Trockene und rissige Haut: welches Essen nach TCM hilft!

Trockene Haut? Iss mehr Suppen und Kompotte!

Musst du dich nach dem Duschen eincremen, weil deine Haut sonst unerträglich spannt? Kennst du das Phänomen, dass deine Hände und Füße rissig sind? Dann möchte ich dir einfache Ernährungstipps verraten, die dir helfen werden!

Die Ursache von trockener Haut nach TCM

Die Haut ist dann zu trocken, wenn im Körper zu wenige gute Säfte vorhanden sind. Das nennt man in der TCM "Säftemangel"

Wir bekommen diese Körpersäfte vor allem aus saftiger Nahrung. Saftige Nahrung heißt: Gemüsesuppen, Eintöpfe, Kompotte und prinizipiell gekochte Gerichte mit viel saftigem Gemüse und Saucen.

Besteht dein Tag aus Brotmahlzeiten, rohem Obst und Gemüse und höchstens einer warmen Mahlzeit am Tag?

Dann sind deine Körpersäfte höchstwahrscheinlich im Mangel oder werden es bald sein.

Stelle dir bitte vor, wie dein Magen alles, was du isst, in eine Suppe oder einen Brei verwandeln muss. Wenn du etwas Trockenes wie Brot isst, muss dein Magen viele Säfte dazugeben, um die richtige Konsistenz für die Verdauung zu erreichen.

Diese Säfte fehlen dann unter anderem Ihrer Haut! Was hilft, ist zum Beispiel das Brot zu einer Gemüsesuppe oder einem Eintopf zu essen. 

Trinken hilft übrigens aus Sicht der TCM nicht gegen trockene Haut. Es muss schon saftiges Essen sein!

Warum du scharfe und bittere Nahrung reduzieren solltest:

Der scharfe Geschmack wirkt nach TCM erhitzend. Hitze trocknet die Säfte! 

Scharf sind Pfeffer, Chili, Knoblauch, rohe Zwiebel, aber auch Zimt und Ingwer (auch als Tee).

Der bittere Geschmack wirkt nach TCM trocknend. In kleinen Mengen unterstützt er die Verdauung.

Beispiel: Ein kleiner Kaffee nach dem Essen hilft der Verdauung. Vier Kaffee am Tag wirken hingegen sehr trocknend.

Bitter sind außerdem grüner und schwarzer Tee, bittere Blattsalate und Rotwein.

Rauchen ist  nach TCM übrigens bitter und erhitzend - also doppelt schädlich für trockene Haut!

5 Nahrungsmittel, die speziell bei trockener Haut helfen:

  • Apfel
  • Avocado
  • Brokkoli
  • Olivenöl (auch zur Pflege)
  • Rosenkohl (Kohlsprossen)

Zusammenfassung:

  • Iss mindestens zwei gekochte Mahlzeiten am Tag.
  • Iss oft Gemüsesuppen, Eintöpfe und Kompotte.
  • Reduziere Kaffee, Schwarztee, Rotwein, Grüntee und andere bittere Tees.
  • Lasse die scharfen Gewürze weg.

Wenn du diese einfachen Tipps beherzigst, wirst du in wenigen Monaten feststellen, dass du viel weniger Creme brauchst. Die Haut wird wieder geschmeidig und zart. Einfach schön und angenehm!

Vielleicht interessieren dich auch folgende Artikel:

Leber-Blutmangel nach TCM: Ursachen, Symptome und 10 Nahrungsmittel für dein Blut

Hautprobleme? 20 Nahrungsmittel, die gegen Bluthitze helfen

Kommentare

Hallo, ich bin gerade bei meiner Google Suche nach Ernährung bei trockener Haut auf sie Seite gestoßen und dachte mir ich Versuch Mal mein Glück:

Ich habe schon sehr lange trockene Haut am schlimmsten ist es leider immer im Frühling obwohl ich mich im Winter gut eincreme und nichts anders mache als im Sommer oder Herbst. Heuer merke ich auch vermehrt dass die Haare auf den Oberschenkeln und waden einwachsen bzw sich wie kleine Pickel bilden aus denen die Haare nicht rauskommen. Zum Teil habe ich solche erhabenheiten auch auf den Unterarmen (1-2 pro Seite) wo das Haar es nicht "durch die Haut schafft". Ich verzweifle schon langsam weil es einfach unrein/nicht schön aussieht. Genau so ist meine Kopfhaut sehr trocken. Ich habe keine Schuppen an sich, aber sobald ich mich eh Mal Kratze habe ich Gefühlt 1000kleine Hautschuppen überall. Würde ich mich nicht kratzen sondern nur kämmen etc - NICHTS. Gibt es bestimmte Lebensmittel die ich zu mir nehmen kann, bestimmte Tees etc sie helfen könnten die Haut vlt "elastischer" zu machen dass es die hast wieder durch die Haut schaffen? Cremen oder Kräuter etc die ich auf die Haut auftragen kann?
Vielen Dank schon Mal im vorraus

Liebe Nici,
danke für deine Nachricht!
Isst du schon nach TCM, also z.B. ein gekochtes Frühstück, weniger Brotmahlzeiten, weniger Zucker, mehr gekochte Mahlzeiten mit hohem Gemüseanteil, weniger Milchprodukte etc.? Falls nein, würde ich dir das sehr empfehlen, unter Betonung der saftigen Speisen, also oft Gemüsesuppen, Eintöpfe und so weiter. Und weglassen von allem, was zu stark trocknet, wie scharfe Gewürze und Kaffee (siehe Artikel). So stärkst du auf Dauer deine guten Körpersäfte, die deine Haut von innen versorgen. Ausreichend Wasser zu trinken ist natürlich auch wichtig, alleine aber zu wenig. (Faustregel 1,5 l am Tag)
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina, ich lese deine Artikel so gerne und finde es einfach toll, wie du dein Wissen teilst und dabei so stärkend bist darin, gut auf das eigene Gefühl zu hören!
Die TCM-Ärztin bei der ich im September 18 war, hat eine Leber-Blut Schwäche festgestellt. Seitdem esse ich jeden Tag ein gekochtes Habermus (aus Hirse meistens), esse kaum noch Käse und für meinen Morgenkaffee nehmen ich oft Hafermilch. Lust auf Süßes ist fast ganz vergangen und meine Haut ist seit Dezember viel weniger ölig/talgig, kaum noch Mitesser eigentlich. Meine Haare muss ich zwar immer noch alle 2 Tage waschen, aber das liegt vielleicht auch daran, dass ich immer Mützen träge..ich esse Mittags sehr oft Gemüsecurry und versuche jetzt auch am Abend öfters noch ein warmes Süppchen zu essen. Mein Gefühl sagt mir, dass ich etwas weniger von den Gewürzen nehmen sollte, die ich so gern hab, weil sich alles doch etwas trocken anfühlt und ich leichte Rosazea hab(Zimt, Ingwer, Chilli, Knoblauch, Zwiebel, Pfeffer..)..hättest du da vielleicht ein paar Ersatztipps;). Liebe Grüße, Elisa

Liebe Elisa,
danke für deinen netten Kommentar!
Das ist ja toll, dass du schon so gute Auswirkungen deiner Ernährungsumstellung merkst, das freut mich für dich. Ja, ich denke, mit den Gewürzen liegst du ganz richtig, die sind ja alle sehr erhitzend. Bei Süßspeisen nehme ich gerne Vanille (Bourbon-Vanille, das schwarze Pulver), die ist thermisch neutral, oder den sanft wärmenden Kardamom (kleine Prise). Für Pikantes liebe ich Koriander und Kreuzkümmel, ebenso getrocknete Kräuter als Mischungen, z.B. in Kräutern der Provence. Für den Zwiebelgeschmack verwende ich gerne gemahlene Bockshornkleesamen, die sind zwar auch stark wärmend, aber es reicht eine kleine Prise und sie stärken außerdem die Verdauung. Sie sind ein typischer Bestandteil von Currymischungen, wenn du die Gewürze einzeln zuhause hast, kannst du besser dosieren und beeinflussen, wie sie wirken. Auch das ayurvedische Asofoetida (Stinkwurzel) schmeckt nach Zwiebel, davon brauchst du nur sehr wenig zu nehmen (zu viel schmeckt schnell bitter), ich denk, es ist auch wärmend, aber nicht so stark.
Liebe Grüße und weiterhin viel Freude mit der TCM-Ernährung,
Katharina

Liebe Katharina,
Danke für die dein Wissen, welches du mit uns teilst!
Ich habe eher eine starke Feuchtigkeitschwäche mit Kälte gepaart. Anhand dieses Artikels Frage ich mich, ob ich gleichzeitig an Trockenheit-da die Punkte auch oassen- leiden kann? Auf welche Aspekte muss ich dann bei der Ernährung achten?
Vielen lieben Dank,
Silke

Liebe Barbara,
danke für deinen Kommentar!
Ich weiß nicht genau, was du damit meinst. Was widerspricht sich denn genau? Der Link ist ein Gastartikel von mir bei Julia Gruber, eigentlich sollte sich nichts widersprechen. :)
Liebe Grüße,
Katharina

Kompliment, sehr interessant und anregend für bewusste Ernährung. Eine freude bei ihnen zu lesen!
Liebe Grüße Kurt

Lieber Kurt,
vielen Dank für Ihren netten Kommentar, das freut mich!
Liebe Grüße,
Katharina

Seiten

Neuen Kommentar schreiben