Frühling - was essen?

Radieschen regen die Leber an

Der Frühling ist endlich da und bei vielen Menschen beginnen die Lebensgeister wieder zu erwachen. Die Sonne scheint, die Pflanzen wachsen, es ist wärmer und man hat mehr Energie, will sich bewegen und vielleicht etwas Neues beginnen.

Das entspricht in der TCM dem Element Holz und den Organen Leber und Gallenblase, die dem Frühling zugeordnet sind. Die Farbe des Frühlings ist grün und der Geschmack sauer.

Der Drang vieler Menschen, sich zu bewegen und nach draußen zu gehen, entspricht der natürlichen Bewegung der Pflanzen im Frühling - alles sprießt und kommt nach außen.

Nach der Ruhephase im Winter - sowohl der Natur als auch der Menschen - ist es nun wieder Zeit, im Einklang mit der Natur aufzuwachen und seinen Körper in Schwung zu bringen.

Ernährung im Frühling: 

Die passende Ernährung ist leicht und enthält viele frische Kräuter wie Bärlauch, Kresse und Löwenzahn sowie grüne Gemüsearten. Außerdem werden Sprossen und leicht scharfe Gemüse wie Radieschen, Rettich und Kohlrabi empfohlen, um die Leber anzuregen und das Qi wieder zum Fließen zu bringen.

Ein bisschen saurer Geschmack entspannt die Leber - zu viel davon hat die gegenteilige Wirkung. Gib zum Beispiel etwas frisch gepresste Zitrone über deinen Salat oder einen guten Essig.

Der Körper braucht nun weniger Fleisch und Fette als im Winter, da es wieder wärmer ist. Auch Kraftsuppen sind nicht mehr angebracht, besser sind kurz gekochte Gemüsesuppen, die auf den Körper erfrischend und reinigend wirken.

Rezepte:

Probiere einmal eine Kartoffel-Gurken-Radieschensuppe mit Kresse und Sauerrahm verfeinert. Gut sind auch die zarten Radieschenblätter, die in den letzten Minuten mitgekocht werden - sie enthalten besonders viele wertvolle Inhaltsstoffe, also Qi. Würzen kannst du zum Beispiel mit Kümmel oder Kreuzkümmel.

Gegen Stress - der die Leber ebenso wie Ärger und unterdrückte Emotionen schwächen kann - wirkt gut eine Suppe aus Roten Rüben, Apfel und frischem Kren. Die Roten Rüben bauen laut TCM das Blut auf und es wird ihnen eine Anti-Aging-Wirkung nachgesagt.

Essen nach Saison: 

Im Frühling gilt wie in jeder Jahreszeit: am besten isst man das, was in der Gegend gerade wächst. Die Natur hat vorgesorgt, dass wir optimal versorgt werden - entsprechend der Klimazone, in der wir leben. Also schaue auf die aktuellen Angebote der Märkte und kaufe Gemüse aus deiner Region!

Vielleicht interessieren dich auch meine 15 Rezept-Ideen für Gemüsesuppen.

Kommentare

Liebe Katharina, hättest du mir bitte die Kartoffel-Gurken-Radieschen Suppe?
Danke viel mals

Liebe Nadia,
danke für deinen Kommentar! Ich habe kein genaues Rezept für die Suppe, tut mir leid! Ich mache sowas immer spontan (und der Artikel ist auch schon älter :) ). Die Kartoffeln würde ich als Grundlage nehmen, kochen, mit Kümmel und Koriander würzen, am Schluss ein paar Gurken und Radieschen dazugeben, nach ein paar Minuten anpürieren (je nach Geschmack), salzen.
Ich hoffe, das hilft dir weiter!
Liebe Grüße,
Katharina

Heidi,heido und servus aus Gastein sendet dir Moni. Befinde mich zur Zeit noch in der Ausbildung zur 5 Elemente-Ernährungsberaterin in der TCM. Diplom-Juni 2009-Thema:Neurodermitis kein Trauma, sondern ein Geschenk des Himmels.(In 5Wochen Prüfung) Deine Page ist SUPER, habe auch in meiner Facharbeit Dr.Ploberger erwähnt. Dein Aufbau ist perfekt und für jeden leicht zu lesen und zu verstehn. Das ist finde ich sehr wichtig. Denn so wird die 5-Elemente-Ernährung nicht als EXOTISCH betrachtet und für alle leicht in den Alltag einführbar. Ich habe selbst auch drei Kinder. Wünsche Dir alles Liebe und eine schöne Babypause! Mit sonnigen Grüßen aus Gastein Moni Viehauser

Neuen Kommentar schreiben