Haarausfall, graue Haare, trockene Haare? 4 TCM-Tipps für schönere Haare

Foto von langen braunen Haaren, die seitwärts wehen

Vor einigen Monaten habe ich einen Entschluss gefasst: Ich werde mir nicht mehr die Haare färben.

Das habe ich viele Jahre gemacht, früher aus Lust und Laune (ich hatte auch mal blaue Haare!), die letzten Jahre, um die grauen Haare zu überfärben. Das mag ich jetzt nicht mehr, deshalb stehe ich ab jetzt zu meinen grauen. :) Mal schauen, ob ich das in einem Jahr auch noch sage...

Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, da ich natürlich möglichst lange jung und schön sein will. Doch ich will daran glauben, dass wahre Schönheit von innen kommt. Ich selbst finde auch jene Menschen am schönsten, die Güte, Liebe und Freude ausstrahlen. So möchte ich auch sein!

Wie geht es dir mit dem Grauwerden der Haare? Oder bist du da noch weit davon entfernt?

Die Qualität unserer Haare zeigt laut der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) den Zustand unseres Blutes und des Nieren-Yin.

Das Blut ist ein Teil des Yin. Ein Yin-Mangel zeigt ein tieferes Ungleichgewicht an als ein Blutmangel.

Zeichen eines Blutmangels

  • vorübergehender Haarausfall
  • sehr trockene und spröde Haare

Typisch ist hier der Haarausfall nach einer Geburt bzw. in der Stillzeit. Schwangerschaft, Geburt und Stillen kosten den Körper viel Blut, das aber zum Glück wieder aufgebaut werden kann. Und so kommen auch die Haare wieder.

Andere Ursachen können zeitlich begrenzter Stress oder eine Krankheit sein.

Zeichen eines Nieren-Yin-Mangels

  • dauerhafter Haarausfall
  • kreisrunde Glatze
  • vorzeitiges Ergrauen

Typisch ist ein Nieren-Yin-Mangel bei Menschen über 50, da das Yin im Laufe des Älterwerdens abnimmt, das ist ganz normal. Trotzdem können wir dagegensteuern, mit einem ausgeglichenen Lebensstil (z.B. genug Schlaf und nicht zu viel Stress) und passender Ernährung.

Mehr Symptome für den Nieren-Yin-Mangel und Nahrungsmittel, die helfen, findest du hier: Die 32 besten Nahrungsmittel für deine Nieren nach TCM

4 TCM-Tipps für schönere Haare

  1. Iss regelmäßig kleine Mengen folgender Nahrungsmittel:
    schwarze Bohnen und Linsen, Kidneybohnen, Kohlsprossen (Rosenkohl), Brennnessel, schwarzer Sesam, Goji-Beeren, Algen (Algen nicht bei Schilddrüsenüberfunktion)
  2. Iss weniger Fleisch, Wurst, Zucker und Milchprodukte. Diese schaden den Nieren. Sie sind nach TCM alle dem süßen Geschmack zugeordnet.
    "Zu viel süße Nahrung wird Haarverlust auslösen." (aus: Der gelbe Kaiser, Grundlagenwerk der TCM)
  3. Iss weniger Salz. Bevorzuge unraffiniertes Salz (Bioladen). Zu viel salziges Essen schwächt Blut und Nieren und damit die Haare. Das betrifft vor allem Industriekost, Fertigprodukte, Gebäck, Brot, salzige Knabbereien, Wurst und Käse.
  4. Sorge dich weniger und überwinde alte Ängste.
    "Sorgen machen graue Haare." Wenn deine Gedanken ständig um dieselben Themen kreisen und du dir unentwegt Sorgen machen, schwächt das nach TCM das Blut und die Verdauung (die wir für die Blutgewinnung brauchen).
    Die Emotion Angst wiederum schwächt die Nieren.

Ich glaube, die Ursachen für meine grauen Haare liegen in Punkt 2 (zu viel Schokolade) und 4 (zu viele Sorgen). Beides habe ich inzwischen überwunden und die Anzahl der grauen Haare sollte jetzt gleich bleiben. Ich werde in einigen Jahren berichten, ob das stimmt (oder ob doch auch das Alter eine Rolle spielt).

Bei welchen Punkten erkennst du dich vielleicht wieder? Oder hast du gar keine grauen Haare? Ich freue mich über deinen Kommentar unter dem Artikel!

Kommentare

Liebe Katharina,
Ich bin 27 und habe weiße Strähnen in meinem dunkelbraunen Haar, das bis zum Po geht und gesund und glänzend ist. Eine Freundin von mir hat vor 10 Jahren die ersten weißen Haare bei mir entdeckt.
Ich habe sie nie gefärbt, weil ich sie hübsch finde. Außerdem mag ich, dass sie kräftiger sind, als die braunen Haare. :)
Trotzdem liebe ich natürlich meine braune Haarfarbe und würde mich freuen, wenn ich sie noch lange tragen darf! Daher: Danke für deine wertvollen Tipps.

Ich esse keine Milchprodukte, kein Weißmehl & Süßigkeiten - nicht aus Zwang, mir schmeckts einfach nicht. Ich ernähre mich ausgewogen mit viel Gemüse, etwas Fleisch, aber: ich liebe Brei - ich könnte mich morgens, mittags, abends von Hirse- oder Reisbrei mit Kardamom&Datteln/Mandeln/Apfelkompott ernähren. Meine Frage ist jetzt nach dem Zitat aus deinem Blog: „ Zu viel süße Nahrung wird Haarverlust auslösen“ - Wenn ich längerfristig 2 von 3 Mahlzeiten meinen Brei esse, ist das zu viel süß? & fördert mein Essverhalten dann pathogene Feuchtigkeit (die ich bestimmt habe: bspw. bin ich ständig müde & habe schwere Beine)?

Vielen Dank und ganz lieben Gruß!
Jenny

Liebe Jenny.

Danke für deine Anfrage.
Wenn du sagst, dass du Feuchtigkeit in dir hast, stellt sich mir die Frage, was du und wie du isst. 3 große Lebensmittelgruppen, die Feuchtigkeit erzeugen können, lässt du ja schon weg. Hast du denn auch viel Stress oder isst du viel?
Ständig müde zu sein, könnte auf eine Schwäche in deiner Mitte hinweisen. Grübelst du denn auch oft? Hast du viel zu tun? Kannst du dir Pausen erlauben?
Mit deinem Brei kannst du grundsätzlich nicht viel falsch machen. Sofern du die Datteln noch mitkochst, ist alles gekocht und es gibt keine Rohkost.
Generell plädiere ich ja für Abwechslung.
Um aber eine genauere Diagnose geben zu können, bin ich grundsätzlich dafür eine Ernährungsberatung zu machen, da bei dieser auf deine speziellen Themen eingegangen werden kann.
https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/onlinekurs/trust-your-body

Ich wünsche dir in jedem Fall alles Gute!
Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Danke für die schnelle Antwort!
Jetzt fühle ich mich sicher, dass ich eher am Grübeln/Stress zu arbeiten habe und, dass ich ernährungstechnisch auch dank dieser Website gut aufgestellt bin. Danke!
Zum Thema Feuchtigkeit: Ich habe es über längere Zeit mit Smoothies übertrieben, bis ich gemerkt habe, dass es mir ohne sie viel besser geht.
Sicherlich braucht der Körper ein Weilchen sich von diesen Smoothie-Strapazen zu erholen..

Vielen Dank für die hilfreichen Tipps!

Liebe Jenny.
Es freut mich, dass ich dir weiterhelfen konnte. Ja der Körper ist nicht zu unterschätzen und er nimmt sich auch die Zeit, die er braucht.
Alles Liebe für dich.

Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Hallo Gabi, ich weiß nicht, ob ich Graue Haare habe, weil ich sie färbe. Bin 40 und bei mir sind Ängste, Ärger das Problem für meinen Haarausfall und ein Folsäuremangel, den ich gut in Griff bekommen habe. Nehme hochdosierten Vitamin B-Komplex. Meine Haare sind wieder voller und wachsen besser. Habe auch wegen meiner Schilddrüsenunterfunktion Probleme mit Haarausfall und brüchigen Nägeln. Ich arbeite grad daran, wieder aufzulegen und loszulassen, indem ich Chakra-meditation anwenden. Also höre mir geführte Meditationen an und drücke Akupressurpunkte und hoffe, dass ich wieder ins Gleichgewicht komme. LG

Liebe Sarah,
ich habe das gleiche Problem wie du. Vor 25 Jahren, nach meiner ersten SS, hat mein Haarausfall begonnen. Mir gingen mal mehr mal weniger Haare aus und meine dicke Lockenpracht war dahin. Seit etwa vier Jahren nehme ich Bockshornklee-Kapseln und ich habe den Haarausfall in den Griff bekommen. Leider ist es seit etwa sechs Wochen wieder extrem und nicht mal der Bockshornklee hilft. Nach dem Waschen habe ich die ganzen Hände voll. Darf ich dich fragen, welche Akupressurpukte du verwendest? Ich nehme an mindestens mal Niere 3 oder? Liebe Grüße Carmen

Liebe Sarah,

danke für deinen Kommentar!

Schön, dass dir die B-Vitamine geholfen haben. Meditationen sind sicher auch hilfreich, danke fürs Teilen deiner Erfahrungen!

Liebe Grüße,

Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Hallo Katharina!
Ich bin 43 und habe auch schon einige Jahre meine grauen Haare überfärbt. Vor ca. 1 Jahr habe ich dann beschlossen, das nicht mehr zu tun. Ich habe jetzt eine strubbelige, dunkelblond-graue Kurzhaarfrisur und bin total glücklich damit! Bei mir ist eindeutig die Nr. 4 der Grund, da ich seit Jahren an einer Angststörung leide.

Liebe Helga,
danke für deinen Kommentar! Super, dass du dich mit deiner Naturhaarfarbe jetzt so wohl fühlst.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Hallo
Ich habe seit November extrem trockene und juckende Kopfhaut

Habe „Head and shoulders“ verabschiedet und benutze eben seitdem alverde und lavera Produkte

Hab auch Neurodermitis die jetz wieder mehr raus kommt

Bemühe mich nun um eine vegetarische Ernährung
Bei Milchprodukten merke ich wie meine Haut aufblüht

Die Kopfhaut ist stellenweise sehr trocken
Behandle sie mit Gänseblümchenöl

Bin 36 und habe schon silberdurchzogenes Haar
Möchte dies gern stoppen
muss ma dazu auch seine Emotionen im Griff haben?
Was tun bei Ängsten wie überwindet man diese?
mit welcher Taktik hast du deine Ängste überwunden ?
Lg

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen