Wie verträgst du das Wetter? Tipps für die Selbstdiagnose

Foto eines Kindes, das in Gummistiefeln in eine Pfütze springt (Quelle: Fotolia)

Wie verträgst du die Sommerhitze und wie geht es dir an kalten Tagen?

Deine Vorliebe bzw. Ablehnung von bestimmtem Wetter sagt einiges über dein inneres Gleichgewicht von Yin und Yang aus.

Tipps für die Selbstdiagnose nach TCM

Stelle dir folgende Fragen:

  • Bei welchem Wetter werden meine Symptome oder Beschwerden schlechter?
  • Welches Wetter mag ich überhaupt nicht?
  • Wann habe ich mehr Kopfweh, Hautprobleme, Gelenkschmerzen etc. - im Winter, Sommer, bei Wind oder bei feuchtem Wetter?

Wenn du etwa sehr kälteempfindlich bist und den Winter hasst, zeigt das, dass du auch innen Kälte hast. Und wenn deine Gelenke besonders im Sommer schmerzen und du im Winter deine Ruhe hast, zeigt das wahrscheinlich innere Hitze.

Merksatz:

"Das äußere Klima verstärkt den zugehörigen inneren Faktor."

Mehr zur Selbstdiagnose findest du übrigens in meinem eBook "TCM Praxis. Einfache Anwendungen in der Ernährung" (mit Blick ins Buch).

Beispiele:

  • Du hältst die Sommerhitze nicht aus und bekommst Kopfschmerzen und Beklemmungen bei über 25 Grad? Das zeigt, dass du in dir zu viel Hitze hast.
    Therapie: Kühle dich mit mehr Gemüse (auch mal roh), weniger Fleisch, lasse die scharfen Gewürze weg, trinke weniger Kaffee.
  • Du bekommst Gelenkschmerzen, wenn es draußen sehr feucht ist? Das zeigt, dass du in dir zu viel Feuchtigkeit hast.
    Therapie: Feuchtigkeit ausleiten z.B. mit mehr Reis, gekochtem Wurzelgemüse, Hülsenfrüchten und Weglassen von Kuhmilch, Weißmehl, Zucker.
  • Du bekommst nach dem Saunagang oder Dampfbad immer wieder einen Pilz oder Durchfall? Auch hier gilt: Die äußere Feuchtigkeit verstärkt die innere.
  • Du bist im Winter prinzipiell müde und kommst nur schwer in die Gänge, wenn es kalt ist? Im Sommer hingegen hast du viel Energie und bist gut drauf? Das zeigt, dass du in dir Kälte hast, die durch die äußere Kälte verstärkt wird und dein "Lebensfeuer" (Yang) dämpft.
    Therapie: Wärme dich durch mehr gekochte Mahlzeiten, weniger Rohkost und weniger Jogurt, lass die kalten Getränke weg. Und schütze dich auch durch gute Kleidung vor der äußeren Kälte.
  • Du bekommst von zu trockener Luft schnell Halsweh und deine Haut trocknet aus? Das zeigt, dass du auch in dir Trockenheit hast, in der TCM heißt das Säftemangel.
    Therapie: Baue deine guten Körpersäfte auf mit saftigem Essen, wie Gemüsesuppen, Kompotte, Eintöpfe mit viel Gemüse, saucigem Essen.
  • Du bekommst bei windigem Wetter Kopfweh und fühlst dich "durch den Wind"? Das zeigt, dass du auch im Inneren Wind hast, das betrifft normalerweise die Leber. Therapie: Achte auf dein Leber-Blut und dein Yin. Stärke sie mit saftigen Mahlzeiten mit blut- und yinstärkenden Zutaten (z.B. roten Rüben (roter Bete), schwarzem Sesam, Linsen, Kichererbsen, grünem Gemüse, Petersilie) und verzichte auf zu viel Kaffee und scharfe Gewürze.

Exkurs: Was bedeutet "Wind" in der TCM?

Da ich im Blog den Wind noch nie erklärt habe, hier ein paar Worte dazu.

Ich möchte zuerst sagen, dass das Konzept vom Wind für mich am schwersten von allen 5 klimatischen Faktoren zu verstehen ist (die anderen 4 sind Hitze, Kälte, Feuchtigkeit, Trockenheit). Ich habe auch den Eindruck, dass das in den verschiedenen Büchern nicht einheitlich erklärt wird. Deshalb hier mein Verständnis vom Wind.

Unterschieden werden "äußerer" und "innerer" Wind.

Der äußere Wind meint Wind, der draußen weht, ebenso Klimaanlagen und Zugluft. Er ist in der TCM die "Mutter aller Krankheiten", da er alle anderen Pathogene (Hitze, Kälte,...) in den Körper bringen kann und diese auch verstärken kann. Deshalb soll man sich immer vor äußerem Wind gut schützen, besonders im Frühling (die Zeit der Leber und des Windes) und besonders dann, wenn man inneren Wind hat.

Typische Symptome bei innerem Wind:

  • Neigung zu Muskelzuckungen und -zittern
  • wandernde Schmerzen
  • wandernder Juckreiz
  • Krampfneigungen
  • Migräneattacken

Die "Windpunkte" sind im Nacken, die sollte man mit einem Schal schützen, damit kein Wind eindringen kann. Der Wind gehört zu den Yang-Pathogenen, das heißt er wirkt trocknend und verstärkt auch Hitze bzw. kann sie auslösen (so wie trockenes Brennholz besser brennt als feuchtes). Der Wind schadet also besonders dem Yin und dem Blut (nach Weidinger, "Die chinesische Hausapotheke").

Nach Weidinger gilt auch Stress als Wind, außerdem Allergene, die durch die Luft fliegen, wie Pollen.

Quintessenz:

Wenn du darauf achtest, was dein Körper dir sagen will, dann machst du damit einen Riesenschritt in Richtung Gesundheit, mehr Wohlbefinden und Lebensfreude. Natürlich können diese Tipps eine genaue TCM-Diagnose nicht ersetzen, aber sie können dir auf jeden Fall weiterhelfen, dich selbst besser kennenzulernen und mehr auf dich zu achten!

Schreibe gerne in die Kommentare, wenn du noch Fragen zu diesem Artikel hast!

Kommentare

Hallo Katharina :)

vielen dank für deinen Blogpost. Dadurch hab ich nun viel über mich erfahren. Ich leider unter chronischen Kopfschmerzen/migräne seit einer geraumen Zeit und wurde mit Wind diagnostiziert. Ich passe nun mehr auf mich auf, aber weiß nicht so recht, was ich noch ändern soll, damit ich wieder zu dem Menschen werden kann, der ich davor war. Ich bin sehr eingeschränkt und führe momentan ein Leben, das sehr eintönig ist, weil ich mich nach den Schmerzen richten muss. Hast du zufällig einen Tipp oder einen Rat für mich, was ich noch tun kann, um gesund zu werden? Manchmal verlier ich echt die Hoffnung, dass ich niemals wieder das loswerde....
Würde mich wirklich sehr über deine Antwort freuen.

Liebe Patricia.

Katharina hat es oben gut beschrieben, auf was du bei Wind achten sollst. In jedem Fall ist es sehr wichtig, dass du deine Leber stärkst. Kennst du da bspw. das Buch von Katharina?
https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/e-shop/ebook/eine-starke-leber

Ist der Schmerz eher einseitig zu finden, spricht das für dein Gallenblase.
Wie gehts dir denn mit Emotionen und Stress? Wut, Zorn, Ärger? Kennst du das bei dir?
Aktuell verstehe ich dich, dass du verzweifelt bist, vorallem, wenn du jeden Tag Schmerzen hast.
Warst du schon einmal bei einem/einer TCM Arzt/Ärztin? Da könntest du mittels Akupunktur unterstützt werden.

Ansonsten kann ich dir noch eine Ernährungsberatung empfehlen.
https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/onlinekurs/trust-your-body

Ich wünsche dir alles Liebe,
Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Danke für die Tipps, kann man sagen "wo" denn die zu viele Hitze sitzt, wenn man warme Außentemperaturen nicht verträgt?
Ich bin tatsächlich jetzt genau aus dem Grund auf den Artikel gestoßen, weil ich meine Temperaturbeobachtungen als Symptom gesehen habe und wissen wollte, was die TCM dazu sagt. Ich habe hier wirklich ein großes Problem und bin sehr schlapp, seit es etwas wärmer geworden ist... 25°C ist tatsächlich hier eine Grenze für mich, was ich erste dieses Jahr so richtige bemerke.
Mehr Gemüse essen geht aber eigentlich gar nicht mehr. Ich ernähre mich schon länger nach TCM und seit langem fleischlos (wohl aber Fisch, Eier etc., keine Milchprodukte, so gut wie kein Brot/Mehlspeisen).
Wie kann auch ich hier noch optimieren? Ich würde evtl. gerne einen Tee o.ä. probieren... wenn ich wüsste, wo hier die Hitze genau sitzt (Leber? Herz?), dann könnte man sie gezielter ausleiten. Typische andere Hitzesymptome habe ich aber nicht. Dann könnte es sich evtl. auch um große Kälte handeln, die sich in Hitze transformiert hat? Danke jedenfalls für jeden Rat! Liebe Grüße

Liebe Steffi.

Leider ist es schwierig eine Diagnose abzugeben ohne dich zu kennen.
Es könnten immer mehrere Syndrome aufeinander fallen. Eine Ernährungsberatung könnte dir dabei aber helfen und dir Aufschluss geben. Hierbei kann man ganz gezielt daran arbeiten und die Hitze lokalisieren!
https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/onlinekurs/trust-your-body

Alles Liebe
Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Hi you, Katharina, durch " ZUFALL" bei deinen Beiträgen gelandet ( sollte ganz sicher so sein ! ) und mega dankbar für all die interessanten, lohnenden Tipps.Bin noch Frischling was TCM angeht, aber wirklich merci für die einzelnen Themen - gut auseinandergedruselt, angenehm ruhig
vorgetragen...vielleicht komme ich so nun weiter mit meiner langjährigen Migräne !!! Die gesamte Herangehensweise spricht mich total an, am besten finde ich, daß du es nicht dogmatisch rüberbringst. Werde mir endlich in der Nähe eine TCM- Ärztin bzw.Beraterin suchen, die Akupunktur anbietet, Tuina Massage u Ernährungstipps weitergibt. Dein " Leberbuch" ist gleich in Bestellung, vielen Dank, ein zu feuerlastiger Rotfuchs aus Niedersachsen...werde mich innerlich abkühlen...und hoffe der äußere Wind gibt bald mal Ruhe ! GlGISSV

Liebe Susanne.

Danke dir für deine Rückmeldung. Es freut mich, dass du von dem Blog und den Büchern so viel mitnehmen kannst.
Bei deiner Suche nach deinen Berater*innen wünsche ich dir alles Gute und bin mir sicher, dass der feuerlastige Rotfuchs mit dem Wind Frieden schließen kann.

Alles Liebe,
Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Liebe Katharina,
seit einigen Monaten koche ich regelmäßig nach den Rezepten aus Deinem Buch "Eine starke Leber". In der Regel esse ich mindestens 2 warme Mahlzeiten pro Tag, ab und zu auch drei.
Ich habe des öfteren Zahnfleischentzündungen. Woran kann dies liegen und was könnte ich dagegen bezüglich Ernährung tun?
Ich bedanke mich herzlich für eine Antwort.
Herzliche Grüße auch an Christina
Margit

Liebe Margit.

Wie geht es dir mit den Rezepten aus dem Buch?
Wenn das Zahnfleisch entzündet ist, dann kann das das ein Zeichen für eine Magen Hitze sein oder Milz Qi Mangel.
Verwendest du scharfe Gewürze? Hast du viel Stress aktuell oder vermehrt Sorgen?
Wie sieht es mit dem Kaffee aus?
Grundsätzlich würde ich empfehlen die Hitze aus deinem Körper zu bekommen, indem du auf Kaffee, Süßes, schwarze Gewürze, (...ich nehme an, dass Weißmehlprodukte bei der Ernährung nach Katharina ´s Buch nicht konsumiert werden) und natürlich Stress reduzierst oder eventuell sogar weglässt.
Vielleicht kann dir folgender Blogeintrag noch weiter Aufschluss über deine Symptome geben?
https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/zahnfleischbluten-3-ursache...

Ich werde Christina deine Grüße ausrichten.
Alles Liebe wünsche ich dir weiterhin.

Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Hallo Katharina,
Vielen Dank für diese tolle Seite. Habe jetzt angefangen, viel umzusetzen. Warmes Frühstück gibt es aber schon seit mehreren Jahren bei mir.
Jetzt eine Frage für meinen Mann. Er hat Arthrose in beiden Handgelenken und steht mit einem Bein quasi schon in der Berufsunfähigkeit (er ist erst 51 Jahre alt).
Können Sie mir paar wichtige Eckpfeiler für die Ernährung aufzeigen?
Vielen Dank!
Viele Grüße

Liebe Sylke!

Danke für dein nettes Feedback und spitze, dass Sie bereits mitten in der Umsetzung sind! :)
Arthrose hängt laut TCM mit einer Erschöpfung der Funktionskreisen Niere, Leber und Milz zusammen. Durch diese Schwäche können Wind, Kälte und Feuchtigkeit in den Körper eindringen und die Meridiane blockieren, was zu Schmerzen, Taubheitsgefühl und Steifigkeit führt. Die Ernährungsempfehlungen variieren je nachdem, welcher pathogene Faktor vorherrscht. Ist der Wind dominant, so wandert der Schmerz (mal tut der Arm weh, dann das Bein,...). Ist es die Kälte, so ist der Schmerz dumpf und kann durch Wärme gebessert werden. Und geht es vorwiegend um zu viel Feuchtigkeiten, so ist der Schmerz an einer Stelle (meistens im unteren Körperbereich) und es können Ödeme auftreten.
Viele Erfolge bei Arthritis gibt es mit Akupunktur, Schröpfen und Moxibustion. Vielleicht gibt es ja in der Nähe einen TCM-Arzt, der diese Behandlungsmethoden anbietet?

Liebe Grüße und alles Gute an Ihren Mann,
Christina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Christina Z.

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen