Die 3 beliebtesten TCM-Frühstücksrezepte aus der Facebook-Frühstückschallenge

Foto vom Vorarlberger Stopfer (Polenta) mit Zwetschkenkompott

14 Tage – 14 verschiedene Frühstücksrezepte. Das war die Facebook-Frühstückschallenge im September 2015.

Warst du dabei und hast fleißig mitgekocht? (Die 10 Vorteile eines gekochten Frühstücks nach TCM)

Viele Facebook-Fans haben ihre eigenen Frühstücksideen gepostet und Fotos davon gezeigt. Das hat mich inspiriert, Neues auszuprobieren – danke dafür an alle Teilnehmenden!

"Aber Katharina, denke bitte auch an deine Blog-LeserInnen, die nicht bei Facebook sind."

Dieser Bitte einer E-Mail-Schreiberin leiste ich natürlich gerne Folge, und zwar gleich doppelt:

1. Ich versammle alle 14 Rezepte in einem eBook.

Dazu kommen weitere 16 Rezepte, die auch die Facebook-TeilnehmerInnen noch nicht kennen. So gehen dir die Ideen nicht so bald wieder aus. :)

Zu jedem Rezept bekommst du im eBook:

  • ein Foto, damit du das Endergebnis siehst
  • die Wirkung der Zutaten nach TCM (z.B. kühlend, Blut stärkend...)
  • viele praktische Tipps zum Einkaufen, Kochen und mehr

Du kannst die "30 einfachen TCM-Frühstücksrezepte für jeden Tag"  hier bestellen.

2. Und hier sind die 3 beliebtesten Rezepte aus der Frühstückschallenge für alle, die nicht dabei sein konnten. 

Sie haben alle drei ungefähr 75-85 Likes bekommen und liegen in der Gunst der Facebook-Fans fast gleichauf. 

süßer Zwetschken-Couscous

(5 Minuten Vorbereitung, 5 Minuten ziehen lassen, Menge für ca. 4 Personen)

  • ca. 0,6 Liter halb Wasser, halb Hafermilch mit 1 EL Kokosflocken und einer Prise Kardamom aufkochen lassen
  • 5 Zwetschken (Pflaumen) und 4 Dörrpflaumen kleinschneiden
  • ca. ein 0,25-l-Glas Couscous in die kochende Wasser-Hafermilchmischung einstreuen und Herd abschalten
  • Zwetschken und Dörrpflaumen dazugeben und miteinander 5 Minuten ziehen lassen
  • Schuss Schlagobers oder 1 EL Mandelmus dazugeben
  • mit Mandelstifterln bestreuen und genießen

Tipp: Couscous ist DAS Getreide für alle, die es eilig haben. Er muss nur mit kochender Flüssigkeit übergossen werden und ein paar Minuten ziehen - fertig! Couscous ist übrigens aus Weizen. 

Wirkung nach TCM:

  • Couscous baut die Körpersäfte auf und kühlt innere Hitze.
  • Er ist empfehlenswert bei trockener Verstopfung, trockener Haut und innerer Hitze.
  • Frische Zwetschken (Pflaumen) bewegen und regulieren das Qi. Das hilft z.B. bei Menstruationsbeschwerden und Reizbarkeit.
  • Die Dörrpflaumen regen die Verdauung an und wirken leicht abführend.
  • Achtung deshalb bei Durchfallneigung!
  • Das Mandelmus befeuchtet eine trockene Lunge, wie bei Heiserkeit und trockenem Husten. Es eignet sich gut als Vorbeugung gegen die trockene Heizungsluft in Herbst und Winter. (Jeden Tag ein Teelöffel.)
  • Die thermische Wirkung des Zwetschken-Couscous ist leicht kühlend.

Avocado-Cashew-Reis

(15 Minuten Kochzeit, Menge für ca. 4 Personen)

  • ein 0,2-l-Glas Basmatireis in kaltem Wasser waschen, in 2 Gläsern frischem Wasser aufkochen
  • mit gemahlenem Koriander, Kurkuma und einer Prise Kardamom würzen
  • ca. 15 Minuten auf kleiner Temperatur weichkochen
  • salzen und ein Stück Butter dazugeben.
  • Avocado in die Hälfte schneiden, Kern rauslösen, Fruchtfleisch mit Löffel rausholen
  • mit etwas Olivenöl, Kräutern der Provence, Zitrone und Salz würzen.
  • Reis und Avocado mischen.
  • 1 Handvoll Cashewkerne dazugeben.

Tipp: Die Avocado muss beim Kauf etwas weich sein, so dass du mit dem Finger leicht hineindrücken kannst. Aber sie sollte nicht zu weich sein und innen keine braunen Stellen haben.

Tipp 2: Wenn du am Wochenende Reis kochst, mache dir eine größere Menge und hebe den Reis im Kühlschrank auf. Dann ist der Avocado-Reis am Morgen in 5 Minuten fertig (einfach in wenig Wasser am Herd eine Portion aufwärmen).

Wirkung nach TCM:

  • Reis stärkt die Verdauung und hilft z.B. gut bei Durchfall. Außerdem leitet er übermäßige Hitze und Feuchtigkeit aus (z.B. bei Neurodermitis).
  • Avocado kühlt und baut das Yin auf. Sie wird besonders für Schwangere und Stillende empfohlen. Außerdem hilft sie bei trockener Verstopfung.
  • Cashewkerne beruhigen einen nervösen Geist und befeuchten den Darm. So wie alle Nüsse unterstützen sie den Darm bei trockener Verstopfung.
  • Die thermische Wirkung des Avocado-Reis ist leicht kühlend.

Vorarlberger Stopfer

(7 Minuten vorbereiten am Abend zuvor, 15 Minuten Kochzeit, Menge für ca. 4 Personen)

  • ein großes Stück Butter mit 0,5 l Hafermilch in einer beschichteten Pfanne zum Kochen bringen
  • leicht salzen
  • Rosinen nach Geschmack dazugeben
  • ein 0,25-l-Glas mit 1/3 Polenta, 2/3 Rheintaler Riebel (helle Polenta) oder Grieß (Weizen oder Dinkel) einrühren, ca. 3 Min. rühren
  • Deckel drauf und über Nacht (oder mehrere Stunden) stehen lassen
  • am Morgen mit Butterschmalz (oder Kokosfett) ca. 10 Minuten bei höherer Temperatur anbraten (bis braune Kruste entsteht, immer wieder rühren)
  • mit Zwetschkenkompott oder Apfelmus servieren
  • Zwetschkenkompott (Pflaumenkompott): Stücke in wenig Butter dünsten, mit Traubensaft aufgießen und ein paar Minuten köcheln lassen, mit etwas Zimt würzen, im Schraubglas abfüllen

Tipp: Wenn du das Kompott noch süßer haben willst, koche ein paar weiche Datteln oder Dörrpflaumen mit (in kleinen Stücken).

Wirkung nach TCM:

  • Polenta stärkt besonders den Magen und hilft, Feuchtigkeit auszuleiten (z.B. bei Durchfall oder Übergewicht). Sie ist sehr bekömmlich und tut fast jedem gut.
  • Durch das Anbraten in Fett wird sie etwas schwerer bekömmlich. Achtung also bei schwacher Verdauung. Dann sollten Sie die Polenta besser gekocht essen.
  • Rosinen stärken vor allem das Blut, was bei trockenen Augen, Nachtblindheit und allgemeiner Schwäche hilft. Außerdem bauen Rosinen das Milz-Qi auf, also das Verdauungssystem und den Stoffwechsel.
  • Zu große Mengen an Rosinen können pathogene Feuchtigkeit produzieren (wie alles, was sehr süß ist).
  • Das Zwetschkenkompott baut die guten Körpersäfte auf. Das hilft bei trockener Haut und trockenem Stuhl.
  • Apfelmus wirkt ähnlich, stärkt aber nebenbei noch die Lunge (trockener Husten).
  • Die thermische Wirkung des Stopfers ist neutral.

Welches Rezept ist dein Lieblingsrezept für ein warmes TCM-Frühstück? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Kommentare

Ich habe eine Glutensensitivität und ersetze Couscous meist durch Maisgriess. Kann ich das bei deinen Rezepten auch oder wird dadurch die Wirkung verändert?

Liebe Rahel,
danke für deinen Kommentar! Ja, du kannst den Couscous problemlos mit Maisgrieß ersetzen. Oder mit Hirse oder Quinoa oder Reis(flocken). Die Wirkung ist schon ein bisschen anders: Couscous wirkt befeuchtend, die anderen Getreidearten eher trocknend (Feuchtigkeit ausleitend). Und Couscous ist kühlender als die anderen, die eher thermisch neutral sind.
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo!
Schoen diese Seite gefunden zu haben!
Habe Neurodermitis auf der Kopfhaut.
Was soll ich da unbedingt essen oder weg lassen?
Dank!

Darf auch meine fast 9 Monate Maus das Frühstück mit Couscous essen? Derzeit liebt sie Brot über alles, ich biete ihr jedoch jeden Tag ein warmes Frühstück an, das ich selber auch esse.

Liebe Eva,
danke für deinen Kommentar!
Ja, du kannst ihr ruhig auch schon Couscous anbieten, wenn sie es gut kauen bzw. schlucken kann. Couscous ist Weizen, das heißt, man muss damit aufpassen bei den Kleinen, wenn es in der Familie Intoleranzen von Gluten oder Weizen gibt oder auch Neurodermitis und andere Allergien. Dann würde ich bis rund um den 1. Geburtstag damit warten. Aber wenn sie auch schon Brot isst, hat sie Weizen wohl eh schon gegessen. Achte einfach auch auf ihre Verdauung, daran merkst du, wenn sie was nicht verträgt.
Liebe Grüße,
Katharina

Das sind schöne Anregungen fürs Frühstück! Nach dem, was ich gelesen habe, müsste ich sowohl zuwenig Nieren-Yin (leider schon Osteoporose) als auch gleichzeitig zuwenig Nieren-Yang haben (häufiges Frieren, kalte Füße). Kann man beides haben oder hat man vielleicht zuerst überwiegend einen Mangel an Nieren-Yang und später dann einen Mangel an Nieren-Yin?

Hallo Fredi,
danke für deinen Kommentar!
Ja, du kannst sowohl Yin- als auch Yang-Mangel haben. Jedes kann zuerst da sein und dann gerät das andere auch über früher oder später in den Mangel, die zwei hängen ganz eng zusammen. Am wichtigsten ist dann, von der thermischen Wirkung her in der Mitte zu bleiben, also das Yang nur sanft zu wärmen (ohne extreme Gewürze wie Chili und Knoblauch), vor allem mit mehr gekocht und weniger roh essen. Das Yin baust du über mehr kühlende Nahrungsmittel auf, also besonders mehr Gemüse und Getreide, weniger Fleisch, aber ohne zu viel extrem Kühlendes wie Jogurt, Smoothies oder Rohkost. Mehr zur thermischen Wirkung hier: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/gemuese-kuehlt-fleisch-waer...
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina, laut meines TCM Physiotherapeuten soll ich eine Kur zur Stärkung des Nieren-Yins machen. Danach darf ich keinen Hafer. Stelle mir daher die Frage, ob Hafermilch wiederum ginge oder welche Milch-Art ich nehmen kann. Sojamilch soll ich auch nur in geringen Mengen...ich suche gerade für mich nach warmen Frühstücksvarianten, die ich bisher noch nie gekostet habe...Bin sehr gespannt wie mein Körper (und Geist) darauf reagieren wird. Lieben Dank vorab. Schöne Grüße, Sandra

Seiten

Neuen Kommentar schreiben