Macht Weizen krank? Die Wirkung von Weizen nach TCM und 6 Tipps

Schadet Weizen Ihrer Gesundheit? Foto Weizenfeld von picjumbo.com, Viktor Hanacek

Weizen hat einen schlechten Ruf. In Bestsellern wie der "Weizenwampe" (Rezension) wird er für Übergewicht, Diabetes, Herzkrankheiten und vieles mehr verantwortlich gemacht.

Weizen weg – alles gut? Das bezweifle ich.

Es ist für mich ein Beispiel unserer westlichen Denkweise, dass ein einziges Nahrungsmittel entweder komplett verdammt wird oder in den Himmel gehoben (Stichwort Superfoods).

Den vielfältigen Ursachen von Gesundheit und Krankheit kommt man damit nicht näher. Ernährung besteht nicht nur aus einzelnen Inhaltsstoffen.

Sonst könnten wir uns ja alle von Pillen ernähren.

Und Ernährung ist nur ein Teil des gesamten Lebensstils, zu dem Emotionen, Arbeitsbedingungen, Schlaf, Beziehungen und vieles mehr gehören.

Verzichten Sie auch auf Weizen und/oder Gluten, um Ihrer Gesundheit etwas Gutes zu tun? 

Notwendig ist das nur, wenn Sie eine echte Glutenunverträglichkeit oder Zöliakie haben. Das betrifft zum Glück nur sehr wenige Menschen.

Aber was ist passiert, dass dieses traditionelle Getreide dermaßen in Verruf geraten ist?

1. Einerseits wurde der Gehalt von Gluten (Klebereiweiß) im Weizen in den letzten Jahrzehnten durch Züchtungen immer mehr erhöht. Gluten sorgt dafür, dass das Brot schön weich und luftig wird.

Einige Menschen können Gluten in dieser Menge nicht gut verdauen und bekommen Verdauungsprobleme. Wenn Sie den Verdacht haben, auch unter einer Glutensensitivität zu leiden, lassen Sie für 2 Wochen Gluten ganz weg (also auch Roggen, Hafer, Dinkel, Gerste). Achten Sie auch auf Fertigprodukte, in denen Gluten oft als Füllstoff verwendet wird.

Nach den 2 Wochen sollten Ihre Verdauungsbeschwerden weg sein. Wenn das nicht so ist, ist Gluten nicht der Schuldige.

Aber vielleicht ist es das Brot?

Brot gilt nach TCM als schwer bekömmlich, egal welche Sorte. Deshalb profitieren die meisten Menschen mit Verdauungsproblemen auch schon durch ein Reduzieren der Brotmahlzeiten - Gluten hin oder her. (Wirkung von Brot nach TCM)

2. Andererseits entstand der schlechte Ruf des Weizens meiner Meinung nach durch den extrem hohen Verzehr. Semmeln, Teigwaren, Knödel, Brot, Kekse, Mehlspeisen, Pizza und mehr landen täglich auf unseren Tellern und tun uns in dieser Häufung nicht gut.

Warum uns weißes Weizenmehl im Übermaß schadet:

Weizenmehl wirkt nach TCM befeuchtend und verschleimend. Je weißer das Mehl, desto verschleimender. Das führt auf Dauer zu Übergewicht, Verdauungsproblemen, Ödemen, verschleimter Lunge, Lipomen und anderen Beschwerden.

ABER: In Maßen genossen schadet Weizen unserer Gesundheit überhaupt nicht! Lassen Sie sich nicht von dem Anti-Weizen-Hype (und Anti-Gluten-Hype) verunsichern!

"Die Dosis macht das Gift." (Hippokrates)

6 Tipps zum gesunden Umgang mit Weizen:

  1. Essen Sie Produkte aus weißem Weizenmehl, wie Semmeln und Toast, nur selten.
  2. Heben Sie sich Speisen aus Weizenmehl und Zucker für besondere Gelegenheiten auf. Zucker verstärkt die befeuchtende Wirkung von Weizen.
  3. Bevorzugen Sie Roggenbrot, am besten mit Sauerteig gebacken und in Bio-Qualität.
  4. Bevorzugen Sie beim Kochen und Backen Vollkornmehl und nehmen Sie öfters Dinkelmehl statt Weizenmehl (oder mischen die beiden).
  5. Couscous, Weizengrieß und Bulgur sind gut bekömmliche Weizenprodukte.
  6. Wechseln Sie die Getreidearten regelmäßig. Essen Sie auch Reis, Dinkel, Hafer, Polenta, Gerste und Quinoa. So sichern Sie sich eine optimale Versorgung mit allen Nährstoffen.

Der ursprüngliche Weizen war übrigens Einkorn, daraus ging Emmer hervor. Diese Sorten sind im Naturkosthandel erhältlich und haben weniger Gluten als der herkömmliche Weizen. (Info und Kauf)   

Wirkung von Weizen nach TCM:

  • Weizen wirkt kühlend und stärkt besonders das Herz, aber auch Niere und Leber.
  • Seine befeuchtende Wirkung hilft bei trockenem Hals und Mund, Durst und Gewichtsverlust.
  • Er hilft bei Schlafstörungen (Weizentee), innerer Unruhe und Reizbarkeit.
  • Weizen baut außerdem Blut auf und hilft bei Herzklopfen und trockenen Augen.
  • Bei Krebs und Übergewicht ist er eher zu meiden. Auch NeurodermitikerInnen kann ein Weizenverzicht gut tun.

Gekeimter Weizen wirkt noch stärker kühlend und soll bei Migräne und geruchsintensivem Schwitzen helfen. Außerdem leitet er Toxine aus, z.B. nach zu viel Alkohol.

(Quelle: Praxisbuch Nahrungsmittel und Chinesische Medizin)

Quintessenz:

  • Genießen Sie ab und zu Ihre Semmel, aber übertreiben Sie es nicht.
  • Essen Sie nicht jeden Tag Brot und Nudeln.
  • Achten Sie auf Ihre Verdauung.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Weizen und Gluten gemacht? Ich freue mich auf Ihren Kommentar zu diesem umstrittenen Thema.

Vielleicht interessiert Sie auch mein Artikel über die Wirkung von Kartoffeln.

Wollen Sie Ihre Ernährung dauerhaft verbessern? Dann holen Sie sich meine wöchentlichen Ernährungstipps nach TCM in Ihr E-Mail-Postfach - so wie schon über 16.000 andere gesundheitsbewusste Menschen. 

Melden Sie sich gleich zum Newsletter an und Sie bekommen sofort Ihren Gratis-Test ("Yin oder Yang?").

Kommentare

Wie du schon oben erwähnt hast liebe Katharina, Ernährung besteht nicht nur aus einzelnen Inhaltsstoffen, sonst könnten wir uns ja alle von Pillen ernähren. Ja man muss sich immer beobachten, welche Lebensmittel einem gut bekommt! Ich habe mir z.B. für lange Zeit immer aus Dinkelvollkorn-Mehl (Frankenkorn, genetisch nicht verändert) mit Sauerteig Vollkorbbrote gebacken, weil die Frau Hildegard von Bingen Dinkelbrote empfohlen hat, aber das hat mir nie richtig gut bekommen und ich hatte immer Schmerzen im Darm und Blähungen (Mit Weizenbrot so wie so) und wollte mir das lange Zeit nicht eingestehen. Heute sehe ich aber, dass mir „Roggen-Sauerteig-Brot“ super, super gut bekommt und meine Hände so stark macht dass ich selbst einen kleinen Apfel zerdrücken kann! Nein, ich möchte nicht angeben, denn ich zähle von Natur aus nicht zu den körperlichstarken Männern und als selbstbewusste Mensch suggeriere ich mir das auch nicht selber, sondern das ist so, Roggen macht meine Arme stark, ich kann als sensibler Mensch, mich gut beobachten und neutrale Urteile fällen. (Nicht so, wie Papay vom Spinat stark wurde: Ich meine, wenn das Brot verdaut ist, also am nächten Tag) Ich habe vor kurzen über Roggen gelesen, dass er im Mittelalter wegen seinem aufrichtigen Wuchs und wegen seiner Robustheit und Kälte-und Hitzeverträglichkeit besonders von den Rittern geschätzt wurde, weil Roggen ihre Muskeln stark machte: In diesem Augenblick, als ich das gelesen hatte, hatte ich ein „Aha-Erlebnis“ gehabt liebe Katharina, denn ich wusste das alles nicht zuvor und habe Wochen aus eigner Erfahrung/Beobachtung viel Kraft in meinen Armen festgestellt. (Hafer vertrage ich im Sommer nicht, weil Hafer ein sehr heißes Lebensmittel ist und man glüht vor Hitze, wenn man ihn im Sommer isst. ) Viele Schöne Grüße. Raphael

Frankenkorn ist das am meisten modifiziertes Dinkel mit Weizen.. Ich weiss nicht von wo du glaubst es sei Gut. Es ist aber nicht der Fall. Hercule und rouquin sind auch modifiziert. Oberkulmer, Ebners Rotkom, Tyrolien Rouge de Steiner, Ostar, Schwabenkorn, Forenza, TriventinaOberkulmer rotkorn , Tyrolien rouge,neuegg, weiss korn,attgold, Ostro, holstenkorn,, Bauländer sind besser.

Lieber Raphael,
danke für deinen Kommentar und das Teilen deiner Erfahrungen, das ist interessant zu lesen!
Schön, dass du für dich selber eine gute Lösung gefunden hast und es dir gut geht.
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo Katharina, ich verfolge Deinen Blog auch schon einige Zeit und finde die Info's toll.
Aktuell befinde ich mit in einer Reha wegen meiner Psoriasis Arthritis und kann hier überhaupt nicht nach TCM essen. Nun meine Frage: wenn ich Haferflocken mit heißem Wasser übergieße und 10 Minuten ziehen lasse gilt das auch als gekocht? Meinen Wasserkocher habe ich nämlich mitgebracht.
Danke

Liebe Kirstin,
danke für deinen Kommentar!
Wenn du gerade nicht kochen kannst, ist das Übergießen der Flocken mit heißem Wasser eine sehr gute Alternative! So werden die Flocken leichter bekömmlich und sind warm.
Liebe Grüße und gute Besserung,
Katharina

Ich habe mich vor Jahren mal mit der Hildegard von Bingen Ernährung befasst, wo der Dinkel ja viel gepriesen ist.
Allerdings wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man die Ursorten (also die ungezüchteten, unbehandelten) wählen solle.
Viele Wirkungen, die die Weizenverteufler :) anführen, kann man so umgehen.
Ich esse Weizen, bevorzuge aber Dinkel, wann immer ich kann und selber etwas zubereite. Also, wenn ich Kuchen, Brötchen u. ä. backe. Ich ersetze dann einfach 1:1 das Weizen durch das Dinkelmehl. Damit komme ich prima zurecht.
Es gibt, soweit ich mich erinnere, in Deutschland nur 3 Mühlen, die den Urweizen verarbeiten. Ich beziehe ihn immer bei der Stadtmühle Geisingen, weil die m.E. das Gesundheitsbewusstsein der Menschen nicht so ausnutzen und wirklich sehr faire Preise haben. Hier kaufe ich auch Dinkelcouscous, -nudeln usw.
https://www.stadtmuehle-geisingen.de/start.html

Guten Appetit!

Liebe Kirstin,
vielen Dank für diesen tollen Tipp! Ich mache es auch so, dass ich Dinkel bevorzuge, aber sehr wohl auch Weizen esse.
Liebe Grüße,
Katharina

Sehr interessanter Beitrag und generell finde ich deine Homepage super!! Danke, dass Du Dein Wissen teilst!
Eines wundert mich aber - hier empfiehlst Du, die Getreidesorten zu mischen

" 4. Bevorzugen Sie beim Kochen und Backen Vollkornmehl und nehmen Sie öfters Dinkelmehl statt Weizenmehl (oder mischen die beiden)."

in einem anderen Beitrag von Dir habe ich gelesen, dass Mehl umso weniger bekömmlich ist, wenn mehrere Sorten gemischt werden?

lG :)

Liebe Bettina,
danke für deinen netten Kommentar!
Ich freue mich, dass du so aufmerksam bei mir mitliest. Du hast Recht, aus Sicht der TCM ist es bekömmlicher, nicht zu viele Zutaten zu mischen. Je weniger Zutaten, desto bekömmlicher. Wenn du jedoch eine stabile Verdauung hast, kannst du ruhig auch mal 2 Getreidesorten mischen, das ist also eine flexible Regel, die auf die persönliche Verdauung abgestimmt werden kann.
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo liebe Katharina,

vielen Dank für deinen tollen Beitrag! Er hat mir wieder bestätigt, dass wir vor allem auf Weißmehl verzichten sollten. Ich habe im Jahre 2012 einen Artikel geschrieben, bei dem ich auch damals schon zu einem gesünderen Frühstück geraten habe: https://www.muskel-training.net/das-power-muskelaufbau-fruehstueck/

Liebe Grüße und bitte weiter solch tolle Beiträge :)
Sebastian

Seiten

Neuen Kommentar schreiben