Unser täglich Brot... - Stellenwert in der TCM-Ernährung

Brot (Foto)

Brot gehört in unseren Breiten zur täglichen Ernährung, so wie der Blitz zum Donner gehört und das Bier zum Fußball.

Da Brot im Alltag der Chinesen eine weit geringere Rolle spielt, fehlen Angaben zu seinen thermischen und sonstigen Eigenschaften in den traditionellen Quellen. Es ist das Verdienst von Barbara Temelie (zum Beispiel in ihrem empfehlenswerten Buch "Ernährung nach den Fünf Elementen") und anderen westlichen AutorInnen, sich dieser Lücke angenommen zu haben.

Für wen ist Brot besonders ungünstig?

Die Antwort lautet: für alle, die mit ihrem Gewicht kämpfen, und für alle, die Verdauungsbeschwerden haben wie Blähungen und Verstopfung. Probiere einmal, das Brot für eine oder zwei Wochen ganz wegzulassen, und beobachte die Auswirkungen auf dein Wohlbefinden. Du wirst wahrscheinlich Überraschungen erleben! 

Brot hat eine paradoxe Wirkung auf den Körper: es wirkt befeuchtend und trocknend.

Da es - wie alle Produkte aus Mehl, besonders die aus Weizenmehl - schwer verdaulich ist und verschleimend wirkt, kann es oft nicht zur Gänze verdaut werden und es bleiben Reste, die den Körper belasten, liegen. Die Chinesen nennen diese Reste Feuchtigkeit. (Manche bei uns sagen "Schlacken" dazu.)

Gleichzeitig spendet Brot keine guten Säfte und verlangt dadurch dem Magen einiges ab, der jede Speise in einen Brei oder eine Suppe verwandeln muss. In diesem Sinne wirkt Brot auf den Magen trocknend.

Die thermische Eigenschaft von Brot ist kühlend, da der Körper den Nahrungsbrei auch noch wärmen muss und bei Brot das Verdauungsfeuer über die Maßen beansprucht wird.

Brot ist nun einmal keine warme oder gekochte (wo die Wärme der Feuerstelle auf die Speise übergeht) Mahlzeit und nimmt dem Körper damit mehr Energie - Qi -, als es ihm gibt.

Daraus ergibt sich auch schon die erste Empfehlung im Umgang mit Brot:

     1. Iss Brot nicht als Hauptmahlzeit, sondern gemeinsam mit einer gekochten Speise, am besten einer saftigen gekochten Speise, wie Suppe, Eintopf etc. Und reduziere die Menge.

    Die zweite Empfehlung zur Steigerung der Bekömmlichkeit lautet:

         2. Kaufe kein Vollkornbrot, das noch schwerer verdaulich ist, sondern normales Mischbrot. Am besten in einer Bäckerei deines Vertrauens, die keine fertigen Backmischungen verwendet. Damit vermeidest du die belastenden chemischen und anderen Zusatzstoffe und die oft sehr hohe Menge an Salz. Sauerteigbrote sind oft bekömmlicher als Hefebrote.

    Käse und Wurst als Auflage verstärken übrigens die unbekömmliche Wirkung. Besser sind Gemüseaufstriche, Hummus, Butter mit Schnittlauch oder Ähnliches.

    Wenn du nicht weißt, was du statt Brot nun essen sollst, stöbere einmal in meinen Rezepten!

    Kommentare

    Hallo Katharina! Hatte schlimme entzündete Akne und Verdauungsprobleme. Ist schon besser nur die Haut noch nicht ganz. Kann ich mir einen veganen Dinkelstriezel backen? Liebe Grüsse. Doris

    Liebe Doris,
    danke für deinen Kommentar!
    In der TCM-Ernährung gibt es ja keine Verbote, schau einfach, was dein Bauchgefühl sagt. Super, dass die Haut schon besser ist!
    Liebe Grüße,
    Katharina

    Bild des Benutzers Katharina

    zum thema brot

    wer hat festgestellt, das brot nicht ganz verdaut wird.
    woher kommt diese aussage ?

    ich habe mein leben lang brot gegessen und erst nach der umstellung auf tcm probleme bekommen.
    vieleicht sollten sich nur junge menschen nach tcm ernähren, ähnlich so, wie ein sprichwort sagt, das man einen alten baum nicht verpflanzt.
    tcm ernährung mag für junge menschen gut sein, aber es ist sicher nicht gut in einem alten fluss die biologische zusammensetzung zu ändern.

    Lieber Andreas!

    Danke für deinen Kommentar! Diese Aussage kommt aus den Schriften zur TCM-Ernährung. Was mir persönlich besonders an der TCM gefällt, ist dass diese Medizin jede und jeden Einzelnen individuell betrachtet und behandelt. Es gibt somit keine Verbote in der Ernährung, weshalb auch der Brotkonsum im Speziellen betrachtet wird, denn Brot ist nicht gleich Brot. Brot, das mehrere Tage alt ist, getoastet wurde, gemeinsam mit einer Suppe gegessen wird und/oder mit Natursauerteig hergestellt worden ist, ist grundsätzlich wesentlich bekömmlicher als ganz frisches (industriell hergestelltes) Vollkornbrot aus stark verarbeitetem Mehl, das sehr schwer zu verdauen ist.
    Natürlich wirkt Brot auf jeden anders, da nicht jeder die gleiche Verdauungskraft und Konstitution mit sich bringt. Was man aber schon bemerkt, ist dass Brot in der Ernährungsgeschichte fast nie als Hauptmahlzeit konsumiert worden ist, sondern als Beilage. Heutzutage aber gibt es für Viele Brot zum Frühstück, ein kaltes Weckerl zwischendurch und als einzige warme Mahlzeit wieder ein Produkt aus Mehl wie Nudeln oder Pizza. Und Weizen wirkt nun einmal befeuchtend und ist (wie bei allem, was im Übermaß konsumiert wird) auf Dauer nicht gut für unseren Organismus. Zudem enthält verarbeitetes Getreide in Form von Mehl weniger Qi als das ganze Korn.
    Ich denke, die Menge macht das Gift und zum Glück "darf" man sich auch in der TCM-Ernährung immer wieder mal ein leckeres Brötchen gönnen. ;)

    Liebe Grüße
    Christina (Assistentin von Katharina)

    Bild des Benutzers Christina Z.

    ist getostetes brot besser verdaulich als ein nicht getostetes Brot????

    Liebe Rosa,
    danke für deinen Kommentar!
    Ja, durch das Toasten wird Brot bekömmlicher, da weniger befeuchtend. Dennoch wird es dadurch nicht zu einem qi-reichen Nahrungsmittel (Verbote gibt es allerdings in der TCM nicht, es hängt immer vom persönlichen Typ und den eigenen Zielen ab).
    Liebe Grüße,
    Katharina

    Bild des Benutzers Katharina

    Hallo Katharina, wie sieht es denn mit glutenfreiem selbstgemachten Brot aus? Mit einer Mehlmischung zum Beispiel wie Mandelmehl oder Reismehl?
    Dass Brot besser verträglich sein wird ist logisch, aber wirkt es dann auch weniger trocknend? Ich bin nun doch eine sehr große Brotliebhaberin, auch wenn ich momentan mein Bestes tue Brotmahlzeiten zu reduzieren.
    Liebe Grüße
    Marieke

    Liebe Marieke,
    danke für deinen Kommentar!
    Ich denke, die trocknende Wirkung bzw. auch befeuchtende Wirkung ist auch bei glutenfreiem, selbstgemachtem Brot dabei. Dennoch ist es natürlich immer besser, selbst gemachtes Brot zu essen als gekauftes. Höre auch auf deinen Bauch: Wenn du das Gefühl hast, dass du es gut verdauen kannst, spricht nichts dagegen, es in Maßen zu genießen. Ich würde einfach schauen, dass der Hauptanteil der Speisen gekocht ist.
    Liebe Grüße,
    Katharina

    Bild des Benutzers Katharina

    Was wenn ich zunehmen muss und sehr trockene Haut habe? Ist Brot dann nicht gut wegen der Feuchtigkeit und den kalorien?

    Hallo Reh!
    Danke für deinen Kommentar! Brot ist leider eine ungünstige Methode, um zuzunehmen, da man nur durch die Zunahme von der schlechten Feuchtigkeit zunimmt, nicht an guter Substanz (das wäre Yin-Aufbau nach TCM). Hier mehr zum Thema Zunehmen: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/endlich-zunehmen-die-5-wich... Und für die trockene Haut muss man die guten Körpersäfte aufbauen, das geht v.a. über mehr saftiges Essen wie Gemüsesuppen, Eintöpfe, Kompotte und gute Fette. Mehr dazu hier: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/trockene-und-rissige-haut-w...
    Liebe Grüße,
    Katharina

    Bild des Benutzers Katharina

    Seiten

    Neuen Kommentar hinzufügen