Tipps für Schnupfen & Co. bei Kindern

Brokkolisuppe - gut bei Schnupfen

Es wird kälter und Schnupfen und Husten verbreiten sich - unter Kindern wie Erwachsenen. Hier möchte ich Ihnen einige Tipps aus Sicht der TCM geben, wie Sie mit solchen banalen Krankheiten umgehen können, besonders bei Kindern.

1. Ernährung

Sowohl bei Schnupfen als auch bei Husten und Ohrenweh spielt Kälte als Auslöser eine große Rolle, deshalb ist es wichtig, kalte Nahrungsmittel zu vermeiden. Dazu gehören:  alles aus dem Kühlschrank, kalte Getränke, rohes Obst und Gemüse (v.a. Zitrusfrüchte, Bananen, Tomaten, Gurken)

Der zweite wichtige Faktor ist Feuchtigkeit (erkennbar an der rinnenden Nase oder  dem verschleimtem Hals). Auch hier ist das Vermeiden wichtig.
Nahrungsmittel, die Feuchtigkeit verstärken, sind: Milchprodukte (v.a. Kuhmilch, Jogurt, weiche Käsearten, Topfen), Süßigkeiten, alles Kalte (siehe oben)

Außerdem sollte man keine Hühnersuppe und keine Eier geben, da diese nach TCM-Lehre den krankheitserregenden Faktor im Körper halten.

Empfohlene Ernährung bei Erkältungen:

gekochte, leicht bekömmliche Speisen wie Reis, Gemüse, Gemüsesuppen, Grießkoch, gekochte Haferflocken, Kompott, etc.

2. Kalt oder heiß?

Wichtigste Frage: ist dem/der PatientIn kalt oder heiß? Bei kleinen Kindern merkt man das schon beim Angreifen, besonders der Füße und Hände.

Bei Kälte: wärmen!
Dazu eignen sich Tees (bei kleinen Kindern verdünnen) mit Ingwer oder Fenchel, gerne mit einem Löffel Honig.
Außerdem hilft eine Wärmflasche im Bett, warm anziehen und eventuell Fußbäder mit heißem Ingwerwasser (ein Stück Ingwer 10 Minuten auskochen).

Bei Hitze: kühlen!
Zum Beispiel mit einem Fußbad, bei dem das Wasser zuerst auf Körpertemperatur ist und dann langsam immer mehr abgekühlt wird. Auch Pfefferminztee, Kamillentee und Lindenblütentee kühlen den Körper, ebenso wie eine kalte feuchte Auflage auf der Stirn und die berühmten Essigpatscherln.

3. Medikamente

So gut es geht meiden und natürliche Mittel wie Wickel, Tees etc. verwenden! Geben Sie dem Körper die nötige Zeit, um selbst mit dem Schnupfen oder dem Husten fertigzuwerden. Medikamente kürzen den natürlichen Krankheitsverlauf ab und dadurch kann es zu einer Chronifizierung der Krankheit kommen, das heißt z.B. die Mittelohrentzündung kommt immer wieder. Auch die Entstehung von Autoimmunerkrankungen wird mit einer zu häufigen medikamentösen Unterdrückung von banalen Infekten in Verbindung gebracht. Näheres dazu in diesem TCM-Fachartikel.

Tipp bei verstopfter Nase und Husten bei Kindern:
eine halbe Zwiebel aufschneiden und in einem Schüsselchen in der Nacht neben das Bett stellen. Das hilft super!

Lust auf weitere Infos zur Ernährung für Mama und Baby? Stöbern Sie in meinen Blog-Artikeln!

Lesen Sie auch, wie Sie gesund durch den Winter kommen!

Vielleicht interessiert Sie auch mein Artikel zu Halsweh - welche Hausmittel und Ernährungstipps helfen!

Kommentare

Liebe Katharina!
In meinem Büro gibt es (Gott sei Dank) keine Klimaanlage, gestern war ich allerdings Urlaubsvertretung einer Kollegin in einem Büro mit Klimaanlage. Noch dazu war der letzte Arbeitstag vorm Urlaub, also ziemlich viel Stress...
Heute Morgen spüre ich es bereits leicht in den Nasenhöhlen und im Kopf und auch die Augen tränen dazu ein wenig, was sicher an dieser Klimaanlage liegt.
Da ich Neurodermitis habe, ernähre ich mich seit letztem Jahr hauptsächlich nach TCM, also gekochte Mahlzeiten esse ich regelmäßig. Was könntest du mir noch empfehlen, damit es gar nicht erst zu einer richtigen Erkältung kommt? (Am Dienstag fliegen wir nämlich nach Island, da wärs natürlich toll, nicht verkühlt zu sein :) )
Vielen Dank für deine Antwort!
LG Anita

Liebe Anita,
danke für deinen Kommentar!
Ich denke, du bist inzwischen schon in Island, und hoffe, du hast es geschafft ohne Schnupfen! :)
Meine Tipps wären: weiterhin warm und leicht essen (kein Fleisch, mehr Gemüse, Kompotte, Reis), eventuell einen Ingwertee trinken und ins Bett legen, um zu schwitzen. Das kann man auch bei Neurodermitis zwischendurch machen (wo Ingwertee ja nicht empfohlen wird wegen der erhitzenden Wirkung). Und Inhalieren mit Salzwasser.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Hallo Katharina!
Du schreibst, dass man bei einer Erkältung Medikamente möglichst meiden sollte. Wie sieht es aus mit pflanzlichen Mitteln wie "Umckaloabo" (zur Abwehrsteigerung) oder "Soledum" (gegen Schnupfen)? Ist davon aus TCM-Sicht auch abzuraten?
Ich freue mich über deine Antwort.
Julia

Liebe Julia,
danke für deinen Kommentar! Ja, pflanzliche Mittel finde ich viel empfehlenswerter als die herkömmlichen Medikamente. Ich kenne die Mittel, die du anführst, nicht persönlich, aber sie klingen gut (habe sie kurz gegoogelt). Am wichtigsten finde ich bei allem, den Kindern die Zeit zu geben, wieder gesund zu werden.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Liebe Katharina Ziegelbauer,

da es mich selbst gerade wieder einmal "erwischt" hat, musste ich gleich einmal den Artikel zum Thema Schnupen und Co. lesen und mir ein paar Tipps holen :). Milchprodukte und Zitrusfrüchte meide ich (besonders im Winter) ja generell, aber die Tatsache mit der Hühnersuppe hat mich wirklich erstaunt, denn gerade zu Beginn einer Erkältung hab ich oftmals einen richtigen Heißhunger auf Hühnchen oder Hühnersuppe. Woher kann das denn kommen? Sonst ist mein "Bauchgefühl" eigentlich recht zuverlässig.

Verschnupfte Grüße
Maria

Liebe Maria,
danke für die Frage - das beschäftigt mich auch immer wieder mal. Es gibt nicht wenige Leute, die auf Hühnersuppe bei Krankheit schwören, aber in der TCM wird es definitiv nicht empfohlen, da man davon ausgeht, dass Huhn und auch Ei den Krankheitserreger in den Körper hineinziehen statt ihn auszustoßen. Ich denke, es hängt auch viel von der Einstellung und der Psyche ab: Wenn ich überzeugt bin, dass mir etwas wirklich gut tut (und es vielleicht in meiner Kindheit schon so war), dann tut es mir auch gut!
Liebe Grüße und gute Besserung,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Neuen Kommentar hinzufügen