Was Ihr Neurodermitis-Kind nach TCM nicht essen sollte

Hirse, Polenta und Reis sind gut bei Neurodermitis
Wollen Sie Ihrem Kind helfen, seine Neurodermitis in den Griff zu bekommen? 
Ich war selber ein Neurodermitis-Kind und wünschte, meine Eltern hätten diese Ernährungstipps der TCM gekannt! Dann wäre ich wohl nicht mit Kuchen, Kakao und Wurstbroten aufgewachsen, was meine Haut sicher verschlimmert hat.

Feuchtigkeit und Hitze sind nach TCM bei jeder Neurodermitis im Übermaß vorhanden (Ursachen der Neurodermitis).

Meiden Sie alles, was Feuchtigkeit und Hitze auslöst bzw. verstärkt:

  • Weizen
  • Kuhmilch
  • Käse
  • Jogurt
  • Zucker
  • geschwefelte Trockenfrüchte
  • gegrilltes, frittiertes oder scharf angebratenes Fleisch
  • Wurst
  • Weißmehl und Weißmehlprodukte
  • Kakao

Meiden Sie alles, was hohes allergenes Potenzial hat:

  • Erdbeeren
  • Walnüsse, Haselnüsse
  • Zitrusfrüchte
  • Soja
  • Tomaten
  • Milchprodukte
  • Fisch
Sie können auch verschiedene Labortests machen, um mögliche Allergien bzw. Unverträglichkeiten herauszufinden (Infos bei Ihrem Hausarzt).

Nach TCM können folgende Nahrungsmittel Hauterkrankungen verschlechtern:

  • Rindfleisch
  • Gänsefleisch
  • Pfirsich
  • Fisch (außer Karpfen)
  • Meeresfrüchte
Je nach dem Zustand der Haut und dem Alter Ihres Kindes kann auch eine Reiskur unterstützend wirken. 
 
Bitte stöbern Sie auch in meinen Rezepten - diese sind nach TCM fast alle für NeurodermitikerInnen geeignet!
 

Kommentare

Hallo Katharina
bitte um deien Empfehlung zum schwierigen Thema Brot:
Wenn schon Brot was ist besser, Glutenfreies (meist industriell hergestellt) Brot der selbstgebackenes Bio-Dinkelbrot?

Danke !

Daniel

Lieber Daniel,
danke für deinen Kommentar!
Ich würde das selbst gebackene Dinkelbrot bevorzugen, da das glutenfreie Brot so wenig natürlich ist (eben Industriekost mit viel Chemie). Häufig ist Sauerteigbrot bekömmlicher als Hefebrot, das muss man ausprobieren.
Tipp: Das Brot nicht ganz frisch essen, sondern etwas abgelegen, dann wird es bekömmlicher (oder toasten).
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,
erstmal herzlichen Dank für die wertvollen Informationen, die Du uns hier gibst! Ich habe da mal eine Frage, wie aus TCM-Sicht zu beurteilen ist, wenn ein 6 Monate alter Säugling, der ausschließlich gestillt wird bisher Neurodermitis hat (seit 2 Monaten ca.). Dazu hab ich leider auf Deiner Seite nichts gefunden. Hautarzt und antroposophischer Kinderarzt, verschrieben nur Cortison und andere Salben, die nicht wirklich halfen und es anschließend eher verschlimmerten. Der Kleine hat auch Milchschorf auf dem Kopf und eben stark juckende auch gerötete teils nässende und momentan wieder blutig gekratzte Stellen besonders in Gesicht, Kopf und an Armen und Beinen.
Er leidet seit Geburt unter einer Verengung des oberen Harnleiters, glücklicherweise ohne daß es zu einem Rückstau zur Niere hin kommt, laut aktueller Untersuchung. Der arme Kleine hatte gerade eine bakterielle Nierenbeckenentzündung, die im Krankenhaus antibiotisch behandelt wurde und wurde eingehend untersucht (wobei er weitere Medikamente, wie ein Kontrastmittel und eine Betäubung bekam). Ich vermute der akute NDSchub wurde durch die Medikamente ausgelöst. (Die Mama hatte übrigens auch schon mehrfach Nierenbeckenentzündung und während der Geburt eine Nierenstauung.) Was könnte die stillende Mama aus TCM-Sicht tun bzw. essen um seine Beschwerden zu lindern? Und wie weit wirkt sich ihre Ernährung auf seine Neurodermitis aus? Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du mir Deine Meinung dazu sagen könntest!
Herzliche Grüße und schöne Feiertage
Sahra

Liebe Sahra,
danke für deinen Kommentar!
Aus TCM-Sicht kommt die Neurodermitis bei Säuglingen oft durch eine Belastung in der Schwangerschaft, z.B. durch Medikamente oder andere Probleme der Mutter. Und durch eine erbliche Veranlagung.
Ich kann mir vorstellen, dass diese Situation für die Familie sehr belastend ist (es ist nicht dein Kind, oder?). Ich würde weiterhin versuchen, einen guten AlternativmedizinerIn zu finden, z.B. auch einen TCM-ÄrtzIn. Die Cremen und das Cortison behandeln nur die Symptome, aber nicht die Ursache. Und haben leider Nebenwirkungen.
Von der Ernährung her könnte die Mutter versuchen, belastende Nahrungsmittel/Getränke wegzulassen, wie z.B. scharfe Gewürze, Saures (Mandarinen, Orangensaft...) und Kuhmilch und Kaffee. Es gibt allerdings keine Garantie, dass es hilft - bei manchen bringt es etwas, bei anderen nicht.
Liebe Grüße und alles Gute für die Betroffenen,
Katharina

Liebe Amela,
es ist schwer, aus der Ferne zu sagen, was für Ihren Sohn gut wäre! Ich kann verstehen, dass Sie schon ziemlich verzweifelt sind, wenn nichts wirklich geholfen hat.
Ich würde mich freuen, Sie persönlich zu beraten. Bitte schicken Sie mir eine E-Mail, wenn Sie daran Interesse haben! (info@ernaehrungsberatung-wien.at)
Liebe Grüße,
Katharina

hallo mein sohn 2 jahre alt leidet seit seinem 3 lebensmonat an Neurodermitis. ich war bereits bei 3 Ärzten habe immer wieder neue cremen bekommen leider hilft nichts.allergietest gemacht auch nichts dabei rausgekommen ernahrung eine zeit umgestellt und auch da kam keine besserung.im sommer ist nichts zu sehn doh jetzt leider wieder ganz schlimm um den mund herum..was kann ich noch tun vielleicht wäre auch ein Termin bei ihnen nötig danke lg

Neuen Kommentar schreiben