Well Aging mit Kräutern und Nahrungsmitteln (Gastartikel von Miriam Betancourt)

Foto von Miriam Betancourt

Dem Altern von innen vorbeugen - mit Kräutern und Nahrungsmitteln? Ja, das geht, und darauf hat sich Miriam Betancourt in ihrem Blog Kräuterpracht - Beautytipps aus der Natur spezialisiert. 

Das passt sehr gut zur Traditionellen Chinesischen Medizin, die ja vor allem vorbeugen will und für ein gesundes und langes Leben sorgen will. Ich freue mich über Miriams Gastartikel (du findest sie übrigens auch auf Facebook mit täglichen Beautytipps)! Hier kommt er...

Wow, habe ich gedacht, als ich zum ersten Mal auf Katharinas Webseite war und ihre Geschichte zur Neurodermitis gelesen habe.

Da ist jemand einen ähnlichen Weg gegangen wie ich - wenn auch von einem anderen Ausgangspunkt gestartet, aber an einem ähnlichen Ziel angekommen. Katharina hat den Weg zur Ernährungslehre nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) über ihre Neurodermitis gefunden und ist TCM-Ernährungsberaterin geworden.

Ich bin zu diesem Heilsystem gekommen, weil meine Verdauung von früher Kindheit an nicht richtig funktionierte und die westlichen Erklärungsansätze nicht halfen. In der TCM verstand ich die Hintergründe, stieg in die Ernährungs- und Kräuterlehre ein.

Heute schreibe ich neben meinem Beruf als Journalistin beim Kölner Stadt-Anzeiger den Blog www.kraeuterpracht.de, der sich damit beschäftigt, wie uns Kräuter und Lebensmittel von innen bei der Schönheitspflege unterstützen. Ich nenne es gerne Anti Aging zum Löffeln.

Die chinesische Medizin hat eine lange Tradition bei der Vorbeugung von Falten und anderen Alterungsprozessen mit Kräutern, Mineralien, Beeren und Pilzen.

Dazu gibt es kein Patentrezept, aber jahrhundertlang erprobte Kräuterkombinationen.

Das führt mich zu einer weiteren Parallele zwischen Katharinas Geschichte und meiner: Katharina hat sehr anschaulich beschrieben, wie sie auf ihrem Heilungsweg auch immer wieder Rückschläge hatte, sich alte Symptome zurückmeldeten, um dann einen weiteren Schritt Richtung gesunder Haut zu gehen. Das kenne ich sehr gut und dadurch habe ich noch mehr Einblick in die chinesische Medizin bekommen.

Wenn alte Beschwerden wiederkamen oder sich neue zeigten, wusste ich: Es muss sich etwas wandeln.

Die chinesische Medizin zeigt nämlich auf, dass die Ernährung sich nicht nur in den Jahreszeiten ändern sollte, sondern auch in unseren Lebenszeiten. So brauchen wir in einem Jahr womöglich gerade dieses eine Kraut, um unsere Energie zu bewahren oder das Blut zu nähren. In einem anderen Jahr aber steht ein Mangel an Qi (Lebensenergie) im Vordergrund. Oder alles stagniert und wir müssen vor allem die Energie wieder in Schwung bringen.

So kann zum Beispiel in der Pubertät die Löwenzahnwurzel angezeigt sein, weil die Pickel sprießen. Diese Hautunreinheiten sind nämlich ein Zeichen von innerer Hitze im Körper. Mit Cremes und Reinigungslotionen von außen wird man dieser nicht abschließend Herr werden. Je mehr Hitze, um so mehr und dickere Pickel. Die Löwenzahnwurzel kann den krankmachenden Faktor ausleiten. Die Wurzel ist in der Apotheke oder in guten Kräuterhandlungen zu kaufen.

Man kann sie aber auch selbst ernten. Dazu gehe ich mit einer kleinen Handschaufel in den Garten oder in den Wald und grabe ich eine Wurzel aus. Vor Ort klopfe ich schon die Erde ab, zu Hause wasche ich die Wurzel gründlich, schneide sie in kleine Stücke und lasse sie trocknen.

Ein paar Jahre später, wenn der stressige Beruf die Energie auffrisst, man müde ist und die Haut an Vitalität zu verlieren scheint, könnte eine andere Wurzel helfen: die des Ginsengs.

Sie füllt die Energie auf, wärmt den Organismus und kann die Haut von innen her befeuchten. Zudem soll Ginseng Alterungsprozesse verlangsamen. Er ist im Internet, in Asialäden (Achtung auf die Qualität) oder in Kapseln im Drogeriemarkt zu bekommen.

Auch die Fingernägel können von Kräutern profitieren, etwa von dem Ackerschachtelhalm oder auch Zinnkraut genannt. Viele Gärtner ärgern sich darüber, weil einmal im Beet angekommen, lässt sich das Wildkraut nicht mehr vertreiben. Darum lautet mein Motto: Nicht ärgern, sondern Tee trinken, am besten mit Zinnkraut, um die Nägel zu stärken. Auch die Haut profitiert von der vielen Kieselsäure in der Pflanze. Um die stärkende Wirkung zu erzielen, ist es jedoch wichtig, zunächst einen Kaltansatz zu machen. Aufgebrüht hat Zinnkraut nämlich eine andere Wirkung. Ein Kaltansatz geht aber ganz einfach: Einen Teelöffel Zinnkraut in eine große Tasse geben, kaltes Wasser hinzugeben und nach drei Stunden den Tee abseihen. Zum Trinken leicht erwärmen.

In der nun kommenden kalten Jahreszeit greife ich gerne auf Hollerbeeren zurück. Da bediene ich mich auch an dem Saft im Supermarkt (Direktsaft), wenn die Hollerbeeren-Zeit vorbei ist. Wie so viele andere Beeren nähren sie das Blut (besonders bedeutend für Frauen) und unterstützen die Säfte, die so wichtig für die Haut sind. Wenn es schnell gehen muss, dann erwärme ich etwas Hollerbeerensaft in einem Topf und süße mit Honig oder Reissirup. Auch von der westlichen Perspektive lassen sich die Hollerbeeren sehen: Sie sollen mit ihren vielen Antioxidantien vor den so genannten freien Radikalen schützen, die für Alterungsprozesse im Körper verantwortlich sein sollen.

Überhaupt sollte man den Supermarkt nicht unterschätzen, wenn es um das Thema Beauty und Kräuter geht. Wenn zum Beispiel der Stress einem fest in Griff hat, kann eine Tasse Pfefferminztee Erleichterung verschaffen. Minze wirkt nämlich Leber Qi Stagnation entgegen. Die Pflanze kann uns helfen, alles ein wenig entspannter zu sehen und die Energie freier fließen zu lassen. Und das beugt Falten vor.

 

Hast du Fragen dazu oder kennst du ein tolles Kraut, das dir hilft? Miriam und ich (Katharina) freuen uns sehr über deinen Kommentar und beantworten auch gerne Fragen!

Kommentare

Hallo! Mir macht seit 2 Monaten nächtlicher Schweiss zu schaffen. So etwas kenne ich bis dato nicht. Da ich 48 bin, Bettdecken, Schlafzimmertemperatur schon alles durchgegangen bin, denke ich doch es werden die ersten Anzeichen der Wechseljahre sein, obwohl mir tagsüber noch nichts auffällt. Welche natürlichen Mittel wirken dem entgegen und helfen in dieser Zeit? Gibt soviele Seiten im Netz darüber und würde mich über eine Antwort sehr freuen, die mir die Recherchen erleichtert ;-)

Liebe Karin,

erst einmal würde ich Nachtschweiß unbedingt bei einem Arzt abklären lassen. Hinter diesem Einzelsymptom können verschiedene Dinge stecken. Da würde ich mich nicht alleine auf meine Netzrecherchen verlassen.

Zusätzlich kannst Du Dich mit einer für die Verdauungskraft günstigen Ernährung unterstützen. In der Pflanzenheilkunde ist Salbei ein Kraut, das bei Nachtschweiß helfen kann. Versuche es mal mit drei Mal am Tag mit einem starken Salbeitee über einen längeren Zeitraum.

Liebe Grüße, Miriam

Hallo Mirjam, liebe Katharina,
bei meinem 16-jährigen Sohn spriessen seit circa einem Jahr die Pickel. Er hat zusätzlich sehr trockene Haut unter dem Auge und häufig Rhagaden und spröde Lippen. Ich würde gerne den Tee der Löwenzahnwurzel ausprobieren, weiss nur nicht genau in welcher Dosierung und wie lange ich ihn köcheln lassen soll.
Herzlichen Dank
Petra Toll-Büschges

Hallo, gerne würde ich wissen, ob es spezielle Kräuter gibt, die für essentiellen Tremor, der sich bei mir nur in den Händen zeigt und bei jeglicher emotionaler Aufregung dazu führt, dass ich weder eine Tasse ruhig halten kann noch ruhig schreiben kann, geeignet sind.
Vielen Dank für die Antwort und einen freundlichen Gruß

Liebe Monika,

ich bin keine Ärztin. Darum bitte ich Sie, gehen Sie mit Ihren Beschwerden zum Arzt.

Grundsätzlich positiv für den Körper sind jedoch regelmäßige und frisch gekochte Mahlzeiten. Darüber hinaus wird Ihnen hoffentlich ein geschulter Mediziner weiterhelfen können. Gute Besserung!

Liebe Grüße, Miriam Betancourt

Ich leide seit Jahren unter Rheuma.Habe meine Ernährung schon umgestellt.Da jetzt wieder die feuchte und kalte Jahreszeit kommt, leide ich wieder.
Bitte um ein paar Tipps!
Danke
Liebe Grüße
Ulli

Liebe Ulli,

Danke für die Frage. Bestimmt können die chinesische Medizin und auch Kräuter hilfreich sein. Dafür braucht es aber eine genaue Diagnose bei einer Krankheit wie Rheuma. Ich würde mich an Ihrer Stelle an einen TCM-Experten wenden, der für Sie individuell eine Kräuterrezeptur erstellen kann.

Ganz allgemein kann ich aber noch sagen: Wenn mir die Kälte und Feuchtigkeit in die Knochen dringt, wie an einem nasskalten Herbsttag, trinke ich gerne Ingwertee oder Fenchel, Anis und Kümmel. Auch eine lang gekochte Fleischbrühe tut mir dann immer gut.

Liebe Grüße, Miriam

Liebe Michaela,

vielen Dank für Deine Frage. Da Du Probleme mit den Nieren hast, würde ich zunächst zu einem TCM-Kräuterexperten gehen, bevor ich Dir einfach etwas empfehle. Der Experte kann Dir dann ein für Dich individualisiertes Rezept geben. auch für die Haut. Meine Empfehlungen sind für ansonsten gesunde Menschen unbedenklich, aber wenn es schon größere Probleme gibt, muss man sehr genau hinschauen.

Liebe Grüße, Miriam

Seit 14 Jahren schwitze ich, vor allem früh bis Mittag am gesamten Oberkörper und am Kopf und muss manchmal 3x das Oberteil wechseln. Ich stehe auch innerlich immer unter Strom und habe vor allem im Sommer Wasser in den Beinen.Sollte ich eine Brennesselkur probieren?

Seiten

Neuen Kommentar schreiben