Porridge oder weiches Ei zum Frühstück? So findest du dein ideales Frühstück nach TCM...

Foto von einem Porridge in einer Schüssel, im Hintergrund ein Apfel und ein Glas Milch

Immer wieder stoße ich auf folgende Frage:

"Muss ich wirklich einen Haferflockenbrei zum Frühstück essen, wenn ich mich nach TCM ernähren möchte? Ich mag einfach keine Breie, also ist das wohl nicht die richtige Ernährungsform für mich."

Deshalb möchte ich heute mal einen eigenen Artikel zur Frage des idealen Frühstücks nach der Traditionellen Chinesischen Medizin schreiben, mit der Hoffnung, dass dieses Missverständnis endlich aus der Welt geräumt wird.

Also, du brauchst keinen Porridge aus Haferflocken zu essen, auch keinen Grießbrei oder anderes zu Brei gekochtes Getreide. Nicht zum Frühstück und auch sonst nicht, wenn es dir nicht schmeckt.

Das Wichtigste beim TCM-Frühstück ist, dass es etwas Gekochtes ist! Das darf ruhig auch etwas Pikantes sein, wie Kartoffeln mit Ei, Linsensuppe oder sogar ein Gulasch mit Gemüse. 

Hier sind die Merkmale, dass dein Frühstück für dich ideal ist:

  • Es schmeckt dir richtig gut.
  • Es macht dich satt und zufrieden.
  • Du bleibst mindestens 3 Stunden satt, bevor du wieder Hunger bekommst.
  • Du kannst dein Frühstück gut und leicht verdauen (keine Blähungen, keine Magenschmerzen etc.).
  • Es gibt dir Energie für den Tag.

Und ja, es gibt auch Menschen, bei denen trifft das alles auch für ein Brot oder einen Kuchen zum Frühstück zu! Die Erfahrungen der TCM-Ernährung zeigen jedoch, dass für die meisten von uns ein gekochtes Frühstück günstiger wäre, für die Gesundheit und das Wohlbefinden (lies hier die 10 Vorteile, die ein warmes Frühstück für deine Gesundheit hat).

Vielleicht hast du schon mal etwas von der Lehre der Stoffwechseltypen gehört (gehört nicht zur TCM). Es gibt Menschen, die brauchen mehr Eiweiß und/oder Fette und kommen mit Kohlenhydraten nicht so gut zurecht, und andere, die gut mit wenig Eiweiß im Essen zurechtkommen. Dieses Wissen kannst du auch für dein Frühstück nutzen. Und die gute Nachricht ist - du kannst es auch ohne eigene Testung ganz einfach herausfinden, welcher Stoffwechseltyp du bist. 

Probiere aus, welches Frühstück dich länger satt macht (und bei welchem die oben genannten Merkmale eher zutreffen), ein Haferflocken-Porridge mit Rosinen und Apfelkompott, ein paar Nüssen und einem Schuss Sahne? Oder doch die zwei Spiegeleier mit gebratenen Champignons und dem kleinen Butterbrot. (Beim pikanten Frühstück passe bitte auf, dass nicht nur Ei und Brot am Tisch stehen, sondern immer auch Gemüse oder Kartoffeln dabei sind.)

Wenn du dir nicht sicher bist, dann iss einige Tage hintereinander ein kohlenhydratlastiges Frühstück (das kann außer Porridge auch Reis mit Gemüse sein oder eine Gerstensuppe) und danach einige Tage ein Frühstück mit Eiern oder Fisch oder Tofu oder Hülsenfrüchten. Und beobachte genau, wie es dir damit geht. 

Es kann auch sein, dass du einfach mehr Fett zum Porridge brauchst, z.B. einen guten Schuss Sahne oder ein Löffelchen Mandelmus in deinen Porridge geben musst, um wirklich gut satt zu werden.

Jeder von uns ist verschieden und deswegen ist es gut, wenn du dir wirklich die Zeit nimmst, dein für dich ideales Frühstück herauszufinden.

Und dazu brauchst du keine Stoffwechseltests oder Blutanalysen, sondern du musst einfach lernen, in deinen Körper zu spüren und seine Signale wahrzunehmen. Ist das nicht schön?

Noch ein paar warnende Worte zu Haferflocken:

Es gibt Menschen, die mit Sodbrennen auf Haferflocken-Porridge reagieren, für andere wiederum wirken gekochte Haferflocken beruhigend auf die Verdauung und den Magen. Haferflocken sind das einzige Getreide, das nach TCM wärmend wirkt (die anderen sind leicht kühlend bis thermisch neutral) und je nach persönlicher Empfindlichkeit kann das für manche schon zu viel Wärme sein. Höre da also sehr gut auf dein persönliches Gefühl und die Botschaften deines Körpers!

Ein guter Ersatz können dann Reisflocken sein, auch Polenta oder Hirse kann man sehr gut süß zubereiten. 

Ich persönlich mag Porridge sehr gerne und möchte dir zum Abschluss noch mein liebstes Porridge-Rezept mitgeben:

  • ca. 4 EL feine Haferflocken mit 1 EL Kokosflocken, 2 kleingeschnittenen Datteln und einer Prise Kardamom in den Topf geben
  • in doppelter Menge Wasser-Haferdrink(oder Reisdrink)-Mischung bei hoher Temperatur aufkochen lassen, danach Temperatur abschalten und einige Minuten bei geschlossenem Deckel ziehen lassen
  • ein Stück Apfel fein reiben
  • Porridge mit dem Apfel mischen, mit Sonnenblumenkernen und 1 TL Mandelmus anrichten und genießen

Jetzt bin ich neugierig - was ist DEIN ideales Frühstück? Hast du es schon gefunden oder bist du noch auf der Suche? Brauchst du tierisches oder pflanzliches Eiweiß, um satt zu werden? (Ja, auch da gibt es individuelle Unterschiede.) Ich freue mich über deinen Kommentar unter dem Artikel.

Vielleicht interessieren dich auch folgende Artikel:

Ist dir kalt? So stärkst du dein Yang und sorgst für innere Wärme

46 Merkmale für pathogene Feuchtigkeit in deinem Körper nach TCM - und die wichtigsten Ernährungstipps dagegen

Kommentare

Liebe Katharina,
Deine Ernährungsempfehlungen sind von unschätzbarem Wert für mich. Seit fast 5 Jahren ernähre ich mich danach recht erfolgreich bei Psoriasis/ Neurodermitis.
Für mein Frühstück bevorzuge ich einen Reisflockenbrei gekocht in etwas Wasser mit einem reifen Apfel oder Birne, gesüßt mit einer Dattel oder Rosinen. Danach gebe ich etwas Mandel + Reisdrink, 1 TL Leinöl, 2 Walnüsse und etwas roten Bio- Traubensaft darüber. Das ganze fällt dann eher wie eine Suppe aus.
Das hält mich Frühstücksmuffel ca. 4 Std. satt und die morgendliche Unterzuckerung von damals ist verschwunden.
Ich gebe zu bedenken, dass 3 x täglich eine auch nur leicht gesalzene Speise trotzdem etwas zu viel des Salzigen sein kann. Ich selbst vertrage das nicht, bekomme davon leichte Ödeme im Gesicht und großen Durst.
Liebe Grüße von Bärbel

Hallo Katharina,
zurzeit verzichte ich vor allem auf Zucker und Milchprodukte, da ich ein Problem mit zuviel innerer Feuchtigkeit habe.
Auch verzichte ich auf sämtliche Zwischenmahlzeiten.
Allerdings habe ich seitdem bei allen Hauptmahlzeiten sehr viel Appetit: So besteht mein Frühstück zurzeit aus 10(!) EL Haferflocken, die ich mit Reismilch, Kokosflocken und manchmal etwas Butter zu einem tollen Porridge mit Apfelmark verwandele. Mir geht es sehr gut dabei und bilde mir ein dass sogar mein Hautbild etwas besser wird und ich sogar an Gewicht verliere (was mich freut, aber nie meine Absicht gewesen ist). LG!

Mein Frühstück sieht deinem sehr ähnlich, liebe Katharina:
2 EL Rosinen, 4 kleingeschnittene Datteln und 1 Apfel (in Stücke geschnitten) und 1 EL Mandelmus mit etwas Wasser aufkochen, bis der Apfel weich ist. Dann gebe ich 2 EL Vollkornhaferflocken, 2 EL Hirseflocken, 2 EL gemahlene Nüsse (Sonnenblumenkerne, Haselnüsse, Mandeln, Leinsamen und Sesam) und etwas Zimt dazu, lasse es köcheln, bis eine sämige Konsistenz entsteht, das kommt dann in eine Plastikschale und ich esse es 3 Stunden später auf der Arbeit, wo ich es noch mal mit kochendem Wasser erwärme. Am Wochenende esse ich es meist kurz nach dem Aufstehen frisch.
Mir bekommt das jetzt seit fast einem halben Jahr sehr gut. Ab und an möchte ich auch schon mal etwas anderes essen, weil ich keine Lust zum Vorbereiten habe, aber ich merke dann immer schnell, dass mir das gekochte Frühstück am besten tut und ich den Heißhunger auf andere Sachen schnell bereue. Mittlerweile bereite ich mir alles am Vorabend vor, so dass ich das morgens nur noch aufkochen und abpacken muss. Die gemahlenen Nüsse kann man übrigens gut für eine Woche vormahlen und in einem dichten Behältnis im Kühlschrank aufbewahren.
Anstatt dem Mandelmus habe ich auch mal Butter versucht, damit es sättigender ist, aber darauf reagiere ich mit Durchfall. Ich habe meinen Durchfall mit TCM gut in den Griff bekommen, aber heiße flüssige Fette sind nach wie vor ein Problem. Butter auf Brot oder nach dem Kochvorgang dem Essen zugesetzt z. B. ist kein Problem, aber sobald es heiß und flüssig wird, ist es problematisch für mich. Das war auch interessant für mich zu lernen, dass nicht unbedingt das Nahrungsmittel selbst Probleme macht, sondern sein thermischer Zustand.

Liebe Jazz,
danke für deinen Kommentar!
Das ist eine gute Idee, dir das alles am Abend vorzubereiten, das spart die Energie, am Morgen Entscheidungen zu treffen, und natürlich Zeit. Super!
Ich finde es gut, dass du entdeckt hast, dass du die heißen flüssigen Fette nicht gut verdauen kannst. Ich könnte mir gut vorstellen, dass das in einem oder zwei Jahren wieder besser geht, wenn dein Milz-Qi noch mehr gestärkt ist durch die regelmäßigen gekochten Mahlzeiten.
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo Katharina,
Deine Artikel kommen wirklich zur richtigen Zeit für mich und im Moment denke ich auch, dass es immer mal wieder wechseln kann, ob man gerade mehr Eiweiß oder Kohlehydrate braucht. Bevor ich Dich gelesen habe, habe ich mir eine Thüringer Bratwurst mit kleingeschnittenen Champignons in die Pfanne gegeben, die will ich mit Tomatensauce und ganz viel Curry und Reis von gestern essen. Manchmal ist mir nach so Sachen, wo ich weiß, dass es alles Andere als gesund ist (aus TCM und vegetarischer und Schulmedizinischer Sicht), aber ich will es trotzdem und wenn es nicht gerade Süßkram ist, der zu Blähungen führt, geht es mir mit so seltsamen Anwandlungen, etwas zu "unmöglichen Zeiten" zu essen, was ich Jahre oder Jahrzente nicht mehr gegessen habe, einfach gut.

Ich hatte fast ein Jahr am Morgen Brei in allen Formen gegessen, relativ süß und bin dann durch psychisches Aufgewühltsein in den von manchen befürworteten 16:8 Modus gekommen mit nur einmal essen am Abend. Mein TCM-Hausarzt fand das okay und er fand es auch gar nicht beunruhigend, dass ich fast 30 kg damit abgenommen habe über ein paar Monate hinweg. Mir ging es damit auch gut. Und jetzt würde ich mich fast als "verfressen" sehen, ich habe immer wieder Hunger und dann esse ich, was ich mag. Und habe trotzdem nur ganz wenig zugenommen. Schon erstaunlich.
Mein Lieblingsfrühstück ist also das, wonach es mir gerade zumute ist. Kann es sein, dass sich das abwechselt, also Zeiten, wo man mehr Eiweiß oder mehr Kohlehydrate braucht?

Liebe Grüße und ganz vielen Dank für Deine wundervolle Homepage und Deine Webinare, durch die es auch den Menschen, die nicht genug Geld haben, Deine kostenpflichtigen Webinare zu besuchen, das mag ich sehr an Dir
Monika

Liebe Monika,
danke für deinen Kommentar!
Ja, das kann sich auf jeden Fall abwechseln, was man gerade braucht. Ich finde es super, wie gut du auf deinen Körper hörst. Weiter so!
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo Katharina,
bei mir lösen Haferflocken kein Sodbrennen aus, dafür aber Reis. Woran kann es liegen? Es wird ja ab und zu empfohlen Reistage einzulegen, würde bei mir gar nicht gehen. Dabei würde ich sehr gerne feuchte Hitze und Schleim ausleiten. Lg

Liebe Marie,
danke für deinen Kommentar!
Deine Erfahrung zeigt, dass einfach jeder von uns anders ist. Wenn Reis dir nicht bekommt, dann lasse ihn bitte weg. Du kannst auch z.B. mit Hirse oder auch mit Gemüsesuppen oder Linsen Feuchte Hitze ausleiten.
Liebe Grüße,
Kathairna

Neuen Kommentar schreiben