TCM-Frühstück: 10 Vorteile, die ein warmes Frühstück für deine Gesundheit hat

Porridge - TCM Frühstück

Wenn ich vor 20 Jahren eine Ernährungsberaterin nach TCM getroffen hätte und diese mir ein gekochtes Frühstück empfohlen hätte, wäre meine Antwort gewesen:

"Ich habe in der Früh einfach keinen Hunger."

Viele Jahre lang habe ich meine erste Mahlzeit zu Mittag gegessen.

 

Falls dir das bekannt vorkommt und du auch am Morgen keinen Hunger hast, habe ich zwei Tipps für dich:

1. Iss abends leicht und nicht zu spät.

Sonst ist deine Verdauung noch am Morgen damit beschäftigt, das Abendessen zu verdauen. Und dann hast du natürlich keinen Hunger.

(Das war übrigens der Grund bei mir: abends um 22 Uhr noch eine Tafel Schokolade zu essen, fördert nicht den Frühstückshunger. :) )

2. Iss dein Frühstück erst um 8 oder 9 Uhr. Dann, wenn du doch schon einen leichten Hunger verspürst.

Das Frühstück muss nicht um 7 gegessen werden. Du kannst es ins Büro oder auf die Uni mitnehmen und dort in deiner Vormittagspause genießen.

Wichtig ist, jeden Tag ungefähr zur selben Zeit zu essen.

Und wenn du gar nichts hinunterbekommst, versuche, eine leere Gemüsebrühe zu trinken.

Der Magen ist ein Gewohnheitstier und kann Hunger lernen!

Und hier die 10 Gründe, warum sich ein warmes, gekochtes Frühstück für dich und deine Gesundheit auszahlt:

1. Es stärkt deine Verdauungskraft.

Mache den Vergleich: Wie geht es deinem Bauch nach einem Brotfrühstück und wie nach einem Porridge oder einer Gemüsesuppe?

Ein regelmäßiges, gekochtes Frühstück verbessert Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Durchfallneigung.

2. Es stärkt dein Immunsystem.

Die Lunge ist nach TCM für deine Abwehrkraft zuständig. Und sie ist das "Kind" der Milz, die wiederum für die Verdauung zuständig ist. Alles, was die Milz stärkt, stärkt auch die Lunge.

Das weiß auch die westliche Medizin: Ein Großteil des Immunsystems liegt im Darm.

Krankheiten werden durch ein regelmäßiges gekochtes Frühstück seltener und leichter im Verlauf.

3. Es gibt dir die Energie für den Tag.

Kennst du das Mittagsloch?

In das fallen deine BürokollegInnen nach dem Mittagessen. Du bald nicht mehr!

4. Es lindert Heißhunger auf Süßigkeiten.

Nicht von heute auf morgen natürlich.

Aber Schritt für Schritt wirst du merken, dass du weniger Kekse oder Kuchen brauchst.

Hilfreich wäre natürlich, wenn du dir die Keksdose nicht direkt vor die Nase stellst. :)

Heißhunger auf Süßes zeigt nach TCM einen Milz-Qi-Mangel. Wenn du dein Milz-Qi aufbaust (z.B. durch ein warmes Frühstück), nimmt der Heißhunger ab. (Mehr TCM-Tipps gegen Heißhunger)

5. Es versorgt dich mit vielen Nährstoffen, die du perfekt umsetzen kannst.

Haferflocken, Hirse, Eier, Gemüse und Hülsenfrüchte liefern dir viele Mineralstoffe, Vitamine und Co.

Das hast du natürlich schon gewusst, oder?

Aber wichtig ist nach TCM vor allem, dass wir diese Nährstoffe (nach TCM: Qi) auch verwerten können.

Und das funktioniert besser, wenn die Mahlzeit gekocht ist.

Sogar die westliche Ernährungslehre hat inzwischen herausgefunden, dass bestimmte Gemüsearten in gekochtem Zustand mehr Vitamine liefern als im rohen Zustand.

Rohes Obst und Gemüse hat zwar mehr Vitamine, aber deine Verdauung kann sie nicht so gut verwerten.

Wie merkst du, ob du Nährstoffe gut aufnehmen kannst?

Achte auf deine Verdauung. Alles, was dich bläht oder dir im Magen liegt, kannst du nicht optimal verwerten.

Nach einem für dich bekömmlichen Frühstück fühlst du dich wohl und voller Energie.

6. Es macht dich angenehm satt, ohne zu Völlegefühl zu führen.

Wenn ich im Urlaub im Hotel Brot zum Frühstück essen, habe ich zwei Probleme.

Erstens esse ich immer weiter, da mich das Brot nicht wirklich satt und zufrieden macht.

Zweitens bekomme ich bald nach dem Frühstück wieder Hunger.

Probiere aus, wie lange du mit einem gekochten Frühstück satt bleibst.

Im Idealfall sollten das 3-5 Stunden sein.

Wenn du bald nach dem warmen Frühstück wieder Hunger bekommst, kann das 3 Gründe haben:

1. Die Menge war zu klein.

2. Ein Getreidefrühstück ist nichts für deinen Stoffwechsel. Du brauchst Eiweiß und Fett, um satt zu werden.

3. Dein Magen läuft heiß, was zu ständigem Hunger oder "Heiß"hunger führt. Das kann z.B. an zu vielen scharfen Gewürzen, zu viel Kaffee oder Stress liegen.

Tipp: Versuche auch mal ein pikantes Frühstück mit Ei oder Hülsenfrüchten, falls dich ein Haferflocken-Porridge nicht satt macht. Und gib immer etwas Fett dazu.

7. Es motiviert dich, zu kochen.

Studien haben herausgefunden, dass Menschen am Morgen am bewusstesten und gesündesten essen.

Je später die Tageszeit, desto weniger Widerstand gegen ungesunde Versuchungen.

Nutze diese morgendliche Motiviertheit und koche gleich eine größere Menge. Dann hast du auch gleich eine Basis für ein gesundes Abendessen.

Durch das regelmäßige Kochen bleibst du am Ball. Schließlich brauchst du ja die richtigen Zutaten für dein Frühstück, im Idealfall frische und mit Nährstoffen vollgepackte Zutaten.

8. Es schmeckt richtig gut.

Das gilt für die allermeisten von uns - ein warmes Frühstück schmeckt!

Die einzige Voraussetzung:

Nimm dir die Zeit, um dein ideales Frühstück zu finden.

Eines, das dich angenehm satt macht und dir wirklich gut schmeckt.

Die positiven Auswirkungen auf dein Wohlbefinden folgen garantiert.

Wenn es dir auch nach vielen Experimenten doch nicht schmeckt und dir Rohkost und Brot einfach besser tun, lies bitte hier, unter welchen Voraussetzungen das für dich durchaus in Ordnung und sogar gesund sein kann.

9. Es hilft dir, in der Früh aus dem Bett zu kommen.

Weißt du, was meine Mutter zu mir gesagt hat, als ich ihr vor Jahren von meinem Kinderwunsch erzählt habe?

"Katharina, wie willst du das machen? Du kommst doch vor 10 Uhr gar nicht aus dem Bett."

Ja, so war das damals wirklich. Und selbst um 10 Uhr musste ich mich noch zwingen, um endlich aufzustehen.

Ich war damals auch schon selbstständig, nur in einer anderen Branche. Nur darum konnte ich mir das übrigens leisten (falls du dich wunderst).

Als ich dann mit dem gekochten Frühstück anfing, hat sich das tatsächlich geändert. Ich bin zwar immer noch kein Morgenmensch, aber das Aufstehen ist um vieles leichter als früher.

Früh und leicht zu Abend zu essen hilft übrigens auch hier.

10. Es entspricht dem Leben nach der Organuhr nach TCM.

Die Organuhr teilt jedem Organ seine energetische Hochzeit zu, das heißt die Zeit, in der es am besten funktioniert. (Also nicht Hochzeit wie Heiraten, sondern ein langes o.)

Und wann trifft das für die Verdauung zu?

Der Magen hat seine Hochzeit zwischen 7 und 9 Uhr, die Milz (Überbegriff für Bauchspeicheldrüse und Darm) zwischen 9 und 11 Uhr.

12 Stunden später haben diese Organe ihre Tiefzeit.

Ein frühes und leichtes Abendessen entspricht diesem Rhythmus.

Nachtrag: 11. Es wärmt uns von innen und wirkt kalten Füßen und einem kalten Bauch entgegen.

Diesen Punkt verdanke ich der Facebook-Leserin Bi von Su - vielen Dank! 

Es stimmt, dass besonders für alle, die viel frieren, ein warmes Frühstück besonders wohltuend ist. Und natürlich in der kalten Jahreszeit, in der wir uns auf diese Art von innen wärmen können.

Quintessenz:

  • Ein warmes, gekochtes Frühstück ist eine der wichtigsten Säulen der TCM-Ernährung.
  • Es baut Qi (Lebensenergie), Yin und Yang auf, stärkt das Blut und die guten Körpersäfte.
  • Es hilft deiner Verdauungskraft und versorgt dich mit leicht verwertbaren Nährstoffen.
  • Du bekommst ein höheres Energielevel und die Gelüste auf Ungesundes nehmen mit der Zeit ab.
  • Dein Immunsystem wird gestärkt und Krankheiten seltener.

Viele einfache Ideen für ein köstliches warmes Frühstück findest du in meinem eBook "30 einfache TCM-Frühstücksrezepte für jeden Tag" (mit "Blick ins Buch" und Geld-zurück-Garantie).

Wenn du mehr Gratis-Tipps für eine gesunde Ernährung nach TCM bekommen willst, mache es wie über 18.000 andere gesundheitsbewusste Menschen: Abonniere meinen wöchentlichen Newsletter (inklusive Gratis-Test: "Bin ich Yin oder Yang?")! Ich freue mich auf dich!

Kennst du schon meine offene Facebook-Gruppe "TCM-Power"? Dort kannst du dich mit über 15.000 gleichgesinnten TCM-Interessierten austauschen (es ist gratis) und mit mir plaudern. 

Kommentare

Liebe AutorInnen
Ich habe diesen Link vor kurzem zugeschickt bekommen, sehr interessant das Ganze. Dennoch hätte ich mal einige Fragen zum Besseren Verständnis:
1. Woran merkt man das mit der Verdauung, wenn die Beschwerden nicht direkt nach dem Essen einsetzen (sondern entweder viele Stunden später, oder aber der Tag bereits damit beginnt, bevor man überhaupt was gegessen hat - was dann wiederum dazu führt dass an Frühstück vorerst nicht zu denken ist)?
2. Wenn es bestimmte Zeitfenster für die optimale Verdauung gibt, warum ist ein früheres Frühstück vor diesem Zeitfenster möglich, bei denen die nachgefragt hatten, aber nicht später (nach 11)?
3. Was ist mit Leuten, die keinen klassischen Bürojob haben, sondern den ganzen Tag draußen sind? Oder Schichtdienst haben?
4. Ist das Kochen essenziell, oder geht es schlicht um "warm" - dann würde ja auch das klassische Müsli mit warmer Milch reichen...oder Haferflocken im Kaffee (Schnellvariante).
Gruß, Harald

Lieber Harald.

Danke für deine Anfrage.
Deine Frage mit der Verdauung verstehe ich nicht ganz, versuche sie jedoch zu beantworten. Eine Dysbalance in deiner Verdauung merkst du, wenn du regelmäßig Beschwerden hast, Blähungen, Durchfall, etc. Wenn du erst Stunden nach dem Essen aufs Klo musst, muss das nichts heißen, außer eben du hast immer Durchfall. Das müsste man sich dann individuell ansehen.

Das Zeitfenster für das Frühstück ist nach TCM zwischen 07:00 und 11:00 Uhr, da dies laut der Organuhr die Zeit von Magen und Milz ist. Da kann die Milz deine Nahrung am Besten verarbeiten und dich gut für den Tag vorbereiten. Man sagt ja, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist.

Natürlich ist es für Menschen, die keinen klassischen Bürojob haben, schwieriger. Allerdings gibt es mittlerweile schon ganz tolle Warmhaltebehälter, die man überall hin mitnehmen kann. Da kann man sein warmes Essen sowohl im Auto, LKW oder auch beim Dienst auf der Baustelle genießen.

In der TCM sagt man schon, dass das kochen essentiell ist, denn: Alles, was als Brei oder Suppe (oder einfach gekocht) in unseren Körper kommt, muss die Milz nicht mehr weiter bearbeiten und der Körper kann sich auf alles andere konzentrieren. Das bedeutet bspw., dass er sich dann besser auf Stress und äußere Gegebenheiten einstellen kann. Muss sich deine Milz/ Mitte noch damit beschäftigen, dass Essen klein und warm zu bekommen, hat sie keine Zeit für andere Dinge. Und deine Mitte ist neunmal das Allerwichtigste.

Ich hoffe all deine Fragen damit ausreichend beantwortet zu haben.
Alles Liebe,
Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

hallo, habe diesen blog rein zufällig entdeckt und lese schon ein paar tage hier herum...
zu diesem artikel: was ist nun, wenn man gar nicht frühstückt? meine freundin ist so eine person, die das einfach nicht kann (und auch nicht braucht). ich selbst lasse es auch ab und an mal ausfallen, oder nehme nur eine kleinigkeit zu mir, wie etwa einen zwieback. ich habe das probiert mit dem warmen frühstück, bekomme jedoch morgens einfach nichts "großes" herunter. die erste größere mahlzeit esse ich am mittag... mein tagesablauf ist auch anders als "normal", derzeit home office. ich stehe zwar morgens auf (9 uhr ist noch morgens ;-)), bin jedoch nachmittags am aktivsten und habe entsprechend am abend den meisten hunger. daher frage ich mich, ob ich nun zwingend an den zeiten und mengen etwas ändern muss, oder ob es dann doch eher an den lebensmitteln selbst liegt...

Liebe Jean.

Meiner Erfahrung nach dauert es einige Zeit, bis sich der Körper umstellen kann. Ich empfehle immer, dass man zwischen 07.00 und 11.00 Uhr etwas frühstückt, denn da ist die Zeit von Magen und Milz.
Das Problem an den großen Hauptmahlzeiten ist grundsätzlich, dass die Milz nach 19Uhr das Essen schwer verdauen kann. Demnach hat man dann auch morgens keinen Hunger.
Die Frage ist, wann du abends genau isst und welche Mahlzeiten und Mengen du zu dir nimmst. Das müsste man sich individuell ansehen.

Alles Liebe,
Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Guten Morgen Katharina,
ich esse noch nicht jeden Morgen ein gekochtes Frühstück, aber ich koche mir schon öfters die Woche ein gekochtes Frühstück.
Meine Frage ist nun: Ist es aus der TCM egal, ob ich es frisch koche oder ob ich am Folgetag nochmal erwärme?
Hat es thermische Unterschiede?
Gelten Deine Antworten auch bei allen anderen Speisen? Suppe, Eintopf, Reis usw.?

Vielen Dank für Deine Antwort im Voraus.

Lieben Gruß
Yvonne

Liebe Yvonne.

Danke für deine Anfrage. Ich finde es toll, dass du dir doch regelmäßig ein warmes Frühstück machst.
Du kannst dein Essen ruhig am nächsten Tag noch einmal warm machen. Ich bereite mein Frühstück meistens auch am Vortrag zu. Grundsätzlich ist es gut, dass es gekocht ist. Damit stärkt es deine Mitte.
Das gilt auch für andere Lebensmittel und Speißen

Alles Liebe,
Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Liebe Katharina!
Herzlichen Dank für deinen hilfreichen Blog! Ich war auf Grund von starker Erschöpfung, Überarbeitung, Schlafproblemen und starker Nervosität mit Hitze/Schweißausbrüchen sehr verzweifelt auf der Suche nach Möglichkeiten zur Selbsthilfe. Die "Schulmedizin" hat mir nicht geholfen, erst wurde ich fälschlicherweise mit Thyreostatika auf Schilddrüsenüberfunktion behandelt, dann hieß es, es sei halt stressbedingt.
Dank TCM-Ernährung, mehr Schlaf und regelmäßigen Pausen geht es mir jetzt nach zwei Monaten bereits deutlich besser.

Das "warme Frühstück" war der Anfang und die Basis dieser Umstellung: Ich habe viel mehr Energie für den Tag und freue mich jeden Morgen darauf. Erst begann ich allein damit und mittlerweile essen meine Frau und unsere Kinder (4 und 7) es auch mit.
Wir haben uns schon gesundheitsbewusst ernährt und täglich gekocht, aber wir haben zu viele Brotmahlzeiten gegessen, zu viel Joghurt, Rohkost, Käse, Wurst und Süßigkeiten.
Ich selbst vertrage die scharfen Gewürze nicht, auch den Schwarz- und Grüntee habe ich weggelassen, da diese ja austrocknen. Ich esse viel mehr Eintopf, Suppen und Kompott sowie Sprossen, Samen, Trockenfrüchte und Nüsse. Ich trinke fast täglich Weizen-Tee. Über die Feiertage habe ich dann die Nachteile von (konventionellen) Rindfleisch, scharfen Gewürzen, Zucker und Alkohol wieder in Form von Hitzewallungen und Schlafproblemen zu spüren bekommen...
Sicher braucht alles seine Zeit, aber ich bin froh, dass ich wieder durchschlafen kann und insgesamt mehr Energie habe.

Herzliche Grüße und ein großes DANKE nach Wien
Bob

Lieber Bob.

Es freut mich, dass du mit der TCM Ernährung so viele positive Veränderungen erleben hast dürfen und es auch gut für dich spüren kannst.
Dass du deine Familie ebenso davon begeistern konntest, spricht wirklich von deiner Überzeugung.

Mach weiter so.
Alles Liebe,

Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Hallo liebe Katharina,
vielen Dank für deinen tollen Blog. Ich habe mich per Zufall nach einem Besuch beim Osteopathen, der mir Magenhitze und stummes Sodbrennen diagnostiziert hat, auf deine Seite verirrt.
Nun habe ich zwei Fragen:
Mein Tag beginnt schon um halb 5. Die einzigen zwei Zeitfenster für eine Essensaufnahme wären bei mir direkt um halb 5 oder erst um 12 Uhr. Würdest du mir von so einem frühen Frühstück abraten oder ist es sinnvoller doch eine Kleinigkeit zu essen?

Meine zweite Frage wäre, welche deiner Bücher du mir für die praktische Bearbeitung meiner Probleme (Sodbrennen & Völlegefühl, starke innere Hitze, die oft mit roten Stressflecken einhergehen) empfehlen kannst.

Liebe Axana!

Schön, dass du durch Zufall auf Katharinas Seite gestoßen bist. :)
Zu deinen Fragen: In Bezug auf dein Frühstück würde ich einfach auf dein Bauchgefühl hören. Wenn du dir vorstellen kannst, schon um halb 5 etwas Bekömmliches wie eine Reissuppe, einen Brei aus Dinkel- oder Reisflocken, eine Gemüsesuppe, etc. essen zu können, dann kannst du das natürlich tun. Sollte sich dein Körper aber um diese Uhrzeit noch gegen eine Nahrungsaufnahme wehren, könntest du dir ja in einer Thermoskanne eine wohlschmeckende, nährende Suppe mitnehmen, die du dann genüsslich zwischendurch trinkst, sobald du Hunger bekommst. Nachdem der Abstand zwischen halb 5 und 12 Uhr doch sehr groß ist, wäre es vermutlich am besten, du würdest um halb 5 eine Kleinigkeit zu dir nehmen, dazwischen die Suppe trinken und dir dann um 12 ein schönes Mittagessen gönnen. :) Dann trocknet dein Magen in der Zwischenzeit nicht aus, was oft ein Grund für Sodbrennen ist.

Zum Thema Sodbrennen und Völlegefühl findest du ganz viele Infos und Tipps im Buch "Das ABC der Verdauungsbeschwerden!. Hier der Link dazu: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/e-shop/ebook/abc-verdauungsbesch...

Alles Gute
Christina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Christina Z.

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen