Häufige Fragen zur TCM: Was bewirkt Feuchtigkeit genau und wie leitet der Körper Feuchtigkeit aus?

Fotos von Müsli mit Jogurt und einem Smoothie. Zu viel Jogurt und Kaltes erzeugen Feuchtigkeit und Schleim.

Kennst du das, dass du am Morgen Schleim aushustest? Obwohl du gar nicht erkältet bist?

Das kann ein Weg sein, wie dein Körper Feuchtigkeit ausleitet.

Das ist der erste Teil einer Serie von Blog-Artikeln, die häufige Fragen zur TCM beantwortet.

Feuchtigkeit (auch als „Nässe“ bezeichnet) und Schleim bezeichnen in der Traditionellen Chinesischen Medizin eine Ansammlung von Substanzen, die nicht in einen gesunden Körper gehören. Sie sind also nicht physiologisch, sondern pathologisch.

Physiologische Substanzen, also solche, die wir brauchen, um gesund zu bleiben, sind z.B. die guten Körpersäfte, Blut und das Yin.

Der Unterschied zwischen Feuchtigkeit und Schleim

Feuchtigkeit ist wässriger, Schleim ist zäher und fester.

Aus Feuchtigkeit wird durch die Einwirkung von Hitze mit der Zeit Schleim. Hitze entsteht z.B. durch scharfe Gewürze im Übermaß, Rauchen oder psychische Belastungen und Stress.

Diese Begriffe werden in der TCM-Literatur unterschiedlich definiert. Der Begriff Feuchtigkeit wird z.B. auch für Schleim verwendet und Schleim heißt auch „Feuchte Hitze“. Ich gebe dir hier eine vereinfachte Darstellung. Ein empfehlenswertes Buch, das die Bedeutung von Schleim und Feuchtigkeit tiefer erforscht, ist „Chinesische Medizin verstehen“ von Karin Wallnöfer.

Wie entsteht pathologische Feuchtigkeit im Körper?

Feuchtigkeit entsteht durch Nahrungsreste, die deine Verdauung nicht verarbeiten kann. Das geschieht etwa durch Überessen oder zu viel fettiges Fleisch. Oder auch bei chronischen Verdauungsbeschwerden, das heißt, wenn dein Stoffwechsel von Haus aus unzureichend arbeitet (das heißt in der TCM „Milz-Qi-Mangel“).

Dann gibt es noch Nahrungsmittel, die speziell befeuchtend und verschleimend wirken. Dazu zählen etwa Kuhmilch, Topfen (Quark), Weißmehl sowie Zucker.

Eine weitere Ursache für Feuchtigkeit und Schleim ist zu viel kaltes Essen, das das Verdauungsfeuer auf Dauer abkühlt. So kann die „Verdauungssuppe“ nicht verdampfen und die „kalte Suppe“ á la Feuchtigkeit bleibt im Körper stehen.

Selten ist auch äußere Feuchtigkeit die Ursache für innere Feuchtigkeit, also z.B. ein feuchtes Klima im Haus oder am Arbeitsplatz. Dabei dringt die Feuchtigkeit von außen in den Körper ein.

Eine genauere Erklärung und 46 typische Symptome für Feuchtigkeit findest du hier:

46 Merkmale von Feuchtigkeit in deinem Körper und was dagegen hilft

Was bewirkt die Feuchtigkeit im Körper?

Stelle dir vor, dein Körper ist wie ein Schwamm, der mit Feuchtigkeit angesogen ist. Der Schwamm wird durch die Nässe schwerer, genauso fühlt sich auch dein Körper schwer und aufgedunsen an.;

Der Stuhl ist nur noch manchmal normal geformt, sondern meistens breiig und ungeformt. Durchfälle können auftreten.

Deine Körperflüssigkeiten wie Harn, Blut und Schweiß werden durch die Feuchtigkeit trüber und zähflüssiger. Je mehr Hitze bei der Feuchtigkeit dabei ist (siehe oben bei Schleim), desto dicker und zäher werden die Flüssigkeiten.

Dein Qi (deine „Lebensenergie“) fließt nicht frei und stagniert an bestimmten Stellen. Das merkst du dann an einem Druckgefühl, z.B. bei Blähungen oder Völlegefühl. Du kannst dir vorstellen, dass da ein „Sumpf“ im Bauch steht, worin das Qi stecken bleibt.

Auch das Blut kann durch die Feuchtigkeit im Fluss behindert werden, wodurch z.B. Menstruationsbeschwerden entstehen oder verschiedene Schmerzen. Arteriosklerose oder schlechte Blutfettwerte zeigen etwa das Vorhandensein von Schleim an.

Die Feuchtigkeit lagert sich im Körper an verschiedenen Stellen ab, wie z.B. unter der Haut (Cellulite), an den Fingern (Ödeme) oder an den Hüften als ein paar Kilo zu viel.

Im ungünstigeren Fall kann sie sich auch an den Gelenken ablagern und es entstehen rheumatische Beschwerden. In Verbindung mit Hitze können auch Steine entstehen, etwa Gallen- oder Nierensteine (Schleim oder Feuchte Hitze).

Die Zunge kann geschwollen und dick sein und sich als „zu groß“ anfühlen. Auch Zahneindrücke sind typisch.

Wenn wir in der Nacht schlafen, fließt die Feuchtigkeit durch die liegende Position in den Kopf und wir fühlen uns am Morgen „benebelt“, müde und schwer. Bei viel Feuchtigkeit kann das benebelte Gefühl den ganzen Tag anhalten. Auch dumpfes Kopfweh ist oft ein Anzeichen von Feuchtigkeit.

Wann entstehen Krankheiten durch Feuchtigkeit?

Krankheiten können entstehen, wenn sich zu viel Feuchtigkeit im Körper ansammelt. Bei allen schweren Krankheiten ist Feuchtigkeit bzw. Schleim beteiligt.

Deshalb ist ein wesentliches Ziel der Ernährung nach TCM, die Feuchtigkeit immer in Schach zu halten.

Es ist bei jedem anders, wie viel Feuchtigkeit sich ansammeln muss, damit Krankheiten entstehen. Das hängt stark von der Konstitution ab (chinesische „Jing“), also ob wir eine starke Abwehr von unseren Eltern mitbekommen haben oder nicht. Und natürlich von anderen Faktoren wie dem Lebensstil, Schlaf- und Arbeitsrhythmus, Umgang mit Emotionen etc.

Du kennst sicher auch Menschen, die sich von außen betrachtet sehr ungesund ernähren, vielleicht auch rauchen, viel Alkohol trinken und ein stressiges Leben führen und trotzdem gesund sind. Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin wird sich so ein Lebensstil aber in den meisten Fällen irgendwann auf die Gesundheit auswirken.

In der TCM nehmen wir schon kleine Anzeichen von Feuchtigkeit im Körper ernst (wie z.B. verschleimte Kehle, Verdauungsbeschwerden oder geschwollene Finger am Morgen) und steuern direkt dagegen, damit wir Krankheiten vermeiden.

Die Ernährung ist dabei eine wundervolle Methode, um schon im Vorhinein zu wirken und schwere Krankheiten zu vermeiden.

Wie kannst du Feuchtigkeit ausleiten?

Die wichtigste Maßnahme ist, stark befeuchtende Nahrungsmittel möglichst zu reduzieren, wie Zucker, Kuhmilch und Weißmehl.

Auch weniger zu essen ist meistens günstig, damit die Verdauung entlastet wird und unerwünschte Substanzen besser ausleiten kann. Halte Pausen zwischen den Mahlzeiten ein und vermeide ständiges „Snacken“.

Durch mehr gekochtes, warmes Essen regst du dein Verdauungsfeuer an und so kann die „Verdauungssuppe“ besser verdampfen und es bleibt keine „kalte Suppe“ übrig. Also weniger Rohkost, keine kalten Getränke und weniger Brotmahlzeiten, dafür mehr gekochtes Gemüse, Suppen, Reis, Eintöpfe und ein warmes Frühstück.

Hier findest du außerdem 15 Nahrungsmittel, die nach TCM Feuchtigkeit und Schleim ausleiten helfen.

Wie funktioniert das im Körper genau und wie lange dauert die Ausleitung?

Die Antwort auf diese Frage ist schwierig, da das individuell sehr unterschiedlich ist.

Jeder hat einen anderen „Schwachpunkt“ oder auch „Starkpunkt“, über den der Körper Feuchtigkeit und Schleim ausleitet.

Es ist auch nicht vorherzusagen, wie lange es dauert, bis die Feuchtigkeit so weit ausgeleitet ist, dass man keine Beschwerden mehr hat. Faustregel: Einige Monate solltest du rechnen.

Die Dauer hängt stark davon ab, wie lange du vorher schon ungünstig gegessen hast bzw. wie tiefgehend deine Beschwerden sind.

Die wichtigsten Wege, wie der Körper Feuchtigkeit ausleitet

  • über die Verdauung: vermehrte Stuhlausscheidung, schleimige Auflagen am Stuhl, Durchfälle oder breiige Stühle
  • über die Lunge: rinnende Nase, verschleimter Husten
  • über die Haut: Unreinheiten, Pickel, Ekzeme, Furunkel, Abszesse

Weitere Wege: Vermehrtes Schwitzen und Harnlassen, vermehrte Bildung von Augensekret und Ohrensekret, Vaginalausfluss

Und jetzt wird es verwirrend:

Wenn du solche Anzeichen an dir merkst, ist es einerseits ein Merkmal, dass du zu viel Feuchtigkeit in dir hast.

Andererseits kann es aber auch zeigen, dass dein Körper gerade die Feuchtigkeit ausleitet. Dann sind eine rinnende Nase oder Hautunreinheiten sogar ein gutes Zeichen! Sie zeigen, dass dein Körper gerade arbeitet und versucht, sich zu reinigen.

Wie unterscheidest du das?

Einfach dadurch, indem du deinen Lebensstil beobachtest.

Wenn du z.B. häufig Süßigkeiten isst oder Pizza und Käsebrote, dann zeigen diese Symptome an, dass die Feuchtigkeit in deinem Körper zunimmt. Dann wäre es empfehlenswert, deine Ernährungsgewohnheiten zu überdenken, damit keine schlimmeren Beschwerden entstehen.

Wenn du hingegen gerade angefangen hast, warm zu frühstücken oder mehr Gemüsesuppen und weniger Brot zu essen, dann ist es gut möglich, dass dein Körper am Arbeiten ist und Feuchtigkeit ausleitet.

Sogar eine ziemlich kleine Veränderung, wie jeden Abend Suppe statt Brot zu essen, kann die Ausleitung schon anregen!

Beispiel Reiskur:

Du machst einige Reistage (Reiskur nach TCM), um Feuchtigkeit auszuleiten. Da kann es gut sein, dass du als Begleiterscheinung in den ersten Tagen vermehrt dünnen Stuhl hast oder Pickel bekommst. Lass dich dadurch nicht abschrecken, das ist normal! Wichtig ist, dass diese Symptome nach 1-2 Wochen auch wieder besser werden. Und du keine Schmerzen bekommst, die dich beunruhigen. Wenn das der Fall ist, brich die Reistage lieber ab.

Ich hoffe, dieser Artikel hat die wichtigsten Fragen zum Thema „Feuchtigkeit ausleiten“ beantwortet! Hast du noch eine Frage dazu? Bitte schreibe sie in die Kommentare, ich antworte gerne darauf.

Kommentare

So einen ausführlichen Beitrag hab ich ja noch nie gesehen. Dann stellst du dein Wissen auch noch kostenlos zur Verfügung. Vielen Dank! Ich hab bei dir schon richtig viel gelernt.

Vielen lieben Dank für dein tolles Feedback liebe Christina. Schön zu lesen, dass du schon einiges gelernt hast!
Beste Grüße
Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Liebe Katharina,
ich hoffe auch, dass die Frage noch nicht allzu häufig gestellt wurde.
Mir fällt schon seit einer Weile auf, dass meine Zunge ziemlich geschwollen und blass wirkt, außerdem Zahnabdrücke an den Seiten aufweist (Passt nicht zu meinem Körper, der sehr zierlich ist).
Ich würde tatsächlich behaupten, dass ich mich recht gesund ernähre, also morgens ein Dinkelbrötchen mit einem Aufstrich von „Lebe gesund“ und dazu häufig Paprika, Gurke und ein wenig Obst. Mittags esse ich warm und nicht zu scharf gewürzt (aber wenig Suppen), eher Nudeln aus Reis oder Buchweizen, Gemüse etc., und abends nochmal warm, jedoch immer ein wenig spät. Zusätzlich nehme ich einige Nahrungsergänzungsmittel. Ich schlafe gut ein, aber nicht immer durch und habe auch viele merkwürdige Träume. Zudem habe ich häufiger mal privaten emotionalen Stress, versuche diesen aber mit Sport, langen Spaziergängen, Yoga und Meditation auszugleichen.

Welcher Mangel besteht hier? Eher ein Blutmangel und/ oder zu viel Feuchtigkeit?
Was könnte ich machen, um das Gleichgewicht wieder herzustellen?

Vielen Dank und liebe Grüße ☺️

Liebe Sahri.

Danke für deine Anfrage. Eine Ferndiagnose ist immer etwas schwierig, da es in der TCM Ernährung um sehr viele Faktoren geht.
Deine Zahnabdrücke können auf emotionalen Stress, generell hinweisen und Feuchtigkeit. Feuchtigkeit kann jedoch auch durch zu viel Gedanken und Sorgen machen entstehen. Demnach ist es schwierig zu sagen, wo es beginnt.
Deine Nachricht unten deutet für mich auf einen Blutmangel hin.
Kennst du schon den Artikel dazu?
https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/leber-blutmangel-nach-tcm-u...

Folgendes Buch kann ich dir auch bei Leber Themen empfehlen:
https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/e-shop/ebook/eine-starke-leber

Was ich dir adhoc raten könnte, ist dein Frühstück in ein warmes Frühstück zu verändern und abends darauf zu achten, dass du wirklich nicht zu spät isst. Achte gut auf deine Mitte. Iss 2-3 mal am Tag warm, nimm dir Zeit für dein Essen, meide Weißmehlprodukte, Fast Food, zu viel Rohkost, Süßigkeiten, Tiefkühlprodukte und Kuhmilprodukte.
Versuche Sport wirklich regelmäßig einzubauen um den Stress bzw. der Leber Qi Stagnation entgegenzuwirken. Es darf in jedem Fall nie Stress machen und Leistungsstress entstehen. Da habe ich aber das Gefühl, dass es dir ganz gut gelingt.
Vielleicht kannst du ja auch Tagebuch schreiben um deine Emotionen loszuwerden?

Ansonsten kann ich dir noch eine Ernährungsberatung empfehlen.
https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/onlinekurs/trust-your-body

Ich hoffe, dass ich dir damit etwas weiterhelfen konnte.
Beste Grüße,
Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Was mir gerade noch einfällt :):
Meine Augen sind etwas trocken und ich habe einen niedrigen Blutdruck.

Hier noch ein Artikel zum Thema trockene Augen:
https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/trockene-geroetete-augen-ur...

Beste Grüße,
Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Liebe Katharina,

danke fuer deine tollen Beitraege!
Mich interessiert das Thema, Nagelpilz und Feuchtigkeit bzw hitze Feuchte im Koerper.
Um Feuchtigkeit auszuleiten ist z. B. eine Reiskur empfohlen, aber bei der Candida Diaet wird von Reis, Misopaste und Sojasaue abgeraten. Geht es da um den Zucker der enthalten ist? Wie sieht es aus mit Kartoffeln?

Ich danke dir und freue mich auf deine Antwort.

Ganz liebe Gruesse

Leyla

Liebe Leyla.

Danke für deine Anfrage. Anbei ein Blogbeitrag zum Thema Candida.
https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/candida-darmpilz-aus-sicht-...

In manchen Candida Diäten wird viel mit Kartoffeln gearbeitet. In der TCM gelten diese als neutral.
Beim Reis, auf den du während der Candida Diät verzichten solltest, handelt es sich um den weißen Reis.
Hier noch ein Beitrag zur Reiskur:
https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/reiskur-nach-tcm-5-elemente...

Ich persönlich gehe davon aus, dass der Vollkorn Reis eher empfohlen wird, da er besser ist zum entgiften und entfeuchten. Der weiße Reis eignet sich besser, wenn man zu einer schwachen Mitte tendiert.

Wertvolle Tipps kannst du auch in dem Buch finden:
https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/e-shop/ebook/abc-verdauungsbesch...

Alles Gute,
Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Hallo Katharina,

schon seit einer Weile versuche ich den Grund für das Schwinden der Feuchtigkeit im Körper festzustellen. Ich wache mit trockenem Mund auf, kann nur noch eine Stunde lang Kontaktlinsen tragen, meine Haare sind super strohig und auch die andere Schleimhaut bildet keine neue Flüssigkeit.
Trinke viel, treibe Sport, achte auf Ernährung.
Endokrinologische Ganzheits-Untersuchung auf Hormone/Vitamine etc. ergab nichts auffälliges.
Angefangen hatte alles vor etwa einem Jahr: mit 31 Jahren. Hormoneller Umschwung?
Was möge die Feuchtigkeitsbildung im Körper fördern vllt. gibt es natürliche Kräuter hierzu?

Dankbar für die Hilfe.

MbG
Lina

Liebe Lina.

Es ist immer schwierig über eine Ferndiagnose zu unterstützen. In jedem Fall klingt es nach sehr viel Trockenheit in dir. Vermeide scharfe Lebensmittel und iss mehr Suppen und saftige Lebensmittel, wie Kompotte und Mus.
Kann es sein, dass auch ein Blutmangel bei dir Thema ist?
Vielleicht kann dir folgender Blogbeitrag weiterhelfen?
https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/5-gewohnheiten-die-dein-yin...

Alles Liebe,
Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen