Zysten und PCO (Polyzystisches Ovar): welche Ernährung hilft nach TCM?

Nieren-Yang-Mangel ist die Ursache nach TCM für Zysten

Bist du eine Frau? Dann ist es ziemlich wahrscheinlich, dass du schon einmal eine Zyste gehabt hast. Diese sind Ansammlungen von Flüssigkeiten in einer Blase, die kommen und gehen können. Zysten kommen oft vor, sind aber meistens harmlos.

Beim PCO (Polyzystisches Ovar-Syndrom) bilden sich viele kleine Zysten. Dazu kommt eine hormonelle Störung, die keinen normalen Zyklus mehr zulässt. 

Bei beiden Symptomen kannst du mit der richtigen Ernährung eine Verbesserung erreichen! Lies hier, welche Ernährung nach TCM bei Zysten und PCO hilft.

Sowohl bei Zysten als auch beim PCO steht nach TCM ein Nieren-Yang-Mangel dahinter.

Das bedeutet, das Nieren-Feuer ist im Mangel und der Unterleib zu kalt. Dadurch kann die Nahrung im Bauch nicht "verdampfen".

Feuchtigkeit und Schleim, die Reste von unverdauter Nahrung, sammeln sich im unteren Bereich des Körpers an. Aus dieser klebrigen Feuchtigkeit bilden sich die Zysten.

Ernährungstipps für den Nieren-Yang-Mangel:

  • 3 warme, gekochte Mahlzeiten am Tag
  • Rohkost stark reduzieren, v.a. Tomaten, Gurken, Südfrüchte
  • Kuhmilch und weichen Käse reduzieren
  • keine kalten Getränke
  • Süßigkeiten reduzieren

Wenn du zusätzlich einen unregelmäßigen Zyklus hast oder die Regel überhaupt ausbleibt, liegt eine Leber-Qi-Stagnation vor. Um das Qi wieder zum Fließen zu bringen und Stockungen aufzulösen, ist besonders Seelenhygiene wichtig. Weniger Stress, mehr Ausgleich durch Ruhe, erfüllende Freundschaften und Hobbys.

Ernährungs- und Lebensstil-Tipps für die Leber-Qi-Stagnation:

  • nicht überessen
  • Fettes, zu viel Fleisch und zu viel Süßes meiden
  • mehr Gemüse, gekocht, gedünsten und in kleinen Mengen roh
  • Alkohol meiden
  • sanfte Bewegung ohne Leistungsdruck
  • Akupunktur (z.B. bei Dr. Nicole Konrad)
  • Stressmanagement

Mehr Tipps zur Leber-Qi-Stagnation findest du im Gratis-Test "Ist meine Leber im Gleichgewicht?"

Ich habe in meiner Ernährungsberatungs-Praxis erlebt, dass die richtige Ernährung die Symptome verbessern kann. Die Selbstheilungskräfte werden angeregt und der ganze Körper kommt wieder in sein Gleichgewicht.

Die Quintessenz: Eine Ernährungsumstellung nach TCM hilft bei Zysten und PCO! Allerdings brauchst du etwas Geduld, damit die Feuchtigkeit ausgeleitet wird, das Yang wieder stark wird und das Qi frei fließen kann. Es lohnt sich! 

Folgendes Buch möchte ich dir dazu empfehlen: Andrea A. Kaffka, Zu den Quellen weiblicher Kraft

Kommentare

Liebe Katharina,

vielen Dank nochmals für all die Mühe, uns die TCM hier in Europa auf sehr verständliche Weise näher zu bringen, und uns Mut zu machen, mehr für unsere Gesundheit zu tun.

Ich wollte fragen, ob die Ursache bei Zysten an der Kopfhaut, sogenannte "Atherome" ebenfalls ein "Nieren-Yang-Mangel" ist?

Habe seit ich 12 war sogenannte Atherome auf meiner Kopfhaut bemerkt (genetisch- in meiner Familie haben das auch einige) und seit meiner Ernährungsumstellung (keine Milchprodukte, keine Fertigprodukte, keinen Zucker - wenn dann gibt es 1 Mal in 2-3 Monaten eine Ausnahme...). Ich habe auch versucht, Nüsse zu reduzieren, aber ganz darauf verzichten, fällt mir sehr schwer. Vor allem Erdnussmus hat es mir sehr angetan, schwarzer und weißer Sesam. Dass Erdnussmus überdosiert nicht gerade günstig ist, ist mir klar.
Jedoch habe ich manchmal oft Hitzewallungen am Kopf, aber gleichzeitig kalte Extremitäten. Mein Schweißgeruch riecht leider immer noch penetrant. Ich stille teilweise immer noch meine zweieinhalb Jahre alte Tochter, meine Regel kommt deshalb wohl unregelmäßig (schwach/stark, klumpig, mit Bauchkrämpfen). Fühle mich oft wie "benebelt" und unsere Kleine hält meinen Mann und mich sehr auf Trab, weshalb wir auch wenig Schlaf bekommen. Manchmal esse ich spät Abends (22/23 Uhr) auch etwas, da ich so einen Hunger habe und um "runter zu kommen". Oft habe ich Übelkeit nach einer kleinen Menge Essen (1 Aprikose).
Treibe mäßigen Kraftsport, um Gelenke durch Muskelaufbau zu unterstützen.

Gelten für meine Atherome am Kopf (etwa so groß wie Linsen/Kichererbsen) die gleichen Ernährungstipps bei dir in diesem Artikel? Kann ich die Atherome am Kopf durch Ernährung wieder auflösen? Oder ist dazu Akupunktur, Kräuterkur notwendig?

Vielen lieben Dank nochmals für alles und tut mir Leid für den langen Text.

Liebe Grüße,
Ariane

Liebe Ariane,

danke für deinen Kommentar und dein nettes Feedback! Die Symptome, die du beschreibst, klingen recht vielschichtig, jedoch sind die Tipps aus diesem Artikel auf jeden Fall sinnvoll für dich, da sie keine extremen Dinge enthalten, wie etwa erhitzende Gewürze. Es klingt so, als sei dein Gleichgewicht zwischen Yin und Yang insgesamt gerade gestört (Hitze und Kälte gleichzeitig), was natürlich durch Schlafmangel und Stress verstärkt wird. Ich würde einfach Schritt für Schritt versuchen, günstiger zu essen, wie z.B. ein gekochtes Frühstück und mehr Gemüse etc., aber ohne dir Druck zu machen und im Bewusstsein, dass du durch deine kleine Tochter gerade stark gefordert bist. Die Atherome sind auf jeden Fall ein Zeichen von Feuchtigkeit.

Falls du Unterstützung haben möchtest, empfehle ich dir mein Onlineprogramm "Trust your Body - finde deine typgerechte Ernährung nach TCM": https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/onlinekurs/trust-your-body

Liebe Grüße,

Katharina

 

Bild des Benutzers Katharina

Was mir noch einfällt: Man sollte auch den Fokus darauf legen, was man schon alles erreicht hat und was sich positiv geändert hat.
Meine Haut ist deutlich besser geworden, Mandelentzündungen, Knieschmerzen haben mich in meinen jungen Jahren immer sehr geplagt - die habe ich nicht mehr seit unserer Ernährungsumstellung.

Liebe Grüße

Liebe Katharina,

vielen lieben Dank für die schnelle Rückmeldung und deine Tipps.
Warmes Frühstück und viel Gemüse, wenig tierische Produkte, kaum scharfe Gewürze essen tun wir schon seit ungefähr anderthalb Jahren, da mein Mann auch TCM-Kenntnisse hat. Wahrscheinlich muss ich einfach noch mehr Geduld haben bzw. ist ja Ernährung die Basis, aber die Stresskomponente hat auch einen gewissen Einfluss. Ich versuche einfach mal mehr Ruhepausen einzubauen und geduldig ohne Druck so weiter zu machen - und das Leben weiter zu genießen. Das ist ebenfalls sehr wichtig. Trotzdem vielen Dank für dein Angebot, ich werde es mir überlegen, sobald die sehr "abenteuerlustige Zeit" in den ersten Kinderjahren mit unserer Kleinen sich etwas gelegt hat.
Finde deine Artikel sehr hilfreich und sympathisch, schaue gerne hier vorbei. Tut gut, sich auch hier über "frauliche" Themen (Periode, Stillzeit etc.), austauschen zu können.

Vielen Dank nochmals, ich hoffe, dass sich mehr Menschen dafür öffnen können.

Liebe Grüße
Ariane

Danke Ariane für deine Rückmeldung und alles Gute weiterhin! LG Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Hallo Frau Ziegelbauer,
ich habe seit über einem Jahr eine Zyste, die sich in diesem Zeitraum leider auch mehr als verdoppelt hat in der Größe (4x7cm mittlerweile...). Ich ernähre mich seit vielen Jahren schon gesund und seit einem halben Jahr auch nach TCM. D.h. ich esse zu 90% 3 gekochte Mahlzeiten am Tag - nach Möglichkeit auch immer selbst gekocht, ich vermeide Rohkost, verwende nur noch Pflanzenmilch, trinke sehr viel warm und Tee, esse "gesund" Süßes. Überessen tu ich mich nie, hab viel Gemüse und viel Bio im Speiseplan, trinke selten Alkohol, nasche kaum, mache Sport, mache regelmäßig Yoga, meditiere, schlafe ausreichend, bin an der frischen Luft (allein wegen meinem Hund), ... eigentlich müsst ich pumperlgesund sein und ich dachte auch, dass sich die Zyste verkleinert haben müsste (im Vergleich zu vor 1 Jahr kaum Regelschmerzen, weniger bis kein Nachtschweiß, mehr Energie usw.). Natürlich braucht so ein Nierenkraft-Aufbau und ein Leber-Qi Aufbau seine Zeit ... aber mir wurde nun trotzdem zu einer OP geraten. Was kann ich noch versuchen, um bei den nächsten Kontrollterminen (die schon bald anstehen) vlt doch eine Verbesserung zu erreichen und es doch noch einmal über TCM zu versuchen? Fühle mich ein bisschen "hoffnungslos" dass die gewünschte Wirkung erzielt wird (und ja, natürlich ist mir bewusst, dass wenn die Ursache nicht gelöst wird eine Zyste wiederkommen kann und das Spiel von vorne beginnt) ... möchte also so oder so nachhaltig und gesund agieren.
Vielen Dank vorab!

Vielen Dank!

Liebe Pat,
danke für Ihren Kommentar!
Ich würde an Ihrer Stelle zu einem TCM-Arzt/Ärztin gehen, um TCM-Kräuter und Akupunktur zu probieren, das könnte noch helfen, die Zyste zu verkleinern. Mit der Ernährung heißt es dranzubleiben, das ist die Basis auch zur Vorbeugung neuer Zysten.
Liebe Grüße und alles Gute,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Liebe Katharina,

danke für die tolle Tipps!
Ich hätte dennoch eine spezifische Frage an Dich: Ich habe seitdem ich denken kann Probleme mit meiner Regel. Ich habe sie sehr früh, mit ca 10 Jahre bekommen und ich hatte von vorne an immer Zwischenblutungen. Die erste Jahre war es so schlimm dass ich das Gefühl hatte, meine Regel war 3 wochen lang und ich war nur 1 Woche "frei und sauber".
Heute ist es zwar besser aber noch immer nicht ideal.. ich habe nach wie vor Zwischenblutungen und bei jedem frauenärztlichen Check mehrere Zysten in den Eierstöcken.

Ich wäre Dir sehr Dankbar wenn du einen konkreten Tipp für mich hast, bin schon am Verzweifeln. Würde sehr gerne diese Zwischenblutungen eliminieren.

Mit lieben Grüssen,
Nikoletta

P.S. Außerdem, leide ich an Migränen bei Menstruation und Ovulation. Vielleicht hilft diese Information weiter.

Liebe Nikoletta,
danke für deinen Kommentar!
Wie ernährst du dich denn? Isst du schon regelmäßige, gekochte Mahlzeiten und weniger Rohkost/Brot/Jogurt/Zucker...? Das wäre das Erste, was ich tun würde. Damit stärkst du dein Milz-Qi, das die Aufgabe hat, das Blut in seinen Gefäßen zu halten, und außerdem die Quelle von allem Qi im Körper ist. Weiters kannst du dein Leber-Qi zum Fließen bringen, etwa indem du Sprossen, frische Kräuter und Orangenblütentee in deine Ernährung integrierst, viele Tipps dazu findest du hier im Gratis-Test zur Leber: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/gratis. Auch die Migräne zeigt eine Leber-Qi-Stagnation.
Zum Aufbau des Milz-Qi findest du hier die wichtigsten Tipps: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/dauermuede-suesshunger-und-...
Weiters können TCM-Kräuter und Akupunktur helfen (bei TCM-ÄrztInnen erhältlich), die Ernährung bildet aber immer die Basis.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Liebe Katharina,
ich habe vor ungefähr 4 Monaten die Pille abgesetzt. Seitdem wird meine Haut immer schlechter und schlechter. Ich leide nun schon unter einen mittelschweren bis schweren Akne an den Wangen. Meine Frauenärztin diagnostizierte PCOS bei mir. Zur Akupunktur gehe ich alle 4 Wochen und außerdem nehme ich ein Kräuter Granulat ein. Leider bis jetzt alles ohne Erfolg.
Kannst du mir noch was empfehlen bezüglich der Akne ?
Vielen Dank schonmal und beste Grüße.....

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen