22 Nahrungsmittel für bessere Cholesterinwerte und Blutfettwerte

Foto eines Zettels mit "cholesterol" und HDL und LDL zum Ankreuzen
Was bedeuten eigentlich schlechte Blutfettwerte und erhöhtes Cholesterin in der TCM?
Vorab ist wichtig zu wissen, dass nicht nur die Ernährung, sondern auch Stress und Emotionen einen starken Einfluss auf den Cholesterinwert haben. Und dass es inzwischen erwiesen ist, dass Zucker und Weißmehl eine mindestens ebenso ungünstige Wirkung auf die Blutwerte haben wie gesättigte, tierische Fette. Auch die Gene spielen wahrscheinlich eine gewisse Rolle (was dich nicht davon abhalten sollte, deinen Lebensstil zu verbessern). 
In diesem Artikel möchte ich mich auf Ernährungstipps beschränken, und zwar aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin. Dazu ist wichtig zu wissen, dass es den Ausdruck Cholesterin in der TCM gar nicht gibt. Dieser Artikel ist ein Beispiel dafür, wie die TCM mit westlichen Diagnosen umgeht. In den letzten Jahrzehnten gab es einige AutorInnen, die bei dieser Annäherung viel wertvolle Arbeit geleistet haben, etwa Barbara Temelie, Bengt Jacoby, Georg Weidinger oder in Amerika Paul Pitchford, Ted Kaptchuk und Bob Flaws. Meine Quelle für diesen Artikel ist vor allem Paul Pitchford, "Healing with Whole Foods", außerdem das "Praxisbuch Nahrungsmittel und Chinesische Medizin" vom Bacopa-Verlag. 
Bluthochdruck und  schlechte Blutfettwerte, erhöhtes Cholesterin und Arteriosklerose hängen nach TCM übrigens alle zusammen. Zur Hypertonie (Bluthochdruck) findest du hier einen eigenen Artikel mit vielen Tipps.

Erhöhtes Cholesterin und schlechte Blutfettwerte aus Sicht der TCM

Erhöhtes Cholesterin, schlechte Blutfettwerte und Arteriosklerose haben alle mit Schleim ("Tan") zu tun. Das kannst du dir so vorstellen, dass die pathogene Feuchtigkeit durch Hitze eindickt und sich dann in den Blutgefäßen schön langsam ablagert und alles verklebt. 
 
In der Folge hat das Blut weniger Platz zum Fließen und es entsteht Druck. Der Blutdruck steigt. Es kann auch umgekehrt sein - zuerst steigt der Blutdruck, dann kommen die Ablagerungen dazu.

Die Ursachen lassen sich auf wenige Faktoren eingrenzen:

  • zu viel Fleisch und Wurst
  • allgemein zu viel essen
  • zu viel Weißmehl
  • zu stark gewürzt, zu üppig
  • zu viele Süßigkeiten 
  • Alkohol, Rauchen
  • zu viel Kaffee
  • zu viele Fertigprodukte und Industriekost
  • Stress und Zeitdruck und Hektik
Ich finde es ja irgendwie witzig, dass es auch in der TCM wieder zur selben Empfehlung kommt, die wir schon von unseren Großmüttern kennen: "Kind, iss mehr Gemüse!" Das stimmt halt einfach. Ich würde dazufügen: Und koche dir öfters frische Mahlzeiten. Das war für unsere Großmütter noch normal. Meiner Ansicht nach ist der hohe Anteil an Industriekost, den viele Menschen heute täglich essen, eine der Hauptursachen auch für schlechte Blutwerte.
 
Übrigens: Bitte verzichte niemals auf gute Fette, die brauchst du nämlich unbedingt für deine Gesundheit. Und sie sind keinesfalls die Ursache für das erhöhte Cholesterin, ebensowenig wie Eier (natürlich kommt es immer auf die Menge an, übertreiben kann man es immer...). Lies hier einen Überblick über die Wirkung von Fetten aus Sicht der TCM und welche empfehlenswert sind

Folgende Nahrungsmittel sind bei erhöhtem Cholesterin, schlechten Blutfettwerten und Arteriosklerose günstig, da sie Schleim umwandeln und ausleiten können:

  • Algen
  • Apfel
  • Artischocke
  • Azukibohnen
  • Buchweizen
  • Champignons
  • Erdbeeren
  • Hafer
  • Kichererbsen
  • Kohlsprossen (Rosenkohl)
  • Linsen
  • Misopaste
  • Mungbohnen und -sprossen
  • Oliven
  • Olivenöl
  • Paprika
  • Pilze
  • Polenta
  • Radieschen
  • Reis
  • Spargel
  • Tomate
Ich hoffe, da sind ein paar Sachen dabei, die dir schmecken! Bitte beachte, dass das Weglassen oft wichtiger ist als etwas dazuzuessen (ich weiß, nicht so schön zu hören...).  Und iss nur das, was du wirklich gut verträgst und gut verdauen kannst. Es hat keinen Sinn, etwa Kohlsprossen und Linsen zu essen, wenn sie dir Blähungen verursachen.
Tipp: Gehe es langsam an, wenn du diese Nahrungsmittel nicht gewohnt bist - erst ganz kleine Mengen etwa zu Kartoffeln oder Reis geben, dann langsam steigern.
 
Diese Nahrungsmittel wirken übrigens auch gut zur Vorbeugung, damit erst gar keine Ablagerungen und kein Bluthochdruck entstehen. 
Hast du schon erlebt, dass Ernährung oder pflanzliche Mittel deine Blutwerte positiv beeinflusst haben? Ich freue mich über deine Erfahrungen und Geheimtipps in den Kommentaren!

Vielleicht interessieren dich auch folgende Artikel:

Kommentare

Liebe Katharina,
Durch eine Histaminintoleranz vertrage ich leider einige Lebensmittel wie Tomaten und Zitronen nur schlecht. Es gibt ja reichlich Alternativen in Deiner Liste zum Cholesterin, was empfiehlst du denn statt Zitronenwasser zur Leberstärkung?
Viele Grüße Sibylle

Liebe Sibylle,
danke für deinen Kommentar!
Die Leber kannst du z.B. mit mehr grünem Gemüse und Kräutern stärken, auch Stangensellerie und Rote Rüben (Bete) mag die Leber gerne. Ganz viele Tipps für die Leber (auch Kräutertees) findest du in meinem Buch "Eine starke Leber durch richtige Ernährung. Mit 6-Wochen-Entgiftungsprogramm" (Kneipp-Verlag, im Buchhandel erhältlich).
Liebe Grüße,
Katharina

Neuen Kommentar schreiben