Wie du deine Darmflora unterstützen kannst (auch ohne Jogurt)

Foto von einem Kartoffelsalat

Oft bekomme ich die Frage gestellt, wie man eine gestörte Darmflora wieder aufbauen kann. Gerade bei Candida oder nach einer längeren Medikamenteneinnahme ist das ein häufiges Thema. Auch die Anti-Baby-Pille und Cortison können die Darmflora (eigentlich "Mikrobiom") negativ beeinflussen.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin gibt es den Begriff "Darmflora" nicht, auch nicht jenen der guten und schlechten Darmbakterien.

All das wird unter dem Begriff "Milz-Qi" zusammengefasst. Eine schlechte Verdauung liegt immer an einem mangelnden Milz-Qi.

Ganz viele Tipps für Verdauungsbeschwerden von Blähungen über Bauchschmerzen, Candida, Darmentzündungen, Durchfall bis zu Reizdarm, Unverträglichkeiten und Verstopfung, inklusive einfacher Rezepte, sowie ein Kapitel zur "Darmreinigung aus TCM-Sicht" findest du in meinem eBook "Das ABC der Verdauungsbeschwerden"wirf hier gerne einen Blick ins Buch. Das Buch ist auch als Printbuch in Hardcover erhältlich, klicke hier zur Buchinfo und Bestellung als Printbuch

Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Völlegefühl werden also erst einmal mit einer Stärkung des Milz-Qi behandelt, das heißt mit regelmäßigen, vorwiegend gekochten Mahlzeiten und dem Reduzieren von befeuchtenden und zu kühlenden Nahrungsmitteln wie Zucker und Kuhmilch.

Dauermüde, Süßhunger und schlechte Verdauung? Die 20 Nahrungsmittel nach TCM, um dein Milz-Qi zu stärken

Wenn du deine Darmflora aufbauen und stärken willst, kannst du mit diesen einfachen Tipps sofort anfangen.

Manchmal gibt es allerdings Anlässe, da brauchen wir gezieltere Mittel. Beispiel: nach einer Antibiotika-Einnahme. Antibiotika sind eine große Herausforderung für den Darm, da auch die guten Darmbakterien getötet werden.

Genau für solche Fälle möchte ich dir in diesem Artikel einiges empfehlen. Die Tipps kommen teilweise aus der TCM, einiges ist auch aus dem Buch "Darm mit Charme" von Giulia Enders.

Du kennst sicher den Tipp, Jogurt zu essen, um die Darmflora wieder aufzubauen. Aber Jogurt ist nach TCM sauer, sehr kühlend und stark befeuchtend – und damit schwer bekömmlich. Verwende ihn daher vorsichtig, also nur in kleinen Mengen.

Du kannst z.B. 2-3 TL in deinen gekochten Frühstücksporridge mischen, so bekommst du die gute Wirkung für den Darm, ohne dein Milz-Qi zu schwächen.

Wichtig: Verwende weißes Naturjogurt, am besten Bio. Halte dich fern von Jogurts, die extra mit Bakterien angereichert wurden. Im Naturjogurt sind ausreichend gute Bakterien drin, alles andere ist reine Werbung. (Und oft sind noch Süßstoffe und andere Zusätze drin, lies bitte immer die Zutatenliste.)

Alternativen, um die gesunde Darmflora zu stärken, die besser zur TCM-Ernährung passen als Jogurt:

  • Apfelessig (nur naturbelassener, unpasteurisierter)
  • Artischocken
  • Chicoree
  • gekochte Kartoffeln, kalt gegessen (z.B. als Kartoffelsalat)
  • Lauch
  • Misopaste (zum Würzen in eine Suppe oder Sauce rühren, nicht mehr aufkochen)
  • Pastinaken
  • Reis, kalt gegessen
  • rohes Sauerkraut
  • Schwarzwurzeln
  • Sojasauce (nur die Bio-Variante, also Shoyu oder Tamari)
  • Umeboshi-Pflaume

Ich habe in dieser Liste probiotische Nahrungsmittel (Probiotika = nützliche Darmbakterien) und präbiotische Nahrungsmittel (Präbiotika = Nahrung für die Probiotika) angeführt - das hat ausnahmsweise nichts mit der TCM zu tun.

Der Unterschied: 

Probiotika sind lebende Bakterien, die z.B. durch Fermentieren von Nahrungsmitteln entstehen (wie bei Apfelessig, Sojasauce oder Miso, aber auch Naturjogurt). 

Bitte kaufe keine mit Probiotika angereicherten Jogurts etc., diese sind keine wertvollen Nahrungsmittel.

Eine schöne Anleitung, wie du selbst Gemüse fermentieren kannst.

Präbiotika sind unverdaubare Nahrungsreste, die das Überleben der Probiotika fördern (z.B. der Ballaststoff Inulin in Chicoree und resistente Stärke in abgekühlten Kartoffeln und Reis). 

Anwendungstipp:

Nimm die fermentierten Produkte wie Sauerkraut, Sojasauce, Misopaste, Umeboshi-Pflaume und Apfelessig nur in kleinen Mengen zu dir, dafür regelmäßig. So stärkst du langfristig deine Darmflora.

Durch den hohen Salzgehalt sollte nicht zu viel davon gegessen werden.

Faustregel: Alle 1-3 Tage ein bis zwei Gabeln rohes Sauerkraut oder 3 mal die Woche Misosuppe.

Vorsicht: Sobald ein fermentiertes Nahrungsmittel pasteurisiert wird, ist die heilende Wirkung nicht mehr vorhanden. Achte auf das Wort "unpasteurisiert".

Andere bekannte fermentierte Nahrungsmittel sind Kombucha und Brottrunk (auch "Rejuvelac").

Spezialtipp aus der TCM: Kuzu

Kuzu ist ein Bindemittel aus einer japanischen Wurzel (schaut aus wie weiße Kreide), erhältlich im Reformhaus. Zum Binden von Saucen, Kompotten, Suppen.

Es stärkt die gute Darmflora, fördert den Aufbau der Magenschleimhäute und reinigt den Darm. Nach TCM kühlt es den Magen, stärkt das Milz-Qi und ebenso das Yin.

Zur Begleitung einer Antibiotikatherapie (oder danach):

1-2 Wochen lang jeden Tag 1 EL Kuzu in wenig kaltem Wasser auflösen, kurz in Wasser oder Kompott oder Apfel-/Birnensaft aufkochen und trinken. Du kannst es auch in einer Suppe, einem Kompott oder Brei mitkochen.

Quintessenz

Wenn du deine Darmflora unterstützen willst, verwende regelmäßig kleine Mengen der oben angeführten Nahrungsmittel. Du kannst auch zwischendurch eine Kur machen und eine Woche jeden Tag ein bestimmtes Mittel zu dir nehmen.

Achte dabei immer auf dein Bauchgefühl, ob dir diese Mittel zusagen oder nicht. Bei mir ist zum Beispiel so, dass ich nach rohem Sauerkraut Bauchschmerzen bekomme, das ist also nichts für mich.

Dafür liebe ich Misopaste, die ich regelmäßig in meine Suppen und Gemüsespeisen einrühre.

Bitte vergiss nicht, dass das Beste, was du für deinen Darm tun kannst, regelmäßige Mahlzeiten aus hochwertigen Zutaten sind. Einzelne Nahrungsmittel können nicht die negative Wirkung von Fast Food, zu vielen Süßigkeiten oder zu viel Alkohol aufheben.

Wenn du regelmäßige Ernährungstipps aus der TCM per E-Mail bekommen willst und deinen Gratis-Test "Bin ich Yin oder Yang?" mit ersten Tipps für deinen Typ nach TCM, dann melde dich für meinen Newsletter an, ich freue mich auf dich! Schließe dich über 18.000 gesundheitsbewussten Menschen an, die mit der TCM ihre Ernährung verbessern wollen.

Wie sind deine Erfahrungen mit dem Aufbau der Darmflora? Hast du schon einige der oben genannten Nahrungsmittel probiert? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Kommentare

Liebe Angelika,
danke für deinen Kommentar! Über Ergänzungen freue ich mich, da dieses Thema ja nicht mein Spezialgebiet ist. Ja, es geht um die resistente Stärke, der Tipp kommt von Giulia Enders' Buch "Darm mit Charme". Ich habe es so verstanden, dass es abgekühlt gegessen werden sollte, aber ich kann mich natürlich irren.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Liebe Katharina,
Ich bin ganz neu hier. Hab dich, Gott sei dank, zufällig im Netz gefunden u lese ganz neugierig u begeistert deine Seiten!
Mein Problem: ich habe COPD und Asthma. Das bedeutet, dass meine Bronchien immer wieder total verschleimt sind, ichfür längere Zeit cortisone nehmen muss, umfiel hustenattacken in griff zu bekommen. Jetzt bin ich zusätzlich bei einem TCMarzt,der mir rät mich nach Tom zu ernähren, um den Schleim zu mindern. Ich kenne mich noch zu wenig aus! Stimmt es, dass ich keinen grünen Salat essen soll? Was ist mit Erdbeeren?
Wäre dir für eine Antwort sehr sehr dankbar
Lg hetti

Liebe Hetti,
danke für deinen Kommentar, ich freue mich, dass du jetzt bei mir mitliest!
Ich empfehle dir folgende zwei Artikel von meinem Blog zum Thema Schleim reduzieren: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/15-nahrungsmittel-die-feuch... und https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/46-merkmale-fuer-pathogene-...
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Hallo Katharina, habe gerade Deine Frühstückstipps bestellt und bin
sehr gespannt. Mir gefallen Deine Seiten sehr gut und das testergebnis -Yin
oder Yang fand ich sehr interessant: eklatanter yang-Mangel=Wärme: Ich habe
überall Schaffelle und wärmflaschen und ohne mindestens eine warme Mahlzeit
am Tag bekomme ich äußerst schlechte Laune. Es können aber auch gerne 3
sein!
LG aus Norddeutschland, Annette

Liebe Annette,
danke für deinen Kommentar!
Es freut mich, dass du gerne bei mir mitliest. Bei einem starken Yang-Mangel wären wirklich 3 gekochte Mahlzeiten am Tag das Beste - und eine Zeitlang auf Rohkost möglichst verzichten, ebenfalls auf Jogurt und kalte Getränke.
Viel Erfolg beim Wärmen! :)
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Hallo Katharina,
der link zum fermentierten Gemüse funkt. nicht. Ich schicke dir den passenden.
Das mit der Darmflora ist, glaube ich, nützlich für mich, das werde ich probieren.
Gruß hans
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/

Lieber Hans,
danke dir, ich habe es im Artikel ausgebessert!
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Erstmal vielen Dank an dich Katharina für deine Wertvollen Artikel, ich verweise meine Klienten immer wieder auch deine Seite, wenn es um Ernährung geht. Eine Frage zum KUZU, würdest du ihn auch als natürlichen Magenschutz empfehlen, und muß er aufgekocht sein damit er seine Wirkung hat.
LG aus Tirol

Hallo R.F.!
Danke für deinen Kommentar, das freut mich, dass du mich weiterempfiehlst!
Ob Kuzu aufgekocht werden muss, dazu gibt es unterschiedliche Empfehlungen. Die meisten sagen ja, und ich denke auch, dass das stimmt. Es passt auch zur TCM-Praxis, dass Gekochtes leichter bekömmlich ist.
Natürlicher Magenschutz - wie meinst du das genau? Als Schutz bei chronischen Krankheiten oder bevor man etwas Unbekömmliches isst?
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Danke Katharina für deine rasche Antwort. Ja genau mit dem kochen von KUZU gibt's verschiedene Meinungen, ich verwende ihn regelmäßig in meiner Küche, bin mir aber nie sicher ob kochen oder nicht? Ansonsten meinte ich jetzt wirklich als Magenschutz, z.b. bei Sodbrennen, oder als Schutz wenn Medikamente eingenommen werden. Als Alternative zu den üblich verschriebenen Magenschutzmittel. GLG Renate

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen