Warum die TCM-Ernährung für Sie vielleicht nicht das Richtige ist – und woran Sie das erkennen

Die große Frage - passt eine Ernährung nach TCM zu Ihnen?

Vor einigen Wochen habe ich in meinem Newsletter wieder einmal von den Vorzügen des gekochten Frühstücks geschwärmt, hier ein Auszug daraus:

"Wenn Sie meine Beiträge schon länger verfolgen, kennen Sie den folgenden TCM-Tipp schon. 

Und ich muss ihn schon wieder schreiben, wieder und wieder... 

Essen Sie bitte ein gekochtes Frühstück!

Warum hören und lesen Sie diesen Tipp so häufig von mir?

Weil ich der tiefsten Überzeugung bin, dass dieser Tipp einfach Gold für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden wert ist!" 

 

Kurz darauf flatterte folgende Nachricht in meinen Posteingang:

"Hallo liebe Katharina,

jetzt muss ICH es mal tun... Und zwar SIE fragen, warum ich mich seit Jahren so pudelwohl  fühle mit 4- 5 Stück frischem Obst der Saison, einer Prise Vanille (und/oder Zimt und frischem Ingwer im Winter), einer Handvoll Nüsse oder Samen und zwei ebenfalls großen Tassen  Kaffee zum Frühstück?

Das macht mich wach, fit und rundum satt bis ca. 14.00 Uhr. Ein glutenfreier warmer Getreidebrei geht zur Not auch, fühlt sich bei mir aber eher etwas belastend an.

Und jetzt? Was sagen Sie denn dazu?

Viele Grüße nach Wien

Gudrun"

 

Danke an Gudrun, die mir erlaubt hat, unseren Mailverkehr hier zu veröffentlichen!

 

Für mich war diese Nachricht ein richtiges Aha-Erlebnis. Warum?

 

Weil ich wieder einmal vor Augen geführt bekommen habe, dass jede und jeder von uns unterschiedlich ist.

Die eine Ernährungsweise, die für alle richtig und geeignet ist, gibt es einfach nicht.

Und ja, das trifft auch auf die Ernährung nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) zu.

 

In unserem weiteren Mailaustausch schrieb Gudrun noch etwas, das mir zu denken gegeben hat:

"Ich mache gerade eine Qi Gong-Ausbildung, muss ganz viel über TCM lernen und bin so vor einiger Zeit auf Ihrer ansprechenden Website gelandet. 

Mich haben also weder Neurodermitis noch Übergewicht, Heißhunger oder Cellulite etc. auf Ihre Website geführt.

Trotzdem: Ab da hatte ich ein etwas schlechtes Gewissen wegen meines Frühstücks, alles mögliche Warme probiert und mich dann gefragt, ob ich eigentlich bekloppt bin... :-)"

 

Ich habe Gudrun mit meinem Blog und den Newslettern ein schlechte Gewissen gemacht, und das ist wirklich das Letzte, was ich mit meiner Arbeit erreichen will. Und das tut mir so leid!

Mein Ziel ist, Sie zu inspirieren und zu motivieren, auf Ihre Ernährung und Ihre Gesundheit zu achten. Ich möchte, dass Sie Ihr Essen genießen und gleichzeitig immer besser spüren, was Ihrem Bauch, Ihrer Verdauung und Ihrer Seele so richtig gut tut.

Für mich ist die TCM-Ernährung dazu perfekt geeignet, da sie eben den individuellen Aspekt so deutlich betont. Nur habe ich jetzt gemerkt, dass ich trotz meiner guten Vorsätze zu dogmatisch geworden bin, Stichwort Frühstück!

 

Also zur Klarstellung hier noch einmal ganz deutlich:

Wenn Sie sich mit Obst und Kaffee in der Früh glücklich, satt und fit fühlen, dann ist dieses Frühstück passend für Sie.

 

Da ich der Überzeugung bin, dass den meisten (nicht allen!) Menschen mehr gekochte Mahlzeiten gut tun (und weniger Rohkost und Brotmahlzeiten), war ich neugierig, wie Gudruns sonstige Essgewohnheiten aussehen. Lesen Sie selbst:

"Die restlichen Mahlzeiten esse ich warm, mittags gerne begleitet von stetig kleiner werdenden Salatportionen. Unsere Hauptmahlzeit gibt es meistens abends, wenn mein Mann von der Arbeit kommt. Mittags mache ich mir meist nur eine Kleinigkeit. Die klassischen Brotmahlzeiten gibt es bei uns eigentlich nie, dafür liebe ich die asiatische, indische, nordafrikanische Küche. Ich koche seit fast 20 Jahren lieber zweimal warm (vegetarisch), als einmal ein Wurstbrot zu essen. Damit kann man mich inzwischen jagen."

 

Diese Nachricht war natürlich Balsam auf meiner TCM-Seele. :)

Woran merken Sie nun, dass die Ernährung nach TCM vielleicht nicht das Richtige für Sie ist?

Das ist eigentlich ganz einfach:

Wenn Sie sich

  • mit Ihrer jetzigen Ernährung – wie auch immer diese aussieht – gut fühlen
  • zufrieden mit Ihrer Gesundheit sind
  • eine gute Verdauung haben
  • und sich insgesamt so richtig wohl fühlen

...dann passt alles!

 

Ach ja, noch ganz wichtig: Schmecken muss es auch. Bitte essen Sie nichts, was Ihnen nicht schmeckt, nur weil es als gesund gilt.

 

Durch die vielen Ernährungstrends wie Paleo, Low Carb, Superfoods, vegane Lebensweise, aber eben auch TCM-Ernährung (5 Elemente) haben wir verlernt, auf unser Bauchgefühl zu hören.

Ich möchte Sie ermutigen, der Weisheit Ihres Körpers und seinen Signalen zu vertrauen.

 

Und wenn Ihnen Ihr Körper sagt, dass einige Bereiche der TCM-Ernährung für Sie gut sind, andere hingegen nicht, dann hören Sie auf ihn.

Vielleicht gehören Sie sogar zu den Menschen, denen Kuhmilch wirklich gut tut - auch wenn diese in der TCM als wenig empfehlenswert gilt.

Sie sind einfach einzigartig und kein Ratgeber kann Ihnen die Entscheidung abnehmen, was tatsächlich Ihre optimale Ernährung ist. (Unterstützen kann ich Sie bei der Entscheidungsfindung natürlich schon und werde das auch weiterhin mit viel Leidenschaft tun. )

Im Endeffekt läuft es für mich darauf hinaus, achtsam und liebevoll mit sich selbst umzugehen und den Fokus nicht nach Außen auf irgendwelche Trends zu richten, sondern in Ihren Körper und Ihre Seele.

Zum Abschluss dieses Artikels möchte ich Gudrun noch einmal herzlich für ihr ehrliches und erhellendes Feedback danken und hoffe, dass jetzt niemand mehr ein schlechtes Gewissen hat, weil er/sie nicht warm frühstückt. :)

Ich freue mich, wenn Sie Ihre Erfahrungen in den Kommentaren mit uns teilen! Wie gehen Sie mit Ernährungstrends um, und haben Sie schon Ihre persönliche Wohlfühlernährung gefunden?

 

Vielleicht interessieren Sie auch folgende Artikel:

8 Glaubenssätze, die Ihnen eine Ernährungsumstellung nach TCM schwer machen

Gesund essen im Urlaub? 5 einfache Tipps und warum ein schlechtes Gewissen schadet.

Kommentare

Liebe Katharina,
ich musste gerade etwas schmunzeln, weil ich mich ertappt fühlte. Ich esse seit Jahren das gleich Frühstück - zumindest unter der Woche. Und zwar im Winter gekochte Haferflocken mit Obst und wärmenden Gewürzen und im Sommer dasselbe nur ungekocht. Der Wechsel findet quasi von heute auf morgen statt und es ist auch völlig eindeutig: jetzt ist es soweit.
Im Sommer habe ich oft deswegen ein schlechtes Gewissen, aber ich kann mich morgens zu nichts gekochtem durchringen, also bleibe ich dabei.

Vielen Dank für Deine tollen Tipps und Inspirationen!
Sabine

Liebe Sabine,
vielen Dank für deinen netten Kommentar und das Teilen deiner Erfahrung!
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo liebe Katharina!
Finde deinen Blog echt super und mir juckts in den Fingern sofort alles umzusetzen. Meine Tochter ist jetzt 9 Monate alt und da fehlts mir nur grad an Zeit und auch an der Motivation mich einzulesen. Würd ihr auch gerne Frühstücksbreis geben, am liebsten natürlich so, dass wir sie beide gleich essen können. Jetzt is das komisch,bekomme von Porridge und co meist nach einer Stunde wieder Hunger und es stoßt mir ganz ekelig auf. Frühstücke also Brot mit Butter, käse und meist Humus. Da bin ich dann satt für längere Zeit. Meine kleine isst Butterbrot. Hast du da eine Idee dazu? Mach mein Porridge mit Hafermilch oder hirsemilch. Nüsse, Leinsamen, Obst, getrocknete Früchte usw is auch alles drin.
Freundliche Grüße Isabella

Liebe Isabella,
danke für deinen netten Kommentar, das freut mich!
Wenn du das Porridge nicht so gut verträgst und schnell wieder Hunger bekommst, ist vielleicht ein pikantes Frühstück besser für dich geeignet. Teste einmal Eier mit gebratenem Gemüse, eine Suppe, Reisgerichte oder Ähnliches. Du könntest zum Hummus zum Beispiel auch ein paar Tomaten anbraten, dann würdest du dein Frühstück auch aufwerten.
Vielleicht liegt es auch am Getreide und du probierst einmal Polenta oder Reisflocken, Hirse...?
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina, :-)
gekochtes Frühstück und gekochtes Mittagessen passen prima. Aber am Nachmittag will ich etwas "Ordentliches" haben und das sind bei mir z.B. 2 Spiegeleier mit Speck. Vielleicht ändern sich die Gelüste noch, ich bin erst TCM-Anfänger. - Ich komme von der low-carb-Richtung, die mir aber nach mehreren Monaten nicht mehr richtig zugesagt hat: zuviel Eiweiß, zuviel Fett, obwohl ich Fett gerne mag. - Jetzt probiere ich es mit einer "gemischten" TCM-Ernährung, also ein langsames Herantasten ...

Hallo!
Danke für deinen Kommentar!
Es spricht auch aus TCM-Sicht nichts gegen Spiegeleier mit Speck, das hängt immer davon ab, ob es für deine Verdauung und deine allgemeine Konstitution passt. Das merkst du u.a. daran, ob du dich danach energetisch gut fühlst und dir nichts im Magen liegt.
Du könntest versuchen, ein paar Gemüsestücke dazu anzubraten, dann wird es leichter bekömmlich.
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina, ja, ich konnte mein ebook nun herunterladen. Danke fürs nochmalige Schicken! Glg Waltraud

Liebe Katharina!

Ich interessiere mich schon seit einigen Jahren für TCM. Gehe regelmäßig zur Akupunktur und mache so oft es geht QiGong (vielleicht gibt es ein Rezept gegen den inneren Schweinehund :-)). Das gekochte Frühstück tut mir gut, das merke ich. Trotzdem habe ich auch das Gefühl, dass ich mich zu sehr mit der Thematik "Ernährung und was diese mit unserem Körper macht" auseinander setze. Es fällt mir auf, dass ich viele Speisen, die ich früher so gerne gegessen habe, nicht mehr esse, weil sie mich "verschleimen" oder zu kalt/hitzig sind - obwohl ich so einen Gluster drauf hab und ich mir vor dem Essen schon einrede: "Das tut dir sicher nicht gut, schau welche Auswirkung das auf deinen Körper hat,." Ich weiß, das ist eh ein Blödsinn und in so eine Richtung soll mein Essverhalten auf keinen Fall hinsteuern!! Auch mein Lebensgefährte freut sich über meine neue Kochweise, findet mein Verhalten aber teilweise schon übertrieben.. Darum bin ich über deinen Artikel sehr dankbar und es bestätigt den Ausspruch meines Opas "Von allem etwas und von nichts zu viel". Diesen Spruch kann man für die Ernährung aber auch auf für alle anderen Lebensbereiche einsetzen. Also wie immer macht es die Balance aus. Ich bin überzeugt davon, dass man mit Ernährung vieles bewirken kann, jedoch sollte man wieder viel öfter auf den Bauch hören und sich das Leben nicht so schwer und kompliziert machen.

In diesem Sinne, schöne Weihnachten
LG aus Salzburg, Simone L.

Liebe Simone,
danke für deinen Kommentar! Ja, dein Opa war weise. :) Ich kenne es auch von mir, dass ich - vor allem am Beginn meiner TCM-Ernährung - zu "extrem" war, bis ich gemerkt habe (nach einigen Jahren), dass das gar nicht nötig ist und sogar kontraproduktiv. Am wichtigsten ist tatsächlich der Genuss und die Lebensfreude, aber für diese Einsicht habe ich wie gesagt einige Zeit gebraucht.
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo! Ich stimme zu 100 Prozent zu, dass jeder Mensch auf seinen Bauch (im übertragenen sowie im eigentlichen Sinne ;-) ) hören sollte, was die Ernährung betrifft. Was mich aber immer wieder stört: eine vegane Lebensweise ist kein "Trend"! Das klingt ja gerade so, als würden wir Veganer uns mal einfach von der "Masse" abheben und "In" sein wollen. Respekt vor unseren fühlenden Mitgeschöpfen (sowohl Menschen als auch Tieren) sollte nicht "trendig", sondern eigentlich selbstverständlich sein. Und gesund oder ungesund können sich sowohl Veganer als auch Vegetarier und Omivoren ernähren (vegane Wurst und Gummibärchen zählen sicher nicht zu den gesunden Lebensmitteln laut TCM ;-) ). Den meisten Veganern geht es also nicht (nur) um ihre eigenen Gesundheit, wenn sie sich dazu entscheiden, auf tierische Produkte zu verzichten, sondern um den Schutz von Tier, Umwelt und letztendlich auch des Menschen. Auf der HP der Veganen Gesellschaft Österreich kann man sich umfassend zu dem Thema informieren! Ganz liebe Grüsse, Helga

Seiten

Neuen Kommentar schreiben