Die Wirkung der 9 beliebtesten Küchenkräuter nach TCM – von Basilikum bis Thymian

Küchenkräuter, frisch gepflückt im Garten: Petersilie, Schnittlauch, Salbei, Giersch, Zitronenmelisse

Willst du dich gesünder ernähren, ohne viel Aufwand?

Dann habe ich eine gute Idee für dich: Gib frische grüne Kräuter über dein Essen, am besten jeden Tag.

Egal ob vom Balkon, aus dem Garten oder aus dem Supermarkt - Hauptsache, es sind welche zuhause!

Alle frischen, grünen Kräuter stärken nach TCM dein Blut, das hilft z.B. bei trockenen Augen, trockener Haut, Erschöpfung gepaart mit innerer Unruhe, Schlafstörungen und Anämie.

Nach TCM gehören grüne Nahrungsmittel zum Frühling und stärken besonders die Leber und die Gallenblase. 

Küchenkräuter fördern außerdem die Verdauung, was besonders bei schwer bekömmlichen Gerichten günstig ist wie der typischen Hausmannskost mit Wurst, Fleisch, Nudeln und Käse. 

Und so wirken die beliebtesten 9 Küchenkräuter nach TCM:

Basilikum

  • leicht wärmend, bitter und scharf
  • regt den Fluss des Leber-Qi an (gut bei innerer Anspannung, Frust, Regelschmerzen, Kopfweh, Wetterfühligkeit)
  • trocknet Schleim in der Lunge und der Verdauung
  • wirkt gegen Blähungen

Dille

  • leicht wärmend, sauer und bitter
  • fördert die Durchblutung
  • wirkt appetitanregend
  • wirkt gegen Blähungen und Völlegefühl

Kresse

  • leicht wärmend, scharf
  • kühlt Bluthitze (z.B. bei Neurodermitis und Akne)
  • fördert den Leber-Qi-Fluss (siehe beim Basilikum)
  • Tipp: Brunnenkresse wirkt noch kühlender auf das Blut als Kresse.

Minze

  • kalt, scharf
  • stärkt Lunge und Leber
  • regt den Leber-Qi-Fluss an (z.B. bei Kopfweh und Blähungen)
  • vertreibt Sommerhitze

Petersilie

  • leicht wärmend, sauer, etwas scharf
  • stärkt speziell die Nieren
  • harntreibend (gut bei Blasenentzündungen und Wasseransammlungen (Ödemen))
  • wirkt gegen Blähungen und fördert die Fettverdauung
  • Achtung in der Stillzeit: zu viel Petersilie kann die Muttermilchbildung vermindern
  • TCM-Rezept: Bohnen-Kartoffel-Stampf mit Mangold und Petersilie

Rosmarin

  • wärmend, bitter, etwas scharf
  • hilft bei innerer Kälte
  • hilft bei der Fettverdauung
  • durchblutungsfördernd und krampflösend
  • stärkt die Libido (sexuelle Lust)
  • gut bei niedrigem Blutdruck

Salbei

  • kühlend, bitter, scharf
  • stärkt die Lunge (z.B. bei Halsschmerzen)
  • wirkt schweißhemmend
  • gut bei Nachtschweiß
  • Achtung in der Stillzeit: Salbeitee vermindert die Muttermilch

Schnittlauch

  • wärmend, scharf
  • hilft bei innerer Kälte und kalten Füßen
  • gut bei Erkältungskrankheiten (im Anfangsstadium, solange einem noch kalt ist)
  • Achtung bei innerer Hitze (z.B. Hautausschläge, Augenentzündung, Gastritis)
  • Ähnlich wie Schnittlauch wirkt übrigens auch Bärlauch.

Thymian

  • wärmend, bitter, scharf
  • hilft bei Feuchtigkeit und Kälte (z.B. geruchloser, wässriger Durchfall)
  • krampflösend und entschleimend (z.B. Husten mit schwer abzuhustendem Sekret)
  • stärkt die Abwehrkraft und die Libido (sexuelle Lust)

 

Quellen für die Wirkungen der Kräuter:

Bengt Jacoby, Gesünder leben mit den fünf Elementen; Barbara Temelie, Mit der Fünf-Elemente-Ernährung zur Wohlfühlfigur, Website heilkraeuter.de.

Im getrockneten Zustand werden Kräuter übrigens wärmender und stärken mehr die Verdauung als das Blut. 

Tipp für alle Brot-Liebhaber:

Brot gilt nach TCM als schwer bekömmlich. Streue doch beim nächsten Mal frische Kräuter aufs Brot. Das fördert die Bekömmlichkeit und schmeckt einfach gut. 

 

Was sind deine liebsten Küchenkräuter? Ich freue mich auf deinen Kommentar - vielleicht auch mit einem Lieblingsrezept dazu. :)

 

Vielleicht interessieren dich auch folgende TCM-Nahrungsmittelporträts:

Zucker, ein Energieräuber! Wie Zucker nach TCM wirkt und welche süßen Alternativen empfehlenswert sind

Macht Weizen krank? Die Wirkung von Weizen nach TCM und 6 Tipps

Kommentare

Liebe Katharina,
schon wieder so ein schöner Blogartikel. Sie zu Lesen sind Balsam auf der Seele :)

Ich bin mit Gartenkräuter aufgewachsen und in meiner Kindheit gab es frisch aus dem Garten auf das Butterbrot Schnittlauch oder Radieschen.
Wir haben uns gerade aktuell ein Kräuterhochbett angelegt :) und meine Lieblingekräuter sind u.a. die Pimpinelle und der Borretsch sowie das Bohnenkraut. Hast du dazu auch die Wirkweise?
Meist Du mit Minze die Pfefferminze?
Liebe Grüße aus Hamburg sendet Dir Birgit

Liebe Birgit,
vielen Dank für deinen Kommentar! Ich freue mich über das schöne Feedback. :)
Zu den Kräutern, die du erwähnst, habe ich zu Borretsch (kühlend, stärkt Herz- und Lungen-Yin, gut bei Nervosität und Schlafstörungen) und Bohnenkraut (wärmend, gut bei nächtlichem Wasserlassen, stärkt das Nieren-Yang, gut bei Leber-Qi-Stagnation und bei innerer Kälte) die Wirkungen bei Barbara Temelie gefunden (Mit der 5-Elemente-Ernährung zur Wohlfühlfigur), Pimpinelle habe ich nicht gefunden.
Mit Minze meine ich Pfefferminze, ja.
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo Katharina!

Verlieren die Kräuter beim kochen ihre Wirkung?

LG

Heike

Liebe Heike,
danke für deinen Kommentar! Nein, sie verlieren nicht ihre Wirkung, sie wird höchstens etwas abgemildert.
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,
lieben Dank für die vielen Informationen und die leckeren Rezepte. Viele habe ich schon nachgekocht und der "schwarze Linsen-Salat" war umwerfend. ich kann noch den Tipp geben, rote Bete zu schwarzen Linsen....mmmmh,jammi.
Meine Frage aber an dieser Stelle ist: was sagst Du zu Koriander? Ich esse ihn wirklich sehr sehr gerne, muß aber vorwiegend warm essen (Du hattest mir am besten drei Mahlzeiten empfohlen)....Darf ich ihn trotzdem essen, so roh und unverkocht oder lieber getrocknet bzw. mit verkocht?
Ich danke Dir für diese tolle hp,
sei herzlich aus Berlin gegrüßt,
Stefanie

Liebe Stefanie,
danke für deinen Kommentar! Koriander ist auch ein gutes Gewürz, sowohl frisch als auch die Samen. Zur Wirkung des frischen Krauts finde ich in den traditionellen Quellen nichts, aber blutstärkend wird er wohl auch sein. Frische Kräuter als Begleitung zu gekochten Mahlzeiten sind durchaus günstig, fördern die Verdauung und geben gute Nährstoffe.
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,
du schreibst bei Rosmarin "gut bei niedrigem Blutdruck".
Ich habe erhöhten Blutdruck, der inzwischen erfolgreich durch Medikamente (mit der Ernährung alleine ging es nicht) gesenkt wurde.
Heißt das jetzt, dass ich Rosmarin möglichst meiden sollte?
Viele Grüße
Ursula

Liebe Ursula,
danke für deinen Kommentar! Ja, ich würde Rosmarin bei hohem Blutdruck eher sparsam verwenden. Ganz weglassen musst du ihn nicht!
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,
ganz herzlichen Dank für die Info, ich liebe Kräuter, habe selbst welche auf der Terrasse und diese verfeinern das Essen soooooooo gut :-)
Liebe Grüße
Margarete

Liebe Margarete,
danke für deinen lieben Kommentar, ich freue mich immer, von dir zu lesen! :)
Katharina

Neuen Kommentar schreiben