Dauermüde, Süßhunger und schlechte Verdauung? Die 20 besten Nahrungsmittel nach TCM, um dein Milz-Qi zu stärken

Symptome des Milz-Qi-Mangels: müde, Heißhunger auf Süßes, Verdauungsprobleme

Diese drei Symptome sind Dauerbrenner bei den TeilnehmerInnen im Onlinekurs "Trust your Body - Finde deine typgerechte Ernährung nach TCM". Und Hauptsymptome von Milz-Qi-Mangel nach TCM.

Alle drei kenne ich nur zu gut aus meiner eigenen Erfahrung. Ich weiß, wie es sich anfühlt, morgens nicht aus dem Bett zu kommen und ganze Mahlzeiten mit Schokolade zu ersetzen. Was natürlich toll für die Verdauung ist! ;) (Süchtig nach Schokolade? 5 TCM-Tipps (Video))

Falls du die Müdigkeit, den Süßhunger und Verdauungsprobleme auch kennst, hätte ich eine Vermutung:

Du isst oft Käsebrote, Nudeln und Rohkost. Vielleicht lässt du auch gerne das Frühstück ausfallen und isst dafür spätabends noch eine große Portion.

Könnte das stimmen?

Andere Ursachen für einen Milz-Qi-Mangel sind länger andauernde psychische Belastungen sowie Überarbeitung, Schlafmangel und zu wenig oder zu nährstoffarm zu essen.

In vielen Fällen lässt sich die Verdauung – und dein Milz-Qi –  schon alleine durch drei Faktoren verbessern.

  1. Iss weniger Käsebrote und Brotmahlzeiten überhaupt.
  2. Iss weniger rohes Obst und Gemüse.
  3. Frühstücke jeden Tag, am besten etwas Warmes.

Ein großer Qi-Räuber ist übrigens auch Zucker, und natürlich Fertigprodukte. Alleine, wenn du diese reduzierst, tust du dir schon was Gutes.

Folgende Symptome weisen auf Milz-Qi-Mangel hin:

  • Energiemangel und starke Müdigkeit
  • starkes Bedürfnis nach dem süßen Geschmack
  • Neigung zu Blähungen und breiigem Stuhl/Durchfall
  • Cellulite, Krampfadern, Besenreißer
  • Allergien wie Pollenallergie oder Hausstauballergie
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Beispiel: Fructoseintoleranz)
  • Blässe
  • kraftlose Stimme
  • Infektanfälligkeit
  • Hämorrhoiden oder Varizen
  • dumpfes Kopfweh
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • häufiges Grübeln und "Denken im Kreis"

Wenn du die TCM-Ernährung (oder 5-Elemente-Ernährung) und meine Ernährungsempfehlungen nach TCM schon ein bisschen kennst, weißt du schon, welcher Tipp jetzt kommt:

Iss mindestens zwei gekochte Mahlzeiten am Tag, besser noch drei.

Du findest diese Empfehlung quer durch meinen Blog immer wieder, egal, bei welchen Beschwerden und Symptomen.

Warum? Weil sie gegen fast alles hilft, probiere es aus!

Die Milz ist laut der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) zuständig für die Umwandlung von Nahrung in Qi, also Lebensenergie.

Wenn die Milz nicht gut arbeitet, bekommen wir also unweigerlich einen allgemeinen Qi-Mangel, werden müde und fühlen uns geschwächt.

In der Folge geraten dann auch die anderen Organe in einen Mangel, zuallererst die Lunge, das "Kind" der Milz. Danach auch Nieren, Leber und Herz.

Die Milz ist die Wurzel der Gesundheit.

Deshalb steht die Verdauungskraft im Mittelpunkt der Ernährung nach TCM.

Wenn sie gut funktioniert, also deine Milz glücklich und zufrieden ist, bestehen gute Chancen, dass du auch insgesamt gesund bist.

Neben dem regelmäßigen, warmem Essen gibt es auch bestimmte Nahrungsmittel, die einen Milz-Bezug haben.

Diese sind meist thermisch neutral bis wärmend, schmecken süß bis leicht bitter und wirken eher trocknend.

Die Milz liebt es nämlich "warm und trocken". 

20 Nahrungsmittel, die speziell dein Milz-Qi stärken:

  1. Datteln
  2. Fenchel
  3. Forelle
  4. Gerste
  5. Hafer
  6. Hirse
  7. Honig
  8. Huhn
  9. Karotten
  10. Karpfen
  11. Kartoffel
  12. Kohlsprossen (Rosenkohl)
  13. Kichererbsen
  14. Kürbis
  15. Linsen
  16. Maroni
  17. Pastinake
  18. Reis (jede Sorte)
  19. Sellerie (Knolle)
  20. Süßkartoffel

Quelle: Praxisbuch Nahrungsmittel und Chinesische Medizin (von Blarer Zalokar u.a.)

Noch ein Tipp für deine Milz: Würze deine Speisen mit verdauungsfördernden Gewürzen wie Kümmel und Kardamom.

Du kannst auch einen Tee aus Fenchel, Kümmel und Anis trinken, wenn er dir schmeckt.

Die Regelmäßigkeit ist dabei wichtiger als die Menge: also kleine Mengen von Gewürzen und 1 bis 2 Tassen Tee am Tag, aber über längere Zeit.

Aktueller Tipp: Viele Tipps für mehr Energie und wie du die 5 Energieräuber meiden kannst und deine persönliche Hauptursache deiner Müdigkeit herausfindest (von 4) erfährst du im Online-Workshop "Power auf Dauer" (Aufzeichnung), klicke hier für alle Infos zum Workshop.

Quintessenz:

  • Energiemangel, Süßhunger und Verdauungsbeschwerden sind typische Symptome eines Milz-Qi-Mangels.
  • Um deine Milz zu stärken, iss mindestens zwei gekochte Mahlzeiten am Tag.
  • Versuche, Brotmahlzeiten und Rohkost zu reduzieren.
  • Iss öfters eine Auswahl der 20 milzstärkenden Nahrungsmittel.

Kennst du schon meine offene Facebook-Gruppe "TCM-Power"? Dort kannst du dich mit über 7.000 gleichgesinnten TCM-Interessierten austauschen (es ist gratis) und mit mir plaudern. Ich freue mich auf dich!

Kommentare

Liebe Katharina!
Ich versuche in letzter Zeit so oft wie möglich warm zu frühstücken und habe schon einiges ausprobiert. Aber am allerliebsten esse ich Haferflocken in Hafermilch gekocht mit einer zerdrückten Banane und Zimt. Leider bekomme ich danach immer Sodbrennen, an was kann das liegen? Und was wäre die Alternative, Himbeeren kann ich zb wegen meiner Diverdikel nicht essen.
Danke für deine Antwort.
Lg
Elke

Liebe Elke,
danke für deinen Kommentar!
Vielleicht lässt du mal den Zimt weg, der ist nämlich erhitzend (und Sodbrennen zeigt eine Magen-Hitze). Es kann aber auch an den Haferflocken liegen (auch die sind wärmend, aber nur sanft - was bei empfindlichem Magen dennoch Probleme machen kann), die kannst du z.B. mit Reisflocken ersetzen. Ich denke, es hilft nur Ausprobieren, es kann sogar an der Banane liegen, das ist bei jedem anders (Apfel dünsten stattdessen). Würzen kannst du z.B. mit schwarzer Vanille, die ist thermisch neutral und harmonisiert die Verdauung.
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,
auf Rat meines Arztes habe ich im Internet nach Ernährungstipps bei Milzschwäche gesucht und bin auf deine Webseite gestoßen. 2/3 der gelisteten Symptome treffen bei mir zu.
Seit ich vor 3 Jahren einen Blinddarmdurchbruch hatte, habe ich starke Bauchschmerzen, innen und auf der Oberfläche. Eine Bauchspiegelung mit Entfernung von Verwachsungen an einer alten Narbe haben 50% Besserung gebracht.
Ich leide an Blähungen, einem Gefühl wie einen glühenden Mühlstein im Bauch, Reißen/Stechen bei Bewegung, Krämpfe, Magenschmerzen. Das einzige, was bisher etwas Linderung gebracht hat, sind "6 Gentlemen", die mir mein Arzt verschrieben hatte.
Mein Arzt meint, ich sollte schleimende Lebensmittel meiden wie Milch, Milchprodukte, aber auch Hafermilch. Kannst du das bestätigen?
Ich hatte mich schon etlichen Lebensmittelunverträglichkeitstests unterzogen, mit teils völlig konträren Ergebnissen. Auch Laktoseintoleranz wurde diagnostiziert, die ich vor dem Blinddarmdurchbruch nie wahrgenommen hatte. Zuvor habe ich Milch, Käse, Butter problemlos vertragen. Laktase hilft nicht, anscheinend ist die Kaseinunverträglichkeit noch dominanter. Auch Rohkost habe ich früher gut vertragen. Ernährungstechnisch war ich nur durch meinen säureempfindlichen Magen sowie Kreuzallergien (Nüsse, Obst) eingeschränkt.
6 Monate lang habe ich auch mal eine strenge Diät eingehalten, ohne Zucker, Brot, Gluten, Rohkost, Milchprodukte aller Art und viele Gemüse, Obst die ich lt. Test nicht vertrage. Ohne Besserung.
Hast du eine Idee, ob/wie Milzschwäche mit einem Blinddarmdurchbruch zusammenhängen könnte? Kennst du ähnliche Fälle wie mich? Ich hatte die Bauchschmerzen seit 1 Woche vor der OP, leider sind sie mit der OP nicht weggegangen. Die OP ist ansonsten problemlos verlaufen, die Narbe unauffällig.
Ich werde jetzt deine "warme Mahlzeiten" Diät ausprobieren. Da ich kein "Frühstücker" bin, eine Herausforderung für mich. Ich werde berichten, ob sich etwas verändert.
Viele Grüße
Elske
Elske

Liebe Elske,
danke für deinen Kommentar! Hafermilch ist nur sanft befeuchtend, sodass ich sie in Maßen auch bei innerer Feuchtigkeit für vertretbar halte (z.B. zur Zubereitung von Porridge, halb mit Wasser gemischt). Was du beschreibst, klingt recht komplex, sodass ich mir schwer tue, dir da aus der Ferne Tipps zu geben. Eine OP schwächt immer unseren Körper und eine Bauch-OP hat sicher Auswirkungen aufs Milz-Qi, ich kenne aber persönlich keine Erfahrungsgeschichten dazu. Ich wünsche dir jedenfalls von Herzen, dass du bald eine Besserung erreichst.
Liebe Grüße und alles Gute,
Katharina

Hallo liebe Katharina,
vielen lieben Dank für diesen Beitrag. Ich habe bisher wenig Erfahrung mit TCM gemacht, mich dafür aber seit Jahren mit "gesunder" Ernährung beschäftigt und auch so umgesetzt. Leider haben mir diese Tipps immer nur teilweise geholfen, ich verzichte seit Jahren auf raffinierten Zucker, was ganz gut geholfen hat, um etwas mehr Energie zu bekommen. Dann mache ich einmal im Jahr eine Basenkur, die aber mit jedem Jahr weniger hilft, weil meine komplette Jahresernährung schon sehr stark basisch ist. Aber es ist immer noch so, dass ich nicht fit bin. Ich fühl mich jeden Morgen schon nach dem Schlafen komplett ausgelaugt und die letzten Monate ist es so schlimm geworden, dass ich mich nur noch quäle. Es wird zwar im Laufe des Tages etwas besser, aber nicht wirklich und ich falle abends nur noch ins Bett, kann aber trotzdem nicht schlafen. Und wenn ich dann zum Arzt gehe, um feststellen zu lassen, woran es liegt, findet man nichts. Schilddrüse ok, EKG ok, Blutwerte perfekt und ich stehe jedes Mal, wie ein faules Stück, was nicht arbeiten möchte da. Und das fühlt sich nicht gut an. Ich habe schon als Baby 22h am Tag geschlafen und Null Energie gehabt und das zieht sich jetzt über 30 Jahre, dass ich nie richtig fit bin. Es ärgert mich, wenn ich andere sehe, die ein Riesenenergielevel haben und ich denke immer, ich möchte wenigstens ein bisschen davon abhaben. Der Yin Yang Test ist leider katastrophal ausgefallen, im 1. Teil 69 und im 2. 44. Das geht nicht weiter so. Ich denke eine Ernährungsumstellung steht wieder an und hoffe, dass ich mit der TCM Ernährung endlich mal richtig vital werde.
Liebe Grüße, Kathrin

Liebe Kathrin,
danke für deinen Kommentar!
Es ist toll und bewundernswert, dass du so gut auf deine Ernährung achtest und sogar auf den Zucker verzichtest, wow! Und ich verstehe deine Frustration, dass du trotzdem immer noch so wenig Energie hast. Wenn du beim Yang-Mangel 69 Punkte hattest, hast du wahrscheinlich innere Kälte und Feuchtigkeit, wobei mehr gekochtes und weniger rohes/kaltes Essen sehr hilfreich ist. Vielleicht magst du mal mit einem gekochten Frühstück anfangen? Das kann sowohl ein Porridge aus Haferflocken sein (super fürs Yang), in Reis- oder Hafermilch/Wassermischung gekocht, mit ein paar Rosinen und frischen Beeren, als auch etwas Pikantes wie eine Suppe oder Reis mit Gemüse und Feta oder Spiegelei mit Gemüse sein. Mein Tipp wäre, dass du es langsam angehst und gut in deinen Körper reinspürst, ob dir das Essen schmeckt und wie es deinem Bauch und deiner Energie tut.
Für mehr Unterstützung möchte ich dir meinen 3-Monats-Onlinekurs "Trust your Body" empfehlen, hier findest du alle Infos: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/onlinekurs/trust-your-body
Liebe Grüße und alles Gute,
Katharina

Hallo,

Ich bin bin wirklich am ende. Hoffe bin hier nicht falsch :$ sonst tut es mir leid.

Ich habe bei meinem arzt bei mononukleose antobiotika bekommen und habe stücke meiner mandeln aushusten könen...

Dannach hatte ich eine sepeis (blutvergifttung glub ich) so ein strich von einer wunde weg geht zum herzen... Hatte fieber usw..

Jetzt werde ich immer krank sehr oft hno probleme, extreme müdigkeit, "dummeheit", eisenmangel, blass, nicht arbeitsfähig und manchmal sogar agresiv zu anderen.

Ich habe sogar manchmal ein pulsierendes drücken da wo die milz sein sollte.

Ich kenne mich wirklich nicht aus. Aber hab sogar 10 kg abgenommen über ein jahr mit 21 u d damals 73... Ich bin glaub icj eirglich krank. Und wirklich müde...

Gibts es was das was Ihnen aufgefallen ist.
Würde mich sehr freuen.

Danke

Lieber Elias,
danke für Ihren Kommentar! Ich würde an Ihrer Stelle unbedingt zu einem TCM-Arzt/Ärztin für eine genaue Diagnose nach TCM gehen. Dort bekommen Sie dann auf Sie abgestimmte Kräuter und Akupunktur. Ich denke, Ernährung ist definitiv auch wichtig als Basis (die Tipps aus dem Artikel beachten), aber alleine bei einer solchen doch recht ernsten Krankheitsgeschichte zu wenig.
Liebe Grüße und alles Gute,
Katharina

Guten Abend Frau Ziegelbauer,
ich leide seit ca 8 Jahren an einer Milz-Schwäche und Couperose. Nachdem ich das erfuhr, änderte ich meine Ernährung. Wenn ich Frühschicht bon 8 h bis 17 h habe, esse ich zum Frühstück Haferflocken mit Hafermilch. Mittags gerne Salat (Grünen, Chicoree). Zur 2. Pause ungesüßten Joghurt mit pürierten Obst. Abends warm mit Gemüse und wenig Fleisch oder Fisch. Vollkorn-oder Eiernudeln mit Rinderhacksosse. Wenig Schweinefleisch.
Wenn ich Spätschicht von 11 h bis 20 h habe, esse ich zum Frühstück eine Scheibe Sandwichvollkorntoast mit einer Scheibe Hähnchenwurst oder Käse. Mittags Getreidebratlinge mit Gemüse oder gefüllte Gemüseteigtaschen. Oder, das worauf ich Lust habe.
Trinken vor dem Frühstück Kaffee oder Kokowach, Wasser. Nach fast jedem Essen esse ich eine halbe Scheibe Knäcke; weil ich öfters gehört hatte, dass Vollkorn-/Roggenknäcke die Säfte im Körper hält. Zwischen den Mahlzeiten trinke ich Wasser mit gepresster Zitrone. Abends esse ich gerne Nüsse.
Yoga und Laufen eher unregelmäßig.
Trotz des gesunden Essen und Trinken ändert sich in meinem Gesicht nichts. Eher wird es schlimmer. Bekomme Pusteln. Des weiteren wirkt mein Zahnfleisch lockerer. Was muss ich umstellen?
LG Tanja

Liebe Tanja,
danke für deine Nachricht! Die TCM empfiehlt ein gekochtes Frühstück, das könntest du also optimieren. Knäckebrot wirkt eher trocknend, es stärkt nicht die guten Säfte. Hitze, die die Ursache von Couperose ist, wird u.a. durch Kaffee verstärkt, günstiger wären etwa kühlende Kräutertees wie Melisse, Kamille oder Orangenblüten. Gewürze sind auch wichtig, scharfe wie Pfeffer, Knoblauch, aber auch Zimt wirken ebenfalls erhitzend. Auch Stress und unterdrückte Emotionen können Hitze verstärken.
Kennst du meine Artikel zu Neurodermitis? Die Ursachen sind denen von Couperose gleich, sodass du die Tipps für dich übernehmen kannst: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/neurodermitis
Für mehr Unterstützung möchte ich dir meinen Onlinekurs "Neurodermitis-Ernährungscoaching" empfehlen (inklusive eines Coachingtermins mit mir per Skype sowie 6 Frage-Antwort-Webinaren für alle Fragen und den Austausch in der Gruppe). Ich habe einige TeilnehmerInnen, die auch mit Akne, Rosazea und anderen Hautproblemen gute Erfolge erzielt haben. Alle Infos hier: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/onlinekurs/neurodermitis-ernaehr...
Liebe Grüße,
Katharina

Seiten

Neuen Kommentar schreiben