5 häufige Missverständnisse über die TCM-Ernährung

Foto einer Frau, die sich die Haare weghält und verwirrt schaut (Fotolia), vor grünem Hintergrund

In den letzten Monaten habe ich an meinen E-Mails und Facebook-Nachrichten wieder verstärkt gemerkt, dass es ein paar häufige Missverständnisse gibt, die einem das Leben mit der TCM-Ernährung schwer machen können.

Und damit es für dich leichter wird (ja, es darf leicht sein und Spaß machen, gesund zu essen!), möchte ich diese 5 häufigen Missverständnisse hier aufklären.

1. Rohkost ist verboten.

Das ist wohl das hartnäckigste Missverständnis, auf das ich bei meinen LeserInnen und TeilnehmerInnen der Onlinekurse stoße! 

Deshalb möchte ich es hier nochmal eindeutig festhalten: Du darfst ruhig rohes Obst und Gemüse essen, wenn du dich nach den Grundsätzen der Traditionellen Chinesischen Medizin ernährst. 

Nur sollte der Anteil weniger hoch sein als es üblicherweise bei uns im Westen für eine gesunde Ernährung empfohlen wird.

Die Verdauung funktioniert nach TCM mit Wärme, deshalb sind gekochte Mahlzeiten wesentlich, um unser Milz-Qi zu nähren und uns insgesamt gut zu versorgen. Gekochtes Essen gilt als viel besser bekömmlich und die Inhaltsstoffe als besser aufnehmbar als in Rohkost.

Wenn du an den meisten Tagen 2-3 gekochte Mahlzeiten isst, schadet dir Rohkost zwischendurch oder ein kleiner Salat zum Essen sicher nicht. Achte dabei auf deine Verdauung - sie zeigt dir, wieviel Rohkost für dich bekömmlich ist. Und das ist individuell sehr verschieden!

2. Alles muss heiß gegessen werden.

Oft bekomme ich die Frage gestellt, ob man etwa das gekochte Frühstück auch in die Arbeit mitnehmen kann und dort ausgekühlt essen darf.

Gilt das auch als "warm"?

Ja, du kannst alles auch lauwarm oder bei Zimmertemperatur essen! Wichtig ist nur, dass es etwas Gekochtes ist. 

Achte dabei auf deine Körpersignale. Wird dir unangenehm heiß oder beginnst du zu schwitzen, wenn du eine heiße Suppe isst? Dann probiere einmal, sie lauwarm zu essen. Falls das auch nicht hilft und dir trotzdem heiß beim Essen wird, sind möglicherweise erhitzende Zutaten wie Knoblauch oder Ingwer schuld, aber das ist ein anderes Thema. 

Gerade im Sommer sind gekochte Salate sehr angenehm, vom Kartoffelsalat bis zum Kichererbsensalat.

3. Ich darf nur dreimal am Tag essen.

Immer wieder schreiben mir LeserInnen, dass sie versuchen, mit 3 Mahlzeiten am Tag auszukommen, es ihnen aber schwer fällt, weil sie Hunger dazwischen haben.

Die gute Nachricht: Du kannst auch 5 Mahlzeiten am Tag essen!

Es gibt keine Regeln, wie oft man essen soll. 

Wichtig ist nur, dass es jeden Tag ungefähr zur selben Zeit ist. Also dass deine Mahlzeiten regelmäßig sind, so kann dein Magen am besten arbeiten (er ist ein Gewohnheitstier und liebt einen regelmäßigen Rhythmus!).

Und dass etwa 3 Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten sind, damit deine Verdauung in Ruhe alles verarbeiten kann, bevor die nächste Mahlzeit drankommt.

Wie merkst du, wieviele Mahlzeiten für dich passen? Achte auf dein Hungergefühl!

Dabei hilft, in Ruhe und bewusst zu essen. So merkst du besser, welche Menge und Häufigkeit der Mahlzeiten für dich passen.

4. Alle Kuhmilchprodukte sind schädlich.

Du hast sicher schon gehört, dass Kuhmilch in der TCM eher nicht empfohlen wird, weil sie als stark befeuchtend und verschleimend wirkt. Ja, dazu habe ich sogar mal ein Video gemacht: Milch: 5 Symptome, bei denen du sie meiden sollten

Dennoch gilt diese Wirkung nicht für alle Milchprodukte.

Butter, Schlagobers (Sahne) und Rahm sind wertvolle Fette, die vor allem unser Lungen-Yin gut nähren und gut bekömmlich sind. Natürlich wirken auch sie befeuchtend, aber nicht in dem Ausmaß wie Kuhmilch. Butter, Sahne und Rahm sind in Maßen genossen sehr empfehlenswert, im Übermaß (z.B. ein Becher Sahne am Tag) produzieren sie natürlich auch pathogene Feuchtigkeit. 

Beim Käse wiederum ist harter, würziger Käse wie Parmesan oder Bergkäse günstiger als weicher Käse wie Quark (Topfen) oder Mozzarella oder Hüttenkäse. Letztere gelten als viel befeuchtender und ich würde sie nur als Ausnahme zwischendurch essen.

Es hängt natürlich auch immer von deinem Typ ab - wenn du viel Trockenheit in dir hast (z.B. trockene Haut, trockener Stuhl) und eher zart gebaut bist, verträgst du wahrscheinlich mehr Käse und Sahne als jemand mit Ödemen, chronischem Schnupfen, Übergewicht und Akne (alles Zeichen für Feuchtigkeit). 

Achte auch hier auf deine Verdauung. Wie kannst du Kuhmilch, Käse und Quark verdauen? Merkst du Blähungen oder zu weichen Stuhl? Dann solltest du wahrscheinlich weniger davon essen.

Ach ja, weil ich das auch oft gefragt werde: Produkte aus Schaf- und Ziegenmilch sind etwas weniger befeuchtend als Kuhmilchprodukte, aber auch da kommt es darauf an. Ziegenfrischkäse wirkt nicht viel anders als Kuhmilchfrischkäse, nämlich sehr befeuchtend. Ziegenmilch hingegen ist oft besser bekömmlich als Kuhmilch, gilt aber auch als sehr nährend (etwa gut bei Untergewicht oder Auszehrung nach langer Krankheit). 

5. Wenn ich nach TCM esse, habe ich nie wieder Blähungen und immer eine perfekte Verdauung.

Es ist durchaus normal, zwischendurch Blähungen oder weichen, ungeformten Stuhl zu haben.

Allerdings sollte es die Ausnahme sein und dich nicht quälen oder Schmerzen verursachen.

Also: Auch wenn du 3 Mal am Tag etwas Gekochtes isst, Brot und Milchprodukte reduzierst und weniger Rohkost isst, wird es wahrscheinlich Tage geben, an denen dein Bauch gebläht ist oder dein Stuhl ungeformt. Wir sind einfach vielen Einflüssen ausgesetzt außerhalb der Ernährung, mache dir deshalb keine Gedanken.

Wichtig ist, dass du dich prinzipiell wohl in deiner Haut fühlst, dir dein Essen schmeckt und du dein Leben genießt!

Es baut meiner Erfahrung nach unnötigen Druck auf, wenn man jede kleine Verdauungsbeschwerde als Zeichen sieht, dass man etwas in der Ernährung falsch macht.

Ich hoffe, dass dieser Artikel dazu beiträgt, dass du die TCM-Ernährung mit noch mehr Entspannung genießen kannst. Wie sind deine Erfahrungen mit der Umstellung auf die TCM-Ernährung? Kennst du eines der Missverständnisse von dir? Ich freue mich über deinen Kommentar!

Wenn du mehr Unterstützung beim Finden und Umsetzen deiner für dich passenden Ernährung nach TCM haben willst, möchte ich dir gerne meinen Onlinekurs "Trust your Body - Finde deine typgerechte Ernährung nach TCM" empfehlen, klicke hier für alle Details zum Trust your Body.

Kommentare

Hallo Katharina,

vielen Dank für deinen Artikel!
Ich möchte gerne wissen, wie es sich mit Obst am Abend verhält?

Ist heimisches Obst (Blaubeeren z. B.) gegart in Porridge/Grießbrei mit etwas Mandelmus und einem Teelöffel Honig akzeptabel? Es würde nicht nach 19 Uhr gegessen werden.

Manchmal habe ich morgens eher Lust auf etwas deftiges, doch fehlt über den Tag der süße Brei.

Danke und liebe Grüße

J. B.

Liebe Julia!

Grundsätzlich würde ich Obst in Form von Rohkost am Abend nicht empfehlen, da abends die Verdauungskraft nicht mehr stark ist. Gegart oder in Form von Kompott oder Mus sehe ich aber kein Problem - ganz im Gegenteil: Brei oder Suppe ist als Abendmahlzeit sehr bekömmlich. Nur beim Haferbrei würde ich aufpassen - der könnte dich (wenn zu spät eingenommen) zu sehr aktivieren. Hör einfach auf dein Bauchgefühl. ;)

Liebe Grüße
Christina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Christina Z.

Hallo und vielen Dank für die tollen Informationen. Ich mache schon länger eine Tcm Therapie mit Akupunktur und Kräutern, dies hilft mir auch sehr gut. Die Ernährung habe ich zum Teil anpassen können. Da ich aber einen sehr stressigen Job habe, termingebunden ausser Haus/Büro arbeite, meist mit dem Fahrrad unterwegs bin, kann ich mir Mittags schlecht Mahlzeiten zubereiten oder erwärmen. Ich habe es zum Teil mit vorgekochtem essen versucht. Dies ist jedoch sehr zeitaufwendig, sodass ich dann zumindest mittags doch wieder bei Brot und rohem Gemüse/Apfel lande. Nun habe ich überlegt, ob es hilft eine gute Bio gemüsebrühe zu den Broten zu trinken, um das „schlechte“ vom Brot auszugleichen. Wenn ich denn dann für kurze Zeit im Büro wäre, könnte ich eine Tasse Brühe trinken. Gibt es da eine Empfehlung deinerseits?
Ich würde dies so gern umsetzen, nur durchkreuzt mir die Struktur meines Jobs in dem Fall meine Pläne ;-)

Freue mich über Antwort und viele Grüße

Liebe Dani!

Super, dass du mit der TCM-Therapie bereits gute Erfahrungen machst. Ich kenne dein Problem, denn auch ich war zu Mittag meist in der Arbeit und musste mir meine Mittagspause gut einteilen. Mein persönlicher Weg war es, mein Abendessen in doppelter Menge zu berechnen, sodass ich mir den Rest am Morgen nur mehr am Herd aufwärmen und in meinen großen Thermobehälter füllen musste. So hatte ich täglich mein warmes Mittagessen mit, das ich ohne Aufwand genüsslich löffeln konnte.
Aber auch die Idee mit der Gemüsebrühe könntest du durchaus probieren, wenn sie dir schmeckt und gut tut.

Alles Gute und liebe Grüße
Christina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Christina Z.

Liebe Katharina,
herzlichen Dank für deine wunderbare Seite, deine Tipps und dein Wissen über die TCM-Ernährung, das du so schön, verständlich und humorvoll mit uns teilst! Das ist einfach wunderbar!
Ich ernähre mich schon viele Jahre weitestgehend nach den Grundlagen der TCM (mit allen nötigen Ausnahmen und soweit sie mir als halber Laie bekannt sind). Ich komme aber auch immer wieder in Kontakt mit Menschen, die absolute vegane Rohkostler sind (allerdings mit dem Hinweis: "Alles ist super, ich fühle mich total fit, nur ich friere zu jeder Jahreszeit." - was natürlich nicht wundert). Es gibt ja eine echte Rohkostbewegung und Berichte über die Heilung verschiedenster Krankheiten durch Rohkosternährung. Wie kann das sein? Vielleicht ist es die Natürlichkeit der Nahrungsmittel, die dem Körper kurz- oder mittelfristig gut tut. Aber auf lange Sicht treten eben andere Probleme auf. Oder wie lässt sich aus deiner Sicht das große Wohlbefinden der Rohköstler erklären? Es widerspricht ja einfach vollkommen der TCM-Ernährung.
Ganz herzliche Grüße und vielen Dank!

Dani

P.S. Der AND SOY ist super!!!

Liebe Dani!

Zunächst einmal herzlichen Dank für deine überaus netten Worte!
Ja, die Rohkostbewegung boomt gerade wieder sehr und auch ich bin schon oft mit diesem Thema konfrontiert worden. Einzig wenn Kältesymptome angesprochen werden, empfehle ich, die Rohkost zumindest einmal (sozusagen als Test) für ein-zwei Wochen durch warme, gekochte Mahlzeiten zu ersetzen. Viele können dann spürbar beobachten, wie sich der Körper und das Temperaturempfinden verändert.
Natürlich gibt es auch Rohköstler, die sich pudelwohl fühlen und das zeigt mir wieder, wie einzigartig jeder Mensch und jeder Körper ist und dass man Ernährung keinesfalls generalisieren sollte. Auch die TCM schließt ja Rohkost nicht aus - vor allem nicht im Sommer, wenn man sowieso eher zu Hitze neigt. Wenn Menschen Rohkost gut vertragen, dann vermute ich, dass das mit einem starken Nierenenergie zu tun hat. Denn die Nierenkraft wurde uns von Geburt an mitgegeben und wenn die Niere stark ist, dann ist das auch die Verdauungskraft. In der TCM sagt man gerne anstelle von "Du bist, was du isst." --> "Du bist, was du verdauen kannst."
Ich hoffe, damit deine Frage ausreichend beantwortet zu haben.

Alles Liebe
Christina (Assistentin von Katharina)

Hallo Katharina,

Sind gewöhnliche Eiweißshakes (aus Molkeprotein und ohne Zusätze) auch Feuchtigkeitsbildend oder verhält es sich da eher wie mit dem Hardkäse?

Lieber Josh,
danke für deinen Kommentar!
Eiweißshakes sind keine natürlichen Nahrungsmittel und deshalb nach TCM nicht empfehlenswert, da arm an Qi. Ich denke schon, dass sie eine befeuchtende Wirkung haben, habe dazu aber keine Quellen.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Liebe Katharina,
deine Beiträge sind sehr interessant und angenehm zu lesen. Ich habe immer versucht mich gesund zu ernähren (Vollkornprodukte, frisch gekocht, etc.) und habe trotzdem einige Probleme (Gastritis, Blähungen, Verstopfung, Lebensmittelunverträglichkeiten, Allergien) und fange jetzt gerade an die TCM-Ernährung kennen zu lernen. Eine Sache rund um das Thema "Brot" würde ich gerne verstehen: Brot wird auch "gekocht" (im Backofen) und man kann es, bevor es man isst, auch warm machen, bzw. toasten. Warum kann man andere Essensreste vom Vortag ohne Problem warm machen, oder sogar kalt essen, aber Brot soll man eher am besten vermeiden, oder zumindest wenig davon essen? Oder ist wegen des Sauerteigs? Das würde ich gerne verstehen.
Liebe Grüße
Angela

Liebe Angela,
danke für deinen netten Kommentar!
Brot besteht aus Mehl, das nach TCM schwer bekömmlich und qi-arm ist. Und durch das Backen wird es leider nicht bekömmlicher, mehr dazu findest du hier: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/unser-taeglich-brot-stellen...
Es ist interessant, es einfach mal auszuprobieren, eine Woche lang gar kein Brot zu essen - so merkst du den Unterschied am eigenen Leib. Dann kannst du entscheiden, ob es dir vielleicht gut tun würde, dauerhaft weniger davon zu essen.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen