Das große Missverständnis – darfst du in der TCM-Ernährung alles essen, was dir schmeckt?

Das große Missverständnis

Du willst deine Ernährung nach den Grundsätzen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) umstellen?

Und fragst dich, ob du dann deinen heißgeliebten Kaffee endgültig streichen musst?

Oder du isst schon seit mehreren Monaten brav deine 3 gekochten Mahlzeiten am Tag und fragst dich, ob du irgendwann auch wieder eine kalte Jause mit Brot und Wurst essen darfst? Ohne dass gleich alle Fortschritte dahin sind?

Dann lies jetzt weiter und lass dir von mir deine Sorgen nehmen!

Es gibt nämlich ein großes Missverständnis zur TCM-Ernährung, auf das ich immer wieder stoße.

Und es ist mir ein Bedürfnis, es jetzt endlich aufzuklären.

Das Missverständnis lautet:

In der TCM gibt es Nahrungsmittel und Getränke, die von Grund auf "schlecht" sind.

Diese "schlechten" Lebensmittel musst du auf Dauer vermeiden, wenn du nach den Grundsätzen der TCM isst.

Zu diesen Nahrungsmitteln zählen:

Brot, Kuhmilch, Käse, Jogurt, Zucker, Kaffee, Südfrüchte (und noch viele andere, je nachdem, mit wem du darüber sprichst)

Und jetzt die Aufklärung:

Das stimmt nicht!

Du darfst in der TCM-Ernährung alles essen und trinken, was dir schmeckt.

 

Ah, das ist eine Erleichterung, oder?

 

Diese Reaktion erlebte ich oft bei den TeilnehmerInnen vom "Trust your Body". Die Freude, dass sie endlich wieder ihren geliebten Käse essen dürfen. Oder auch mal ein Honigbrot zum Frühstück.

Die gesunde Ernährung ist plötzlich wieder um ein großes Stück einfacher geworden.

 

Und wo ist jetzt das Körnchen Wahrheit, das in jedem Missverständnis enthalten ist?

Die Wahrheit ist, dass es laut TCM Nahrungsmittel gibt, die weniger empfehlenswert sind.

Und zu diesen zählen die oben aufgezählten wie Kuhmilch, Brot und Jogurt.

Dieses "weniger empfehlenswert" lässt sich allerdings nicht verallgemeinern.

Beispiel:

Hannes ist ein körperlich sehr aktiver Mann, der gerne in seinem Hof Holz hackt und in die Berge klettern geht. Manche Menschen meinen, Hannes ist hyperaktiv.

Er ist ein hitziger Typ und läuft im T-Shirt herum, wenn alle rundherum einen Pullover tragen.

Christian sitzt den ganzen Tag im Büro und fährt dann mit dem Auto nachhause. Er mag es entspannt und sitzt am liebsten mit seinen Freunden im Kaffeehaus.

Christian braucht in der Nacht einen warmen Pyjama und Socken, damit ihm nicht kalt ist.

 

Was denkst du, welcher der beiden Männer mehr Jogurt verträgt, ohne dass es ihm schadet?

 

Richtig, es ist Hannes.

Jogurt ist stark abkühlend. Es kühlt Hannes' innere Hitze. Durch die viele Bewegung kann er es besser "verbrennen" als der vorwiegend sitzende Christian.

Christian hingegen würde das Jogurt noch weiter abkühlen, sodass er mehr friert als vorher.

Sein Lebensfeuer leidet unter zu viel Jogurt und er hat noch weniger Lust auf Bewegung als vorher.

Höchstwahrscheinlich würde auch seine Verdauung mit Blähungen oder Durchfall reagieren.

Die allgemeine Empfehlung "In der TCM-Ernährung ist Jogurt verboten" stimmt so also nicht.

Alle Ernährungsratschläge sind höchst abhängig von deiner persönlichen Verfassung, von Fragen wie:

  • Frierst du eher oder ist dir leicht heiß? (Gratis-Test: "Bin ich Yin oder Yang")
  • Bist du eher müde oder hast du Energie zum Bäume ausreißen?
  • Funktioniert deine Verdauung einwandfrei oder gibt es Beschwerden?
  • Schläfst du tief und erholsam?

Ein weiterer Faktor des Missverständnisses, dass es in der TCM-Ernährung "schlechte", verbotene Nahrungsmittel gibt, ist:

 

Es hängt immer von der Menge ab!

Beispiel:

Wenn du in der Früh Marmeladebrot isst, zu Mittag in der Arbeit ein belegtes Weckerl und am Abend eine kalte Jause mit Wurst- und Käsebrot – ja, dann ist das zu 99 % zu viel Brot für dich und wird dir auf Dauer wahrscheinlich schaden!

 

Du merkst schon, es hängt von vielen Faktoren ab, welche Empfehlungen für dich persönlich gelten – da könnte ich ein ganzes Buch dazu schreiben.

Quintessenz

  • Es gibt keine Verbote in der TCM-Ernährung. Du darfst alles essen!
  • Achte auf dein Energielevel und deine Verdauung nach einer Mahlzeit – diese zeigen dir zuverlässig an, ob das Essen gut für dich war oder nicht.

Mein Ziel mit diesem Artikel war übrigens, dir mehr Leichtigkeit und Sicherheit für deine Ernährung nach TCM zu geben.

Ich freue mich, wenn du mir in die Kommentare schreibst, ob das gelungen ist! Oder ob du dieses Missverständnis eh schon lange kennst. :)

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel:

5 Tipps zum schnellen Einstieg in die TCM-Ernährung

Der Hauptgrund, warum Abnehmen nach TCM nicht funktioniert. Und 3 Gegenstrategien.

Kommentare

Liebe Eva,
vielen Dank für deinen Kommentar und das schöne Feedback, das freut mich!
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo Katharina,
danke für die vielen interessanten Artikel!
Ist auch ein umfassenderes Buch in Planung?
Liebe Grüße,
Dietlind

Liebe Dietlind,
danke für Ihren Kommentar! Ich plane gerade ein Buch, ja, habe das Thema aber noch nicht festgelegt.
Liebe Grüße,
Katharina

Das freut mich, da du Sachverhalte leicht verständlich rüberbringst.
Ich mache die Ausbildung zur ganzheitlichen Ernährungstrainerin , weil ich in einem vegan-vegetarischen Imbiss-Restaurant arbeite, und Kunden oft Fragen haben. Deshalb schreibe ich eine Seminararbeit. Da möchte ich dich natürlich auch zitieren.

Du kannst gerne auch Zitate aus meinen Blog-Artikeln nehmen, Dietlind (mit Quellenangabe). Schön, wen du die Botschaft weiterträgst. :)
Liebe Grüße,
Katharina

Quellenangaben sind selbstverständlich ;)
Ich weiß, wie viel eine gute Ernährung bringen kann ...ich bin damit Rheuma und Neurodermitis losgeworden. Deshalb spreche ich auch gerne mit anderen darüber.

Liebe Katharina,
Für mich war dieser Beitrag sehr hilfreich, obwohl ich schon vor ein paar Tagen verstanden habe, das nicht der Verzicht im Vordergrund steht, sondern es um die richtige Balance und Achtsamkeit geht. Ich versuche die Tipps umzusetzen und einen Großteil davon zu integrieren. Schritt für Schritt. Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut. :-)
Ich möchte mich sehr herzlich bedanken für deine tollen Anregungen und vor allem die vielen alltagstauglichen Tipps, die du zur Verfügung stellst.
Was ich auf jeden Fall bereits festgestellt habe ist, dass ich die Freude am Essen und auch an der Zubereitung der Speisen wieder gefunden habe und das finde ich schon mal richtig toll. Ich kaufe gerne ein und suche mir die Lebensmittel viel gezielter und hochwertiger aus. So schwer ich es mir vorstellen konnte, mittlerweile freue ich mich täglich auf die Zubereitung meines gekochten Frühstücks mit Obst :-)!
Ich probiere viel zu variieren und öffne mich Nahrungsmitteln, die früher nie in Frage gekommen wären. Durch die Umstellung ist mein Speiseplan um einiges vielfältiger und bunter geworden, auch wenn ich ein paar Dinge meiden sollte. So abwechslungsreich habe ich vorher nicht gegessen.
Glg Claudia

Liebe Claudia,
vielen Dank für deinen Kommentar! Ja, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut, das trifft es genau. Ich habe ja früher auch ganz anders gegessen (z.B. gar nicht gefrühstückt ;) ) und erinnere mich noch gut an meine Experimente, ein gekochtes Frühstück zu finden, das mir schmeckt, und überhaupt mit dem Kochen mal richtig anzufangen. Es freut mich, dass es dir Spaß macht!
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,
mit Begeisterung lese ich deinen Newsletter und deine Blogeinträge. Tausend Dank dafür! Für mich übersetzt du die "Wissenschaft TCM" und machst sie für mich alltagtauglich und verständlich. Wie z.B. dein toller Beitrag über Milz-Qi-Mangel und was ich da konkret tun kann. Herzlichen Dank auch für die tollen Rezepte! Sonnige Grüße Karin

Seiten

Neuen Kommentar schreiben