Ist dir kalt? So stärkst du dein Yang und sorgst für innere Wärme

Foto von Füßen in warmen Socken vor einem Kaminfeuer

Wie geht es dir mit der Aussicht auf einen kalten Winter? Fürchtest du dich schon vor der Kälte?

Bei mir war das lange Zeit wirklich so. Ich habe jedes Jahr dem Winter mit Bangen entgegengesehen und gewusst, dass mir die meiste Zeit kalt sein wird. Und deshalb bin ich viel zuhause in der gut geheizten Wohnung geblieben. Kennst du das?

Wenn du leicht frierst, häufig kalte Füße hast und dich immer sehr warm anziehst, dann ist dieser Artikel für dich. Ich zeige dir, wie du mit einfachen Ernährungstipps aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) dein inneres Feuer anfachst und dich von innen wärmst.

Das innere Feuer heißt in der TCM Yang.

Und innere Kälte zeigt einen Mangel an diesem Yang, also einen Yang-Mangel.

Der wichtigste Tipp für dich bei Yang-Mangel lautet:

Iss möglichst viele warme Mahlzeiten, also gekochte Mahlzeiten. Also ein gekochtes Frühstück, ein gekochtes Mittagessen, ein gekochtes Abendessen. 

So wärmst du dich nachhaltig und ohne Nebenwirkungen.

Was meine ich mit Nebenwirkungen?

Du kennst vielleicht schon den Tipp, bei Kälte wärmende Tees wie Ingwertee zu trinken oder scharfe Gewürze wie Chili und Knoblauch zu verwenden.

Und es stimmt auch, diese Gewürze vertreiben innere Kälte und wärmen dich! 

ABER: Sie können im Übermaß verwendet auch innere Hitze erzeugen bzw. schon bestehende innere Hitze verstärken.

Das meine ich mit Nebenwirkungen.

Zu viel Chili, Zimt und Ingwertee können Magenbeschwerden wie Sodbrennen sowie rote Hautausschläge oder Nachtschweiß auslösen oder verstärken. Das sind alles Symptome einer inneren Hitze. 

Gemeinerweise können wir nämlich ständig frieren (= innere Kälte) und gleichzeitig einen zu heißen Magen oder Bluthitze haben. Und dann sind die scharfen Gewürze oft zu hitzig für uns.

Was bedeutet "im Übermaß"? Das kann man leider nicht allgemein beantworten.

Achte auf jeden Fall gut auf deine Körpersignale, wenn du scharf isst oder Gewürztee trinkst. Fängst du an zu schwitzen? Brennt dein Magen? Bekommst du rote Flecken im Gesicht oder juckt es dich irgendwo? Das können alles Anzeichen sein, dass die thermische Wirkung zu erhitzend für dich ist. 

Im Zweifel würde ich dir empfehlen, dich an die wärmenden Gewürze wie Koriander, Kardamom, Kreuzkümmel, Kümmel, getrocknete Kräuter zu halten und die erhitzenden Gewürze wie Zimt, Knoblauch, Pfeffer, Chili eher zu meiden.

Frischer Ingwer mit Gemüse oder Hülsenfrüchten mitgekocht wärmt sanfter als getrockneter Ingwer. Und frischer Ingwer, den du zu einem Tee kochst, ist viel wärmender als wenn du ihn nur mit heißem Wasser übergießt und ein bisschen stehen lässt.

Aber jetzt die wichtigsten Tipps zur Stärkung deines Yang:

  • Iss wenig Rohkost, vor allem in der kühlen Jahreszeit. Aber auch im Sommer tut es dir als Kältetyp gut, nicht zu viel Rohkost zu essen und weiterhin auf gekochte Mahlzeiten zu setzen.
  • Meide besonders die stark abkühlenden rohen Tomaten und Gurke sowie Südfrüchte wie Banane und Orange. Trinke keinen Orangensaft, der kühlt besonders stark. 
  • Verzichte auf Jogurt, das extrem abkühlend wirkt. (Das gilt auch für Schaf-, Ziegen- und Soja-Jogurt).
  • Meide Essen, das direkt aus dem Kühlschrank kommt.
  • Meide kalte Getränke. Trinke sie zumindest bei Zimmertemperatur, besser noch warm.
  • Iss etwa 3x die Woche kleine Mengen gutes Fleisch (Bio, bekömmlich zubereitet), das stärkt besonders das Yang. Wenn du vegetarisch lebst, nimm Eier oder Hülsenfrüchte stattdessen.
  • Mache dir einmal in der Woche eine Kraftsuppe mit oder ohne Fleisch. Koche diese Suppe mindestens 2 Stunden, gerne auch länger. Achtung: Kraftsuppen mit Fleisch können zu erhitzend sein (siehe oben den Warnhinweis bei den Gewürzen). 
  • Verwende wärmende und erhitzende Gewürze, wie Ingwer (auch als Tee), Pfeffer, Knoblauch, Chili, Zimt, in Maßen, um dein Feuer anzuheizen. Achtung: Wie oben beschrieben, können sie bei innerer Hitze, aber auch bei Blut- und Yin-Mangel zu erhitzend für dich sein.
  • Bewege dich regelmäßig, um dein Yang anzuregen. Die Bewegung soll dich nicht auspowern, sondern dir vor allem Spaß machen. Beispiele: jeden Tag 10 Minuten schnell gehen, Treppen steigen statt Aufzug fahren.

Einige Rezeptideen für dein Yang:

Karotten-Ingwersuppe, Lauchrisotto, Lauchcremesuppe, Haferflockenporridge mit Walnüssen, Linseneintopf mit Ingwer

Ich mag übrigens auch heute noch den Sommer lieber als den Winter. Und mir ist immer noch leichter kalt als anderen Menschen. Aber seit ich nach TCM esse (seit ca. 12 Jahren), vertrage ich die Winterkälte viel besser als früher. Ich muss mich nicht mehr so extrem warm anziehen und gehe auch gerne hinaus, wenn es kalt ist. Was für eine Erleichterung!

Bitte sei dir bewusst, dass es länger dauert, bis du dein Yang wirklich wieder gestärkt hast. Besonders wenn du früher viel Rohkost, Brotmahlzeiten, Smoothies und Jogurt zu dir genommen hast. Rechne bitte mit einem Jahr oder länger, bis du wirklich merkst, dass dir nachhaltig wärmer geworden ist.

Ich bekomme immer wieder Nachrichten mit der Frage, wann die TCM-Ernährung jetzt endlich wirkt. Und dann stellt sich heraus, dass die Menschen erst vor 2 Monaten angefangen haben, ein warmes Frühstück zu essen. Ich weiß, dass das nicht leicht ist, aber Geduld ist hier wirklich wichtig.

Noch ein Spezialtipp bei kalten Füßen:

Mache dir am Abend ein Fußbad mit Ingwertee. Koche ein kleines Stück Ingwerwurzel 10 Minuten in 1/2 Liter Wasser aus und fülle dann dein Fußbad mit kühlerem Wasser auf, damit es eine angenehme Temperatur für dich hat. An der Fußsohle liegt der Meridianpunkt Niere 1 und die Nieren sind die Wurzel des Yangs im Körper. 

Kommentare

Hallo Katharina und danke für diesen Post

Was mache ich wenn ich inmere Kälte und ch Hitze habe?

Jetzt sobald es kälter und vorallem nass ist, friere ich schnell bzw ich merke es eher an meinen kalten Händen. Da ist mir kalt bzw sind kalt aber am Körper sonst warm.

Aber sonst bin ich eher der Hitzige da ich mich viel auspowern muss, auch mal recht wütend sein kann und zudem viele Blähungen, Ohrsausen und nicht eine optimale Verdauung habe.
Ich tendiere auch langsam zu Histaminimtolleranz, seit ich meine Ernährung tracke habe ich bemerkt das ich histaminhaltiges nicht vertrage.
Ich bemerke einfach dass ich echt von Hitze und Kälte hin und her wechsle. Kann das sein?

Alles hat begonnen als ich meinem Leistenbruch operiert habe und nach meinen Recherchen pumpen die ja bei einer Minimalinvasis Op Sauerstoff oder sowas ein, damit Platz besteht. Da habe ich gelesen dass dies zu kälte führen kann..

Danke für dein Feedback

Gruss

Lieber Omar!

Danke für deinen Kommentar! Anhand deiner Beschwerden würde ich sagen, dass bei dir eindeutig die Kälte dominiert. Auch zu viel Kälte kann kurzfristige Hitzeschübe auslösen.
Aufgrund deiner Verdauungsprobleme und der Kälte im Bauch hast du ziemlich wahrscheinlich einen Milz-Qi-Mangel. Deshalb würde ich dir empfehlen, dein Milz-Qi aufzubauen! Wie du das schaffst? Mit warmen, bekömmlichen und regelmäßigen Mahlzeiten. Weitere Tipps und Infos dazu findest du im Buch "Das ABC der Verdauungsbeschwerden" - https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/e-shop/ebook/abc-verdauungsbesch...

Alles Gute
Christina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Christina Z.

Hallo Katharina,
für mich ist es extrem schwierig ein passendes Frühstück zu mir zu nehmen. ich bin Lactose,Fructose und Histamin Intolerant. meistens hab ich schon während dem Frühstück Durchfall. Hast du vielleicht Rezepte für mich?
lg:Ursula

Liebe Ursula!
Danke für deinen Kommentar! Das kann ich sehr gut nachvollziehen, da ich selbst fruktoseintolerant bin. Ich habe aber bemerkt, dass meine Verträglichkeit mit der TCM-Ernährung gestiegen ist und kleine Mengen Obst machen mir nichts mehr aus.
Laktoseprodukte kannst du ja gut durch pflanzliche Milchprodukte ersetzen (Achtung bei Soja - Soja wirkt kühlend und schwächt somit die Mitte, die es schön warm mag). Obst verwende ich hauptsächlich in Form von Kompott oder Mus und wenn ich mir zum Beispiel Apfelmus in den Pancake-Teig mische, geht das mittlerweile sehr gut für meine Verdauung. Beeren und Papaya haben übrigens wenig Fruktose. Zudem liebe ich die natürliche Süße von Karotten oder Süßkartoffeln. Histaminhaltige Lebensmittel sind eh eher die Ausnahme bei den meisten TCM-Rezepten. Bei Katharinas Rezeptesammlung "30 einfach Frühstückrezepte" sollten vor allem die pikanten Varianten für dich gut passen. Hier der Link dazu: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/e-shop/ebook/30-tcm-fruehstuecks...
Alles Gute
Christina (Assistentin von Katharina)

Liebe Katharina, ich habe seit ca. 1 Woche extrem kalte Füße und nichts hilft. Sie sind wie Eisblöcke vom Knöchel ab bis zu den Zehen. Ich ernähre mich schon relativ gut nach TCM, ich esse keine Milchprodukte, vermeide Brot und Rohkost so gut es geht. 3x warm ist manchmal etwas schwierig, aber ich probiere es. Also es hilft auch keine Wärmflasche oder Fußmassage , etc. die werden einfach nicht warm. Hast du vielleicht eine Idee wo das so plötzlich herkommen könnte und was ich dagegen tun kann? Vielen lieben Dank! Sophia

Liebe Sophia,

danke für deinen Kommentar!

Wie lange isst du denn schon die warmen Mahlzeiten? Es kann sein, dass es länger dauert, bis man wirklich Verbesserungen feststellt. Wenn du die kalten Füße seit einer Woche hast, ist die Frage, ob da vielleicht eine Infektion ist oder andere Ursachen, das ist schwer zu sagen. Du könntest ein Ingwer-Fußbad probieren oder eines mit Senfmehl. Und schön weiter warm essen und trinken.

Liebe Grüße,

Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Liebe Katharina,
vielen Dank für diese zahlreichen Tipps und die tollen Anleitungen für den Alltag. Ich habe nach deinem Selbsttest einen eindeutigen YangMangel, friere vor allem an Händen und Füßen sehr, gleichzeitig schwitze ich sehr stark an den Achseln, manchmal sogar im Entspannungszustand.
Ich esse nun seit 7 Wochen keinen Zucker, frühstücke warm und trinke warme Getränke (Tee oder einfach warmes Wasser). Damit versuche ich die Feuchtigkeit aus dem Körper auszuleiten.
Hast du vielleicht einen Tipp, um das Schwitzen zu reduzieren? Oder kann es vielleicht mit der Ausleitung verschwinden?
Ich freue mich auf deine Antwort und deine tollen Beiträge.
Herzliche Grüße
Nicole

Liebe Nicole,
danke für deinen Kommentar! Entschuldige bitte die späte Antwort, ich habe deinen Kommentar leider bis jetzt übersehen.
Zum Schwitzen findest du hier einen eigenen Artikel mit Tipps: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/uebermaessiges-schwitzen-am...
Ich glaube, du bist auf einem guten Weg, bleibe dran!
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Liebe Katharina,

Ernährung ist immer spannend. Was ich für mich als trocken/kalte Person schon alles heraus ist enorm. Ich beschäfftige mich auch schon seit meiner Kindheit mit diesem Thema. Das erstaunliche sind für mich die "alten Grundsätze". Egal ob Hildegard von Bingen, Ayurvedischa oder TCM. Alle sagen aus den Tag mit einer warmen Mahlzeit zu beginnen. Manche auch, je nach Typ jede Mahlzeit mit etwas leicht verdaulichem wie Suppe zu starten. Das passt mir wunderbar. Da habe ich mich wohlgefühlt und Endergie gehabt und braucht weder Kalorien zählen noch unnötig Fleisch essen, was mir meist nicht nach der Nase ist. Meine Oma hat immer für sich intuitiv Suppe gekocht. Jeden Tag. Einfach eine wärmende Nudelsuppe, manchmal mit Ei drin.
Auch das mit den kühlenden Zitrusfruchten und so manch anderer exotischen Obstpflanzen ist schon lange bekannt ohne das es so tatsächlich klar gestellt wird.
Wenn man sich anschaut was bei uns an Wintergemüse wächst und viel mehr Vitamin C enthält als Orangen, Kiwis und co. Da braucht man nur auf sein Geschmack hören und die Zubereitung gelingt.
Schade ist leider der Hype "Superfruits". Jeder braucht eine für sich passende Ernährung und deshalb ist es so wichtig regionales Gemüse und Obst zu Essen. Das gilt auch für Kräuter und Gewürze. Trotzdem verwende auch ich einige Gewürze, die es hier nicht gibt. Und die Bewölkerung setztsich aus vielen Kulturen zusammen. Da darf man sich gerne was abschauen. So mache ich das. Gut für mich im ganzheitlichen Sinne ist alles, was mir nach der Nase ist und mich zu eineminneren Lächeln bewegt.
Mich würde interessieren in wieweit dir der Begriff TEM (traditionelle Europäische Medizin) etwas sagt.

Liebe Andy,
danke für deinen Kommentar!
Das klingt sehr schön, was du da beschreibst und alles für dich entdeckt hast. Ja, auf die Intuition zu hören ist immer gut, leider haben das viele von uns verlernt oder gar nie gelernt durch den frühen Kontakt mit Industriekost und Zucker etc.
TEM sagt mir schon etwas, aber ich habe mich noch nicht näher damit auseinandergesetzt.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen