Köstliche Kartoffellaibchen - ein Rezept, das dein Immunsystem stärkt

Köstliche Kartoffellaibchen - ein Rezept, das dein Immunsystem stärkt
Im September 2017 haben wir auf Facebook gemeinsam unser Immunsystem gestärkt, im Live-Kurs "TCM-Immunsystem-Turbo" (nächsten Herbst wieder!).
Hier möchte ich dir eines der Rezepte verraten, mit denen du deine Abwehrkraft (chin. "Wei-Qi") in der kalten Jahreszeit super stärken kannst.

Die Kartoffellaibchen haben mir richtig gut geschmeckt - und sie sind auch kalt sehr gut! Sie eignen sich ideal als Mitnehm-Essen für die Uni, das Büro oder für einen Wandertag.

Folgende Zutaten dieses Rezepts stärken nach TCM direkt dein Immunsystem:

Karotten, Feta, Ingwer, Thymian
 
Zur Menge: 3 große Kartoffeln und eine halbe Packung Feta und ein halber Bund Petersilie haben ca. 12 Laibchen ergeben. 

Kartoffellaibchen mit exotischem Karottengemüse und Champignonsauce

  • Kartoffeln weich kochen, schälen und mit einer Gabel zerdrücken
  • mit 1/2 Packung Feta (zerkrümelt) und gehackter, frischer Petersilie mischen, dazu ca. 2 EL gemahlene Mandeln (kann man auch weglassen)
  • Masse mit gemahlenem Koriander oder Kümmel würzen, gut salzen
  • mit nassen Händen Laibchen formen und am Backblech auf Backpapier verteilen
  • im Ofen bei 180 Grad ca. 40 Minuten backen (bis sie leicht gebräunt sind)
  • währenddessen Karotten in möglichst dünne Scheiben schneiden, in einer Pfanne in Olivenöl einige Minuten sanft anbraten
  • eine kleine Ingwerzehe schälen und kleinhacken, dazugeben
  • mit Kreuzkümmel, Kurkuma und Koriander würzen, salzen
  • 1 EL Rosinen dazugeben, mit wenig Zitronensaft würzen
  • mit wenig heißem Wasser aufgießen und ca. 20 Minuten bei geschlossenem Deckel weichdünsten lassen (im Zweifel eher länger)
  • einige Champignons in Scheiben schneiden und in Olivenöl ca. 10 Minuten weichdünsten, mit Thymian würzen, salzen
  • Champignons mit 1-2 EL Sauerrahm zu einer Sauce anrühren (auf abgeschalteter Platte)
  • Sonnenblumenkerne trocken in einer beschichteten Pfanne kurz bei hoher Hitze anrösten, mit dem Rest Petersilie über den Karotten verteilen
  • gemeinsam anrichten und genießen
  • nach Geschmack einige Sprossen dazugeben (ich hatte Mungbohnen-Sprossen zuhause)

Wirkung nach TCM

Dieses Gericht ist insgesamt thermisch ausgewogen und stärkt deine Mitte, also Milz-Qi, Magen und Verdauung.

Der Ingwer bringt eine stärker wärmende Note hinein, was günstig ist für alle, die viel frieren. Je mehr Ingwer du nimmst, desto wärmender wird das Rezept. 

Frischer Ingwer ist wärmend, getrockneter Ingwer erhitzend.

Nimm nur sehr wenig Ingwer, wenn du zu innerer Hitze neigst (z.B. Nachtschweiß, rotes Gesicht und Augen, dir ist immer heiß, Neigung zu Sodbrennen, Gastritis, Akne mit starken Entzündungen). Im Zweifel kannst du den Ingwer auch weglassen und etwas mehr Koriander und Kreuzkümmel nehmen (diese sind sanft wärmend).

Sämtliche Gewürze fördern deine Verdauung, Kreuzkümmel und Koriander wirken antiblähend.

Rosinen, Petersilie und Karotten stärken speziell dein Blut, was z.B. bei trockenen Augen, brüchigen Fingernägeln, Schwindelgefühlen oder spärlicher Menstruationsblutung günstig ist. Leber-Blutmangel: Ursachen, Symptome und Nahrungsmittel für dein Blut

Die Champignonsauce bringt eine erfrischende Note in das Gericht, da Champignons kühlend sind. Außerdem baut sie die Körpersäfte auf (etwa für trockene Haut und trockenen Stuhl) und stärkt ebenfalls das Milz-Qi und den Magen.

Mungbohnensprossen sind auch als Sojasprossen bekannt und wirken kühlend und entgiftend, z.B. nach einem Abend mit zu viel Alkohol und Zigarettenrauch. Sie werden auch bei Feuchter Hitze empfohlen (z.B. Neigung zu Gallensteinen, erhöhtes Cholesterin, Mundgeruch). Wenn du zu Verdauungsproblemen neigst, dann dünste sie besser kurz an, da sie roh recht schwer bekömmlich sind.

Ich freue mich, wenn du dieses Rezept einmal ausprobierst, und freue mich über dein Feedback in den Kommentaren! (Gerne auch mit Verbesserungsideen. :) )

Vielleicht interessiert dich auch dieses Rezept:

Ein Rezept für deine Leber: Roter-Rüben-Hummus mit Süßkartoffeltalern

Kommentare

Liebe Katharina,
Ich koche regelmäßig deine Rezepte nach und freue mich immer über neue Ideen auf deinem Blog.
Dieses Rezept habe ich leicht anpassen müssen, damit meine Kinder es essen. Sie essen gerne "Sortenrein", also hat's bei uns die Karotten,Champignons, Sprossen und Sonnenblumenkerne einzeln am Teller gegeben und die Rosinen musste ich weglassen. Da ich keine Milchprodukte vertrage, habe ich statt Sauerrahm einen Schuss Kokosmilch genommen und statt den Mandeln (die gegen bei mir auch nicht) und dem Feta habe ich Sesam und ein bisschen was von einem Kokoskäse genommen.
Die Wirkung nach TCM hat sich hoffentlich nicht zu sehr geandert!? Ich finde es jeden falls toll, dass seine Rezepte viele Zutaten haben, die ich einfach und günstig bekomme! Und obendrein hat es auch noch allen geschmeckt! Danke!

Liebe Christina,
danke für deinen netten Kommentar, das freut mich!
Du kannst ruhig die Zutaten austauschen, das ändert die gute Wirkung nicht.
Liebe Grüße,
Katharina

Habe das Rezept gerade nachgekocht und war davor etwas skeptisch, da ich mit den Gewürzen der TCM Küche noch nicht so vertraut bin. Bin aber mehr als positiv überrascht: geschmacklich echt toll und alles ergänzt sich sehr gut.

Liebe Anna,
danke für dein Feedback, das freut mich zu lesen!
Liebe Grüße,
Katharina

Ich vermisse irgendwie noch Salz. Darf man überhaupt nicht salzen, oder verwende ich zu wenig von denanderen Gewürzen?

Liebe Paula,
danke für deinen Kommentar!
Es steht schon im Rezept "gut salzen", also Salz darf man in der TCM ganz normal verwenden. Mein Tipp: Verwende unraffiniertes Salz, das ist wertvoller als das konventionelle.
Liebe Grüße,
Katharina

Frage: inwiefern stärkt Feta direkt das Immunsystem? und ist es für das Immunsystem wichtig, ob es Kuh- o. Schafsmilch ist?

Liebe Korinna,
danke für deinen Kommentar!
Meine Quelle dafür ist das "Praxisbuch Nahrungsmittel und Chinesische Medizin", Bacopa-Verlag. Darin ist Feta aus Schaf- oder Ziegenmilch angeführt, aber nicht aus Kuhmilch. Feta tonisiert das Qi aller Organe und stärkt außerdem speziell das Yin der Lunge (z.B. bei trockenem Husten), aber auch von Dickdarm (Verstopfung) und Herz. Außerdem stärkt er das Blut. Insgesamt also ein empfehlenswertes Nahrungsmittel nach TCM. Aber Achtung: wenn man zuviel davon isst, wird er zu befeuchtend, da er doch ziemlich nährend ist, und damit schwer bekömmlich.
Liebe Grüße,
Katharina

Neuen Kommentar schreiben