Dauermüde, Süßhunger und schlechte Verdauung? Die 20 besten Nahrungsmittel nach TCM, um dein Milz-Qi zu stärken

Symptome des Milz-Qi-Mangels: müde, Heißhunger auf Süßes, Verdauungsprobleme

Diese drei Symptome sind Dauerbrenner bei den TeilnehmerInnen im Onlinekurs "Trust your Body - Finde deine typgerechte Ernährung nach TCM". Und Hauptsymptome von Milz-Qi-Mangel nach TCM.

Alle drei kenne ich nur zu gut aus meiner eigenen Erfahrung. Ich weiß, wie es sich anfühlt, morgens nicht aus dem Bett zu kommen und ganze Mahlzeiten mit Schokolade zu ersetzen. Was natürlich toll für die Verdauung ist! ;) (Süchtig nach Schokolade? 5 TCM-Tipps (Video))

 

Falls du die Müdigkeit, den Süßhunger und Verdauungsprobleme auch kennst, hätte ich eine Vermutung:

Du isst oft Käsebrote, Nudeln und Rohkost. Vielleicht lässt du auch gerne das Frühstück ausfallen und isst dafür spätabends noch eine große Portion.

Könnte das stimmen?

Andere Ursachen für einen Milz-Qi-Mangel sind länger andauernde psychische Belastungen sowie Überarbeitung, Schlafmangel und zu wenig oder zu nährstoffarm zu essen.

In vielen Fällen lässt sich die Verdauung – und dein Milz-Qi –  schon alleine durch drei Faktoren verbessern.

  1. Iss weniger Käsebrote und Brotmahlzeiten überhaupt.
  2. Iss weniger rohes Obst und Gemüse.
  3. Frühstücke jeden Tag, am besten etwas Warmes.

Folgende Symptome weisen auf Milz-Qi-Mangel hin:

  • Energiemangel und starke Müdigkeit
  • starkes Bedürfnis nach dem süßen Geschmack
  • Neigung zu Blähungen und breiigem Stuhl/Durchfall
  • Cellulite, Krampfadern, Besenreißer
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Beispiel: Fructoseintoleranz)
  • Blässe
  • kraftlose Stimme
  • Infektanfälligkeit
  • Hämorrhoiden oder Varizen
  • dumpfes Kopfweh
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • häufiges Grübeln und "Denken im Kreis"

Wenn du die TCM-Ernährung (oder 5-Elemente-Ernährung) und meine Ernährungsempfehlungen nach TCM schon ein bisschen kennst, weißt du schon, welcher Tipp jetzt kommt:

Iss mindestens zwei gekochte Mahlzeiten am Tag, besser noch drei.

Du findest diese Empfehlung quer durch meinen Blog immer wieder, egal, bei welchen Beschwerden und Symptomen.

Warum? Weil sie gegen fast alles hilft, probiere es aus!

Die Milz ist laut der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) zuständig für die Umwandlung von Nahrung in Qi, also Lebensenergie.

Wenn die Milz nicht gut arbeitet, bekommen wir also unweigerlich einen allgemeinen Qi-Mangel, werden müde und fühlen uns geschwächt.

In der Folge geraten dann auch die anderen Organe in einen Mangel, zuallererst die Lunge, das "Kind" der Milz. Danach auch Nieren, Leber und Herz.

Die Milz ist die Wurzel der Gesundheit.

Deshalb steht die Verdauungskraft im Mittelpunkt der Ernährung nach TCM.

Wenn sie gut funktioniert, also deine Milz glücklich und zufrieden ist, bestehen gute Chancen, dass du auch insgesamt gesund bist.

Neben dem regelmäßigen, warmem Essen gibt es auch bestimmte Nahrungsmittel, die einen Milz-Bezug haben.

Diese sind meist thermisch neutral bis wärmend, schmecken süß bis leicht bitter und wirken eher trocknend.

Die Milz liebt es nämlich "warm und trocken". 

20 Nahrungsmittel, die speziell dein Milz-Qi stärken:

  1. Datteln
  2. Fenchel
  3. Forelle
  4. Gerste
  5. Hafer
  6. Hirse
  7. Honig
  8. Huhn
  9. Karotten
  10. Karpfen
  11. Kartoffel
  12. Kohlsprossen (Rosenkohl)
  13. Kichererbsen
  14. Kürbis
  15. Linsen
  16. Maroni
  17. Pastinake
  18. Reis (jede Sorte)
  19. Sellerie (Knolle)
  20. Süßkartoffel

Quelle: Praxisbuch Nahrungsmittel und Chinesische Medizin (von Blarer Zalokar u.a.)

Noch ein Tipp für deine Milz: Würze deine Speisen mit verdauungsfördernden Gewürzen wie Kümmel und Kardamom.

Du kannst auch einen Tee aus Fenchel, Kümmel und Anis trinken, wenn er dir schmeckt.

Die Regelmäßigkeit ist dabei wichtiger als die Menge: also kleine Mengen von Gewürzen und 1 bis 2 Tassen Tee am Tag, aber über längere Zeit.

Aktueller Tipp: Viele Tipps für mehr Energie und wie du die 5 Energieräuber meiden kannst und deine persönliche Hauptursache deiner Müdigkeit herausfindest (von 4) erfährst du im Online-Workshop "Power auf Dauer" (Aufzeichnung), klicke hier für alle Infos zum Workshop.

Quintessenz:

  • Energiemangel, Süßhunger und Verdauungsbeschwerden sind typische Symptome eines Milz-Qi-Mangels.
  • Um deine Milz zu stärken, iss mindestens zwei gekochte Mahlzeiten am Tag.
  • Versuche, Brotmahlzeiten und Rohkost zu reduzieren.
  • Iss öfters eine Auswahl der 20 milzstärkenden Nahrungsmittel.

Kennst du schon meine offene Facebook-Gruppe "TCM-Power-Jahr 2018"? Dort kannst du dich mit über 3.000 gleichgesinnten TCM-Interessierten austauschen (es ist gratis) und mit mir plaudern. Ich freue mich auf dich!

Kommentare

Liebe Katharina,
Ich bin zufällig auf diese Seite gestoßen und freue mich sehr darüber.
Meine Frage ist ob Milz und Niere etwas mit sehr trockene Lippen und Mundschleimhaut etwas zu tun habe. Laut eine Akupunktur Ärztin ist es der Fall und ich sollte nur warmes Essen zu mir nehmen. Ein anderer Akupunktur Arzt sagt den Gegenteil. Jetzt weiß ich nicht an was ich glauben soll.
Ich wäre dankbar über ein Antwort !
LG

Liebe Elisabeth,
danke für deinen Kommentar!
Trockene Lippen und trockene Schleimhäute sind meines Wissens nach ein Säftemangel, also innere Trockenheit. Es stimmt aber, dass für die Bereitstellung von den guten Körpersäften eine starke Milz- und Magenfunktion wichtig ist. Ich würde also die Milz stärken und gleichzeitig auf mehr saftige Speisen achten, wie Gemüsesuppen, Kompotte, Eintöpfe mit viel Gemüse, sauciges Essen und weniger erhitzende Zutaten, da diese die Säfte trocknen, also weniger Chili, Pfeffer, Knoblauch, Kaffee, Ingwertee, gegrilltes/frittiertes Fleisch...
Was die Nieren betrifft. so ist eine starke Trockenheit auch ein Zeichen eines Nieren-Yin-Mangels, das ist damit vielleicht gemeint. Säfte stärken ist aber immer gut.
Liebe Grüße,
Katharina

hi liebe katharina
danke, dass du dein können und wissen so uneingeschränkt mit uns allen teilst - nun eine frage meinerseits: mir fällt es extrem schwer regelmäßigkeiten einzuhalten, ich hasse brei in der früh nahezu, da er sich so pampig und unbissfest anfühlt, auch wenn er mir gut tun würde.... ebenso weiß ich nicht wie es sich einrichten lassen soll, dass ich 2x pro tag frisch koche :O typgerechte ernährung kommt mir extrem umständlich vor für meinen lebensstil- so fällt es mir schwer die dinge einzuhalten. ich habe aber im winter meistens kalte füße und hände, meine verdauung verändert sich- sie wird träge und ich habe stinkige blähungen.

ich spekuliere noch immer, ob mein nieren yang zu schwach ist oder das milz oder ma qi- ich finde keine lösung.... ich hab auch wenig lust meinen tagesrhythmus nach meinen essgewohnheiten zu richten... du merkst den rattenschwanz...

nun, ich weiß, so unkooperativ wie sich das anhört, würde ich gerne etwas in richtung ganzheitliche gesundheit verändern, da mich diese blähungen massiv stören.... doch weiß ich nicht wie das gehen soll, ohne dass sich plötzlich alles um ernährung dreht....

alles liebe

Liebe Isabella,
danke für deinen netten Kommentar!
Ich habe beim Lesen den Eindruck, dass dir noch die richtige Motivation fehlt, deine Ernährung zu ändern. Das ist auch ok so, dann ist der Zeitpunkt offenbar noch nicht reif (vielleicht wird es auch nie so weit sein oder du findest einen anderen Weg für dich).
Zum Frühstück musst du übrigens nicht Brei essen, es geht auch ein pikantes Frühstück, Hauptsache gekocht. Vielleicht hilft dir dieser Artikel weiter, damit es dir nicht mehr so kompliziert erscheint: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/5-haeufige-missverstaendnis...
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo Katharina,
Sehr interessant alles was du schreibst!!
Habe vor ca. 1 Monat mit warmen Frühstück angefangen, fast kein Brot mehr und Rohkost stark reduziert. Ich merke einen grossen Unterschied, was Müdigkeit und Energie betrifft. Aber...habe immer noch kalte Füße...wie lange kann es dauern bis man eine Verbesserung merkt?
Noch was: habe am Abend immer noch aufgeblähten Bauch, obwohl ich fermentierte Gerichte esse und Miso, Essig, kalte Kartoffeln und co. verwende... Woran könnte es liegen? Oder braucht es einfach Zeit?
Ich trinke auch warmes bis heisses Wasser, es schmeckt mir und tut mir gut!
3. Frage :) ... habe schon seit sehr langem Besenreißer! Glaubst, ich könnte auch mit der Ernährung etwas dagegen machen? Habe in deinem Blog gelesen, sie wären die Wirkung vom Milz-Mangel? Sonst bin ich immer sehr gesund aber auch sehr schlank. Und ernähre mich vegetarisch und seit Jahren nehme ich keine Milchprodukte mehr.
Vielen lieben Dank für deine Hilfe und Unterstützung! Mach weiter so...alles ist sehr interessant und einfach!
Liebe Grüsse
Erika

Liebe Erika,
danke für deinen Kommentar!
1 Monat ist schon super, gratuliere! Aber du hast Recht, bis etwa kalte Füße wärmer werden, das darf schon noch mehrere Monate dauern. Mehr dazu hier: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/wie-lange-dauert-es-bis-die...
Besenreißer können auf jeden Fall besser werden bzw. keine neuen entstehen, wenn du das Milz-Qi stärkst. Ganz weggehen werden sie eher nicht.
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo liebe Katharina danke für deine Tipps. Seit dem ich mehr Wärme Speisen esse und weniger Brotmahlzeiten habe ich keine kalten Füße mehr. Vorallem abends im Bett haben mich die kalten Füße wachgehalten. Hast du was über das Thema Östrogenmangel oder Hormonproblem berichtet? Wie sieht es in der TCM aus was dden Hormonhaushalt im Gleichgewicht bringt.
Liebe Grüße
Sineb

Liebe Sineb,
danke für deinen Kommentar.
Schön, dass die kalten Füße weg sind, gratuliere! Zu Hormonen habe ich nichts geschrieben, nur zu Menstruationsbeschwerden: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/was-ihre-menstruation-nach-... und pco: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/zysten-und-pco-polyzystisch.... Die Hormone gehören zu verschiedenen Funktionskreisen, u.a. zu Milz und Nieren. Ich würde schauen, welche Symptome genau da sind, und dann danach die Ernährung richten (und eventuell TCM-Kräuter vom TCM-Arzt dazu nehmen). Z.B. ist eher Kälte oder Hitze da, Feuchtigkeit, Blut-Mangel...
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,

allem voran einmal vielen Dank für die vielen interessanten Blogeinträge, die du veröffentlichst. Meine Frage betrifft die Ernährung nach TCM zur Stärkung des Milz-Qis bei Histaminintoleranz.

Grundsätzlich achte ich darauf, stark histaminhaltige Lebensmittel wegzulassen. Trotzdem tue ich mir schwer, komplett auf histaminhaltige Lebensmittel (Hülsenfrüchte, getrocknete Datteln, etc.) zu verzichten. Meist sind dann aber rote Ausschläge (Quaddeln) oder ein Reizdarm die Folge... Sollte ich zur Unterstützung meines Körpers ein Enzym (DAO) einnehmen, oder sollte ich lieber gänzlich auf histaminhaltige Lebensmittel verzichten? Die Stärkung des Milz-Qis hat für mich oberste Priorität...

Danke im Voraus für deine Antwort :)

Liebe Jennifer,
danke für deinen Kommentar!
Ich würde eine Zeitlang auf die histaminhaltigen Nahrungsmitteln verzichten, du kannst deine Milz trotzdem stärken. Nimm einfach nur die Nahrungsmittel, die du gut verträgst, und iss sie vorwiegend als gekochte Mahlzeiten. Wenn du auch noch regelmäßig isst, kalte Getränke, Zucker und Weißmehl und zu viel Rohkost vermeidest, tust du deiner Milz schon sehr viel Gutes!
Mehr zur Histaminintoleranz findest du hier: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/histaminintoleranz-ursachen...
Liebe Grüße,
Katharina

Seiten

Neuen Kommentar schreiben