Stechen und Zwicken - Rezepte bei Magenschmerzen

Kuzu - ein Bindemittel aus Japan

Wenn der Magen weh tut, und das vielleicht auch noch chronisch, dann kann das die Lebensqualität sehr beeinträchtigen. Die TCM führt solche Beschwerden unter anderem auf einen zu trockenen und/oder zu heißen Magen zurück. Die Behandlung besteht also darin, den Magen zu befeuchten und zu kühlen.

Natürlich gibt es auch andere Ursachen, weshalb eine individuelle Abklärung beim TCM-Arzt oder bei der Ernährungsberatung nach TCM empfehlenswert ist (mein Angebot).

Hinweise darauf, dass es sich um eine Magenhitze oder -trockenheit handelt, sind unter anderem:

  • viel Durst auf kalte Getränke
  • sehr rote Lippen
  • trockene Lippen
  • ständiges Hungergefühl/Heißhunger
  • trockene Schleimhäute
  • Gastritis
  • Sodbrennen, Reflux, Schluckauf
  • Zahnfleischbluten
  • Aphten

Ursachen dafür können sein: Rauchen, Stress, scharfes Essen, viel Fleisch, schnell essen, ständig essen etc.

Was hilft: Kompotte, Gemüsesuppen, Eintöpfe mit viel Gemüse, Breie.

Rezepte:

Congee:

Mindestens 2 Stunden gekochter Vollkornreis (bei schwacher Verdauung auch weißer Reis), ergibt eine Reissuppe oder einen Brei, der süß oder pikant gegessen werden kann. Durch die Zubereitung kleidet der Reisschleim den Magen aus und befeuchtet ihn dadurch, was die Schmerzen mit der Zeit lindert. Sehr empfehlenswert als Frühstück, zum Beispiel mit Rosinen und Apfelkompott, gut vorzukochen.

Kuzu:

Dieses Bindemittel aus Japan (aus einer Kletterpflanze) schaut aus wie weiße Kreidestücke und ist in Reformhäusern/Biosupermärkten erhältlich. Es kann verwendet werden, um Kompotte, Suppen und Breie anzudicken. Zuerst ca. 1 TL in wenig kaltem Wasser anrühren, dann zum kochenden Gericht dazugeben und kurz aufwallen lassen, rühren, bis es angedickt ist. Oder auch mit etwas Birnen- oder Apfelsaft und/oder Wasser aufkochen und trinken. Kann täglich verwendet werden.

Nachtrag:  Wegen der atomaren Verstrahlung nach der Katastrophe von Fukushima empfehle ich, unbedingt auf die Herkunft des Kuzu zu achten. Neben japanischem Kuzu gibt es auch amerikanischen. Und Bio-Qualität gibt auch für japanische Produkte eine gewisse Garantie für kontrollierte Qualität, z.B. von Naturgarten. Danke an meine Newsletter-LeserInnen, die mich darauf aufmerksam gemacht haben.

Wirkung: Befeuchtet und kühlt den Magen. Begünstigt eine gute Darmflora.

Milch und Jogurt sind Mittel, die nur bei akuten Schmerzen angewandt werden. Sie werden löffelchenweise über den Tag verteilt und gut eingespeichelt gegessen. Sie kühlen stark (besonders Jogurt) und wirken sehr befeuchtend. Wegen dieser starken Wirkung sollten sie in der täglichen Ernährung nur ab und zu genossen werden, da sie sonst zu verschleimend und abkühlend wirken können. Dasselbe gilt für Bananen und Wassermelone (als Saft), die ebenfalls helfen können.

Was sind deine Geheimtipps für einen nervösen Magen? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Kommentare

Kopfschmerzen sollte das heißen!;-)

Liebe Katharina,

ist Kuzu das gleiche wie Pfeilwurzelmehl?

Liebe Bea,
danke für Ihren Kommentar! Nein, das sind zwei unterschiedliche Pflanzen, beide werden aber zum Binden verwendet (Stärke). Die besonderen Wirkungen werden in der TCM nur dem Kuzu zugeschrieben, meines Wissens nach.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

finde deinen Blog sehr spannend. ich finde den Aspekt von Ernährung und Gesundheit seit Jahren spannend. und merke auch die positive Wirkung.
aktuell mache ich seit einigen Tagen wegen Unruhe und dadurch verursachten MagenProblemen eine kuzu "Kur". nachdem kuzu aber auch auf dem Blutdruck einwirkt Frage ich mich, ob es bei niedrigem Blutdruck nicht kontraproduktiv sein könnte weil dadurch Nebenwirkungen entstehen könnten.

mfG

Liebe Johanna,
danke für dein nettes Feedback, das freut mich!
Es ist anscheinend wirklich so, dass Kuzu auch den Blutdruck senken kann. Ich denke, das ist auch eine Mengenfrage - achte einfach auf dein Wohlbefinden und mache die Kur nicht zu lange.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Danke für die Flotte Antwort!

Liebe Katharina!
Vielen, vielen Dank für deinen tollen Blog! Ich habe schon so viel dazugelernt ;) Früher habe ich mich ehrlich gesagt, nicht wirklich für Ernährung interessiert, aber seit ich selbst Mutter bin und mein Sohn leider viele gesundheitliche Probleme hat, habe ich begonnen mich mehr mit Ernährung nach TCM auseinander zu setzen. Mein Sohn hat haargenau die Symptome, die du oben beschrieben hast. Ich werde es jetzt mal mit Kuzu probieren und hoffe, dass das wirkt. Er sagt eigentlich jeden Tag, v.a. am Morgen, dass er sich nicht gut fühlt und Bauchschmerzen hat, aber die Ärzte konnten bei ihm nichts finden. Ich bin mir jetzt ziemlich sicher, dass er unter Magenhitze leidet und, dass das die Ursache für seine Beschwerden ist, auch, dass er immer wieder Angina/Mandelentzündung bekommt. Hast du vielleicht auch noch ein Rezept für ein gutes Kompott? Meine sind bis jetzt leider nicht wirklich gut geworden und mein Sohn (5) wollte sie nicht essen. Auf jeden Fall vielen, vielen Dank nochmal für deinen hilfreichen Blog!
LG Sonia

Liebe Sonia,
danke für deinen Kommentar und das liebe Feedback, das freut mich sehr!
Vielleicht wäre dieser Artikel zu Bauchweh bei Kindern interessant für dich: http://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/aua-mein-bauch-tut-weh-5-tip...
Kompotte mache ich sehr einfach: süßen Apfel oder süße Birne schälen, kleinschneiden und mit etwas Vanillepulver (schwarzes aus der Rinde) einige Minuten in Wasser weichkochen. Vielleicht würde ihm Ofenapfel oder -birne besser schmecken? Dazu legst du das Obst in Spalten aufs Backblech, gibst etwas Butter darauf und ev. eine Prise Zimt und lässt es ca. 20 Minuten lang bei 180 Grad backen. Ist auch gut für den Magen.
Viel Glück weiterhin und alles Gute für deinen Sohn,
Katharina
PS: Vielleicht verträgt er auch etwas nicht - z.B. Kuhmilch?

Bild des Benutzers Katharina

Kann ich das kuzu auch in die Milch von meinem Sohn geben? Er leidet unter reflux , nach jeder Flasche weint und schreit er aber die Ärztin will nichts verschreiben. Die schreiattacken ziehen sich allerdings über Stunden, nach jeder Flasche!
Weiß einfach nicht mehr weiter.

Liebe Agde,
danke für Ihren Kommentar! Meines Wissens spricht nichts dagegen, Kuzu auch Babys zu geben, einen Versuch wäre es wert. Ich möchte Ihnen aber unbedingt empfehlen, sich eine erfahrene Hebamme oder auch eine andere Kinderärztin in Ihrer Nähe zu suchen, damit Sie die richtige Unterstützung bekommen. Vielleicht könnten Sie auch eine Schreiambulanz aufsuchen, um die Ursachen herauszufinden. Viel Glück und Kraft dabei!
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen