Porridge oder weiches Ei zum Frühstück? So findest du dein ideales Frühstück nach TCM...

Foto von einem Porridge in einer Schüssel, im Hintergrund ein Apfel und ein Glas Milch

Immer wieder stoße ich auf folgende Frage:

"Muss ich wirklich einen Haferflockenbrei zum Frühstück essen, wenn ich mich nach TCM ernähren möchte? Ich mag einfach keine Breie, also ist das wohl nicht die richtige Ernährungsform für mich."

Deshalb möchte ich heute mal einen eigenen Artikel zur Frage des idealen Frühstücks nach der Traditionellen Chinesischen Medizin schreiben, mit der Hoffnung, dass dieses Missverständnis endlich aus der Welt geräumt wird.

Also, du brauchst keinen Porridge aus Haferflocken zu essen, auch keinen Grießbrei oder anderes zu Brei gekochtes Getreide. Nicht zum Frühstück und auch sonst nicht, wenn es dir nicht schmeckt.

Das Wichtigste beim TCM-Frühstück ist, dass es etwas Gekochtes ist! Das darf ruhig auch etwas Pikantes sein, wie Kartoffeln mit Ei, Linsensuppe oder sogar ein Gulasch mit Gemüse. 

Hier sind die Merkmale, dass dein Frühstück für dich ideal ist:

  • Es schmeckt dir richtig gut.
  • Es macht dich satt und zufrieden.
  • Du bleibst mindestens 3 Stunden satt, bevor du wieder Hunger bekommst.
  • Du kannst dein Frühstück gut und leicht verdauen (keine Blähungen, keine Magenschmerzen etc.).
  • Es gibt dir Energie für den Tag.

Und ja, es gibt auch Menschen, bei denen trifft das alles auch für ein Brot oder einen Kuchen zum Frühstück zu! Die Erfahrungen der TCM-Ernährung zeigen jedoch, dass für die meisten von uns ein gekochtes Frühstück günstiger wäre, für die Gesundheit und das Wohlbefinden (lies hier die 10 Vorteile, die ein warmes Frühstück für deine Gesundheit hat).

Vielleicht hast du schon mal etwas von der Lehre der Stoffwechseltypen gehört (gehört nicht zur TCM). Es gibt Menschen, die brauchen mehr Eiweiß und/oder Fette und kommen mit Kohlenhydraten nicht so gut zurecht, und andere, die gut mit wenig Eiweiß im Essen zurechtkommen. Dieses Wissen kannst du auch für dein Frühstück nutzen. Und die gute Nachricht ist - du kannst es auch ohne eigene Testung ganz einfach herausfinden, welcher Stoffwechseltyp du bist. 

Probiere aus, welches Frühstück dich länger satt macht (und bei welchem die oben genannten Merkmale eher zutreffen), ein Haferflocken-Porridge mit Rosinen und Apfelkompott, ein paar Nüssen und einem Schuss Sahne? Oder doch die zwei Spiegeleier mit gebratenen Champignons und dem kleinen Butterbrot. (Beim pikanten Frühstück passe bitte auf, dass nicht nur Ei und Brot am Tisch stehen, sondern immer auch Gemüse oder Kartoffeln dabei sind.)

Wenn du dir nicht sicher bist, dann iss einige Tage hintereinander ein kohlenhydratlastiges Frühstück (das kann außer Porridge auch Reis mit Gemüse sein oder eine Gerstensuppe) und danach einige Tage ein Frühstück mit Eiern oder Fisch oder Tofu oder Hülsenfrüchten. Und beobachte genau, wie es dir damit geht. 

Es kann auch sein, dass du einfach mehr Fett zum Porridge brauchst, z.B. einen guten Schuss Sahne oder ein Löffelchen Mandelmus in deinen Porridge geben musst, um wirklich gut satt zu werden.

Jeder von uns ist verschieden und deswegen ist es gut, wenn du dir wirklich die Zeit nimmst, dein für dich ideales Frühstück herauszufinden.

Und dazu brauchst du keine Stoffwechseltests oder Blutanalysen, sondern du musst einfach lernen, in deinen Körper zu spüren und seine Signale wahrzunehmen. Ist das nicht schön?

Noch ein paar warnende Worte zu Haferflocken:

Es gibt Menschen, die mit Sodbrennen auf Haferflocken-Porridge reagieren, für andere wiederum wirken gekochte Haferflocken beruhigend auf die Verdauung und den Magen. Haferflocken sind das einzige Getreide, das nach TCM wärmend wirkt (die anderen sind leicht kühlend bis thermisch neutral) und je nach persönlicher Empfindlichkeit kann das für manche schon zu viel Wärme sein. Höre da also sehr gut auf dein persönliches Gefühl und die Botschaften deines Körpers!

Ein guter Ersatz können dann Reisflocken sein, auch Polenta oder Hirse kann man sehr gut süß zubereiten. 

Ich persönlich mag Porridge sehr gerne und möchte dir zum Abschluss noch mein liebstes Porridge-Rezept mitgeben:

  • ca. 4 EL feine Haferflocken mit 1 EL Kokosflocken, 2 kleingeschnittenen Datteln und einer Prise Kardamom in den Topf geben
  • in doppelter Menge Wasser-Haferdrink(oder Reisdrink)-Mischung bei hoher Temperatur aufkochen lassen, danach Temperatur abschalten und einige Minuten bei geschlossenem Deckel ziehen lassen
  • ein Stück Apfel fein reiben
  • Porridge mit dem Apfel mischen, mit Sonnenblumenkernen und 1 TL Mandelmus anrichten und genießen

Jetzt bin ich neugierig - was ist DEIN ideales Frühstück? Hast du es schon gefunden oder bist du noch auf der Suche? Brauchst du tierisches oder pflanzliches Eiweiß, um satt zu werden? (Ja, auch da gibt es individuelle Unterschiede.) Ich freue mich über deinen Kommentar unter dem Artikel.

Kommentare

Liebe Katharina,
grade hab' ich Deinen Artikel zum Intervallfasten gelesen. Ich mache das seit drei Monaten und mir geht es sehr gut damit! ich halte mich weitgehend an die 16/8 Regel und wir essen 2x pro Tag. Immer warm, sowohl das Frühstück als auch das späte Mittagessen. Das Beste daran ist, dass ich seit dem wieder viel, viel besser schlafe! Abgenommen hab' ich auch, aber das war nicht meine Motivation, sondern nur eine angenehme Begleiterscheinung! Mach weiter so, ich freu mich immer über Deine interessanten newsletter! Vielen Dank dafür!
Liebe Grüße!
Christl

Liebe Christl!

Danke für die netten, wertschätzenden Worte! :) Schön, dass dir das Intervallfasten mit den warmen, gekochten Mahlzeiten gut tut. Ich denke auch, dass es bei dieser Art des Fastens besser ist, eher das Abendessen auszulassen, da gerade am Abend unsere Verdauungskraft abnimmt und das Milz-Qi in die "Ruhephase" geht. Und damit wird auch der Schlaf erholsamer.

Alles Gute weiterhin!

Liebe Grüße
Christina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Christina Z.

Liebe Katharina,

ich habe seit Wochen wieder Probleme mit Gastritis und Sodbrennen. Es wird nur langsam besser. Ich habe deine Bücher Leber/Magen und orientiere meine Ernährung daran. Morgens essse ich immer Porridge, meistens Buchweizenflocken mit einem Schuss Sahne, Mandelmus, gerösteten Nüssen und Beeren. Ich habe schon immer danach leichtes Ziehen/Schmerzen im Bauch gehabt. Da bei mir eine Fettunverträglichkeit festgestellt wurde und die Leber anscheinend morgens besonders empfindlich auf Fette reagiert, soll ich nur Porridge mit Wasser und Beeren essen. Ich habe es probiert, es geht tatsächlich besser aber nicht richtig gut. Meine Frage: Wie kann ich das Porridge schmackhafter machen? Ich möchte schon auf Honig verzichten. Hafermilch habe ich auch schon probiert, geht gerade so. Kann ich Traubensaft nehmen, wie bei deinem Rezept im Buch? Und wie kann ich davon satt werden? Mir bekommen am besten 3 tägliche Mahlzeiten. Ich freue mich über eine Idee von dir.
Herzlichen Dank im Voraus.
Hannelore

Liebe Hannelore,

danke für deinen Kommentar!

Ich denke, du musst einfach noch weiter experimentieren, was dir gut tut und schmeckt. Vielleicht ist die Kombination von Nüssen UND Mandelmus UND Beeren einfach zu viel, vielleicht liegt es auch am Getreide und Reisflocken oder Hirse oder Polenta wären besser für dich. Oder es sind die Beeren. Traubensaft ist gut, auch hier heißt es ausprobieren! Ich bin sicher, du findest dein ideales Frühstück noch, viel Glück!

Zur Gastritis und Sodbrennen findest du hier Tipps: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/magenbeschwerden-13-nahrung...

Liebe Grüße,

Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Hallo Katharina,

ich bin vor ein paar Wochen durch Zufall auf Deine Seite gestoßen.
Und was soll ich sagen: ich esse morgen´s jetzt immer ein Porridge mit Hafer und Dinkelflocken, Vanillepulver, gutem Zimt und Obst das ich warm mache.
Ich bin begeistert!! Und es geht mir tatsächlich viel besser. Mehr Eneregie, mehr Karft. Wahnsinn! Hätte ich nicht gedacht.
Auch habe ich mir die Bücher: TCM-Praxis und Mit Yin und Yang im Wechsel von Dir gekauft. Ich habe definitv noch einiges zum umstellen. Ich war geschockt was ich bis jetzt über die Jahre meinem Körper angetan habe!
Danke auch für Deine Newsletter. Da freu ich mich jede Woche drauf.
Ich gehe mit dem Thema Wechsel jetzt viel entspannter um und fühle mich gut in meiner Haut. :-)
Liebe Grüße aus Bayern,
Claudia K.

Liebe Claudia,

vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich sehr für dich, dass dir das Porridge am Morgen so gut tut, super!

Liebe Grüße und weiterhin viel Freude mit der TCM,

Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Hallo Katharina,
Ich fange meinen Tag früh um 5.00 Uhr an. Meist mit Yin-Yoga und danach Büroarbeit mit heißem Ingwertee. Um 7.00 Uhr mache ich eine kurze Pause und esse zu meinem Ingwertee ein paar Trockenfrüchte (Aprikosen oder Pflaumen) und Nüsse. Meinen warmen Hirsebrei mit gekochtem Obst esse ich dann immer erst um 11.30 Uhr. Ich habe vorher einfach nicht die Ruhe dafür. Bis 17.00 Uhr habe ich dann meist mein Abendessen fertig gegessen. Das besteht meist aus einem Eintopf aus glutenfreiem Getreide oder Kartoffeln mit viel Gemüse und Tempeh und 2 EL frischem Sauerkraut.
Sind die Trockenfrüchte mit Nüssen zu dem heißem Ingwertee so früh am Morgen in Ordnung? Oder sollte ich das irgendwie verbessern. Für den Brei ist mir das zu früh.
Liebe Grüße
Britta

Liebe Britta,

danke für deinen Kommentar!

Geht es dir gut mit deinem Frühstück und dem Tee? Wenn ja, spricht absolut nichts dagegen! Höre einfach auf dein Bauchgefühl und die Signale deines Körpers, dann sollte alles passen.

Liebe Grüße,

Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Liebe Katharina,
Danke für Deine Antwort.
Es ist soweit o.k., aber eigentlich würde ich am liebsten gar nichts zum Tee essen und erst mittags meinen warmen Brei. Dann hätte ich allerdings nur 2 Mahlzeiten und gar kein Frühstück.
Liebe Grüße
Britta

Dann mache das doch einfach so und beobachte, wie es deiner Energie, deiner Verdauung und deinem gesamten Wohlbefinden tut. Liebe Grüße, Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen