Erkältung? Meine 5 liebsten Hausmittel bei Schnupfen, Husten und Halsschmerzen

Foto von einem Mann und einer Frau mit Taschentüchern und Schal, kurz vor einem Niesen

Der Herbst ist Erkältungszeit und auch ich hatte vor kurzem meinen ersten Husten und Schnupfen. Dank der folgenden Hausmittel habe ich die Verkühlung aber schnell abgefangen! Ich hoffe, du bist noch gesund und munter (und bleibst es auch).

Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin stärkst du dein Immunsystem übrigens am besten durch regelmäßige gekochte Mahlzeiten und einen ausgeglichenen Lebensstil mit ausreichend Schlaf, einem guten Umgang mit Stress und Emotionen. Aber hier soll es ausnahmsweise nicht um Ernährung gehen, sondern um Hausmittel, die du sehr einfach anwenden kannst. 

Was sind deine liebsten Hausmittel bei einer Erkältung? Ich freue mich, wenn du sie in die Kommentare unter dem Artikel schreibst und wir so eine Sammlung wertvoller Tipps aufbauen können. Danke!

Hier sind meine 5 liebsten Hausmittel für Schnupfen, Husten, Halsschmerzen

1. Inhalieren

Das hilft mir bei allen drei typischen Symptomen: Halsweh, verstopfte Nase und Husten. Ich stelle mir dafür einen Topf mit Wasser auf den Herd und bringe das Wasser zum Kochen, dann salze ich es (eine ordentliche Prise, ich messe die Menge nicht ab). Meist beuge ich mich dann einfach über den Herd und inhaliere direkt im Stehen, dabei drehe ich auf kleine Flamme zurück - du kannst dich aber auch hinsetzen und ein großes Tuch über dich und den Topf werfen, damit der Dampf möglichst lange erhalten bleibt. 10 Minuten mindestens - und meine Nase ist freier, ich atme besser und das Halsweh ist milder geworden. Einfach und effektiv!

2. Topfenwickel (Quarkwickel)

Wenn du deine Halsschmerzen auch von außen spürst, also eine schmerzende Stelle am Hals beim Draufdrücken merkst, ist das ein wunderbares Heilmittel: Streiche auf ein Geschirrtuch fingerdick Topfen, etwa auf ein Quadrat von 2 x 2 cm. Dann wie ein Päckchen einschlagen und auf die wunde Stelle legen, mit einem Schal befestigen. 10 Minuten drauflassen, bis der Topfen nicht mehr kühlt, und nach Belieben wiederholen. Wirkt stark entzündungshemmend und lindert bei mir sofort die Schmerzen.

3. Eibischwurzeltee

Trockener Husten und heisere Stimme sind hier die Hauptanwendungsgebiete, gleichzeitig wirkt dieser Tee aber auch entschleimend. Du bekommst Eibischwurzel in der Apotheke, sie nährt das Lungen-Yin und das Magen-Yin (hilft auch super bei Sodbrennen und Gastritis). Die Zubereitung ist einfach: Gib 1 TL in eine kleine Tasse kaltes (!) Wasser und lasse es einige Stunden ziehen, etwa über Nacht. Durch das Ziehenlassen bildet sich ein pflanzlicher Schleim, der sich wohltuend über die trockenen Atemwege legt und sie beruhigt. Vor dem Trinken seihst du die Wurzel ab und gibst etwas heißes Wasser dazu, damit er warm wird. Der Geschmack ist übrigens ganz mild und überhaupt nicht unangenehm.

4. Ingwertee

Den nehme ich, wenn ich den Beginn einer Erkältung spüre - also die typischen Kälteschauer, Halskratzen und rinnende Nase, aber noch ohne Fieber. Am besten wirkt ein 10 Minuten gekochter Ingwertee, der so richtig scharf schmeckt (du kannst ein Löffelchen Honig dazugeben). Gib dazu 1-2 cm frische Ingwerwurzel mit oder ohne Schale in einen halben Liter Wasser und lasse es mindestens 10 Minuten kochen, dann trinken und ins Bett legen und warm zudecken. Er wirkt erhitzend und treibt den pathogenen Erreger aus dem Körper. Das Schwitzen hilft dabei. Ingwer wirkt außerdem antibiotisch und vertreibt Viren. Sei vorsichtig, wenn du einen empfindlichen Magen hast, da die erhitzende Wirkung des Ingwers dann zu Problemen führen kann.

5. Halstuch

Das ist so ein simpler Tipp, den aber meiner Erfahrung nach dennoch nicht jeder beachtet: Wickle dir ein Halstuch um den Hals, um ihn warm zu halten, wenn du das erste Kratzen spürst oder dir insgesamt kalt ist. Auch in der Nacht!
Aus TCM-Sicht befinden sich am Nacken übrigens die "Wind-Punkte", das sind Stellen, an denen die Kälte durch den Wind besonders leicht eindringen kann. Diese solltest du also immer gut schützen, besonders wenn du im Büro eine Klimaanlage hast oder es draußen windig ist.

Noch ein Bonustipp:

Nimm dir Zeit, gesund zu werden. Ruhe dich aus, schlafe viel und gehe nicht zu schnell wieder in die Arbeit. Ja, auch bei "simplen" Erkältungen!

Ich freue mich, wenn du einige der Tipps ausprobierst und mir berichtest, ob es dir geholfen hat!

Hier findest du ein nützliches Video mit weiteren Tipps bei einer Erkältung: Video: Schnupfen und Husten: Hitze oder Kälte? TCM-Selbstdiagnose und Ernährungstipps

Kommentare

Verschiedene Teesorten wie Ingwer haben in der Tat einen positiven Effekt auf die Gesundheit und können Halsschmerzen lindern. Einen Besuch beim HNO-Arzt ersetzen sie jedoch nicht, weshalb verschiedene Kräutertees gegen Erkältungen stets als Ergänzung zur Therapie betrachtet werden sollten. Bei einem Arzt kann die nähere Ursache der Halsschmerzen ermittelt werden, die nicht zwangsläufig eine Erkältung sein muss.

ps und man muss schon gar nicht sofort zum HNO Arzt, das schafft wirklich ein Hausarzt, glaub mir! Sollte ein/e AllgemeinmedizinerIn Bedenken haben, dann wird man natürlich sofort einen Facharzt hinzuziehen.......

Liebe Lucy!
Ich bin selbst Allgemeinmedizin und TCM- Therapeutin. Ich würde mir insgesamt mehr Hausverstand und ein zurück zu den Hausmitteln (egal ob TCM oder TEM) wünschen. Das zeugt von "Verantwortung für den eigenen Körper" übernehmen und nicht wegen jeder "Kleinigkeit" sofort zum Arzt rennen. Das sorgt für übervolle Ordinationen und Herumverteilen von Keimen. Halten die Beschwerden an, bin ich ein Risikopatient, wird es sogar schlimmer, dann natürlich zum Arzt. In den meisten Fällen kommt man bei banalen Infekten (Ursache zu über 90% viral) mit den guten Hausmitteln durch. Durch zu frühes "Zumarztgehen" bekommt man meist (hängt natürlich sehr vom Therapiekonzept der KollenenInnen ab) viel zu früh ein Antibiotikum, das bei einer Viruserkrankung null hilft; im Gegenteil die Resistenzen der Keime gegen Antibiotika steigen, die Darmflora wird belastet was zu einer Immunsupression führt, und der Boden für die nächste Infektion ist genährt. ........ die Katz beißt sich in den Schwanz!
Man soll sich zum Gesundwerden auch die nötige Zeit geben, das hat ja alles so seinen Sinn. Bzgl. der TCM kommt es dann meist zu einem Nichtausheilen der Infektion, pathogene Keime nisten sich in der Tiefe ein und es kommt zur Chronifizierung.
Eine gute Kombi aus Hausmitteln, Sichzeitnehmen und Schulmedizin wäre am Optimalsten, das würde ich mir wirklich für alle wünschen....

Liebe Lucy.

Danke für deinen Beitrag. Ich denke solange etwas länger andauert ist es immer ratsam einen Arzt zu konsultieren.

Alles Gute
Marina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Marina S.

Liebe Katharina,
danke für all Deine Tipps! Ich lese deinen Blog immer gerne!
Diese Wintersaison läuft es bei mir gesundheitlich leider nicht gut. Seit November hatte/habe ich die 3. Erkältung (grippaler Infekt).
Obwohl ich einiges an guten Vitaminen zu mir nehme und auch oft warm esse, bin ich anscheinend sehr anfällig :-( Typisch beim Krankheitsverlauf ist bei mir, dass ich einen oder 2 Tage fiebere, meist parallel mit Ohren/Halsschmerzen.....

Gibt es in der TCM Tipps für ein besseres Immunsystem? Mein Arbeitgeber würde sich auch sehr darüber freuen ;-)

Herzlichen Dank und liebe Grüsse aus Deutschland

Lieber Heiko,
danke für deinen Kommentar und erstmal gute Besserung!
Richte deinem Arbeitgeber gerne aus, dass vor allem ausreichend Schlaf und Erholung wichtig fürs Immunsystem sind. :) Hier findest du noch mehr TCM-Tipps fürs Immunsystem: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/21-nahrungsmittel-die-nach-...
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Ein paar Scheiben Zitrone auf ein Tuch (nehme ein Küchentuch) und um den Hals legen hilft suuper gegen Halsschmerzen. Drüber einen Schal wickeln. Es ist zuerst recht kühl und irritiert vielleicht zu Beginn. Wirkt aber sehr wohltuend und hilft unmittelbar. Anwendung wieder entfernen, wenn es zu stark juckt, oder warm wird.

Liebe Beatrice,
danke für deinen Kommentar und den Tipp mit dem Zitronenwickel! Das klingt schon beim Lesen erfrischend und kühlend.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Wir stellen uns bei Schnupfen, Nachts eine aufgeschnittene Zwiebel ans Bett. Meist mach ich zwei kleine Teller fertig. Einer rechts und einer links vom Kopf, möglichst dicht. Das hält die Nase frei und man kann meist besser ein - und durchschlafen. Manchmal reiben wir die Brust auch mit Tannenblut Balsam aus dem Reformhaus ein. Das hält die Atemwege auch gut frei. Und der Tannenblut Hustensaft hat uns auch schon gut geholfen.

Liebe Birgit,
danke für deinen Kommentar! Ja, die aufgeschnittene Zwiebel habe ich oft bei meinen Kindern verwendet, als sie noch kleiner waren. Danke für die Erinnerung!
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen