Frühlings-Rezept für dein Leber-Qi: Reis-Radieschen-Salat

Foto eines Holzbretts mit Messer und aufgeschnittenen Radieschen

Wie geht es deiner Leber?

Laut Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM) hat sie genau jetzt, im Frühling, ihre energetische Hochzeit. Und genau jetzt neigt das Leber-Qi auch besonders dazu, sich zu stauen und zu stagnieren. 

Eine Leber-Qi-Stagnation merkst du zum Beispiel an der Neigung zu Kopfschmerzen, unregelmäßiger Menstruation sowie PMS, wechselnden Verdauungsbeschwerden sowie Wetterfühligkeit und Reizbarkeit. 

Das folgende Rezept stammt aus meinem Buch "Eine starke Leber durch richtige Ernährung. Mit 6-Wochen-Entgiftungsprogramm" und regt den Qi-Fluss an, kühlt die Leber und leitet Feuchte Hitze aus, wirkt also reinigend auf deinen Körper. 

Im Buch findest du viele Tipps für die Selbstdiagnose von Leber-Symptomen, Nahrungsmitteltabellen und Tipps für westliche Kräuter, außerdem etwa 50 Rezepte und eine 6-Wochen-Kur für eine sanfte Leber-Reinigung. Du bekommst es als eBook in meinem Shop oder als Printbuch im Buchhandel sowie direkt beim Verlag.

Rezept für den Reis-Radieschen-Salat

Zutaten für 3-4 Personen

200 g Basmatireis
½ TL gemahlene Kurkuma
½ TL gemahlene Koriandersamen
Salz
5–6 Radieschen
3–4 Tomaten
1 Stange Staudensellerie
frisches Basilikum nach Geschmack
4 EL Mungbohnen- oder Sojasprossen
3 EL Olivenöl
1–2 EL unpasteurisierter Apfelessig
1 TL Kräuter der Provence
3 EL Kürbiskerne
1 TL Sojasauce (Tamari oder Shoyu)

  • Basmatireis kalt waschen und in 400 ml frischem kaltem Wasser aufkochen. Mit Kurkuma und Koriandersamen würzen. Etwa 20 Minuten weich köcheln, dann salzen.
  • Radieschen, Tomaten und Staudensellerie waschen und in kleine Stücke schneiden (Sellerieenden abschneiden und Fäden abziehen).
  • Basilikum und Sprossen waschen und in Stücke schneiden.
  • Aus Olivenöl, Apfelessig und Salz eine Marinade zubereiten. Kräuter der Provence zugeben.
  • Die Kürbiskerne in einer unbeschichteten Pfanne kurz bei hoher Temperatur anrösten, von der heißen Platte nehmen und mit der Sojasauce ablöschen.
  • Den Reis mit dem Gemüse mischen und mit der Marinade und den Kernen anrichten.

Varianten

Brate das Gemüse wenige Minuten in Olivenöl an, wenn du zu Verdauungsbeschwerden neigst. So wird es bekömmlicher und wirkt trotzdem noch kühlend und das Qi bewegend (wenn auch weniger als in der rohen Variante).
Für eine größere Sättigungswirkung kannst du etwas Feta oder Fisch dazugeben, z. B. Sardinen. Und wenn du einige Rosinen beifügst (diese stärken das Leber-Blut und bewegen es sanft), sorgst du für ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis.

Tipp

Sojasauce kühlt und entgiftet – allerdings nur die echte, fermentierte Sojasauce (Tamari, Shoyu). Meide die konventionelle Sojasauce, sie ist reine Chemie. In den meisten Asia-Restaurants gibt es leider auch nur diese wertlose Variante.

Ich freue mich, wenn du dieses Rezept ausprobierst und mir in den Kommentaren erzählst, wie es dir geschmeckt hat!

Vielleicht interessieren dich auch folgende Artikel zur Leber:

Leber-Blutmangel nach TCM: Ursachen, Symptome und 10 Nahrungsmittel für dein Blut

Video: Die Leber in der TCM: 5 Merkmale für ein Ungleichgewicht und die typischen Leber-Symptome

Kommentare

Liebe Katharina
Habe seit sehr langem Periorale Dermatitis - hast du das Tipps betreffend Ernährung? Oder ist es parallel Neurodermitis oder Akne?
LG Paty

Liebe Paty,
danke für deinen Kommentar! Ja, es gelten dieselben Tipps wie bei der Neurodermitis (siehe blog/neurodermitis).
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,
danke für dein Rezept. Werde es ganz bestimmt ausprobieren!

Ich verwende seit einiger Zeit die österreichische" Wiener Würze" als Alternative zur Soja Sauce. Gefunden habe ich sie bei DM :-)

Hab nachstehend die Infos dazu von der HP Genusskoarl reinkopiert:

WienerWürze

WienerWürze ist eine biologische, vegane und traditionell gebraute Würzsauce, über mehrere Monate gereift. Sie besteht aus österreichischen Lupinen, Hafer, Salz und Wasser. Sie enthält keine Zusatzstoffe. Ihr Geschmack lässt sich als herzhaft, salzig und wohlschmeckend beschreiben.

Durch ihre lange Haltbarkeit und einfache Anwendung ist WienerWürze sehr ergiebig und universell einsetzbar. WienerWürze kann zum Verfeinern von Saucen, Suppen, Salaten, aber auch Pasteten und dem Sonntagsbraten, genutzt werden.

Wünsche dir und deiner Familie fröhliche Ostern und weiterhin viel Sonnenschein im Herzen!
Alles Liebe
Judith

Liebe Judith,
vielen Dank für deinen Kommentar und diesen Tipp, das klingt sehr interessant!
Liebe Grüße,
Katharina

Neuen Kommentar hinzufügen