittel. Beispiel: nach einer Antibiotika-Einnahme. Antibiotika sind eine große Herausforderung für den Darm, da auch die guten Darmbakterien getötet werden.

Genau für solche Fälle möchte ich dir in diesem Artikel einiges empfehlen. Die Tipps kommen teilweise aus der TCM, einiges ist auch aus dem Buch "Darm mit Charme" von Giulia Enders.

Du kennst sicher den Tipp, Jogurt zu essen, um die Darmflora wieder aufzubauen. Aber Jogurt ist nach TCM sauer, sehr kühlend und stark befeuchtend – und damit schwer bekömmlich. Verwende ihn daher vorsichtig, also nur in kleinen Mengen.

Du kannst z.B. 2-3 TL in deinen gekochten Frühstücksporridge mischen, so bekommst du die gute Wirkung für den Darm, ohne dein Milz-Qi zu schwächen.

Wichtig: Verwende weißes Naturjogurt, am besten Bio. Halte dich fern von Jogurts, die extra mit Bakterien angereichert wurden. Im Naturjogurt sind ausreichend gute Bakterien drin, alles andere ist reine Werbung. (Und oft sind noch Süßstoffe und andere Zusätze drin, lies bitte immer die Zutatenliste.)

Alternativen, um die gesunde Darmflora zu stärken, die besser zur TCM-Ernährung passen als Jogurt:

  • Apfelessig (nur naturbelassener, unpasteurisierter)
  • Artischocken
  • Chicoree
  • gekochte Kartoffeln, kalt gegessen (z.B. als Kartoffelsalat)
  • Lauch
  • Misopaste (zum Würzen in eine Suppe oder Sauce rühren, nicht mehr aufkochen)
  • Pastinaken
  • Reis, kalt gegessen
  • rohes Sauerkraut
  • Schwarzwurzeln
  • Sojasauce (nur die Bio-Variante, also Shoyu oder Tamari)
  • Umeboshi-Pflaume

Ich habe in dieser Liste probiotische Nahrungsmittel (Probiotika = nützliche Darmbakterien) und präbiotische Nahrungsmittel (Präbiotika = Nahrung für die Probiotika) angeführt - das hat ausnahmsweise nichts mit der TCM zu tun.

Der Unterschied: 

Probiotika sind lebende Bakterien, die z.B. durch Fermentieren von Nahrungsmitteln entstehen (wie bei Apfelessig, Sojasauce oder Miso, aber auch Naturjogurt). 

Bitte kaufe keine mit Probiotika angereicherten Jogurts etc., diese sind keine wertvollen Nahrungsmittel.

Eine schöne Anleitung, wie du selbst Gemüse fermentieren kannst.

Präbiotika sind unverdaubare Nahrungsreste, die das Überleben der Probiotika fördern (z.B. der Ballaststoff Inulin in Chicoree und resistente Stärke in abgekühlten Kartoffeln und Reis). 

Anwendungstipp:

Nimm die fermentierten Produkte wie Sauerkraut, Sojasauce, Misopaste, Umeboshi-Pflaume und Apfelessig nur in kleinen Mengen zu dir, dafür regelmäßig. So stärkst du langfristig deine Darmflora.

Durch den hohen Salzgehalt sollte nicht zu viel davon gegessen werden.

Faustregel: Alle 1-3 Tage ein bis zwei Gabeln rohes Sauerkraut oder 3 mal die Woche Misosuppe.

Vorsicht: Sobald ein fermentiertes Nahrungsmittel pasteurisiert wird, ist die heilende Wirkung nicht mehr vorhanden. Achte auf das Wort "unpasteurisiert".

Andere bekannte fermentierte Nahrungsmittel sind Kombucha und Brottrunk (auch "Rejuvelac").

Spezialtipp aus der TCM: Kuzu

Kuzu ist ein Bindemittel aus einer japanischen Wurzel (schaut aus wie weiße Kreide), erhältlich im Reformhaus. Zum Binden von Saucen, Kompotten, Suppen.

Es stärkt die gute Darmflora, fördert den Aufbau der Magenschleimhäute und reinigt den Darm. Nach TCM kühlt es den Magen, stärkt das Milz-Qi und ebenso das Yin.

Zur Begleitung einer Antibiotikatherapie (oder danach):

1-2 Wochen lang jeden Tag 1 EL Kuzu in wenig kaltem Wasser auflösen, kurz in Wasser oder Kompott oder Apfel-/Birnensaft aufkochen und trinken

Quintessenz

Wenn du deine Darmflora unterstützen willst, verwende regelmäßig kleine Mengen der oben angeführten Nahrungsmittel. Du kannst auch zwischendurch eine Kur machen und eine Woche jeden Tag ein bestimmtes Mittel zu dir nehmen.

Achte dabei immer auf dein Bauchgefühl, ob dir diese Mittel zusagen oder nicht. Bei mir ist zum Beispiel so, dass ich nach rohem Sauerkraut Bauchschmerzen bekomme, das ist also nichts für mich.

Dafür liebe ich Misopaste, die ich regelmäßig in meine Suppen und Gemüsespeisen einrühre.

Bitte vergiss nicht, dass das Beste, was du für deinen Darm tun kannst, regelmäßige Mahlzeiten aus hochwertigen Zutaten sind. Einzelne Nahrungsmittel können nicht die negative Wirkung von Fast Food, zu vielen Süßigkeiten oder zu viel Alkohol aufheben.

Wenn du regelmäßige Ernährungstipps aus der TCM per E-Mail bekommen willst und deinen Gratis-Test "Bin ich Yin oder Yang?" mit ersten Tipps für deinen Typ nach TCM, dann melde dich für meinen Newsletter an, ich freue mich auf dich! Schließe dich über 18.000 gesundheitsbewussten Menschen an, die mit der TCM ihre Ernährung verbessern wollen.

Wie sind deine Erfahrungen mit dem Aufbau der Darmflora? Hast du schon einige der oben genannten Nahrungsmittel probiert? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Kommentare

Das ist aber sehr interessant, dass Artischocken, Lauch und Pastinaken die Darmflora stärken können. Ich mag Artischocken sehr gerne und glaube, dass ich diese nun noch öfter essen werde. Eine Freundin von mir hat regelmäßig Probleme mit dem Darm und sogar schon in Erwägung gezogen eine Darmspiegelung durchführen zu lassen. Ich werde ihr empfehlen diesen Beitrag zu lesen. Man kann so viel selbst in die Hand nehmen.

Liebe Ulrike,
danke für deinen Kommentar und alles Gute für deine Freundin!
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,
ich möchte mich bei Ihnen herzlich bedanken. Sie waren meine Rettung nach
einem Krankenhausaufenthalt mit massiver Antibiotika Therapie.
Wie bei mir zu erwarten, stellte sich Durchfall ein. In nur zwei Tagen KUZU
Einnahme, war der Stuhl normal.
D a n k e vielmals
Katherina BachmannRKZV

Liebe Katherina,
vielen Dank für Ihren Kommentar und das Teilen Ihrer Erfahrungen mit Kuzu, das freut mich sehr!
Liebe Grüße,
Katharina

Hi, ich habe bis jetzt immer zu Nahrungsergänzungsmittel gegriffen, aber werde es zusätzlich mit den Lebensmittel ergänzen.

Lieber Hans,
das freut mich, danke für deinen Kommentar!
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo Katharina,
interessantes Artikel!
Ich war vor kurzem bei einem TCM Heilpraktiker und es wurde mir probiotik protect empfohlen. Was hältst du persönlich davon?
Habe hinter mir eine Cortison- und dann PPI-Therapie und nun jetzt Probleme mit dem Magen (Gallereflux und offene Speiseröhre, vorher war es angeblich Gastritis - ich kann das Alles nicht verstehen)
Danke für deine Antwort

Liebe Milkra,
danke für deinen Kommentar! Ich denke, Probiotika als Nahrungsergänzungsmittel können sinnvoll sein, sind aber keine Dauerlösung. Wenn du dich gut bei deinem Heilpraktiker aufgehoben fühlst und ihm vertraust, dann würde ich auch das machen, was er dir empfiehlt. Ansonsten wäre es sinnvoll, dir jemand anderen zu suchen, bei dem du dich besser aufgehoben fühlst. Ich weiß, das ist kein einfacher Weg, aber ich höre häufig von meinen LeserInnen, dass sie oft lange suchen mussten, bis sie den passenden Therapeuten oder Berater oder auch ein bestimmtes Buch gefunden haben, die genau für sie passen und ihnen geholfen haben.
Hier findest du Tipps für den Magen: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/magenbeschwerden-13-nahrung...
Liebe Grüße und alles Gute,
Katharina

Kann man auch diese fertigen Artischoken aus dem Glas, eingelegt in Öl, essen oder müssen es frische sein? Wenn ja, wie am besten zubereiten?

Liebe Dana,
danke für deinen Kommentar! Ich denke, die eingelegten Artischocken von guter Qualität wirken auch ähnlich, aber weniger intensiv als die frischen. Ich habe selber noch nie frische Artischocken zubereitet, aber denke, dass es auf Google viele Rezepte dazu geben müsste.
Liebe Grüße,
Katharina

Seiten

Neuen Kommentar schreiben