Verstopfung bei Babys und Kleinkindern – was Ihrem Kind nach TCM hilft

Kind sitzt auf dem Topf - Verstopfung betrifft viele Kinder

Ihr Kind hat oft Bauchweh und Schmerzen beim Stuhlgang? Und Sie leiden mit ihm, wissen aber nicht, wie Sie ihm helfen können? Hier erfahren Sie bewährte Hausmittel nach TCM, die Verstopfung lindern!

Wann spricht man von Verstopfung?

Bei Babys bis zu 1 Jahr ist es normal, wenn sie bis zu 12 Tagen keinen Stuhl haben. Das gilt besonders für gestillte Kinder. Wenn es Ihrem Baby sonst gut geht und es keine Schmerzen hat, ist alles in Ordnung!

Wenn der Stuhl Ihres Babys allerdings hart ist und es sich sehr plagen muss, ist es eine Verstopfung.

Mit Beginn der Beikost kann Verstopfung ein Zeichen dafür sein, dass die neuen Nahrungsmittel für Ihr Kind noch zu schwer bekömmlich sind. Lassen Sie die möglichen Auslöser weg und probieren diese einige Monate später erneut. Die kindliche Verdauung braucht Zeit, sich zu entwickeln!

Kleinkinder ab 1 Jahr sollten laut TCM täglich, zumindest aber alle 2 Tage Stuhl haben.

Geht Ihr Kind seltener aufs Klo? Solange es nicht unter Schmerzen leidet und der Stuhl normal geformt ist, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen.

Gehen Sie mit Ihrem Kind von Anfang an zu fixen Zeiten aufs Klo – der Darm ist ein Gewohnheitstier! Nach dem Frühstück ist zum Beispiel eine gute Zeit. Planen Sie dafür genügend Zeit und Ruhe ein.

Bob Flaws unterscheidet in seinem Buch zu Kinderkrankheiten zwei Arten der Verstopfung:

Verstopfung aufgrund von Nahrungsstau im Magen (harter Stuhl):

  • Weiteres Zeichen: Mundgeruch. 
  • Innere Hitze und Fülle stehen im Vordergrund. 
  • Ihr Kind ist eher hitzig, bekommt leicht einen roten Kopf und ist temperamentvoll.
  • Ihr Kind hat viel Durst und einen guten Appetit.

Verstopfung aufgrund von mangelndem Milz-Qi (weicher Stuhl):

Die Verdauungsenergie ist zu schwach, um den Stuhl nach unten zu befördern. 

  • Weiteres Zeichen: blaue Vene oberhalb der Nasenwurzel. 
  • Innere Kälte und Mangel stehen im Vordergrund.
  • Ihr Kind fühlt sich eher kühl an, ist blass und müde.
  • Ihr Kind hat wenig Durst und Appetit.

Oft sind nicht alle Zeichen vorhanden! Wenn Sie Ihr Kind nicht genau einordnen können, machen Sie die folgende Bauchmassage einfach ohne kleine Kreise und verzichten zur Sicherheit auf Einläufe.

Hausmittel Bauchmassage nach Bob Flaws:

Massieren Sie den Bauch Ihres Kindes von rechts unten (aus Sicht des Kindes) im Uhrzeigersinn um den Bauchnabel herum nach links unten. Diese Richtung folgt dem Lauf des Dickdarms.

Nun machen Sie während dieser Massage kleine Kreise. Die Richtung der kleinen Kreise hängt vom Typ der Verstopfung ab: Beim Fülle-Typ massieren Sie im Uhrzeigersinn, beim Mangel-Typ gegen den Uhrzeigersinn.

Wiederholen Sie diese Massage am besten täglich. Wenn es Ihrem Kind gefällt, auch öfters am Tag!

Hausmittel Einlauf mit warmem Wasser:

Machen Sie Ihrem Kind einen Einlauf mit einem Irrigator. Nehmen Sie als Flüssigkeit warmes Wasser.

Dieser Tipp gilt nur für den Fülle-Typ!

Einläufe sollen keine Dauerlösung sein, sondern nur ab und zu angewendet werden.

Was Verstopfung verschlimmert:

  • weißer Reis
  • Nudeln
  • Karotten
  • Brot
  • Schokolade
  • Kuhmilch
  • Backpulver und Hefe (Quelle: Paul Pitchford)
  • zu große Mengen essen
  • ständig essen, ohne mindestens 3-stündige Pausen

Was Ihrem Kind bei Verstopfung hilft:

  • gekochtes Frühstück (Rezepte)
  • Birnenkompott und Birnenmus
  • Apfelkompott
  • Trockenpflaumen und -feigen (über Nacht in Wasser einweichen, am nächsten Tag essen und trinken)
  • feuchter warmer Bauchwickel (kleines Handtuch in warmes Wasser tauchen und auf Bauch legen)

Wichtig bei hartem, trockenem Stuhl:

  • genügend gute Fette (Olivenöl, Butter, Obers, Sesamöl, Mandelmus)
  • saftiges Essen wie Gemüsesuppen, Eintöpfe und Kompotte - täglich!

Vergessen Sie bitte auch nicht, Ihrem Kind genügend zu trinken zu geben! Das beste Getränk für alle Kinder (nach der Muttermilch-Zeit) ist lauwarmes Wasser.

Je trockener Ihr Kind isst (also Brot, Knabbereien, Rohkost, Fleisch, salzig), desto mehr zu trinken braucht es.

Je mehr Suppen, Kompotte und saftiges Gemüse Ihr Kind isst, desto weniger braucht es zu trinken.

Andere Ursachen für Verstopfung:

  • zu wenig Bewegung
  • schlechte Sitzhaltung auf der Toilette (keine Fußstütze)
  • hektischer Tagesablauf mit zu wenig Zeit und Ruhe für den Stuhlgang

Quintessenz:

Die Ursachen von Verstopfung nach TCM sind entweder zu häufiges und unbekömmliches Essen oder eine schwache Verdauung (mangelndes Milz-Qi). Bei größeren Kindern ist auch zu wenig Bewegung ein Auslöser.

Wenn Ihr Baby also Verstopfung hat, trösten Sie es nicht mit einem Flascherl oder Essen, sondern geben Sie ihm eine Bauchmassage oder einen warmen Wickel.

Versuchen Sie, die Ernährung Ihres Kindes dauerhaft auf ein warmes Frühstück umzustellen. Geben Sie ihm oft Gemüsesuppen und Kompotte und ausreichend warmes Wasser zu trinken.

Reduzieren Sie unbekömmliches Essen wie Brotmahlzeiten, üppige Fleischmahlzeiten oder Fertigprodukte.

Vielleicht interessiert Sie auch"Aua, mein Bauch tut weh! 5 Tipps, wenn Ihr Kind Bauchweh hat".

Viele Ideen für einfache und schmackhafte Rezepte finden Sie in meinem eBook "39 TCM-Rezepte für dein Kind".

Lesen Sie auch meine Artikel „Brauchen Kinder Milch?“ und „Hilfe, mein Kind isst kein Gemüse!“.

Kommentare

Liebe Katharina, Ich habe eine Frage ist 2 1/2 Jahre alt er hat im Moment Probleme mit den Stuhlgang. Heute ist der 4 Tag wo er nicht hat. wir machen uns Sorgen weil nichts hilft. Probleme hat er schon länger aber immer mal wieder kacki gemacht. Er zeigt keinerlei Schmerzen und Bauch ist auch nicht Hart. Nachdem wir einiges versucht haben waren wir in Apotheke da hat man uns das babylax und movicol gegeben aber beides hilft nicht. was können wir machen haben sie ein Tip. LG

Liebe Nicole,
danke für deinen Kommentar!
Wenn dein Sohn keine Schmerzen hat und der Bauch nicht hart ist, würde ich mir nicht allzu viele Sorgen machen. Hat es inzwischen schon wieder geklappt? Wie schaut denn seine Ernährung aus? Ich würde einfach versuchen, gut seine Säfte zu stärken, mit Kompotten, saftigen Breien und Gemüsesuppen/Eintöpfen, wenn er das isst. Auch eingeweichte Trockenfrüchte sind gut (z.B. pürieren und im Brei einrühren). Und warmes Wasser trinken.
Liebe Grüße und alles Gute,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Hallo Katharina

Meine Tochter 5 1/2 Jahre alt hat leider Probleme mit dem Stuhlgang.
Sie hat einen unregelmäßigen weichen Stuhlgang. Wobei immer nur ein bisschen kommt.
Nachdem ich ihren Artikel gelesen habe könnte es
Verstopfung aufgrund von mangelndem Milz-Qi (weicher Stuhl) sein.

Momentan ißt sie zum Frühstück ein Müsli (mit Rohmilch), bei der Kindergartenjause meißt ein Brot mit Butter und Schinken, Mittags etwas herzhaftes ( Knödel, Fleisch, Gemüse)
Zwischendurch diverses Obst je nach Saison ( Apfel, Birne, Banane, Trauben) oder ein Naturjoghurt mit ein wenig selbstgemachter Marmelade

Abends meistens eine Jause bestehend aus Brot, Käse, Wurst oder Fleisch dazu Gurken oder anderes Gemüse

Oft braucht sie dann noch etwas vor dem Schlafengehen wie ein Joghurt oder Obst oder ähnliches.

Meiner Meinung nach isst sie verhältnismäßig viel, ist aber vom Körperbau schlank mit etwa 20 kg auf 105 cm

Wir haben diesbezüglich schon einiges probiert mit Psychologen usw. jedoch mit mäßigem Erfolg.
Das größte Problem ist eigentlich jetzt dass durch die kleinen Mengen und kurzen Intervalle oft was in die Hose geht und es deshalb öfters im Kindergarten oder Besuchen bei Freunden zu peinlichen Momenten kommt.

Wäre natürlich ganz toll wenn sie mir weiterhelfen können

Danke und schöne Grüße

Christian Nagl

Lieber Christian,
danke für Ihren Kommentar! Ja, ich denke, der Milz-Qi-Mangel könnte gut auf Ihre Tochter zutreffen.
Das viele kalte Essen schwächt nach TCM die Verdauung (Milz-Qi ist ein Überbegriff dafür), ebenso wie Brot und Jogurt.
Mein Tipp wäre, auf jeden Fall ein gekochtes Frühstück einzuführen, am besten Sie als Eltern essen mit.
Wenn sie gerne Müsli isst, schmeckt ihr sicher auch ein gekochtes "Müsli", wie ein Haferflockenporridge oder Milchreis oder süße Polenta. Rezepte finden Sie z.B. hier: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/10-schnelle-fruehstuecks-re...
Wichtig wäre, die Rohmilch mit Reis- oder Haferdrink zu ersetzen. Und am Abend statt Brot auch etwas Gekochtes, wie Reis, Kartoffeln, Suppe... Und weniger Rohkost/Obst zwischendurch.
Liebe Grüße und alles Gute,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Hallo Katharina,
Unsere Tochter ist 4 1/2 Monate alt und wird noch voll gestillt. Nun hat sie seit 6 Wochen chronische Verstopfung. Da alle Hausmittelchen (Kümmelzäpfchen, tägliche Bauchmassagen, Milchzucker, Rapsöl, laktosefreie Ernährung meinerseits) nicht helfen geben wir ihr notgedrungen immer wenn sie sich zu sehr quält und stundenlang schreit einen Einlauf mit Hilfe von Babylax. Dies ist immer so nach circa 8-10 Tage ohne Stuhlgang der Fall. Die längste Periode war 18 Tage ohne Stuhlgang. Es haben schon 2 Kinderärzte und eine Osteopathin drüber geschaut, die wissen auch nicht mehr. Mir widerstreben diese Einlaeufe sehr, doch mag ich mein Kind auch nicht beim sich quälen zuschauen. Haben Sie zufällig noch eine andere Idee? Bin dankbar für jeden kleinsten Hinweis...
Vielen Dank Anna

Liebe Anna,
danke für deinen Kommentar!
Ich habe auch ein Kind, das als Säugling und Baby nur alle 10-14 Tage Stuhl hatte. Allerdings hat es sich nicht gequält und so haben wir es einfach so gelassen (auch wenn es am Anfang auch für uns beängstigend war, mit ca. 8 Monaten hatte unser Kind dann täglich Stuhl). Waren Sie schon mal bei einer Tuina-TherapeutIn? Eventuell wären auch TCM-Kräuter eine Möglichkeit, da müssten Sie mal bei einer TCM-Ärztin nachfragen, ob das für so kleine Kinder schon möglich ist.
Liebe Grüße und alles Gute,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Liebe Katharina,

meine Tochter hat seit zwei Wochen extreme Schmerzen beim Stuhlgang und der Vorgang dauert sehr sehr lange. Wenn es dann los geht, bleibt sie oft mittendrin stecken, dh sie kann den Stuhl nicht weiter herausdrücken und hat Schmerzen. Trotz angepasster Ernährung verbessert sich der Vorgang kaum. Der Stuhl ist zwar nicht mehr so hart aber dennoch blutig. Offensichtlich macht es ihr mehr Probleme den Umfang des Stuhls herauszubekommen als die Härte.
Warum ist plötzlich der Umfang so gestiegen? Worauf kann das hinweisen?
Bisher habe ich auf Abführmittel und Einlauf verzichtet aber wie lange soll sie sich noch quälen und eine Abneigung gegen den Toilettengang entwickeln?
Für die Antwort bereits Danke

Liebe Tina,
danke für deinen Kommentar!
Vielleicht hat sich einfach ihr Stoffwechsel umgestellt, aufgrund ihrer körperlichen Entwicklung, oder sie hat neue Nahrungsmittel bekommen oder auch Faktoren wie Kindergarten-Einstieg, -Umstieg etc. spielen eine Rolle? Das ist schwer zu sagen.
Ich würde unbedingt die Meinung eines Kinderarztes einholen. An alternativen Methoden kann auch Tuina oder Osteopathie helfen.
Alles Gute und liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

... bei uns ganz genau so. Sohnemann, 5 Jahre alt. Hatte schon als Baby fürchterlich Verstopfung. Als frisch fortgebildete Omnipathin denke ich nun, dass er als Baby, bei seiner Geburt, zu lange im Geburtskanal gesteckt ist, die Presswehendauer war extrem lang, mehrere Stunden. Nun ist er höchstwahrscheinlich am Thorako-Lumbalen Diaphragma (Lunge + Darm!) sowie am Iliosacralgelenk gestaucht. Wenn man sowas gleich nach der Geburt behandelt, lässt sich das relativ einfach beseitigen. Jedoch ist der Kerl halt jetzt 5 und ich bin erst jetzt schlauer. Die eigenen Kinder soll man nicht behandeln, also werde ich zügigst um Termine bei meiner Kollegin anfragen.
Trotzdem bleibt die Frage, wie kann ich meinem Kind im Akutfall helfen - und wie bei der Vorschreiberin, der Umfang is so enorm :(

Danke für die Hilfe, Daniela

Guten Tag
Mein Sohn 15 Monate hat seit ca 2 Wochen dauernd harte Stuhlgänge.Er macht ca 2 mal am Tag in die Windeln aber jedesmal ist sein Kot Kügelig.
Auf die Ernährung achte ich sehr gebe ihm jetz auch verdünnten Pflaumensaft.Er isst sehr viele Früchte und Gemüse am Tag und trotzdem dieser harte Stuhlgang.
Seine Vollmilch habe ich bereits reduziert er bekommt noch 4 dl am Tag.
Was kann ich noch tun.Möchte nicht mit Abführmittel beginnen müssen.

Herzlichen Dank für Ihre Antwort Lg

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen