Warum meine Kinder noch nie Mittelohrentzündung hatten – Ursachen und TCM-Ernährungstipps bei Ohrenschmerzen

Ohrenweh? Meide Kuhmilch und Zucker

Ich weiß noch genau, wie schrecklich die Ohrenschmerzen waren, die ich als Kind regelmäßig hatte. Mittelohrentzündung lautete die wiederkehrende Diagnose. Aua!

Deshalb bin ich sehr froh, dass Elias (6) und Marlene (3) bis jetzt von Ohrenweh verschont geblieben sind. (Update September 2018: Mit 9 und 6 hatten sie immer noch kein Ohrenweh.)

Warum hatten meine Kinder noch nie Mittelohrentzündung – und ich als Kind so oft?

Du kannst es dir sicher schon denken: der Grund ist natürlich die unterschiedliche Ernährung.

Anmerkung: Natürlich können auch andere Ursachen eine Rolle spielen, wie immer! Die Ernährung ist einfach die Basis. Das heißt aber nicht, dass Kinder selbst bei idealer Ernährung laut unten angegebenen Regeln nicht auch Ohrenschmerzen bekommen können. 

Ich bekam schon als Säugling gezuckerte Kuhmilchbreie. Dann ging es weiter mit Kakao zum Frühstück, Grießkoch mit Benco und Kuchen.

Meine Kinder bekommen zuhause überhaupt keine Kuhmilch (Brauchen Kinder Milch?). Und Zucker gibt es erst seit dem 1. Geburtstag und nur in Maßen.

Kuhmilch und Zucker wirken nach TCM stark befeuchtend. Sie führen zu Schleim und Wasseransammlungen im Körper, auch hinter dem Ohr.

Außerdem führen sie zu stagnierende Nahrung, was wiederum Hitze erzeugt.

"Der Chinesischen Medizinlehre nach existiert eine innere Verbindung zwischen Magen-Darm-Trakt und Innenohr. Sammelt sich stagnierende Nahrung im Magen-Darm-Trakt an, kann sich daraus (...) überschüssige Hitze bilden. (...) kann diese Hitze über die innere Verbindung vom Darm ins Innenohr fließen." 
Bob Flaws, Chinesische Heilkunde für Kinder, S. 104f.

Die 7 Hauptübeltäter bei Ohrinfektionen:

  1. Kuhmilch
  2. Zucker
  3. rohes Obst und rohes Gemüse
  4. Fruchtsäfte
  5. Jogurt
  6. Tiefkühlkost
  7. frittierte, fettige Speisen

Laut Bob Flaws liegt die Ursache fast aller Kinderkrankheiten in der Verdauung.

Diese 7 Nahrungsmittel gelten nach TCM als abkühlend und befeuchtend. Das Milz-Qi, das für unsere Verdauung zuständig ist, mag es aber gerne wärmend und trocken.

Bei Kindern ist die Verdauungskraft noch nicht vollständig entwickelt.

Deshalb ist es umso wichtiger, dass du ihnen hauptsächlich gekochte, leicht verdauliche Nahrung gibst.

Praktische Ernährungstipps bei wiederkehrenden Ohrinfektionen:

  • Gewöhne die Kinder an ein gekochtes Frühstück. Beispiele: Grießkoch aus Reis- oder Hafermilch, Haferflockenporridge, Milchreis (aus Reis-/Hafermilch), Gemüseeierspeise, Suppe (10 schnelle Frühstücks-Rezepte für Babys und Kleinkinder)
  • Streiche Süßigkeiten mit Zucker und ersetze sie durch Natursüßes wie Kompott, Trockenfrüchte oder Kokoschips. Tipp: Riegel aus Trockenfrüchten und Nüssen aus dem Bioladen (lies immer die Zutatenliste, damit kein Zucker dabei ist).
  • Koche öfters eine Gemüsesuppe zum Abendessen. Ein Stück Brot dazu oder Bio-Backerbsen sind erlaubt.
  • Gib deinen Kindern keine Bananen, Orangen und Mandarinen. Sie wirken besonders abkühlend und erzeugen mehr Feuchtigkeit als heimische Früchte. Bevorzuge saisonales Obst und gib es nur in Maßen.
  • Kaufe keine Fruchtsäfte, besonders keinen Orangensaft. Gewöhne deine Kinder an lauwarmes Wasser als Hauptgetränk.
  • Koche öfters Gerichte mit Reis, Polenta und Hirse. Diese leiten Feuchtigkeit aus. Koche dafür seltener Nudeln. (3 Hirse-Rezepte und ihre Wirkung nach TCMl)

Wenn diese Empfehlungen großteils umsetzt, wirst du innerhalb weniger Monate Verbesserungen bemerken. Die Kinder werden weniger oft krank und die Ohren können sich erholen.

Noch ein paar Worte zu Antibiotika-Gabe bei Ohrinfektionen:

"Wird dieser Hitzezustand mit Antibiotika behandelt, dann beseitigen die Antibiotika zwar die Hitze und der Zustand verbessert sich zumindest für kurze Zeit. Das Problem ist aber, dass die Antibiotika nicht gegen den Nahrungsstau wirken, der normalerweise einer Ohrentzündung bei Kindern zugrunde liegt, und sogar zu einer Verschlimmerung beitragen. Das liegt daran, dass Antibiotika nach der TCM die Milz schädigen. (...) liegt es auf der Hand, dass Antibiotika einen Teufelskreis aus immer wiederkehrenden Ohrentzündungen aufgrund von Nahrungsstagnation hervorrufen."
Bob Flaws, Chinesische Heilkunde für Kinder, S. 105

Häufige Antibiotikagabe in der Kindheit kann auch zu chronischen Krankheiten im Erwachsenenalter führen. Hebe die Antibiotika deshalb für Notfälle auf.

Meine Empfehlung ist, sich Hilfe bei der Alternativmedizin zu suchen, z.B. Homöopathie oder TCM. In Wien kooperiere ich mit Dr. Nicole Konrad, die viel Erfahrung mit der Behandlung kleiner Kinder hat.

Hausmittel bei Ohrenschmerzen:

  • Zwiebelsäckchen: klein geschnittene Zwiebel in einen Socken oder ein Säckchen geben und mit einem Stirnband oder einer Haube am Ohr befestigen. So lange drauf lassen, wie es angenehm ist.
  • mit einer Infrarotlampe 5 Minuten bestrahlen (1-2 x täglich, Achtung auf die Augen)
  • heiße und kalte Kompressen (laut Bob Flaws): ein kleines Handtuch in heißes Wasser tauchen und mit einem trockenen Handtuch darüber aufs Ohr legen. Abwechseln mit kalten Kompressen, je nachdem, wie es für das Kind angenehm ist.
  • Pfefferminzsaft (frisch gepresst) ins Ohr träufeln (laut Bob Flaws)

Kennst du noch andere Hausmittel? Bitte teile diese mit uns in den Kommentaren, danke!

Hier findest du Tipps für Schnupfen & Co. bei Kindern.

Quintessenz:

  • Die Ursache von Ohrenschmerzen bei Kindern liegt immer in der Verdauung.
  • Meide zu viel kalte, rohe Kost, Kuhmilch und Zucker sowie sehr Fettiges in der Ernährung deiner Kinder.
  • Gib Antibiotika nur in Notfällen.

Viele weitere Tipps für die gesunde Kinderernährung nach TCM findest du in meinem eBook "39 TCM-Rezepte für dein Kind", inklusive 3 Tests, mit denen du den Typ deines Kindes bestimmen kannst. Wirf hier einen Blick ins Buch.

Kommentare

Hallo Katharina!
Ich bin seit Herbst 18 immer wieder auf deiner webseite und hole mit Tipps, warmes Frühstück hab ich schon bei uns eingeführt und schmeckt den Kindern (beide ND, einer Lungenprobleme), viel Gemüse + wenig Fleisch gelingt mir auch oft, wg. Omas nicht immer. Jetzt sind beide Buben (3+5J.) wieder verkühlt+husten, der Große hat seit 5 Tagen Fieber, gestern Ohrentzündung dazu (->Antib.Tropfen), heute starker Husten dazu und Naselaufen. Der kleine ist schon fit, kratzt aber wieder. Bin schon am verzweifeln. Hast du noch Tipps? lg, Kar

Hallo, meine Tochter, 17mnt hat nun schnell hintereinander ständig mit MOE zu kämpfen. Sie trinkt, gerade wenn krank doch noch sehr viel Pre-Milchflaschen, auch in der Nacht. Da ist ja auch Kuhmilch drin, bzw Molkepulver. Wie ist es da? Auch liebt sie Joghurt, Pudding, Milchreis etc. Was sind da Alternativen bei den Joghurts, wenn Soja auch nicht geht? Vielen Dank

Liebe Maria,
danke für deinen Kommentar!
Ja, ich würde versuchen, sie Schritt für Schritt von den Fläschchen und auch von dem vielen Jogurt etc. wegzubekommen. Du könntest ihr in der Nacht Haferdrink gemischt mit Wasser geben, und den Wasseranteil steigern. Sie braucht in ihrem Alter keine spezielle Milch mehr. Fürs Jogurt gibt es keine empfehlenswerte Alternative, da alle Varianten kühlend und befeuchtend wirken. Du könntest es z.B. mit Apfelkompott mischen oder auch mit Haferflockenporridge, sodass es durch das Gekochte bekömmlicher wird. Langfristig würde ich versuchen, ihr andere, bekömmlichere Speisen anzubieten, super wichtig ist etwa ein gekochtes Frühstück.
Liebe Grüße,
Katharina

Mein Sohn ist mittlerweile vier Jahre alt und trinkt Milch, ist rohes Obst und Gemüse und durchaus auch Süßes und war bisher bis auf einmal eine Woche mit Magen-Darm-Infekt nicht krank.
Es spielen viele Faktoren eine Rolle .... Wie sieht es mit Bewegung an frischer Luft aus? Mit psycho-emotionalen Faktoren? Wie ist das soziale Netzwerk und Umfeld? ...

Auch ich kenne die Sicht rund um Milch etc. doch sollten wir jedes Kind als Individuum sehen und beobachten und sehen, was hier gut ist.

Liebe Gundel,
danke für deinen Kommentar! Ich freue mich sehr, dass es deinem Sohn so gut geht, das ist wunderbar. Ja, du hast natürlich Recht, besonders die Psyche und die Emotionen spielen eine große Rolle, auch Bewegung, frische Luft... Ich berichte hier einfach über den Ernährungsaspekt, da das mein Thema ist.
Und ja, jedes Kind und jeder Mensch ist ein Individuum und die Empfehlungen können nie verallgemeinert werden, da bin ich ganz bei dir. Es gibt einfach Tendenzen, die für viele Menschen zutreffen, darüber berichte ich in meinem Blog (aus Sicht der TCM) in der Hoffnung, dass es einigen weiterhilft.
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo,
Mein Sohn 6 Jahre hat seit Jahren Paukenröhrchen. 1 Ohr läuft fast täglich aus, das andere ist zu mit Ohrenschmalz. Er lässt sich diesen auch nicht mehr entfernen. Wenn wir diesen bisher entfernt haben, bekam er ganz schnell eine Entzündung.
Antibiotika lehnen wir ab. Es gab nur 1mal Umkaloabo weil es sehr schlimm war.
Er hat auch immer ein bischen Schnuofen. Die Nase läuft aber nicht.
Haben Sie eine Idee was helfen kann? Ich bin langsam echt verzweifelt. Er lässt sich auch nicht mehr untersuchen.
Viele Grüsse
Sandra

Liebe Sandra,
danke für Ihren Kommentar!
Wie ist denn die Ernährung von Ihnen und Finn, verzichten Sie schon auf Kuhmilch und halten sich an die Tipps aus dem Artikel? Falls ja, würde ich zusätzlich zu einem TCM-Arzt/Ärztin gehen und Finn TCM-Kräuter geben, die gibt es auch in kindgerechter Form.
Liebe Grüße und alles Gute,
Katharina

Hallo! Mein Sohn hat gerade das erste Mal im Leben (er ist 8,5) Mittelohrentzündung. Es ist aber nicht bakteriell, wie normalerweise, auch keine Folge von einer längeren Erkältung, sondern kommt von einer Virusinfektion im Schwimmbad. Zu dieser Art von Mittelohrentzündung habe ich leider nichts weiterführendes gefunden. Auch der Arzt hat ausser Nasentropfen nichts verordnet. Wie kann ich die Besserung mit TCM unterstützen? Soll ich eher kühlen oder eher wärmen? Danke im Voraus!

Hallo Anyahajo,
danke für Ihren Kommentar! Die Frage Wärmen oder Kühlen hängt von den weiteren Symptomen ab, wie Fieber, Nasensekret (z.B. klar, flüssig - Kälte, dick, gelblich - Hitze) etc. Mehr dazu finden Sie bei den Tipps für Schnupfen & Co (Link im Artikel).
Liebe Grüße,
Katharina

Wieder ein sehr interessanter Artikel! Meine Tochter (2) wurde bisher Gott sei Dank von Ohrenentzündungen verschontl aber trotzdem werde ich versuchen die Tipps umzusetzen weil ich es ihr natürlich auch in Zukunft ersparen möchte. Welche negative Auswirkung hat frisches, rohes Obst? Meine Tochter isst es den ganzen Tag, egal welches, sie kriegt nicht genug davon. Eigentlich haben wir uns ja gefreut, dass sie so gerne Obst ist.

Seiten

Neuen Kommentar schreiben