Maronicreme aus 4 Zutaten - süß und köstlich

Foto von der fertigen Maronicreme in einem Schüsselchen und von Katharina, als sie die Creme probiert
Heute habe ich etwas Süßes für dich: eine perfekte kleine Nachspeise oder du isst sie als Zwischenmahlzeit am Nachmittag bei Süßhunger. Viel besser als Schokolade oder Kuchen! :)
 
Diese Maronicreme besteht aus 4 Zutaten und ist super einfach in der Zubereitung. Genau das Richtige für alle, die nicht gerne lang am Herd stehen.

Meine Tochter Marlene (6) hat gesagt: "Das schaut aus wie Schokopudding, schmeckt aber nicht so. Bäh." Sie war ein bisschen enttäuscht...
 
Ja, die Creme schmeckt nach Maroni, und zwar ziemlich intensiv, und ist nicht so süß wie ein Schokopudding. So ist uns Erwachsenen mehr davon geblieben. 
Maroni gelten in der Traditionellen Chinesischen Medizin als sehr wertvoll.
Da sie auch sehr nährend sind, iss bitte nicht zu viel davon. Das gilt für alle Nüsse, Samen und Kerne. Im Übermaß können sie pathogene Feuchtigkeit und Stagnationen im Körper hervorrufen (merkbar z.B. an Blähungen). Ein bis zwei Handvoll am Tag ist ein ungefährer Richtwert. 

So wirken Maroni nach TCM

  • wärmend
  • stärken Qi, Yin und Yang sowie das Jing (unsere wertvolle Essenz, vergleichbar mit den Genen)
  • wirken speziell auf Milz, Magen und Nieren
  • gut bei Erschöpfung und Energiemangel
  • gut bei Untergewicht
  • stärken den Rücken, die Sehnen und die Muskeln
  • gut für die Nerven und das Gehirn

Rezept für die Maronicreme (4 kleine Portionen)

  • 200 gr fertige Maroni (2 Packungen zu 100 gr) mit 4 kleingeschnittenen Medjoul-Datteln (Bio, in der Obstabteilung zu finden, weicher und süßer als andere Datteln) in ein Mixgefäß geben
  • ca. 125 ml (1/8 l) Reis- oder Haferdrink dazugeben und etwa 15 Minuten einweichen lassen
  • ca. 30 gr Bitterschokolade in etwa 125 ml Reis- oder Haferdrink bei niedriger (!) Temperatur schmelzen lassen (Achtung: brennt leicht an und geht schnell). Ich habe 90%-Schokolade genommen, etwa 1/3 Tafel.
  • Schokomilch zu Maroni und Datteln geben und alles pürieren
  • anrichten und genießen! 
Die Creme ist sehr intensiv im Geschmack, deshalb reicht eine kleine Menge. Du kannst sie auch mit Früchten mischen (im Sommer z.B. mit Beeren) oder zu Pancakes essen.

Zubereitungstipp

Durch das Einweichen werden die Maroni und die Datteln weicher und können leichter püriert werden. Wenn du einen starken Mixer hast, kannst du das Einweichen auslassen.
Du kannst statt der Datteln (oder zusätzlich) auch eine weiche Banane nehmen oder eine Avocado oder Tofu. Probiere es aus und lass dich vom Ergebnis überraschen!
 
Ich freue mich, wenn dich das Rezept anlacht und zum Kochen inspiriert.
 
Hast du eine Lieblings-Süßspeise, die du dir oft zubereitest und die (halbwegs) gesund ist? Ich freue mich, wenn du das Rezept mit uns in den Kommentaren teilst! 

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel:

Kommentare

Liebe Katharina!
Hier ist mein süßes Lieblingsrezept:
100-200g Kokos Natur (frementierte Bio-Kokoscreme)
2 geschnittene getrocknete Marillen
2 geschnittene Datteln
Kardamon

(wer es süßer mag 1-2 KL Honig)

Das schmeckt sehr gut und ist ein feiner, veganer Nachtisch.
lg

Liebe Emma,
vielen Dank für deinen Kommentar und das schöne Rezept!
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,
das MaroniRezept hört sich super an - werde ich die Tage sicher mal ausprobieren.
Ich bin kein grosser Dessertfan, aber ich habe momentan ein Veganes Schoggimousse entdeckt. Super einfach.
1 Avocado
2 Bananen
6 Medjoul Datteln
3 EL reines Kakaopulver
2 EL Mandelbutter
wer mag ein wenig Agavensirup
alles pürieren und ... en Guete
Griessli Karin

Liebe Karin,
vielen Dank für deinen Kommentar und das tolle Rezept, das klingt gut!
Liebe Grüße,
Katharina

Sehr geehrte Frau Ziegelbauer,

danke für Ihre informationsreiche Seite und auch die Rezepte.
Nun die Kritik:

Was mich unheimlich an den Empfehlungen und Rezepten stört, ist das Exotische.

Reis, Amaranth und Co, einem Mitteleuropäer dauerhaft zu verfüttern, halte ich für keine gute Idee. So wie man einem Ostasiaten keine Weizen- und Kartoffelgerichte empfehlen kann, weil er sie dazu auch noch nicht verträgt.
Eine CHINESISCHE Medizin auf unser Abendland 1 zu 1 zu übertragen halte ich auch für bedenklich. Der Ansatz ist löblich, aber man muss auf die regionalen Gegebenheiten achten.

Datteln und andere exotische Zutaten für Rezepte zu empfehlen, halte ich für nicht zielführend, ganz zu schweigen vom Umweltschaden, die der Anbau und Transport dieser zu uns anrichtet.
Rezepte mit regionalen Zutaten ohne Reis und andere Importwaren wäre sinnvoller, das, was der Österreicher schon seit Jahrhunderten kennt und verdauen kann und darf.

Hallo!
Danke für Ihren Kommentar. Reis gibt es interessanterweise inzwischen auch aus Österreich, auch Hirse. Aber Sie haben ganz Recht - es ist eine Gratwanderung zwischen empfehlenswerten leckeren Zutaten und dem, was regional bei uns wächst. Ich habe dafür noch keine Lösung gefunden und mische einheimische mit importierten Zutaten.
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,
danke für das superleckere Rezept. Ich habe es als leidenschaftliche Maroni-Liebhaberin natürlich sofort ausprobiert und etwas abgewandelt, da keine dunkle Schokolade im Haus war: einfach stattdessen mit Kakao und etwas Sahne und oben drauf Granatapfelkerne. Sooooo lecker :-) Das wird unser neues Lieblingsdessert.
Ich verrate dir hier noch mein absolutes Maroni-Frühstücks-Glück - natürlich warm:
eine Handvoll Maroni aus dem Glas mit einer halben Birne, etwas Sahne und Butter und eventuell ein paar Rosinen für wenige Minuten leicht köcheln lassen, sodass die Birne weich wird. Dann alles ab in eine Müslischüssel mit etwas Kokosöl oder Butter, und zum Abschluss mit Zimt, Kardamom und Vanille verfeinern. Lecker dazu schmeckt auch obendrauf Wurzelkraft, Walnüsse und/oder Granatapfelkerne.
Das schmeckt so unglaublich gut und ich fühle mich bis zum Mittagessen gut genährt und gestärkt.
Liebe Grüße, Caterina

Hallo Caterina, das Rezept klingt verlockend. Bitte, was ist Wurzelkraft? Lg Agnes

Liebe Caterina,
danke für deinen Kommentar! Schön, dass du es für dich abgewandelt hast. Das Rezept mit der Birne klingt köstlich, das muss ich unbedingt probieren!
Liebe Grüße,
Katharina

?.Danke für das köstlich gsunde Rezept. Bitte welches mixgerät kannst du empfehlen eventuell. Auch zum pürrieren von nüssen ◆◆◆◆◆ Danke LG jutta◆◆◇•●

Seiten

Neuen Kommentar schreiben