Warum die TCM-Ernährung für dich vielleicht nicht das Richtige ist – und woran du das erkennst

Die große Frage - passt eine Ernährung nach TCM zu dir?

Vor einigen Wochen habe ich in meinem Newsletter wieder einmal von den Vorzügen des gekochten Frühstücks geschwärmt, hier ein Auszug daraus:

"Wenn du meine Beiträge schon länger verfolgst, kennst du den folgenden TCM-Tipp schon. 

Und ich muss ihn schon wieder schreiben, wieder und wieder... 

Iss bitte ein gekochtes Frühstück!

Warum hörst und liest du diesen Tipp so häufig von mir?

Weil ich der tiefsten Überzeugung bin, dass dieser Tipp einfach Gold für deine Gesundheit und dein Wohlbefinden wert ist!" 

Kurz darauf flatterte folgende Nachricht in meinen Posteingang:

"Hallo liebe Katharina,

jetzt muss ICH es mal tun... Und zwar DICH fragen, warum ich mich seit Jahren so pudelwohl  fühle mit 4- 5 Stück frischem Obst der Saison, einer Prise Vanille (und/oder Zimt und frischem Ingwer im Winter), einer Handvoll Nüsse oder Samen und zwei ebenfalls großen Tassen  Kaffee zum Frühstück?

Das macht mich wach, fit und rundum satt bis ca. 14.00 Uhr. Ein glutenfreier warmer Getreidebrei geht zur Not auch, fühlt sich bei mir aber eher etwas belastend an.

Und jetzt? Was sagst du denn dazu?

Viele Grüße nach Wien

Gudrun"

Danke an Gudrun, die mir erlaubt hat, unseren Mailverkehr hier zu veröffentlichen!

Für mich war diese Nachricht ein richtiges Aha-Erlebnis. Warum?

Weil ich wieder einmal vor Augen geführt bekommen habe, dass jede und jeder von uns unterschiedlich ist. Die eine Ernährungsweise, die für alle richtig und geeignet ist, gibt es einfach nicht.

Und ja, das trifft auch auf die Ernährung nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) zu.

In unserem weiteren Mailaustausch schrieb Gudrun noch etwas, das mir zu denken gegeben hat:

"Ich mache gerade eine Qi Gong-Ausbildung, muss ganz viel über TCM lernen und bin so vor einiger Zeit auf deiner ansprechenden Website gelandet. 

Mich haben also weder Neurodermitis noch Übergewicht, Heißhunger oder Cellulite etc. auf deine Website geführt.

Trotzdem: Ab da hatte ich ein etwas schlechtes Gewissen wegen meines Frühstücks, alles mögliche Warme probiert und mich dann gefragt, ob ich eigentlich bekloppt bin... :-)"

Ich habe Gudrun mit meinem Blog und den Newslettern ein schlechte Gewissen gemacht, und das ist wirklich das Letzte, was ich mit meiner Arbeit erreichen will. Und das tut mir so leid!

Mein Ziel ist, dich zu inspirieren und zu motivieren, auf deine Ernährung und deine Gesundheit zu achten. Ich möchte, dass du dein Essen genießt und gleichzeitig immer besser spürst, was deinem Bauch, deiner Verdauung und deiner Seele so richtig gut tut.

Für mich ist die TCM-Ernährung dazu perfekt geeignet, da sie eben den individuellen Aspekt so deutlich betont. Nur habe ich jetzt gemerkt, dass ich trotz meiner guten Vorsätze zu dogmatisch geworden bin, Stichwort Frühstück!

Also zur Klarstellung hier noch einmal ganz deutlich:

Wenn du dich mit Obst und Kaffee in der Früh glücklich, satt und fit fühlst, dann ist dieses Frühstück passend für dich.

Da ich der Überzeugung bin, dass den meisten (nicht allen!) Menschen mehr gekochte Mahlzeiten gut tun (und weniger Rohkost und Brotmahlzeiten), war ich neugierig, wie Gudruns sonstige Essgewohnheiten aussehen. Lies selbst:

"Die restlichen Mahlzeiten esse ich warm, mittags gerne begleitet von stetig kleiner werdenden Salatportionen. Unsere Hauptmahlzeit gibt es meistens abends, wenn mein Mann von der Arbeit kommt. Mittags mache ich mir meist nur eine Kleinigkeit. Die klassischen Brotmahlzeiten gibt es bei uns eigentlich nie, dafür liebe ich die asiatische, indische, nordafrikanische Küche. Ich koche seit fast 20 Jahren lieber zweimal warm (vegetarisch), als einmal ein Wurstbrot zu essen. Damit kann man mich inzwischen jagen."

Diese Nachricht war natürlich Balsam auf meiner TCM-Seele. :)

Woran merkst du nun, dass die Ernährung nach TCM vielleicht nicht das Richtige für dich ist?

Das ist eigentlich ganz einfach:

Wenn du dich

  • mit deiner jetzigen Ernährung – wie auch immer diese aussieht – gut fühlst
  • zufrieden mit deiner Gesundheit bist
  • eine gute Verdauung hast
  • und dich insgesamt so richtig wohl fühlst

...dann passt alles!

Ach ja, noch ganz wichtig: Schmecken muss es auch. Bitte iss nichts, was dir nicht schmeckt, nur weil es als gesund gilt.

Durch die vielen Ernährungstrends wie Paleo, Low Carb, Superfoods, vegane Lebensweise, aber eben auch TCM-Ernährung (5 Elemente) haben wir verlernt, auf unser Bauchgefühl zu hören.

Ich möchte dich ermutigen, der Weisheit Ihres Körpers und seinen Signalen zu vertrauen.

Und wenn dir dein Körper sagt, dass einige Bereiche der TCM-Ernährung für dich gut sind, andere hingegen nicht, dann höre auf ihn. Vielleicht gehörst du sogar zu den Menschen, denen Kuhmilch wirklich gut tut - auch wenn diese in der TCM als wenig empfehlenswert gilt.

Du bist einfach einzigartig und kein Ratgeber kann dir die Entscheidung abnehmen, was tatsächlich deine optimale Ernährung ist. (Unterstützen kann ich dich bei der Entscheidungsfindung natürlich schon und werde das auch weiterhin mit viel Leidenschaft tun. )

Im Endeffekt läuft es für mich darauf hinaus, achtsam und liebevoll mit sich selbst umzugehen und den Fokus nicht nach Außen auf irgendwelche Trends zu richten, sondern in deinen Körper und deine Seele.

Zum Abschluss dieses Artikels möchte ich Gudrun noch einmal herzlich für ihr ehrliches und erhellendes Feedback danken und hoffe, dass jetzt niemand mehr ein schlechtes Gewissen hat, weil er/sie nicht warm frühstückt. :)

Ich freue mich, wenn du deine Erfahrungen in den Kommentaren mit uns teilst! Wie gehst du mit Ernährungstrends um, und hast du schon deine persönliche Wohlfühlernährung gefunden?

Kommentare

Hallo!
Ich habe es auch oft mit einem warmen Frühstück probiert. Solange dieses herzhaft und eiweißreich ist, ist das für mich in Ordnung. Vor süßen Breien ekele ich mich auf leeren Magen sogar. Grundsätzlich mag ich gekochtes Essen lieber als Rohkost und esse oft mittags und abends warm.
Doch morgens geht es mir am besten, wenn ich Quark oder Joghurt mit Obst und eventuell noch etwas Brot oder Knäcke mit Butter esse. Dann bin ich lange genug satt.
Nach gekochtem Getreide kriege ich schnell wieder Hunger und Hülsenfrüchte vertrage nur in Minimengen.
Tatsächlich sind (eher) fettarme Milchprodukte und Fisch die einzigen Eiweißquellen, die ich auch in großen Mengen gut verdauen kann und mich lange sättigen. Passt nicht ganz so gut zur TCM, aber zu mir ;-)
Trotzdem lese ich gerne Deine Blogartikel!

Liebe Kathrin,
danke für deinen Kommentar und deinen Erfahrungsbericht!
Wenn es dir mit dem Quark am Morgen gut geht, ist das wunderbar. Schön, dass du so gut auf dich selbst hörst!
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Liebe Katharina, ich bin auf Deiner Seite gelandet, weil ich Informationen zu einem warmen Frühstück suche. Da ich voriges Jahr einen Burnout erlitt, ist bei mir einiges" in der Mitte" durcheinander gekommen. Also such ich nach Frühstücksbrei-Rezepten der meinem Geschmackssinn entspricht ;-).
Bei einigen Kommentaren und Deinen Antworten ist mir ein Zusammenhang aufgefallen mit dem ich mich auch schon eine Weile beschäftige und zwar die angesprochenen Unterschiede Geschmack, Sattmacher, Verdaulichkeit etc. Ich möchte Dir dazu gern das Buch von Dr. D´Adamo (Ernährung nach Blutgruppen) empfehlen, ich glaube, dass Du da viele Antworten findest und das dann mit den Lehren der TCM gut kombinieren kannst. Zumindest bin ich gerade auf diesem Weg.
Das ich mir Getreidebrei mit Obst & Nüssen u.ä. gut vorstellen kann liegt an meiner Blutgruppe A. Diese ist erst mit dem Getreideanbau entstanden... Blutgruppe 0 ist die älteste und am meisten verbreiteste und kann Getreide nicht so gut verdauen usw., da ist eher Fleisch, Eiweiß u.a. gefragt und so gibt es auch noch bei B und AB spezielle Verträglichkeiten. Nahrung ist Medizin und kann auch Gift sein. Bei mir war es Kuhmilch was zur Schuppenflechte u. Hautekzemen führte (nach Umstellung komplett weg). In diesem Sinn alles Gute und frohe Weihnachten!

Ich - Blutgruppe A - passe wohl auch nicht ins Schema. Ich liebe den gekochten Frühstücksbrei z.B. Porridge mehr als alles andere, geht aber gar nicht für mich wenn ich nicht spätestens 2 Std. später das Gefühl haben möchte den Hungertod sterben zu müssen. Warmes Eiweiß-Frühstück (Eier, Kichererbsen pp.) hingegen geht super genau wie Quark (je nach Jahreszeit/ Wärmebedürfnis) oder (Obst)-Smoothie mit Eiweiß-Ergänzung (Hanf oder Lupine) ... allerdings gar NIX von alledem geht in den beiden Stunden nach dem Aufstehen. Seit ich respektiere, dass ich sofort nach dem Aufstehen nix muss außer Tee oder Kaffee klappt‘s prima.

Liebe Manuela,

danke für deinen Kommentar und das Teilen deiner Erfahrungen! Schön, dass du für dich den richtigen Weg gefunden hast.

Liebe Grüße,

Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Oh, ich habe die Blutgruppe 0, aber ich kann Getreide m. E. gut verdauen. Und ich mag kaum Fleisch. Schwein ekelt mich, Rind mal gekocht in der Suppe, am ehesten geht noch Huhn oder Reh. Huhn ess ich einmal in der Woche, so 150g und Reh vielleicht einmal im Jahr. Also passt das mit den Blutgruppen auch nicht bei jedem, wie die TCM. TCM passt bei 100% Schöne Grüße

Liebe Ramona,
danke für deinen Kommentar und deinen Buchtipp! Schön, dass du für dich einen guten Weg mit der Ernährung gefunden hast.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Hallo Katharina,

seit geraumer Zeit nutze ich deinen Blog für mich privat sehr intensiv. Habe privat seit längerem an meiner Ernährung gearbeitet und mir wurde dein Blog dann empfohlen. Bei Gelegenheit mache ich dann hoffentlich mal dein "Trust Your Body" Programm noch mit. Ich bin nämlich nach wie vor stark verunsichert, aber das was ich alles tue ich auch richtig tue. Das macht mich ab und an etwas nervös.

Ich habe jetzt ein Spezielle Frage zu den Brotmahlzeiten. Diese sind ja eigentlich nach TCM eher weniger bekömmlich. Ich habe das große Glück in unmittelbarer Nähe zu meinem Wohnort einen Bio Bäcker gibt, der komplett ohne Weizen arbeitet und sogar Brezen aus Dinkelvollkorn mit Sesam und ohne Salz anbietet. Das heißt ich gönne mir doch alle paar Tage mal ne richtig lecker Butterbreze. Dazwischen wenn ich denn mal Radischen oder Hirschschinken habe, esse ich ja auch ganz gerne eigentlich ein Brot dazu. Die Sachen müssen ja auch aufgegessen werden. Jetzt habe ich diverse alternativen gefunden wie Kastanien oder Reisknäckebrot aus dem Bioladen. Gelten diese alternativen dann auch als Brot?? Oder sind Sie als solches nicht zu betrachten?

Liebe Grüße, Claudia

Liebe Claudia,
danke für deinen Kommentar! Ich freue mich, wenn dir mein Blog weiterhilft. :)
Das ist ja toll, dass du so einen guten Bäcker in der Nähe hast. Auch bei Dinkelbrot bzw. Brot aus Kastanien oder Reis handelt es sich um Brot, was die Wirkung aus Sicht der TCM betrifft. Aber es spricht nichts dagegen, es ab und zu zu essen, so wie du schreibst. Es gibt ja keine Verbote in der TCM. Es ist nur gut sich darüber klar zu sein, dass auch Biobrot kein Ersatz für eine gekochte Mahlzeit sein kann. Auch Biobrot kann außerdem schwer bekömmlich sein. Wenn du es gut verträgst (keine Blähungen...), spricht nichts dagegen, es zwischendurch zu essen.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Liebe Katharina,
ich musste gerade etwas schmunzeln, weil ich mich ertappt fühlte. Ich esse seit Jahren das gleich Frühstück - zumindest unter der Woche. Und zwar im Winter gekochte Haferflocken mit Obst und wärmenden Gewürzen und im Sommer dasselbe nur ungekocht. Der Wechsel findet quasi von heute auf morgen statt und es ist auch völlig eindeutig: jetzt ist es soweit.
Im Sommer habe ich oft deswegen ein schlechtes Gewissen, aber ich kann mich morgens zu nichts gekochtem durchringen, also bleibe ich dabei.

Vielen Dank für Deine tollen Tipps und Inspirationen!
Sabine

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen