Brokkoli, Chinakohl, Rosenkohl... Wirkung nach TCM und einige Kochideen

Schüssel mit Kohlsprossen (Rosenkohl)

Bis vor wenigen Jahren habe ich nie Kohlsprossen (Rosenkohl) gekauft. Ich wusste einfach nicht, wie man sie zubereitet!

Und ich dachte auch nicht, dass sie besonders gut schmecken. 

Heute ist das anders und Kohlsprossen gehören zu  meinen Lieblingsgemüsearten. 

Lies in diesem Artikel, wie die verschiedenen Mitglieder der Kohlfamilie nach der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) wirken. Bei jedem Gemüse findest du außerdem ein paar Kochideen.

Ist Brokkoli, Rosenkohl und Co. für dich schwer verdaubar?

Bei allen Kohlgemüsen gilt, dass sie eher schwer bekömmlich sind. Wenn du zu Blähungen neigst oder eine geschwächte Verdauung hast, dann versuche zuerst eine sehr kleine Menge davon zu essen.

Achte darauf, sie lange genug zu kochen, damit das Gemüse wirklich weich ist. Iss diese kleine Menge zu Reis, der erhöht die Bekömmlichkeit von allen anderen Zutaten. Wenn du die kleine Menge gut verträgst, kannst du langsam steigern. (Video: 5 TCM-Tipps gegen Blähungen)

Verdauungsfördernde Gewürze: Kardamom, Kümmel, Kreuzkümmel, Koriander

Blumenkohl (Karfiol)

  • kühlend
  • stärkt speziell die Lunge und den Magen
  • kühlt Lungen-Hitze, z.B. bei Husten mit gelbem, zähem Schleim oder trockenem Husten, Bronchitis
  • kühlt Magen-Hitze, z.B. bei Heißhunger, Zahnfleischbluten, Gastritis
  • wirkt mild abführend (bei träger Verdauung und Verstopfung)

Kochtipp: Blumenkohl eignet sich perfekt für eine Cremesuppe. Einfach waschen, kleinschneiden, mit Wasser gerade bedecken und weichkochen, nach Geschmack würzen und mit etwas Schlagobers (Sahne) oder Kokosmilch pürieren. 

Brokkoli

  • kühlend
  • stärkt speziell die Leber, Lunge und Milz
  • baut sehr gut Blut auf, z.B. bei Anämie, trockenen Augen, Lichtempfindlichkeit, brüchigen Nägeln
  • leitet pathogene Feuchtigkeit aus, z.B. bei Ödemen und Bluthochdruck
  • kühlt Leber-Hitze, z.B. bei Bindehautentzündung, roten Augen, plötzliche starke Kopfschmerzen, Gehörsturz
  • stärkt das Immunsystem
  • wird für die Krebs-Prophylaxe empfohlen

Kochtipp: Eignet sich ebenso wie Blumenkohl für eine schnelle Suppe (siehe oben). Auch sehr gut aus dem Backrohr (Rezept Ofen-Brokkoli).

Chinakohl

  • kühlend bis neutral
  • stärkt speziell den Magen, Darm, Lunge 
  • leitet Hitze aus der Blase (Blasenentzündung) und fördert die Diurese, z.B. bei erschwertem Wasserlassen 
  • trocknet Feuchte Hitze bei Vaginalausfluss (gelblich - als Zeichen für Hitze)
  • lindert Husten (bei fiebrigen Erkältungen), als frischer Saft mit etwas Honig 
  • reguliert sanft den Stuhlgang, wird für Dickdarmkrebs-Prophylaxe empfohlen

Kochtipp: Du kannst ihn in jeder Gemüsesuppe mitkochen. Er wird schneller weich als die anderen Kohlarten und kann auch roh gegessen werden (bei guter Verdauung).

Schnelles Chinakohlgemüse asiatisch: Waschen, in Streifen schneiden, in etwas Sesamöl anbraten und weichdünsten, mit frischem Ingwer würzen (kleinschneiden, mitkochen), etwas Sojasauce (Tamari oder Shoyu) draübergeben.

Grünkohl (Federkohl, Krauskohl)

  • wärmend
  • stärkt speziell Lunge und Magen
  • bewegt und reguliert das Qi, z.B. bei träger Verdauung, Staugefühl im Brustbereich
  • baut Blut auf, z.B. bei Eisenmangel, trockenen Augen und trockener Haut

Ich habe noch nie mit Grünkohl gekocht (außer einmal, als ich versucht habe, Chips damit zu machen). Deshalb bin ich sehr dankbar für deine Rezeptidee in den Kommentaren! In den Supermärkten meiner Stadt (Wien) sehe ich Grünkohl auch nur selten. 

Kohlrabi

  • neutral
  • stärkt speziell die Leber, Magen und Milz
  • bewegt und reguliert das Qi, z.B. bei träger Verdauung, PMS, erschwertem Harnlassen, kalten Händen und Füßen
  • leitet pathogene Feuchtigkeit aus, z.B. bei Ödemen
  • wird bei schwankendem Blutzucker empfohlen und bei Diabetes

Kochtipp: Ich liebe Kohlrabi als Ofengemüse. So wird er sehr aromatisch. Schälen und in ca. 1 cm dicken Stücken im Ofen mit Olivenöl und getrockneten Kräutern bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen.

Pak-Choi (chinesischer Senfkohl)

  • wärmend
  • stärkt speziell Lunge und Magen
  • wirkt entschleimend bei innerer Kälte, z.B. bei Husten mit reichlichem, durchsichtigem Schleim
  • gut bei beginnender Erkältung
  • bewegt und reguliert das Qi, z.B. bei träger Verdauung, Staugefühl im Brustbereich

Achtung: Im Praxisbuch Nahrungsmittel und Chinesische Medizin wird davor abgeraten, Pak-Choi bei Hautausschlägen, Augenkrankheiten und Hämorrhoiden zu essen.

Kochtipp: Du kannst Pak-Choi in Rezepten mit Spinat oder Mangold an deren Stelle verwenden. Er wird schnell weich und kann auch als Salat gegessen werden.

Rosenkohl (Kohlsprossen)

  • wärmend
  • stärkt speziell die Milz, Magen, Leber und das Herz
  • stärkt direkt unser Immunsystem (das "Wei-Qi"), gut bei Infektanfälligkeit
  • baut Qi auf, z.B. bei Energiemangel, Erschöpfung, Konzentrationsproblemen
  • leitet pathogene Feuchtigkeit aus, z.B. bei erhöhtem Cholesterin, Arteriosklerose, Übergewicht
  • wird für die Krebs-Prophylaxe empfohlen
  • baut das Blut auf, z.B. bei brüchigen Haaren und Nägeln
  • stärkt das Herz-Blut, z.B. bei innerer Unruhe, Nervosität, Ängstlichkeit

Kochtipp: Schneide den Strunk (Ansatz) ab und ziehe die äußerste Schicht ab. Das geht schnell und du musst sie nicht waschen. Dann die größeren in Hälften schneiden, die kleineren ganz lassen. Sehr gut aus dem Backrohr (mit Olivenöl und Kräutern der Provence, salzen, ca. 30 Min. bei 180 Grad) oder einfach weich dünsten und mit etwas Butter und Salz genießen.

Rotkohl (Rotkraut)

  • neutral bis wärmend
  • stärkt speziell den Magen und die Milz
  • baut das Magen-Qi auf, z.B. bei fehlendem Hungergefühl, schnelles Völlefühl, unklare Schmerzen
  • kühlt Magen-Hitze, z.B. bei Heißhunger, Zahnfleischbluten, Gastritis
  • bewegt sanft das Blut, z.B. bei Krampfadern, schlechter Durchblutung

Kochtipp: Um Rotkraut zu kochen, rechne etwas mehr Zeit ein, ca. 1 Stunde. Es soll richtig schön weich werden. Ein Rezept dazu kenne ich nicht und freue mich über deine Kochidee in den Kommentaren!

Weißkohl (Weißkraut, Kraut)

  • stärkt speziell den Magen und den Darm
  • neutral
  • bewegt und reguliert das Qi, z.B. bei träger Verdauung, PMS, erschwertem Harnlassen, kalten Händen und Füßen
  • gut bei Verstopfng
  • kühlt Magen-Hitze, z.B. bei Heißhunger, Zahnfleischbluten, Gastritis

Quelle: Praxisbuch Nahrungsmittel und Chinesische Medizin, Bacopa-Verlag

Kommentare

Grünkohl mit Rosinen ( mein liebstes Grünkohlrezept):
Zwiebeln in Fett glasig, geschnittenenen Grünkohl und Rosinen dazu, salzen. Mit etwas Wasser oder Gemüsebrühe weich kochen, mit Pfeffer würzen.

Lieber Hedwig!

Danke, dass du dein Lieblingrezept mit Grühkohl mit uns teilst. :)

Liebe Grüße
Christina (Assistentin von Katharina)

Bild des Benutzers Christina Z.

Hallo Katharina,
ist Rosenkohl bei einem akutem Migräneanfall zu empfehlen?
Grundsätzlich sollte ich eher warme Lebensmittel zu mir nehmen aber bei Migräne?
Liebe Grüße
Sonja

Liebe Sonja,
danke für deinen Kommentar!
Bei einem akuten Migräneanfall würde ich eher etwas Kühlendes, das Qi aus dem Kopf Absenkendes nehmen, wie z.B. Stangensellerie (als gekochtes Gemüse oder ein paar Stücke in einer Tasse Wasser 20 Min. auskochen und trinken). Die tut auch der Leber gut, die bei Migräne immer beteiligt ist. Auch Pfefferminztee, ein Radieschen knabbern oder Grüner Tee können helfen, mehr Tipps findest du hier: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/kopfweh-lindern-10-nahrungs...
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Liebe Katharina,
ich schicke dir hier mal wie ich den Rotkohl koche.
Einen Kopf Rotkraut vierteln und in schmale Streifen schneiden.
Ich lasse wenig durchwachsenen Speck aus (nur für den Geschmack) und lösche mit Apfelessig ab, damit die Rote Farbe erhalten bleibt. Gebe das Rotkraut dazu und lasse diesen bei öfterem umrühren eine Weile dünsten. Dann gebe ich 1-2 Zwiebeln, gespickt mit ganzen Nelken dazu und Lorbeerblätter und Salz. Dazu kommt dann noch ein in sehr kleine Stücke geschnittener Apfel. Es können auch 2 werden, wenn ich einen großen Rotkohl habe.
Das lasse ich alles nochmal 5-10 min dünsten und fülle dann letztendlich noch je zur Hälfte Apfelsaft und Wasser hinzu. Wenn das Kraut fast gar ist schmecke ich ab, um festzustellen ob die Gewürze ausreichend waren.
Das Rotkraut muss lange kochen, ( auf kleinster Stufe, damit nicht zu viel Flüssigkeit einkocht) mindestens eine Stunde oder länger. Ich teste nach einer guten Stunde. Falls Flüssigkeit nachgegossen werden muss, nehme ich wieder je zur Hälfte Apfelsaft und Wasser. Was das Würzen betrifft, mache ich das nach Gutdünken.
Ich habe auch schon Apfelsaft/Gemüsebrühe genommen, wenn ich welche hatte.

Liebe Grüße nach Wien
Angelika

Liebe Angelika,
vielen Dank für deinen Kommentar und das Teilen deines Rotkohl-Rezepts! Ich bekomme direkt Appetit darauf beim Lesen.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Ich liebe auch Rosenkohl. Er gart besser, wenn man die Unterseite kreuzweise einschneiden. Ich mache ihn immer mit Butter und Muskat.

Liebe Sabine,
danke für deinen Kommentar und diesen guten Kochtipp!
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Grünkohl Rezept:
einfach kochen, bis er weich ist. Mit Salz, Muskat und Pfeffer würzen und Schuss Sahne oder Öl dazu und pürieren! Schmeckt super zu Eiern oder Fisch.

Super, danke für das Rezept Adij!
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen