Zitrusfrüchte im Winter?

Orangen befeuchten

Im Winter wird empfohlen, mehr Vitamin C zu sich zu nehmen, um gegen Erkältungen gewappnet zu sein - am besten in Form von Orangen und Mandarinen. Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin ist das vollkommen verkehrt. Der Grund liegt in der energetischen Wirkung solcher Früchte:

Sie sind stark kühlend, befeuchtend und sauer. Das wird nachvollziehbar, wenn man sich überlegt, woher die Orange und ihre Freunde ursprünglich kommen: Zitrusfrüchte wachsen in südlichen Ländern, wo es meistens heiß ist und die Menschen sich abkühlen müssen. Der saure Geschmack bewirkt, dass die Körpersäfte innen bleiben und hilft gegen zu viel Schwitzen. Er hält allerdings auch die pathogene Feuchtigkeit im Körper, was gerade bei verschleimter Lunge mit Husten oder Schnupfen sehr ungünstig ist.

In Mitteleuropa hingegen herrscht ein ganz anderes Klima und deswegen wachsen auch ganz andere Pflanzen bei uns.

In der TCM geht man davon aus, dass es am besten ist, sich saisonal von dem zu ernähren, was in der Gegend natürlich wächst. Damit wird man mit allem versorgt, was im jeweiligen Klima notwendig ist. Für uns würde das bedeuten, Wintergemüse wie Kohl, Wurzelgemüse und andere zu essen. Übrigens haben etwa auch Kartoffeln eine gute Menge Vitamin C.

Da es im Winter sowieso kalt draußen ist, macht es keinen Sinn, sich noch zusätzlich über die Nahrung abzukühlen. Das kostet den Körper nur Energie (Qi), die er unter anderem für die Immunabwehr braucht.

Besser ist es, einmal die Woche oder öfter eine lang gekochte Kraftsuppe aus Fleisch und Gemüse (oder Hülsenfrüchten und Gemüse) zu essen, mit wärmenden Gewürzen wie Ingwer, Kümmel und Lorbeer. Damit wird der Körper von innen gewärmt und ist so gegen die äußere Kälte gefeit. Vitamine bekommt man auch ohne Zitrusfrüchte genug, wenn man regelmäßig frisches Gemüse kocht.

Mit Zitrone den Salat zu würzen oder einen Schuss davon ins Wasser oder den Tee zu geben, ist übrigens nicht mit dem Trinken von Orangensaft vergleichbar. Die abkühlende und zusammenziehende Wirkung ist beim Verwenden von etwas Zitrone viel schwächer und daher kannst du sie ruhig verwenden.

Ein Wort zum Schluss:

Wenn es wirklich stimmen würde, dass Vitamin C vor Erkältungen schützt, dann wären diese bei uns schon längst ausgestorben - aber komischerweise wird trotz vieler Zitrusfrüchte geschnupft und gehustet, als ob es kein Morgen gäbe...  

Vielleicht interessiert dich auch mein Artikel über die Wirkung von Salat!

Kennst du übrigens das Hausmittel Zitrone mit Salz bei Halsschmerzen? Mehr dazu in meinem Artikel über Ernährungstipps nach TCM und Hausmittel bei Halsweh.

Kommentare

Ich kann bestätigen, dass Apfelsinen kühlen. Mir wird es nach deren Essen immer leicht kalt.

Liebe Marion,
danke für deinen Kommentar und das Teilen deiner Erfahrungen!
Liebe Grüße,
Katharina

Wenn ich am Abend im Winter eine Mandarine oder Orange esse, ist mir den Rest vom Tage kalt. Ich esse im Winter keine Südfrüchte mehr. Warum werden uns im Winter Südfrüchte angeboten? Weil, wenn bei uns Winter ist, in den Ländern südlich des Äquators, zB. Australien, Sommer ist und da die Südfrüchte geerntet werden. Dank Globalisierung und Welthandel lande bei uns in den kalten Monaten diese, für uns ungeeigneten Früchte auf den Tisch. Danke, Frau Mag. Katharina Ziegelbauer, für Ihren Bericht

Lieber Reiner,
danke für Ihren Kommentar und das Teilen Ihrer Erfahrungen!
Liebe Grüße,
Katharina

Vielen lieben Dank für deine Antwort. Ich versuche gelassen zu bleiben. Ist grad nicht leicht. Danke für dein immenses Wissen, das du immer mit uns teilst, für deine Geduld.
LG Evita

Liebe Katharina. Mein Sohn und ich leben zu 99 % nach TCM.und gerade dieses 1% hat ihn wieder verschleimen lassen. Er hat 7 Mandarinen aufeinmal gegessen.sicher hab ich als Mutter alles in der Hand. Wir essen solche Früchte extrem selten und ich wollte ihm das nicht verbieten, weil er sie so gerne isst, da er eher ein hitziger Typ ist. Eigentlich wollte ich sie auf mehrere Tage aufteilen, da ich sie extra in einem Bioladen gekauft habe.
Er ist 5 und stur und gerade beim Essen krachen wir oft zusammen weil ich so genau bin. Ich bin oft recht verzweifelt und ich mache mir dann auch Vorwürfe wenn er einen leichten Schnupfen hat. Im bin sehr im Zwispalt, denn essen soll einerseits Genuss sein, ohne Verbote und dann noch die Regeln der TCM zu befolgen mit einem Kleinkind.....das ist bitte sehr schwierig. Es gibt Tage, da will er morgens mittags abends nur süßen hirsebrei. Ich süße nur mit Honig und geriebenem Apfel oder Ahornsirup u. Apfel. Das einzige Gemüse, das er akzeptiert, ist fisolen gedünstet und hin und.wieder Brokkoli und fast täglich unsere lieblingsgemüsesuppe mit vielen frischen Gemüsesorten. Er mag keine Eintöpfe oder Laibchen. Unsere Speisen beschränken sich sehr auf einfache Sachen. Manchmal frag ich mich ob ich alles richtig mache und ob ich nicht Mal was neues ausprobieren soll, aber er ist zufrieden und ich kann es nicht verstehen, wie Kinder von unserem kiga. gesund bleiben können, wenn sie täglich ein lieblos gekochtes Kantinenessen vom Krankenhaus bekommen. Ich führe keine Liste wie oft sie krank sind. Ich werde meinen sohn aber nicht in 1000 Jahren dort essen lassen.
Irgendwie brauch ich bin dir einen mentalen, psychologischen rat. Oder Balsam für meine Seele.......

Liebe Evita,
danke für deinen Kommentar!
Ich kann dir versichern, mit deinen Zweifeln bist du nicht alleine. Du machst das ganz hervorragend!
Es ist wirklich toll, wie gut du dich um deinen Sohn kümmerst. Er hat Glück, dich als Mama zu haben!
Ja, die Balance zwischen guter Ernährung und ohne Zwang/Druck miteinander essen ist einfach nicht leicht. Da bleibt es nur, immer wieder zu versuchen gelassen zu bleiben. Druck erzeugt Gegendruck und führt auf Dauer zu einem negativ belasteten Verhältnis zum Essen. Deshalb lieber ab und zu 7 Mandarinen essen lassen und er hat einen Schnupfen, als Streit und Stress beim Essen zu haben.
Mir hilft der Gedanke, dass die Kinder noch viel länger erwachsen sind als sie Kind sind und dann von den tollen Ernährungsgewohnheiten, die sie bei uns gelernt haben, profitieren werden. :)
Liebe Grüße und ein bisschen Seelenbalsam,
Katharina

Liebe Katharina,
Ich kann Ihrer Schlussfolgerung nicht ganz folgen: "Zitrusfrüchte wachsen in südlichen Ländern, wo es meistens heiß ist und die Menschen sich abkühlen müssen. Der saure Geschmack bewirkt, dass die Körpersäfte innen bleiben und hilft gegen zu viel Schwitzen." Schwitzen bewirkt genau ein Abkühlen des Körpers, das in einem heißen Klima wünschenswert wäre.
Liebe Grüße,
Elisabeth, Physikerin

Hallo!

Ad Mandarine (und andere) empfehle ich euch www.therapeutika.ch . Da ist die TCM-Wirkung nachlesbar.
Generell würde ich sagen, dass es individuell darauf ankommt. Ich hab 1,5 Jahre Leber Qi Stagnation, tlw. Leber Hitze und schreckliche Gesichts- und Rückenschmerzen, nun alle Zustände nach Cortisontherapie. Auch die Milz ist trotz dreier warmer Mahlzeiten immer wieder betroffen.

Liebe Grüsse

Andreas

Seiten

Neuen Kommentar schreiben