Die Leber und die Wut - eine Vorab-Leseprobe aus meinem neuen eBook

Leber stärken - das Cover von meinem neuen eBook

Mein neues eBook erscheint am 30. Mai und ich bin schon sehr aufgeregt!

Noch ist "Leber stärken. Das Organ Leber aus Sicht der TCM" nicht fertig, aber ich bin am Weg. Immerhin ist das wunderschöne Cover fertig (by Hermann Vogtenhuber) - darauf siehst du schon einige Nahrungsmittel, die direkt deine Leber stärken. 

Und der Theorieteil ist auch fast fertig. In den letzten Wochen habe ich meine dicken TCM-Bücher gewälzt und versucht, die komplexen Informationen zur Leber auf praxistaugliche Tipps herunterzubrechen. Keine langen Sätze mit vielen Fachbegriffen, sondern einfache Erklärungen mit Übersichtstabellen.

Am wichtigsten ist mir nämlich, dass du die Informationen aus dem Buch auch verstehen und anwenden kannst. Weg von der Theorie, hin zur Praxis!

Jetzt fehlen nur noch die Rezepte. Da werde ich die nächsten Tage vieles ausprobieren und fleißig kochen, damit du im Buch Rezepte bekommst, die schnell gehen, aber auch sehr gut schmecken. 

AKTUELL: Das Buch ist jetzt erschienen, klicke bitte hier für alle Infos und einen Blick ins Buch!

Damit du siehst, was dich erwartet, findest du weiter unten die erste, exklusive Leseprobe aus meinem neuen Buch: "Die Leber und die Wut"

Du wirst im Buch unter anderem Antworten auf folgende Fragen finden:

 

  • Was hat die Leber in der TCM für Aufgaben und was haben die Augen und die Fingernägel mit ihr zu tun?
  • Muss man regelmäßig eine Leberreinigung machen und was sind die Empfehlungen der TCM dazu?
  • Welche Nahrungsmittel kühlen Leber-Hitze, welche Kräuter bringen das Qi in Bewegung und welche Nahrungsmittel stärken das Leber-Blut?
  • Und wie erkenne ich überhaupt, ob meine Leber zu heiß ist oder mein Blut im Mangel?
  • Was bedeutet leberfreundliches Kochen und welche Rezepte schmecken gut und sind schnell und einfach nachzukochen?
  • Was kann ich bei den typischen Leber-Beschwerden Kopfweh, PMS, Bluthochdruck und Gallensteinen tun?

Zum Nachschlagen erwartet dich außerdem

  • eine Liste der wichtigsten Nahrungsmittel, die die Leber stärken, und bei welchen Syndromen und Symptomen sie helfen (z.B. Oliven bewegen das Qi, leiten Feuchtigkeit aus und regen die Gallenblase an)
  • ein Literaturverzeichnis mit meinen Quellen, damit du selbst weiterrecherchieren kannst 

Ich hoffe sehr, dass es mir mit dem Buch gelingt, die TCM-Ernährung als das zu vermitteln, was sie für mich ist: praxisnah, alltagstauglich und einfach umsetzbar.

Mein Ziel ist, diesen jahrtausendealten Wissensschatz noch weiter zu verbreiten, damit wir alle ihn nutzen können. Wir können nämlich viel mehr für unser Wohlbefinden tun, als wir glauben, und die Schritte sind oft sehr einfach - man muss es nur wissen.

Leseprobe "Die Emotion der Leber ist die Wut"

Als ich vor vielen Jahren in einer PR-Agentur arbeitete, bestellte mich mein Chef eines Tages in sein Zimmer. Er hielt mir einen Ordner vor die Nase und warf mir vor, dass ich einen Zettel falsch eingeordnet hätte. Er schrie mich an und hatte einen richtigen cholerischen Anfall deswegen. Damals hat mich das sehr belastet und ich bekam Albträume von seinen Ausbrüchen. Heute weiß ich, dass er wohl eine zu "heiße" Leber hatte. Dazu passte auch sein Lieblingsessen: gegrilltes Fleisch.
 
Emotionen zählen in der Traditionellen Chinesischen Medizin zu den Auslösern von Krankheiten. Das gilt dann, wenn sie sehr heftig sind und/oder lange andauern. Und wenn sie runtergeschluckt werden und nicht verarbeitet.
 
Ein bisschen Wut und Aggression im Leben ist hingegen durchaus gesund. 
 
Wenn wir auf Dauer unseren Ärger nicht zulassen und immer so tun, als ob eh alles in Ordnung wäre, führt das zuerst zu einer Leber-Qi-Stagnation und später zu einer Leber-Hitze. Daraus können Krankheiten entstehen, wie Bluthochdruck, Verdauungsbeschwerden und Augenkrankheiten.
 
Wut, die sich in unkontrollierbaren Anfällen äußert, ist auf Dauer ebenfalls gesundheitsschädlich. Es geht wie so oft in der TCM um das richtige Maß. Drücke deinen Ärger aus, aber ohne andere körperlich oder seelisch zu verletzen. Das ist eine Kunst!
 
Die Leber und die Wut
Sowohl die ständige Unterdrückung von Ärger und Wut, als auch das übertriebene Ausleben davon zeigen ein Ungleichgewicht der Leber an.

Die körperlichen Auswirkungen gehen in beide Richtungen:

Viel Wut, Ärger und Zorn wirken erhitzend und führen auf Dauer zu einer Leber-Hitze und den damit verbundenen Beschwerden. Wenn die Leber aber durch andere Faktoren zu heiß ist, z.B. durch viel scharfes Essen und Alkohol, kann das erst zur Entstehung der heißen Emotionen Wut und Zorn führen. 
 
Ärger und Wut zu unterdrücken, schnürt unser Qi ein und führt zu einer Leber-Qi-Stagnation, die sich auf Dauer auch zu einer Hitze entwickeln kann. Die Symptome einer Leber-Hitze sind tiefgehender als jene einer Leber-Qi-Stagnation (z.B. heftige versus leichte Kopfschmerzen).
 
Jede Emotion hat eine direkte Auswirkung auf unsere körperliche Energie und bestimmte Organsysteme. Wenn wir genau hinspüren, merken wir das auch. Zum Beispiel bekommen wir einen heißen Kopf, wenn wir uns ärgern. Und der Magen verknotet sich, wenn wir uns viele Sorgen machen (die Emotion von Milz/Magen). 
 
In unserer Sprache können wir Beispiele für diese Zusammenhänge finden:
"Eine Laus ist mir über die Leber gelaufen."
"Sei nicht so eine beleidigte Leberwurst."
"Ich spreche frei von der Leber weg."
"Da steigt mir die Galle hoch."
"Er hat Gift und Galle gespuckt."

Was kannst du tun, um zu verhindern, dass deine Gefühle dich krank machen?

Gehe in dich und schau ehrlich hin: bei welchen Emotionen erkennst du dich wieder? Dann versuche, diese wieder in ein gesundes Maß zu bringen. Dabei können dir helfen:
  • Meditation, Achtsamkeit
  • Toleranz und Offenheit üben
  • Yoga, Qi Gong, Shiatsu
  • Sportarten wie Boxen, um unterdrückte Gefühle herauszulassen
  • Psychotherapie
  • Tagebuch schreiben
  • lernen, Altes loszulassen 
  • regelmäßiger Rhythmus von Erholung und Arbeit
  • ausreichender und regelmäßiger Schlaf
  • Ausgleich von Anspannung und Entspannung (Pausen machen)
Ernährungstipps für eine heiße Leber oder Leber-Qi-Stagnation findest du bei den Syndromen im Buch.
ENDE LESEPROBE
 
Ich hoffe, diese Leseprobe hat dir gefallen! Hier findest du alle Infos zum Buch und zur Bestellung. Wie bei allen meinem Produkten ist eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie dabei, sodass du kein Risiko hast, wenn dir das Buch nicht gefällt.

Kommentare

Hallo Katharina, tolles Buch, verständlich geschrieben.
Ganz viel Wissen über die Zusammenhänge von Ernährung und körperlichem Befinden.
Ein Muss für alle, die ihre Gesundheit selbst in die Hand nehmen wollen.
Herzliche Grüße
Annett

Liebe Annett,
vielen Dank für dein tolles Feedback, das freut mich sehr!
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,

vielen Dank für diesen interessanten und informativen Artikel. Das mit der Wut und der Leber ist sehr spannend.

Danke nochmal!

Beste Grüße,
Gerd

Lieber Gerd,
danke für deinen Kommentar, das freut mich!
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina!
Vielen Dank für die tolle Leseprobe, ich bin schon gespannt auf das Buch! Behandelst du darin auch die Thematik Leber-Qi Stagnation bei Kindern mit entsprechenden Rezepten und Therapiemöglichkeiten?

Liebe Grüße aus Salzburg

Liebe LIsa,
danke für deinen netten Kommentar! Die Leber-Qi-Stagnation ist ein wichtiges Thema im Buch, der Zusammenhang mit Kindern wird nicht extra behandelt.
Liebe Grüße,
Katharina

Ich freue mich auf das Buch, da ich im Bereich/Leber/Galle und Bauchspeicheldrüse ab und zu Probleme habe.
Bisher konnte ich schon viele Tipps aus dem Bereich TCM umsetzen und werde das auch weiterhin versuchen.

Liebe Uschi,
danke für deinen Kommentar! Schön, dass dir die TCM-Ernährung zusagt. :)
Liebe Grüße,
Katharina

Wunderbarer Ausschnitt! Freue mich schon sehr auf das Buch! Ich stelle fest, das zumindest in meinem Umfeld viel "Leber-Themen" umgehen. Werde versuchen, daran für mich und meine Familie zu arbeiten.

Liebe Carolin,
vielen Dank für dein Feedback, das freut mich! Ja, ich habe auch das starke Gefühl, dass die Leber-Themen viele Menschen in unserer Gesellschaft betreffen. Ich denke, das hat etwas mit dem Leistungsdruck zu tun (die Leber hasst Druck!).
Liebe Grüße,
Katharina

Seiten

Neuen Kommentar schreiben