5 häufige Missverständnisse über die TCM-Ernährung

Foto einer Frau, die sich die Haare weghält und verwirrt schaut (Fotolia), vor grünem Hintergrund

Vor 4 Jahren habe ich einen Artikel über die 6 größten Irrtümer über die 5-Elemente-Ernährung geschrieben - und was wirklich stimmt. In den letzten Monaten habe ich gemerkt, dass es noch ein paar mehr Missverständnisse gibt, die einem das Leben mit der TCM-Ernährung schwer machen können!

Und damit es für dich leichter wird (ja, es darf leicht sein und Spaß machen, gesund zu essen!), möchte ich diese 5 häufigen Missverständnisse hier aufklären.

1. Rohkost ist verboten.

Das ist wohl das hartnäckigste Missverständnis, auf das ich bei meinen LeserInnen und TeilnehmerInnen der Onlinekurse stoße! 

Deshalb möchte ich es hier nochmal eindeutig festhalten: Du darfst ruhig rohes Obst und Gemüse essen, wenn du dich nach den Grundsätzen der Traditionellen Chinesischen Medizin ernährst. 

Nur sollte der Anteil weniger hoch sein als es üblicherweise bei uns im Westen für eine gesunde Ernährung empfohlen wird.

Wie Radieschen und Rettich Lunge, Haut und Magen stärken - ein Porträt

Radieschen (Foto von pixabay)

Hast du gewusst, dass es neben weißem Rettich auch schwarzen Rettich gibt? Er hat eine schwarze Schale, ist innen aber weiß und wirkt genauso wie Radieschen und weißer Rettich (auch Bierrettich, österr. "Bier-Radi" genannt).

Diese drei sind natürlich wahnsinnig gesund, deshalb schreibe ich hier über sie. Du erfährst gleich, bei welchen Beschwerden sie dir helfen können, und wie du sie am besten verwendest.

Ihr scharfer Geschmack kommt von den enthaltenen Senfölen, denen die westliche Ernährungswissenschaft eine antibakterielle Wirkung zuschreibt. Gleichzeitig kann diese Schärfe den Magen reizen. Wenn du Radieschen und Rettich nicht verträgst, also etwa Magenschmerzen bekommst oder aufstoßen musst, dann sind sie nichts für dich. Du kannst versuchen, sie zu kochen, dann werden sie milder und bekömmlicher. Sie schmecken dann auch weniger scharf.

Hier ist ein Rezept mit Rettich aus dem Ofen.

Hautprobleme? 20 Nahrungsmittel, die gegen Bluthitze helfen

Hautprobleme? Foto von Füßen und einer Hand mit weicher Haut (Fotolia)

Ob entzündete Pickel bei der Akne, Ekzeme bei Neurodermitis oder auch Furunkel und Rosazea: Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin ist immer eine Bluthitze beteiligt.

Die Ursache dafür ist häufig eine Leber-Hitze und/oder eine Herz-Hitze. Diese zwei Organe (richtiger: „Funktionskreise“, da sie nicht mit den Organen im westlichen Sinn bedeutungsgleich sind) haben einen engen Zusammenhang mit unserem Blut:

Die Leber speichert das Blut.

Das Herz regiert das Blut.

Beide Organe sind sehr „yangig“, neigen also zur Entwicklung von Hitze. Diese Hitze kann sich dann aufs Blut übertragen, sie ist dann sozusagen noch eine Schicht tiefer und dementsprechend schwieriger auszuleiten.

Intermittierendes Fasten aus Sicht der TCM. Meine Gedanken dazu.

Uhr mit frischen Lebensmitteln statt der Zahlen (Fotolia)

Immer wieder werde ich gefragt, was die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) zum Thema "Intermittierendes Fasten" sagt. Gut oder schlecht?

Heute versuche ich diese Frage zu beantworten. Wobei die TCM zu diesem Thema natürlich gar nichts sagt, da es in den alten Quellen logischerweise noch nicht vorkommt. Also ziehe ich meine eigenen Schlüsse basierend auf der TCM dazu, im Bewusstsein, dass ich nicht im Besitz der absoluten Wahrheit bin.

Zuerst einmal zur Definition aus Wikipedia:

"Intermittierendes Fasten oder Intervallfasten ist die Bezeichnung für eine Ernährungsform, bei der ständig, in einem bestimmten Rhythmus, zwischen Zeiten der normalen Nahrungsaufnahme und des Fastens gewechselt wird."

In Tierversuchen wurde festgestellt, dass diese Art des Fastens eine positive Wirkung auf die Gesundheit und die Lebenserwartung hat. Ja, das klingt doch gut! Wobei auch Wikipedia schreibt, dass die Ergebnisse aus Tierversuchen nicht so einfach auf den Menschen übertragen werden können. Die Auswirkungen auf den Menschen sind noch nicht ausreichend erforscht.

Die bekanntesten Varianten davon sind:

Schnelles Sommerrezept: Linsen mit Spinat und Basmatireis

Foto von Reis, Linsen mit Spinat, mit Sonnenblumenkernen und Petersilie

Sommer ist Spinat-Zeit!

Ich habe mir letztens frischen Bio-Babyspinat gekauft, damit kannst du dir schnell und einfach etwas kochen.

Spinat kühlt und passt damit perfekt in den Sommer.

Spinat stärkt besonders das Blut und das Yin und hilft damit bei Augenproblemen, innerer Unruhe und brüchigen Nägeln und Haaren. Außerdem unterstützt er die Leber und hilft bei träger Verdauung und Verstopfung. Bei Durchfall ist er nicht günstig.

Spinat kühlt das Blut und hilft damit bei Hautproblemen wie Neurodermitis und Akne.

Hier habe ich ihn mit Linsen kombiniert, was die blutstärkende Wirkung verstärkt.

Linsen und Reis sind thermisch neutral (weder kühlend noch wärmend), sodass das Gericht insgesamt eine sanft kühlende Wirkung hat und für jeden Typ geeignet ist. Ach ja - die rohen Tomaten geben nochmal eine kühlende Note dazu und sind schöne Farbtupfer.

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren