Porridge oder weiches Ei zum Frühstück? So findest du dein ideales Frühstück nach TCM...

Foto von einem Porridge in einer Schüssel, im Hintergrund ein Apfel und ein Glas Milch

Immer wieder stoße ich auf folgende Frage:

"Muss ich wirklich einen Haferflockenbrei zum Frühstück essen, wenn ich mich nach TCM ernähren möchte? Ich mag einfach keine Breie, also ist das wohl nicht die richtige Ernährungsform für mich."

Deshalb möchte ich heute mal einen eigenen Artikel zur Frage des idealen Frühstücks nach der Traditionellen Chinesischen Medizin schreiben, mit der Hoffnung, dass dieses Missverständnis endlich aus der Welt geräumt wird.

Also, du brauchst keinen Porridge aus Haferflocken zu essen, auch keinen Grießbrei oder anderes zu Brei gekochtes Getreide. Nicht zum Frühstück und auch sonst nicht, wenn es dir nicht schmeckt.

Das Wichtigste beim TCM-Frühstück ist, dass es etwas Gekochtes ist! Das darf ruhig auch etwas Pikantes sein, wie Kartoffeln mit Ei, Linsensuppe oder sogar ein Gulasch mit Gemüse. 

Hier sind die Merkmale, dass dein Frühstück für dich ideal ist:

  • Es schmeckt dir richtig gut.
  • Es macht dich satt und zufrieden.
  • Du bleibst mindestens 3 Stunden satt, bevor du wieder Hunger bekommst.
  • Du kannst dein Frühstück gut und leicht verdauen (keine Blähungen, keine Magenschmerzen etc.).
  • Es gibt dir Energie für den Tag.

Und ja, es gibt auch Menschen, bei denen trifft das alles auch für ein Brot oder einen Kuchen zum Frühstück zu! Die Erfahrungen der TCM-Ernährung zeigen jedoch, dass für die meisten von uns ein gekochtes Frühstück günstiger wäre, für die Gesundheit und das Wohlbefinden (lies hier die 10 Vorteile, die ein warmes Frühstück für deine Gesundheit hat).

Vielleicht hast du schon mal etwas von der Lehre der Stoffwechseltypen gehört (gehört nicht zur TCM). Es gibt Menschen, die brauchen mehr Eiweiß und/oder Fette und kommen mit Kohlenhydraten nicht so gut zurecht, und andere, die gut mit wenig Eiweiß im Essen zurechtkommen. Dieses Wissen kannst du auch für dein Frühstück nutzen. Und die gute Nachricht ist - du kannst es auch ohne eigene Testung ganz einfach herausfinden, welcher Stoffwechseltyp du bist. 

Probiere aus, welches Frühstück dich länger satt macht (und bei welchem die oben genannten Merkmale eher zutreffen), ein Haferflocken-Porridge mit Rosinen und Apfelkompott, ein paar Nüssen und einem Schuss Sahne? Oder doch die zwei Spiegeleier mit gebratenen Champignons und dem kleinen Butterbrot. (Beim pikanten Frühstück passe bitte auf, dass nicht nur Ei und Brot am Tisch stehen, sondern immer auch Gemüse oder Kartoffeln dabei sind.)

Wenn du dir nicht sicher bist, dann iss einige Tage hintereinander ein kohlenhydratlastiges Frühstück (das kann außer Porridge auch Reis mit Gemüse sein oder eine Gerstensuppe) und danach einige Tage ein Frühstück mit Eiern oder Fisch oder Tofu oder Hülsenfrüchten. Und beobachte genau, wie es dir damit geht. 

Es kann auch sein, dass du einfach mehr Fett zum Porridge brauchst, z.B. einen guten Schuss Sahne oder ein Löffelchen Mandelmus in deinen Porridge geben musst, um wirklich gut satt zu werden.

Jeder von uns ist verschieden und deswegen ist es gut, wenn du dir wirklich die Zeit nimmst, dein für dich ideales Frühstück herauszufinden.

Und dazu brauchst du keine Stoffwechseltests oder Blutanalysen, sondern du musst einfach lernen, in deinen Körper zu spüren und seine Signale wahrzunehmen. Ist das nicht schön?

Noch ein paar warnende Worte zu Haferflocken:

Es gibt Menschen, die mit Sodbrennen auf Haferflocken-Porridge reagieren, für andere wiederum wirken gekochte Haferflocken beruhigend auf die Verdauung und den Magen. Haferflocken sind das einzige Getreide, das nach TCM wärmend wirkt (die anderen sind leicht kühlend bis thermisch neutral) und je nach persönlicher Empfindlichkeit kann das für manche schon zu viel Wärme sein. Höre da also sehr gut auf dein persönliches Gefühl und die Botschaften deines Körpers!

Ein guter Ersatz können dann Reisflocken sein, auch Polenta oder Hirse kann man sehr gut süß zubereiten. 

Ich persönlich mag Porridge sehr gerne und möchte dir zum Abschluss noch mein liebstes Porridge-Rezept mitgeben:

  • ca. 4 EL feine Haferflocken mit 1 EL Kokosflocken, 2 kleingeschnittenen Datteln und einer Prise Kardamom in den Topf geben
  • in doppelter Menge Wasser-Haferdrink(oder Reisdrink)-Mischung bei hoher Temperatur aufkochen lassen, danach Temperatur abschalten und einige Minuten bei geschlossenem Deckel ziehen lassen
  • ein Stück Apfel fein reiben
  • Porridge mit dem Apfel mischen, mit Sonnenblumenkernen und 1 TL Mandelmus anrichten und genießen

Jetzt bin ich neugierig - was ist DEIN ideales Frühstück? Hast du es schon gefunden oder bist du noch auf der Suche? Brauchst du tierisches oder pflanzliches Eiweiß, um satt zu werden? (Ja, auch da gibt es individuelle Unterschiede.) Ich freue mich über deinen Kommentar unter dem Artikel.

Kommentare

Eine Frage:
der Biss in den Apfel, - für gesundes Zahnfleisch, oder auch eine rohe Karotte, ..
damit wird wohl das Zahnfleisch massiert und ist wohl gut für den Kiefer.
TCM Ernährung ist gekocht und weich, hier gibt es nur Apfelmus und Apfelkompott ..
wie sieht das aus, liegt hier eine Diskrepanz vor, was gut für den Magen ist und schlecht für die Zähne ? ..
Ich merke da schon einen Unterschied, wenn man sich wochenlang nur von gekochter und weichen Sachen ernährt, und dann in einen harten Apfel beißt, .. das kann nicht gut sein ..
Sollte man nicht auch ein bisschen auf Zähne und Zahnfleisch achten, welche bei nur weichen und gekochten Sachen den " Biss " verlieren ?

Liebe Magnolia 26.

Grundsätzlich ist das Essen von Rohkost in der TCM ja nicht verboten. Es sollte nur gemieden werden, wenn Magen und Milz, sprich deine Mitte, nicht in Balance sind. Zahnfleischprobleme können im Übrigen auch ein Thema des Magens sein. Zähne wiederum sind ein Thema der Niere.
Unter dem Strich ist es wichtig, dass du dich mit der Ernährungsform wohl fühlst!

Beste Grüße,
Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Persönlich LIEBE ich Haferflocken (aber NUR mit pflanzlicher Milch, meist auch Hafermilch, "normale" Milch mochte ich noch nie und das ist auch der Grund warum ich früher, als pflanzliche Drinks noch nicht wirklich verbreitet waren, nie Müsli essen wollte) mit Mango/ Erdbeeren/ .. und gelegentlich Nüssen. Wirklich satt macht mich das leider aber nicht oder nur für ca. 1h :/. Früher, als Teenager, habe ich immer Brot zum Frühstück gegessen, allerdings verdaut ich das nicht wirklich gut und war/ bin danach meist sofort komplett müde, als könnte ich gleich wieder schlafen gehen. Gelegentlich esse ich Ei/Speck/Zwiebel& co, aber Ei mag ich auch nicht wirklich, um ehrlich zu sein.

Wie könnte ich mein Hafermüsli so gestalten, dass es mich satter macht? Hirse mag ich auch extrem, aber same same.. bin nur extrem kurz satt davon.
Liebe Grüße und danke für den Post!

Liebe Olivia.

Du könntest grundsätzlich alles in dein Porridge reingeben. Von Obst, gute Fette über Nüsse. Das macht dich allerdings nicht satt, hast du gemeint? Isst du denn lieber etwas Süßes oder Pikantes?
Ich hätte einen guten Blogbeitrag für dich. Vielleicht findest du darin noch Tipps und Ideen?
https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/macht-dich-dein-fruehstueck...

Ich hoffe du findest noch deine perfekte Frühstücksalternative. Ansonsten wäre es ratsam noch herauszufinden, welcher Stoffwechseltyp du bist. Es kann natürlich sein, dass dich, wenn du ein Eiweißtyp bist , Kohlenhydrate nicht sättigen.
https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/onlinekurs/trust-your-body

Ich wünsche dir alles Gute.
Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Liebe Frau Ziegelbauer, ich habe heute wieder Ihr sehr gutes Hirse-Apfel-Mohn-Frühstück ausprobiert. Es schmeckt im ersten Moment, doch dann stelle ich fest: Das ist mir morgens einfach zu viel. Esse lieber 2 x am Tag, beginnend mit etwas richtigem wie Salat und von mir aus Bratlingen. Dann komme ich 1 x am Tag nicht um zwei Scheiben Brot mit Käse herum (bin Käse-Liebhaber), das dann zu einer Suppe. Aber diese ständigen Breis sind mir einfach zuwider. Mag sein, dass ich jetzt im Winter mehr dazu tendiere. Aber mein Tag ist nichts ohne einen Salat, wenigstens. Am liebsten mag ich Rohkostsalate und Kartöffelchen und dann zwischendurch eine Suppe, die man mehrmals am Tag genießen kann. Aber mit diesem Brei morgens kann ich mich nicht so recht anfreunden, zumindest nicht auf Dauer. Ich weiß, dass diese ein wichtiges Standbein Ihrer TCM-Ernährung sind. Aber mir reicht Suppe tagsüber und Tee zwischendurch. Und ohne Käse? Undenkbar. Kann selbst Käse machen und hoffe, einmal einen guten veganen Käse fabrizieren zu können. Dann fabriziere ich auch Brotaufstriche mit Sonnenblumenkernen oder Hanfnüsschen als Basis fürs Brot. Aber das meistgeiiebte sind für mich Salate, Rohkost. Nun, wie auch immer: Ich esse mal ein Porridge, aber nicht auf Dauer. Jeden Tag könnte ich nicht damit beginnen, und auf drei warme Mahlzeiten komme ich nur mit Suppe. Dazu natürlich immer frische Kräuter und geriebene Gemüse. Mir ist das auch zu viel Kocherei. Was da an Zeit investiert wird, da lese ich lieber und trinke Tee. Unverbesserlich, anscheinend. Aber danke für Ihre vielen Anregungen. Herzlichst - Katharina Zwing

Liebe Frau Zwing.

Das ist natürlich kein Muss. Jede/r entscheidet für sich, was das Beste für einen ist!
Nur nebenbei bemerkt, kann auch eine Suppe ein tolles Frühstück sein. Oder auch eine Eierspeise.

Achten Sie auf sich und ihre Bedürfnisse.

Alles Liebe,
Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Hallo Katharina,
erst mal vielen Dank für Deine sehr informative Seite und Newsletter.
Eine Frage habe ich zum Frühstück:
ich esse schon seit einigen Jahren Overnight-Oats mit Dinkelmandelmilch oder Reismilch o.ä.
Morgends aus dem Kühlschrank genommen und am Vormittag frisches reingeschnibbelt. In der Wintersaison noch 3-4 Walnüsse.
Mir geht es sehr gut mit diesem Frühstück, würden mir abends gekochte Haferflocken Vorteile bringen? Kompott koche ich manchmal extra.
Vielen Dank für eine kurze Rückmeldung
und liebe Grüße
Petra

Liebe Petra.

Nach der TCM ist das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages, vorallem auch ein warmes Frühstück. Es bietet dir die Möglichkeit, dass dein Verdauungssystem sich nicht zusätzlich anstrengen muss, da es schon etwas Gekochtes und eben Warmes bekommt.
Bei Interesse kannst du gerne folgenden Blogeingtrag durchlesen.
https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/tcm-fruehstueck-10-vorteile...

Wenn du fragst, ob dir abends gekochte Haferflocken Vorteile bringen, frage ich mich, welche Vorteile du genau meinst?
Wie schon geschrieben: warme Mahlzeiten (2-3/Tag) sind nach TCM generell empfehlenswert und gut für dein Verdauungsfeuer.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

Alles Liebe,
Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Liebe Katharina,
grade hab' ich Deinen Artikel zum Intervallfasten gelesen. Ich mache das seit drei Monaten und mir geht es sehr gut damit! ich halte mich weitgehend an die 16/8 Regel und wir essen 2x pro Tag. Immer warm, sowohl das Frühstück als auch das späte Mittagessen. Das Beste daran ist, dass ich seit dem wieder viel, viel besser schlafe! Abgenommen hab' ich auch, aber das war nicht meine Motivation, sondern nur eine angenehme Begleiterscheinung! Mach weiter so, ich freu mich immer über Deine interessanten newsletter! Vielen Dank dafür!
Liebe Grüße!
Christl

Liebe Christl!

Danke für die netten, wertschätzenden Worte! :) Schön, dass dir das Intervallfasten mit den warmen, gekochten Mahlzeiten gut tut. Ich denke auch, dass es bei dieser Art des Fastens besser ist, eher das Abendessen auszulassen, da gerade am Abend unsere Verdauungskraft abnimmt und das Milz-Qi in die "Ruhephase" geht. Und damit wird auch der Schlaf erholsamer.

Alles Gute weiterhin!

Liebe Grüße
Christina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Christina Z.

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen