Gemüse kühlt, Fleisch wärmt: Wie du die thermische Wirkung der Nahrungsmittel für deine Gesundheit nutzen kannst

Die thermische Wirkung der Nahrungsmittel nach TCM

Vor einiger Zeit hatte ich wieder einmal ein Aha-Erlebnis in der Ernährungsberatung: Eine Klientin erzählte mir, dass sie beim Genuss von Ingwer rote Blasen auf der Haut bekommt. So ähnlich wie Brandblasen.

Das ist ein eindrücklicher Beweis für die thermische Wirkung von Nahrungsmitteln: Ingwer wirkt erhitzend! Und ich habe gelernt, dass manche Menschen sehr sensibel auf diese Wirkung reagieren. Ich finde das faszinierend, du auch?

Was wohl jeder von uns kennt, ist die wärmende Wirkung einer scharfen Speise wie zum Beispiel Chili con carne. Da fangen wir zu schwitzen an und bekommen vielleicht sogar eine kleine Hitzewallung.

Pfefferminztee wirkt hingegen kühlend, was in den arabischen Ländern altbekannt ist.

Laut der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) hat jedes Nahrungsmittel und jedes Getränk eine thermische Wirkung. Diese kommt nicht von der Temperatur des Essens - auch heiße Getränke können kühlen, so wie kühl gegessene Speisen wärmen können.

Die TCM unterscheidet 5 thermische Wirkungen:

  • kalt
  • kühlend
  • neutral
  • wärmend
  • heiß

Die thermische Wirkung ist eines der wichtigsten therapeutischen Mittel in der Ernährungsberatung nach TCM. Das heißt, du kannst mit dem Wissen darum direkt deine Gesundheit und dein Wohlbefinden beeinflussen.

In diesem Artikel möchte ich dir zeigen, wie einfach die Umsetzung dieses Prinzips ist.

Einteilung der Nahrungsmittel nach thermischer Wirkung von kalt bis heiß:

  • Fruchtsäfte wirken kalt
  • Früchte wirken kalt bis kühlend
  • Gesäuerte Milchprodukte (Jogurt, Buttermilch...) wirken kalt bis kühlend
  • Früchte- und Kräutertees wirken kühlend
  • Gemüse wirkt kalt bis neutral
  • Milchprodukte wirken neutral (Wann du Kuhmilch meiden solltest – Video)
  • Getreide und Hülsenfrüchte wirken neutral
  • Öle und Fette wirken neutral
  • Nüsse und Samen wirken neutral bis wärmend
  • Fleisch und Fisch wirken wärmend
  • Gewürze wirken wärmend bis heiß
  • Kaffee und Kakao wirken heiß

Von dieser Basis-Einteilung gibt es einige Ausreißer:

  • Gewürztees (Yogitees) wirken wärmend bis heiß
  • Fenchel, Lauch (Porree), Zwiebel, dunkler Kürbis, Rotkraut und Kohl wirken wärmend
  • Kirschen, Marillen und Pfirsich wirken wärmend
  • Schaf- und Ziegenmilch wirken wärmend
  • Hafer wirkt leicht wärmend, Gerste und Weizen wirken kühlend
  • Entenfleisch ist kühlend
  • Kurkuma, Minze und Salbei sind kühlend

Quellen: Chinesische Diätetik, Ute Engelhardt und Carl-Hermann Hempen; Mit der 5-Elemente-Ernährung zur Wohlfühlfigur, Barbara Temelie; Praxisbuch Nahrungsmittel und Chinesische Medizin, von Blarer Zalokar u.a.

Anmerkung: Die Angaben zur thermischen Wirkung der Nahrungsmittel schwanken von Quelle zu Quelle. Besonders Nahrungsmittel, die im alten China unbekannt waren, werden teilweise unterschiedlich eingestuft. Die Unterschiede sind aber meist nur graduell.

Wie du die thermische Wirkung beeinflussen kannst:

wärmer machen:

  • kochen, dünsten, dampfgaren, schmoren, blanchieren, backen
  • zerkleinern, reiben, pürieren
  • in Essig einlegen, trocknen (z.B. Trockenfrüchte, Kräuter)

deutlich wärmer bis erhitzend machen:

  • grillen, rösten, braten, frittieren, in Alkohol zubereiten
  • scharfe Gewürze verwenden

kühlender machen:

  • keimen lassen, in Wasser einlegen, in Sojasauce einlegen

deutlich kühlender bis kalt machen:

  • tiefkühlen, in Salz einlegen

Praktische Beispiele:

Rohe Tomaten sind nach TCM kalt. Durch Kochen zu einer Sauce oder Suppe werden sie wärmer und wirken leicht kühlend bis neutral. (Tomaten und ihre Wirkung nach TCM)

Linsen sind neutral. Durch Keimen werden sie kühlend.

Rindfleisch ist wärmend. Durch scharfes Anbraten als Steak wird es erhitzend.

Apfel ist kühlend. Als Kompott gekocht ist er neutral. Durch die Zugabe von Zimt und Gewürznelken wird das Kompott wärmend.

Welche thermische Wirkung solltest du bevorzugen?

Eine Grundregel, mit der du nichts falsch machen kannst, lautet:

Bevorzuge Nahrungsmittel mit neutraler Wirkung, kombiniert mit kühlenden und wärmenden Nahrungsmitteln. Iss heiße oder kalte Nahrungsmittel nur in Maßen.

Die neutrale Thermik stützt besonders unsere Mitte, also die Verdauung, den Magen und das Milz-Qi. Neutrale Nahrungsmittel nähren, gleichen aus und bauen sowohl Yin als auch Yang auf.

Frierst du leicht und hast oft kalte Füße?

Dann bevorzuge Nahrungsmittel mit neutraler bis wärmender Thermik und verzichte auf alles stark Kühlende bis Kalte.

Ziehst du dir grundsätzlich weniger an als deine Mitmenschen, weil dir schnell zu warm wird?

Dann bevorzuge Nahrungsmittel mit neutraler bis kühlender Thermik und verzichte auf alles stark Wärmende bis Erhitzende.

Du siehst, es ist wirklich einfach!

Wenn du zum Frieren neigen, aber zwischendurch Hitzewallungen hast, halte dich an die Mitte. Die neutrale Thermik ist auch für alle gut, die für die ganze Familie kochen.

Wann solltest du wärmende bis heiße Nahrungsmittel verwenden?

Wärmende und heiße Nahrung stärkt allgemein die Yang-Energie.

Die wärmende und heiße Wirkung eignet sich für:

  • Vertreibung von eingedrungener Kälte (z.B. Ingwertee bei frischer Verkühlung)
  • Steigerung der Körperwärme, v.a. in der kalten Jahreszeit
  • Anregung der Verdauungskraft
  • Dynamisierung des Organismus (z.B. bei Müdigkeit)

Achtung mit heißen Nahrungsmitteln bei: Hautproblemen, Migräne, innerer Unruhe, Schlafstörungen, Sodbrennen, Magenbeschwerden, Verstopfung, Heißhunger, Autoimmunerkrankungen

Wann solltest du kühlende bis kalte Nahrungsmittel verwenden?

Kühlende und kalte Nahrung stärkt allgemein die Yin-Energie (Yin und Yang – was ist das überhaupt?).

Die kühlende und kalte Wirkung eignet sich für:

  • Kühlen von Sommerhitze (z.B. Wassermelone, Gurke)
  • Kühlen von innerer Hitze (z.B. Kamillentee bei Fieber)
  • Aufbau von Körpersäften bei innerer Trockenheit (z.B. trockene Haut, trockener Stuhl)
  • Beruhigung der Nerven
  • Entgiftung

Achtung mit kalten Nahrungsmitteln bei: Durchfallneigung, Blähungen, häufigen Erkältungen, Übergewicht, depressiver Verstimmung, Ödemen, unerfüllter Kinderwunsch, nächtliches Harnlassen

Quintessenz:

Jedes Nahrungsmittel und jedes Getränk hat eine thermische Wirkung auf den Körper, von kalt bis heiß.

Nahrungsmittel der neutralen Thermik sollten den Hauptanteil unserer täglichen Ernährung bilden, also gekochtes Getreide, Hülsenfrüchte, Gemüse, Nüsse und Samen, Fette.

Kombiniere dazu wärmende Nahrungsmittel wie Fisch, Fleisch und Gewürze sowie kühlende Nahrungsmittel wie grünen Salat und Jogurtsauce.

Durch die Zubereitung kannst du die Wirkung der Nahrung in Richtung wärmer oder kühlender verändern. Ofengemüse ist zum Beispiel wärmender als gekochtes Gemüse, welches wieder wärmender ist als rohes Gemüse.

Verwende die heiße und kalte Thermik nur in Maßen (z.B. scharfe Gewürze, Banane). So vermeidest du das Entstehen von innerer Hitze und Kälte.

Kommentare

Hallo liebe Katharina,
ich möchte gern etwas fragen.
Ich habe heute im ARD-Buffet einen kurzen Bericht über Ingwer gesehen.
Dabei wurde erwähnt, das Ingwer als Tee getrunken den Körper kühlt !
Ich dachte Ingwer wärmt?
Bin grad ratlos. Was stimmt nun?
Liebe Grüße Kathrin

Liebe Kathrin,
danke für Ihren Kommentar!
Ingwer ist auf jeden Fall wärmend, getrockneter sogar erhitzend. Die Info im ARD-Buffet war definitiv falsch. :)
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Hallo Katharina! Bei all den Zubereitungsarten, die Du auflistest, fehlt mir noch das Räuchern, denn ich mag geräucherten Fisch sehr. Welche Wirkung hat das auf die Thermik? Und 2 Frage zu Fisch: Was ist weniger schlecht für den Kälte UND Hitze-Typ: Tiefgekühlter Fisch oder aus der Dose (in Wasser)? Frischen Fisch gibts hier kaum auf dem Land, nur TK, geräuchert oder aus der Dose... Was empfiehlst Du? Lieben Gruss Stephan

Lieber Stephan,
danke für deinen Kommentar! Stimmt, das Räuchern fehlt. Ich denke, Räuchern macht den Fisch auf jeden Fall wärmender.
Was die Frage TK oder aus der Dose betrifft: Ich würde Fisch aus der Dose bevorzugen, idealerweise aus nachhaltigem Fischfang und Bio. Die kleinen Fische wie Sardinen und Makrelen sind weniger mit Schwermetallen aus den Meeren belastet als die großen, wie z.B. Thunfisch. Den würde ich eher meiden, auch aus ökologischer Sicht (leer gefischt). Ab und zu ein TK-Fisch schadet sicher auch nicht, es kommt auf die Häufigkeit an.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Liebe Katharina,
meine Frage beschäftigt sich mit der Kombination der verschiedenen Thermischen Nahrungsmitteln. Sollte man das deiner Meinung nach schon machen oder lieber nicht?
Und ergibt die Kombi von heißen und kalten Zutaten eine neutrale Speise?
Dadurch würde man ja viele Nahrungsmittel doch wieder inkludieren können.
Alles Liebe!
Lena

Liebe Lena,
danke für deine Frage! Du kannst Nahrungsmittel mit jeder thermischen Wirkung verwenden. Die Basis sollte in der Mitte liegen - also leicht kühlend bis leicht wärmend. Die Extreme heiß und kalt sollten nur ab und zu vorkommen (je nach persönlichem Typ).
Die Kombination von heiß und kalt (z.B. Tzatziki - Knoblauch mit Gurke/Jogurt) ergibt leider nicht neutral, sondern ist alleine schwer bekömmlich. Gut wäre hier z.B. Reis als Basis, mit Hülsenfrüchten oder gekochtem Gemüse, und der Tzatziki als kleine Beilage.
Ich hoffe, es ist jetzt ein wenig klarer für dich!
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen