Säfte und Blut aufbauen

Die Körpersäfte sind beim/bei der NeurodermitikerIn oft im Mangel, da die vorhandene Hitze die Säfte (und das Blut) verköchelt, sichtbar an der trockenen Haut. Außerdem wird durch die schwache Verdauungskraft, also das schwache Milz-Qi, zu wenig Blut gebildet. Das unterstreicht noch einmal die wesentliche Rolle der Milz für den ganzen Körper, da auch der Blut- und Säfteaufbau ohne Berücksichtigung der Milz nicht möglich ist. In der Praxis bedeutet das, immer die Bekömmlichkeit im Auge zu behalten, also den Stuhlgang und das Wohlbefinden nach dem Essen zu beobachten. Sobald der Stuhl zum Beispiel breiig wird, also nicht mehr geformt ist, muss man wieder mehr auf seine Milz achten und säfteaufbauende, aber für die Milz vielleicht zu kühlende Lebensmittel wie Tomaten weglassen oder reduzieren. Zur Erinnerung: die Milz mag es trocken und warm (vgl. Stärken der Verdauungskraft).

Symptome eines Säftemangels sind neben der trockenen Haut trockene Schleimhäute, brüchige Haare, Obstipation (Verstopfung) und andere. Bei Blutmangel kommt es zu Blässe, Müdigkeit, innerlicher Unruhe, schlechtem Schlaf (weil die materielle Basis fehlt, in der der Shen (Geist, der im Herzen sitzt) in der Nacht zur Ruhe kommen kann), trockenen Augen und anderem.[30]

Zum Aufbau der Säfte dient vor allem die saftige Kochmethode, also Obst in Form von Kompotten, Suppen, Eintöpfe und die Verwendung von wasserhaltigen Gemüsen wie Tomaten, Gurken, Zucchini, Melanzani und Champignons. Bei einem schwachen Milz-Qi ist auf eine bekömmliche Zubereitung zu achten, zum Beispiel im Backofen, als Suppe oder Eintopf.

Für den Blutaufbau empfiehlt sich der regelmäßige Verzehr von kleinen Mengen Fleisch (Huhn, Rind) sowie Wurzelgemüse wie Karotten und Rote Rüben (Rezept dazu). Außerdem sind rote Beeren und dunkelgrüne Blattgemüse Blut aufbauend. Trockenfrüchte wie Datteln, Feigen und Rosinen stützen ebenfalls das Blut, ebenso Eier in kleinen Mengen, schwarzer Sesam, Pinienkerne und Maulbeeren.

Vermeiden sollte man in beiden Fällen zu trockene Nahrungsmittel wie Knäckebrot und Knabbergebäck sowie eine Überbetonung des bitteren Geschmacks (Kaffee, grüner und schwarzer Tee, bittere Kräutertees, Rotwein) und warme und heiße Thermik (scharfe Gewürze, Alkohol, Lamm, Gegrilltes, Fast Food). Besonders ungünstig wirkt sich Rauchen aus (bitter und erhitzend).

[30] Genaueres dazu siehe in Focks/Hillenbrand (Hg.) 2006, S. 248ff.

Kommentare

Ich ernähre mich seid 2 Jahren nach Tcm. Am Anfang war ich begeistert, und mir ging es seht gut. Ich muss erwähnen, dass ich in meinem Tun sehr konsequent bin,doch seit einiger Zeit wechsle ich zwischen Säfte Blutmangel und zu viel Hitze hin und her und obwohl ich mit der Ernährung weitermache habe ich sehr trockene Haut brüchige Nägel, schlechte Haare Rückenschmerzen, Vertauungsbeschwerden- Verstopfung Blähungen und Mudigkeit. Ich muss sagen, es ist sehr schwer bei solchen Bemühungen meinerseits noch daran zu glauben. Alles Liebe Edith

Liebe Edith,
wenn es Ihnen mit Ihrer derzeitigen Ernährung nicht gut geht, dann würde ich etwas ändern! Es ist schwer, aus der Ferne zu beurteilen, was nicht passt, aber z.B. Verdauungsprobleme sollten bei einer TCM-Ernährung nicht vorkommen (vor allem, wenn Sie das schon zwei Jahre machen!). Vielleicht suchen Sie sich eine/n ErnährungsberaterIn in Ihrer Nähe oder gehen zu einem/er TCM-ÄrztIn, um abzuklären, was hinter Ihren Beschwerden steckt (oder auch mal zum Durchchecken zu einem Schulmediziner). Wenn Sie sich von mir näher beraten lassen wollen, biete ich auch Telefonberatung an, falls Sie nicht in Wien sind.
Alles Gute, Katharina

Liebe Edith!

Ich ernähre mich nun schon seit Jahren nach TCM, nach ca. 2 Jahren hatte ich auch dieselben Probleme. Meine Ernährungsberaterin hat mir gesagt, dass ich zu streng mit mir selbst bin und auch mal locker lassen soll. Voilà, es ging mir wieder besser.

Es heißt ja nicht, dass gleich etwas passiert, wenn du dir mal erlaubst dich nicht nach TCM zu ernähren, solang es nicht die Überhand nimmt.

Entspann dich einfach und hör auf deinen Bauch, was er essen möchte. Hab vertrauen in dich und darauf, dass dein Körper weiß, was ihm gut tut und was nicht. Es muss ja nicht heißen nur weil es lt. TCM gut ist, das es auch für dich passt.

Alles Liebe, Doris

Hallo Katharina,
tragen laut TCM auch Smoothies zum Saftaufbau bei? Sie sind ja aus Früchten und Gemüse gemacht und bereits in Brei-/Saftform für die Milz "vorverarbeitet".
Viele Liebe Grüße,
Franziska

Liebe Katharina,ich habe die letzten Wochen sehr Säfteaufbauend und kühlend gegessen aufgrund meiner Neurodermitis. Die Haut ist immer noch etwas rot,Trockenheit ist gering vorhanden, trotzdem ist mittlerweile mein Stuhlgang noch geformt,aber sehr weich. Ist das schon problematisch oder erst wenn er breiig wird? Und falls ja was kann ich für meine Milz tun?
Vielen Dank und viele Grüße Rebecca

Liebe Rebecca,
danke für deinen Kommentar! Es ist ok, wenn der Stuhl weicher wird, das zeigt auch, dass der Körper Feuchtigkeit ausleitet. Was du tun kannst, ist einige leicht wärmende Gewürze hinzuzufügen, wie Kümmel, Kardamom oder getrocknete Kräuter wie Basilikum und Thymian. Nimm sie in kleinen Mengen zu deinen gekochten, sanft kühlenden Speisen dazu, dann freut sich die Milz. Außerdem kannst du immer Reis essen, der ist sowohl für die Haut als auch für die Verdauung sehr gut.
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,
ich komme grade wohl in die Menopause und habe seit drei Monaten, zweimal im Monat die Regel. Das laugt mich aus! Wie überstehe ich das?
Beste Grüße
Ulli

Liebe Ulli,
ich würde zum TCM-Arzt/Ärztin gehen und mir TCM-Kräuter fürs Blut verschreiben lassen. Ernährung alleine wird wohl zu wenig sein.
Alles Gute,
Katharina

Ich interessiere mich sehr für die Ernährung nach TCM mein Sohn (11 Monate) hat zur Zeit mehrere Probleme wie Hautausschlag, Verstopfung und generell sehr schlechten Schlaf weiters ist er auch sehr blass. Könnte hier ein Blut und Säftemangel vorliegen?

Liebe Grüße

Liebe Nicole,
danke für Ihren Kommentar!
Ja, bei Blässe und Verstopfung könnte ein Blut- und Säftemangel dahinterstecken, bei Hautausschlag ist meistens Hitze dabei. Es ist aber schwer, so von der Ferne eine Diagnose zu stellen. Bei Babys ist einfach oft der Hintergrund für Probleme, dass die Verdauung sich erst entwickeln muss und noch nicht so gut funktioniert. Der Körper muss sich erst an die Nahrungsmittel gewöhnen. Ich würde einfach langsamer vorgehen, also weniger Nahrungsmittel mischen, nicht jeden Tag wechseln, sondern ruhig ein paar Tage dasselbe geben, und seine Reaktionen beobachten, Unverträgliches weglassen (z.B. was ihn bläht).
In ein paar Monaten kann wieder alles anders aussehen, alles Gute!
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina, wie sieht es bei gegenteiligen Symptomen aus? Trockene Haut/leichte Neurodermitis im Gesicht und aber immer eher breiigen Stuhl (der bei Suppen und auch Reis eher schlechter wird) und schnelles frieren??

Liebe Katharina,
danke für deinen Kommentar! Ja, es ist oft so, dass Feuchtigkeit und Trockenheit parallel existieren, also ein Überschuss an "schlechter" Feuchtigkeit (ähnlich wie unsere "Schlacken") und ein Mangel an den guten Körpersäften, die die Haut von innen versorgen. Das Gleiche gilt für Hitze und Kälte. Da heißt es, in der Mitte zu bleiben und vor allem die Milz zu stärken. Also wärmen durch gekochtes Essen, aber nicht durch hitzige Gewürze zum Beispiel. Und Säfte aufbauen durch Kompotte und Gemüsesuppen, aber nicht durch Fruchtsäfte (die wiederum zu befeuchtend wären).
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,

wenn Du von Reis schreibst, meinst Du dann weißen Reis oder Vollkornreis ?

Ich mag z.B. am liebsten Basmatireis, aber weiß.

Vielen Dank und Grüße

Mira

Liebe Mira,
danke für deinen Kommentar!
Mit Reis ist beides gemeint, ganz nach Geschmack und individueller Verdauungskraft. Vollkornreis ist reicher an Nährstoffen, aber auch schwerer bekömmlich als weißer Reis. Basmatireis ist auch mein Lieblingsreis, ebenfalls weiß. Auch weißer Reis gilt nach TCM als sehr wertvoll (natürlich nur welcher von guter Qualität).
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo. Ich lese schon länger viele Artikle hier, find ich echt toll.
Ich bin allerdings auch etwas verwirrt und habe daher eine Frage: Habe Hitze-Symptome und Blutmangel, aber auch seeehr trockene Haut (Trockenheit) zur Zeit und gleichzeitig eine extrem rinnende Nase bzw. chron. Nasennebenhöhlenentzündung (Feuchtigkeit). Kann man denn das alles gleichzeitig haben? Und esse ich dann eher Suppen, Kompott für den Blutaufbau oder Hirse u.a. zum trocknen (wegen der Nase)? Ich hoffe, es ist verständlich und dass ich bald eine Antwort bekomme. Liebe Grüße.

Liebe Sandy,
danke für deinen Kommentar und das nette Feedback, das freut mich!
Ja, die Antwort ist, dass man tatsächlich alles gleichzeitig haben kann. Säfte und Blut sind wertvolle Substanzen, die helfen, die Haut von innen zu versorgen. Feuchtigkeit hingegen ist unerwünscht, dabei handelt es sich um eine Art Reste, die der Körper nicht umwandeln oder verdauen kann und die daher im Körper abgelagert werden oder durch die Lunge, Haut etc. ausgeleitet werden. Die Lösung: mit Suppen etc. Säfte und Blut stärken, gleichzeitig zu Befeuchtendes wie Käse, Smoothies, Jogurt, zu viel Rohkost, Fruchtsaft, Kaltes weglassen. Durch regelmäßige gekochte Mahlzeiten stärkst du Verdauung, Qi und Blut und deine Feuchtigkeit verdampft langsam, aber sicher.
Liebe Grüße,
Katharina

Ihr Lieben, sehr interessant! Ich habe meine Neurodermitis recht gut im Griff dank Schwarzkümmelöl. Trockene haut hab ich trotzdem immer und auch immer was Blutmangel, daher bin ich sehr dankbar für die Tipps hier!! Werde ich mal ausprobieren. Danke!

Liebe Mia,
danke für deinen Kommentar! Schön, dass du für dich etwas gefunden hast, was hilft.
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo. ich habe schon mal länger nach tcm gekocht. aber da ich nicht abgenommen habe bin ich auf low carb gestossen. glaube das ich immer zu viel gegessen habe, durch die 300g portionen und 3mal am tag essen wie da vorgeschlagen wird auch ein paar kg abgenommen. es wird mit käse und fleisch gekocht-wenig obst-nur in der früh....und natürlcih kaum kohlenhydrate.:) meine vertauung ist jetzt etwas beleidigt. neige plötzlich zu verstopfung und wasserspeichern.trinke 2.5l am tag und esse jeden tag leinsamen und chiasamen in der früh. durhc die träge vertauung nehme ich jetzt natürlich wieder zu. bin ja mittlerweile der meinung das die kohlenhydrate nicht böse sind. besonders im obst und gemüse:) habe j laut deinem test damals zu viel feuchtigkeit,.. habe ich das durch low carb noch verschlimmert? bin etwas ratlos im moment da ich noch 6kg abnehmen möchte. was sagst du allgemein zu den 300g portionen? muß dazusagne das ich noch nicht selber weiß wan ich satt bin:( lg und danke für eine antwort

Liebe Michaela,
danke für deinen Kommentar!
Wenn du jetzt zum Wasserspeichern neigst, ist das wirklich ein Zeichen, dass du Feuchtigkeit (nach TCM) im Körper hast. Tipps zum Ausleiten findest du hier: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/15-nahrungsmittel-die-feuch... Es ist schwer zu beurteilen, ob das durch die Low-Carb-Ernährung gekommen ist. Zur Portionsgröße: Da ich selbst nie etwas abwiege, weiß ich gar nicht, wieviel 300 Gramm sind! Das ist einfach nicht meine Welt, da muss ich dich bitten, dich woanders zu erkundigen.
Liebe Grüße und alles Gute,
Katharina

Hallo,
Wollte mal fragen ob Suppen,die Sahne oder andere Milchprodukte enthalten auch ok sind?
Gilt das mit den Nüssen auch bei Kälte Feuchtigkeit ? Also darf ich mandelmilch benutzen?

Liebe Mila,
danke für deinen Kommentar!
Suppen mit Sahne oder Rahm kannst du auf jeden Fall essen, diese Fette gelten als wertvoll fürs Yin. Ausnahme: Wenn du sie nicht verträgst oder eine Intoleranz hast.
Mandelmilch ist auch ok, achte drauf, dass kein Zucker/Süßstoff enthalten ist.
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo,
Ich les seit einiger Zeit die Beiträge auf deiner Homepage. Nun hab ich vor 5 Wochen meine Ernährung nach TCM umgestellt. Trinkt 'kraftsuppe', ess warme Mahlzeiten, abends gemüsesuppen. Viel Reis mit Gemüse und oft auch Putenfleisch etc. Nun stelle ich fest, seit ich das mache riecht mein Schweiß sehr streng eher sauer. Teilweise fast aber ähnlich wie die Kraftsuppe. Zeitweise fühl ich mich energetisch besser, da mich viel friert und ich oft schlapp bin. Teilweise friert es mich aber fast noch mehr. Ich bin etwas verwirrt, ob ich was falsch mache. Ich muss erwähnen dass ich vorher sehr viel Brot, Nudeln und eher kalte nahrungsmittel zu mir genommen habe. Der Schweiß roch da aber neutral. Bin 40 und auch sonst übrigens eher der blasse, dünne Typ mit niedrigem Blutdruck, trockener Haut und Haare, bindegewebsschwäche.
Ich würde mich freuen wenn ich eine kurze Antwort erhalten könnte.

Liebe Sandra,
danke für deinen Kommentar!
Vielleicht kannst du probieren, mehr Gemüsekraftsuppen zu essen und weniger Fleisch zu verwenden. Dass der Schweiß stärker riecht, kann ein Zeichen sein, dass dein Körper gerade Hitze ausleitet oder auch Feuchtigkeit mit Hitze. Das kann ich aus der Ferne schlecht beurteilen. Falls du dir Sorgen machst und mehr Unterstützung haben willst, suche am besten einen TCM-ErnährungsberaterIn in deiner Nähe.
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katherina,

ich habe seit meinem 14. Lebensjahr enorm starke Neurodermitis, welche große, nässende gelb-orange verkrustete Ekzeme in meinem Gesicht entstehen lässt. Ich kämpfe stark dagegen an, ich habe es fast schon zu meinem Lebenskampf gemacht mit dieser Krankheit auszukommen. Sie hat mich lange Jahre psychisch enorm in Mitleidenschaft gezogen, was ich aber mit dem Erwachsen werden durch Selbstvertrauen immer mehr in den Griff bekommen habe.
Meine Frage: Es ist für mich einfach schwierig, da ich viel unterwegs bin und viel arbeite oft warm zu essen. Ich frage mich des Öfteren, was die Menschen früher machten, als man sich noch komplett roh ernährte. Den Mensch gibt es seit 5 Millionen Jahren. Und Neurodermitis wird es wohl auch schon sehr lange geben, nur nunmal heute öfters aufgrund der starken Umwelteinflüsse (Abgase, DNA-Fehler usw.)

Lieber Eric,
danke für deinen Kommentar!
Naja, die Menschen kochen wohl schon seit ca. 2 Millionen Jahren ihr Essen (das habe ich gerade gegoogelt ;) ), die Frage ist, wie lange es schon Neurodermitis gibt. Ich denke, eines der Hauptprobleme der heutigen Zeit sind die Fertigprodukte und die Industriekost, die unseren Stoffwechsel zum Negativen verändert haben. Aber es gibt natürlich keine abschließende Antwort auf deine Frage.
Einige Tipps fürs Essen unterwegs findest du hier: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/essen_unterwegs
Liebe Grüße,
Katharina

hallo katharina!

mich plagen schon seit letztem jahr verstärkt durchschlafstörungen und erschöpfung. an meinen händen habe ich nicht ganz abheilen wollende stellen, welche auch mal mit „wasser“ gefüllte blasen bekommen. diese stellen jucken dann auch. vor jahren wurde bei mir eine fruktoseintoleranz festgestellt. aktuell ist mein stuhl eher hart und „kommt schwer raus“. hatte im letzten jahr mal johanniskraut genommen und das gefühl, dass es seitdem nicht mehr so „flutscht“ mit dem stuhlgang. wenn ich nicht auf die fruktoseintoleranz achte habe ich allerdings aber dann auch schonmal breiigen stuhl. mich würde interessieren, wie die tcm das sieht bzw welchen rat du hast? bei dem tcm arzt, bei welchem ich letztes jahr war meinte auch ich hätte hitze im körper.

danke
christoph

Lieber Christoph,
danke für deinen Kommentar!
Intoleranzen sind immer ein Milz-Qi-Mangel, das heißt, du kannst versuchen, deine Verdauungskraft (Milz-Qi) mit regelmäßigen, gekochten Mahlzeiten zu stärken, besonders das gekochte Frühstück ist wichtig. Mehr Tipps dazu findest du hier: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/dauermuede-suesshunger-und-...
Feuchtigkeit kann natürlich auch immer dabei sein, ebenso Hitze und/oder Kälte. Aber Milz-Qi stärken gilt immer. :)
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo Katharina,
ich lese viel auf deiner Seite und freue mich immer über deinen Newsletter, ich interessiere mich schon sehr lange für die Ernährung nach TCM und habe auch schon viel ausprobiert. Mein Problem sind blaue Flecke, ich habe eine Immun-Thrombozytopenie und zurzeit sind die Werte wieder sehr gering, so dass mein Arzt mir wieder Cortison verschreiben möchte. Ich hoffe immer noch, das mit der Ernährung in den Griff zu bekommen, bin aber inzwischen ziemlich verwirrt und immer mehr entmutigt. Hast du einen Rat für mich? Ist das zu medizinisch?

Liebe Anne,
danke für deinen netten Kommentar!
Die Neigung zu blauen Flecken gehört nach TCM zum Milz-Qi-Mangel, siehe hier: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/was-ist-eigentlich-das-milz... und hier: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/dauermuede-suesshunger-und-...
In der TCM schaut man immer auf die konkreten Symptome, nicht auf den Namen der Krankheit. Du kannst also schauen, ob du dich beim Milz-Qi-Mangel wiedererkennst, und dieses dann gezielt stärken.
Natürlich können auch andere Syndrome dabei sein, wie eine Qi-Stagnation, Hitze oder Kälte oder Feuchtigkeit. Auch dazu findest du viel auf meinem Blog, die Milz zu stärken ist aber nie verkehrt.
Für mehr Unterstützung empfehle ich dir meinen Onlinekurs "Trust your Body" (mit ausführlichem Fragebogen zu Beginn zur Bestimmung deines Typs nach TCM), siehe hier: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/onlinekurs/trust-your-body
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo liebe Katharina!

Leider habe ich momentan wieder Symptome eines Blutmangels. Ich gehe regelmässig zur Plasmaspende und wollte daher fragen, ob dies bei Blutmangel/Säftmangel lieber vermieden werden sollte? Ich merke keinen Grössen Unterschied, da ich dich öfter in alte Gewohnheiten zurückfalle und daher Phasen des Mangels immer wieder mal auftreten. Ich würde aber gerne deine Meinung dazu wissen. Vielen Dank und liebe Grüsse!

Liebe Nina,
danke für deinen Kommentar!
Ja, ich habe tatsächlich in meiner Ausbildung gelernt, dass man bei Blutmangel eher vorsichtig mit Blutspenden sein sollte, da gehört Plasmaspenden sicher auch dazu. Ich würde es mal ein paar Monate oder ein Jahr sein lassen und schauen, ob du eine Besserung merkst.
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina!

Ich ernähre mich seit Wochen entsprechend deiner Empefehlungen bei Neurodermitis (warme Mahlzeiten, kein Zucker, Weizen, Milchprodukte etc.). Nun leide in an einer schweren Form der atopischen Dermatitis und habe kürzlich gemerkt, dass sich besonders viel Feuchtigkeit in meinem Körper befindet (Abszesse, breeiger Stuhl), was durchaus gutes bedeuten mag, da sie ausgeleitet wird. Jedoch ist die Haut aber in den letzten Tagen schlimmer geworden, was viele schlaflose Nächte bedeutete. Jetzt frage ich mich ob, dass die Symptome der Entgiftung darstellen könnte. Hast du einen Rat für mich? Vielen Dank!

Neuen Kommentar schreiben