Ist dein Herz im Gleichgewicht nach TCM? 5 Merkmale, dass deine Herzenergie im Ungleichgewicht ist

Bild von einem Herz aus vielen kleinen, roten Smileys

Wie geht es deinem Herzen? 

Unsere Alltagssprache hat einige Weisheiten für uns parat:

"Sie hat mir das Herz gebrochen."

"Mein Herz ist ganz schwer vor Traurigkeit."

"Das bringt mein Herz zum Hüpfen."

"Das tut mir im Herzen weh."

"Er trägt sein Herz auf der Zunge." (In der TCM "öffnet sich das Herz in die Zunge"!)

Da sieht man den Zusammenhang vom Herzen mit unseren Emotionen. Ich finde es interessant, dass man auch schon im Westen weiß, dass man an gebrochenem Herzen buchstäblich sterben kann (etwa nach Trennungen oder wenn ein Partner stirbt). 

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) hat jedes Organ seine besonderen Aufgaben, die weit über unser anatomisches Verständnis der Organe hinausgehen. Deshalb heißen Organe in der TCM auch "Funktionskreise".

Westlich gesehen ist das Herz ein Muskel, der das Blut durch den Körper pumpt und ihn somit mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. 

In der TCM hat das Herz mehr Aufgaben als in der westlichen Medizin:

  • Das Herz ist die Heimat des Shen, das ist der "Geist", der unser seelisches Erleben, unsere Emotionen und das Bewusstsein kontrolliert. Ein unruhiger Shen sorgt z.B. für lebhafte Träume und Sprechen im Schlaf, untertags für Verwirrung, Übererregtheit oder Geistesabwesenheit. Auch wenn es dir schwer fällt, dich zu entspannen, zeigt das einen unruhigen Shen. Ein gut verankerter Shen braucht ausreichend Herz-Yin und Herz-Blut. Er sorgt für einen klaren Geist, einen guten Schlaf und Lebensfreude.
  • Das Herz beherrscht das Blut. Es versorgt alle anderen Organe mit Blut, wie ein Kaiser in seinem Reich thront es über allen anderen. Und es ist auch an der Produktion von Blut beteiligt. Die Milz schickt die reinen Anteile aus der Nahrung nach oben zum Herzen, das gibt ihnen dann die rote Farbe und macht Blut daraus. Um das Blut mit genügend Kraft durch den Körper zu schicken, braucht das Herz ausreichend Qi. Ohne Qi keine Bewegung des Bluts.
  • Das Herz zeigt sich im Gesicht. Ein klarer, offener Blick, ein Strahlen im Gesicht und eine rosige Gesichtsfarbe zeigen einen guten Shen und eine starke Herzenergie. Bei Krankheiten bedeutet ein guter Shen auch eine gute Prognose für die Gesundwerdung. 
  • Das Herz öffnet sich in die Zunge. Das meint einerseits unsere Sprache, andererseits die Farbe und Form der Zunge sowie mögliche Geschwüre oder Bläschen an der Zunge (Aphten zeigen Herz-Hitze).
  • Der Schweiß ist die wertvolle Flüssigkeit des Herzen. Wenn du bei Nervosität oder starken Emotionen übermäßig schwitzt, vor allem in den Handflächen und unter den Armen (da geht der Herz-Meridian durch), kann das etwa eine Herz-Hitze zeigen. Mit dem Schweiß sollten wir aus TCM-Sicht nicht zu freigiebig umgehen, da er als sehr wertvoll gilt. Zu häufige Saunagänge können etwa zu einem Ungleichgewicht führen.
  • Der bittere Geschmack geht zum Herzen. Bittere Nahrungsmittel, Getränke (Kaffee!) und Gewürze regen das Herz an, wenn wir zu viel davon zu uns nehmen, können sie dem Herzen aber schaden und es aus dem Takt bringen. 
  • Der Dünndarm ist das Partnerorgan des Herzens. Er trennt Reines von Unreinem, nicht nur in der Nahrung, sondern auch im geistigen Sinn. Wenn das Herz zu viel Hitze hat, kann der Dünndarm sie übernehmen und ableiten (etwa über Durchfall).

Ausgehend von diesen Funktionen des Herzens kannst du herausfinden, ob dein Herz im Gleichgewicht ist.

Hier sind 5 Merkmale für ein Ungleichgewicht

Wichtiger Hinweis: Diese Merkmale haben nichts mit Herzkrankheiten aus medizinischer Sicht zu tun, keine Sorge! Es geht um die Herz-Energie aus Sicht der TCM. 

1. Schau dir mal deine Zunge an. Die Spitze ist dem Herzen zugeordnet. Ist deine Spitze röter als der Rest der Zunge? Das wäre ein Zeichen für Herz-Hitze. Ist sie eingedellt oder hat einen Riss drin? Das könnte Herz-Blutmangel oder Herz-Yin-Mangel zeigen. Wenn die Zunge insgesamt sehr klein ist (zu klein für deinen Mund), zeigt das ebenfalls Blut- und Yinmangel.
 
2. Schläfst du gut? Das ist ein Zeichen für gutes Herz-Blut und gutes Herz-Yin. Unser Shen (der "Geist", der im Herzen wohnt) braucht nämlich genügend Blut und Yin, um sich in der Nacht dort zur Ruhe zu betten. Beim Schlafwandeln oder Sprechen im Schlaf ist der Geist besonders unruhig. 
 
3. Wie sprichst du? Das Herz "öffnet sich in die Zunge". Sehr schnell zu sprechen zeigt z.B. Herz-Hitze. Wenn dich hingegen das Sprechen anstrengt, ist dein Herz-Qi im Mangel. 
 
4. Spürst du dein Herz öfter schnell klopfen? Beim Herz-Qi-Mangel geschieht das schon bei leichter Anstrengung, bei Herz-Blut-Mangel spürst du das vermehrt in Ruhe, etwa vor dem Einschlafen. Auch ein Stolpern oder Aussetzer können dabei sein (wenn du dir Sorgen deshalb machst, geh bitte zum Arzt!).
 
5. Bist du ein herzlicher Mensch? Wenn deine Herzenergie gesund ist, dann empfindest du Freude und Begeisterung, kannst aber auch mitfühlen und gut zuhören. Wenn das Herz-Qi im Mangel ist, wirkt der Mensch eher kühl, es fällt ihm schwer, sich wirklich zu freuen.

Die wichtigsten Ernährungstipps fürs Herz

Herz-Hitze: Verzichte auf scharfe, erhitzende Gewürze, Knoblauch, Zimt. Trinke weniger Kaffee und lass den Ingwertee weg. Iss weniger gegrilltes oder frittiertes Fleisch, mehr Gemüse und gekochtes Getreide und Hülsenfrüchte. Im Sommer ist Wassermelone super bei Herz-Hitze, außerdem grüne, bittere Salate.
 
Herz-Blut- und Herz-Yin-Mangel: Stärke dein Blut mit bestimmten Nahrungsmitteln wie Roter Rübe (Rote Bete), frischen Beeren, Trockenfrüchten und Eigelb. Und achte auf eine gute Verdauung, damit dein Körper überhaupt Blut produzieren kann. 
 
Herz-Qi-Mangel: Die Wurzel für alles Qi im Körper ist unsere Milz, also unsere Verdauungskraft. Stärke dein Qi also mit einem gekochten Frühstück und regelmäßigen Mahlzeiten und weniger Brot, Rohkost, Milch und Weißmehl. Speziell fürs Herz-Qi werden Linsen, Hafer und Walnüsse empfohlen.
 
Und noch ein Lebensstil-Tipp: Freude stärkt dein Herz! Was macht dir wirklich Freude? Und wie kannst du mehr davon in dein Leben holen?

Vielleicht interessiert dich folgender Artikel zur Selbsdiagnose der Milz:

Neuen Kommentar schreiben