Blasenentzündung und Reizblase: 3 Ursachen nach TCM und die wichtigsten Ernährungstipps

Kürbiskerne stärken die Blase

Zum Glück muss ich in der Nacht fast nie aufs Klo. Und wenn, dann weiß ich, dass ich am Vorabend zu spät noch etwas getrunken oder gegessen habe.

Wachst du immer wieder in der Nacht auf, weil du Harn lassen musst?

Der erste und einfachste Tipp ist, am Abend früher zu essen und vor allem nur noch wenig zu trinken. Versuche, das meiste vor 17 Uhr zu trinken.

Wenn das nicht hilft, steckt hinter nächtlichem Harnlassen meistens ein Nieren-Yang-Mangel, also ein zu schwaches Nieren-Feuer. Der Urin ist bei Nieren-Yang-Mangel eher hell und reichlich, auch untertags muss man oft aufs Klo.

Hilfreich: mehr warm essen, keine kalten Getränke, weniger Rohkost, weniger Jogurt.

Die Blase ist nach TCM übrigens das Partnerorgan der Nieren, weshalb ein Stärken der Nieren immer auch gut für die Blase ist.

In diesem Artikel möchte ich dir die 3 Syndrome vorstellen, die hinter Problemen mit der Blase stehen können. Bei jedem Syndrom findest du die entsprechenden Symptome und die wichtigsten Ernährungstipps.

1. Herz-Hitze

Die Blase hilft deinem Herzen, übermäßige Hitze über den Urin auszuleiten.

Wie entsteht Herz-Hitze?

Ganz typische Ursachen sind Aufregung, Stress, Zeitdruck und Nervosität. Wenn du vor einer wichtigen Prüfung oder einem Vortrag, den du gleich halten sollst, ständig aufs Klo läufst, zeigt das Herz-Hitze.

Reizblase: typisch bei Herz-Hitze

Bei einer Reizblase hat man das Gefühl, ständig aufs Klo zu müssen. Dann kommt aber nur wenig Urin und die Blase fühlt sich nicht vollständig entleert an.

Oft versuchen wir dann, weniger zu trinken, um seltener Harn lassen zu  müssen. Doch das führt nur dazu, dass die Blase immer weniger Flüssigkeit halten kann (sich durchs mangelnde Training entwöhnt). Trinke bitte trotzdem ausreichend, am besten lauwarmes bis heißes Wasser oder Kräutertees (siehe unten).

Die Symptome ähneln denen einer Blasenentzündung, aber die Ärztin findet keine Bakterien im Befund.

Symptome Herz-Hitze

  • eher trüber, spärlicher, dunkler Urin
  • brennende Schmerzen beim Wasserlassen
  • kein bakterieller Befund
  • Schlafstörungen und innere Unruhe
  • heißer Kopf
  • vermehrtes Schwitzen in Achselhöhlen und Handflächen

Hilfreich bei Reizblase und Herz-Hitze

  • Meide scharfe Gewürze, Knoblauch, Zimt, Gewürznelken, Ingwer
  • Trinke beruhigende, sanft kühlende Kräutertees wie Lavendel, Melisse, Passionsblume, Hopfen, Rose
  • Meide Kaffee, Alkohol, Kakao
  • Iss mehr gekochtes Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchte und weniger Wurst und Fleisch (vor allem weniger frittiertes, scharf angebratenes und gegrilltes Fleisch)
  • Nahrungsmittel gegen Herz-Hitze: grüner Salat, Gurke, Mungbohnen und Mungbohnensprossen, Wassermelone, Zuckermelone
  • Versuche, mehr Ruhe in deinen Alltag zu bringen. Mache Pausen und gehe früher schlafen.

Vielleicht interessieren dich dazu die 19 Nahrungsmittel für mehr innere Ruhe.

2. Blasen-Feuchte-Kälte

Bist du schon mal auf einer kalten Steinbank gesessen und hast danach eine Blasenentzündung gehabt? Oder nach einem Tag im Schwimmbad, an dem du die nasse Badehose angelassen hast?

Das zeigt nach TCM einen Zusammenhang mit innerer Kälte.

Du neigst etwa schon von vornherein zum Frieren und zu kalten Füßen. Wenn du dann äußerer Kälte ausgesetzt bist, gerade im Beckenbereich, verstärkt sie die innere Kälte und löst eine Blasenentzündung aus.

Dahinter stehen oft ein mangelndes Milz-Qi (Was ist eigentlich das Milz-Qi? Eine kleine Anleitung zur Selbstdiagnose) und ein schwaches Verdauungsfeuer.

Die Ernährung ist oft zu abkühlend und enthält viele befeuchtende Zutaten, wie Kuhmilch, Zucker, Weißmehl, Smoothies und Jogurt.

Die Therapie bei Blasen-Feuchter-Kälte: langfristig mehr warm essen und die Feuchtigkeit ausleiten

Ein paar Worte zu Antibiotika:

Bei einer Blasenentzündung mit bakteriellem Befund (= Feuchte Hitze) steht am Anfang oft eine Blasen-Feuchte-Kälte. Durch Stagnation, also einfach durch die Verweildauer der Feuchtigkeit, wird sie dann zu Feuchter Hitze. Wenn dann Antibiotika genommen werden, verstärkt das die Feuchte Kälte (Antibiotika wirken stark kühlend). Die Blasenentzündung kann chronisch werden.

Auch die typischen Kräuterteemischungen, die bei Blasenentzündung empfohlen werden, sind bei Feuchter Kälte als Ursache mit Vorsicht zu genießen.

Goldrute, Birkenblätter und Maishaartee wirken alle stark abkühlend. Nimm sie nur, solange du Brennen beim Harnlassen spürst. Du kannst auch ein kleines (!) Stück Ingwer dazugeben, um die stark abkühlende Wirkung etwas abzuschwächen. Es ist ein Balanceakt, die Feuchte Hitze auszuleiten, ohne die dahinterstehende Kälte weiter zu fördern.

Symptome Feuchte Kälte

  • reichlicher und heller Urin oder Harnverhalten durch die Kälte-Blockade
  • noch kein Brennen beim Wasserlassen
  • Erkältungsanfälligkeit
  • verschleimte Lunge und Nase
  • heller, geruchloser Vaginalausfluss
  • Völlegefühl im Unterbauch

Hilfreich bei Blasen-Feuchte-Kälte

  • Wärme dich mit Wärmflasche und gekochten Mahlzeiten mit wärmenden Gewürzen: Thymian, Rosamarin, Zimt, Ingwer, Gewürznelken, Kardamom, Kreuzkümmel, Kümmel, Koriander
  • Meide Situationen, in denen von außen Kälte in dein Becken kommen kann
  • Meide befeuchtende Nahrungsmittel: Kuhmilch, Käse, Jogurt, Frittiertes, Weißmehl, Zucker, Smoothies, Fruchtsäfte, zu viel Rohkost (v.a. Orangen, Gurke, Tomate, Banane)
  • Trockne deine Feuchtigkeit mit mehr Reis, gekochtem Wurzelgemüse, Linsen, Bohnen, Polenta, Hirse
  • Gerste leitet besonders gut Feuchtigkeit aus der Blase aus, wirkt aber auch kühlend. Koche eine Gerstensuppe oder ein Gerstenwasser mit etwas Ingwer oder Gewürznelke, um die kühlende Wirkung etwas auszugleichen.
  • Beginne, regelmäßig 2-3 gekochte Mahlzeiten am Tag zu essen (besonders das gekochte Frühstück ist sehr hilfreich), um dein Verdauungsfeuer zu stärken und weiteren Blasenentzündungen vorzubeugen

3. Blasen-Feuchte-Hitze

Das ist die klassische, akute Blasenentzündung mit Schmerzen und Brennen. Brennen zeigt immer die Beteiligung von Hitze.

Als Sofortmaßnahme kannst du also hitzeausleitende Kräutertees trinken und entsprechende Nahrungsmittel essen (siehe unten).

Vorbeugend kannst du darauf achten, Feuchtigkeit und Hitze in deinem Körper allgemein zu reduzieren. Dann wird dein Körper widerstandsfähiger und lässt Bakterien (also Feuchte Hitze) nicht mehr so leicht hinein. Die Ernährungstipps dazu findest du weiter unten.

Symptome Feuchte Hitze

  • Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen
  • trüber, dunkler, eher spärlicher Urin
  • bakterieller Befund
  • Harnsteine, Nierensteine
  • weitere Hitzezeichen: innere Unruhe, Angespanntheit, rotes Gesicht/rote Wangen, rote Augen, Neigung zu Verstopfung und hartem Stuhl, Mundgeruch

Hilfreich bei Blasen-Feuchte-Hitze

  • Folgende Tees leiten Feuchte Hitze aus der Blase aus: Goldrute, Birkenblättern, Bärentraubenblätter, Maishaar, Ackerschachtelhalm (Zinnkraut), Schwarztee, Grüntee (nur so lange verwenden, bis das Brennen weggeht)
  • Meide scharfe Gewürze, Knoblauch, Zimt, Gewürznelken, Ingwer, Zwiebel, Lauch (Porree)
  • Meide Kaffee, Alkohol, Kakao – und versuche, diese langfristig zu reduzieren als Vorbeugung
  • Iss mehr gekochtes Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchte und weniger Wurst und Fleisch (vor allem weniger frittiertes, scharf angebratenes und gegrilltes Fleisch)
  • Besonders günstig: Beeren, Gerstensuppe oder –wasser, Kürbiskerne, Mungbohnen und Mungbohnensprossen, Reis, Rettich, Sellerie, Weintrauben (die westliche Medizin empfiehlt Preiselbeeren(saft) als Vorbeugung)
  • Reduziere dauerhaft befeuchtende Nahrungsmittel, um vorzubeugen: Kuhmilch, Käse, Jogurt, Frittiertes, Weißmehl, Zucker, Smoothies, Fruchtsäfte, zu viel Rohkost (v.a. Orangen, Gurke, Tomate, Banane)
  • Versuche, den Stress und Zeitdruck in deinem Leben zu reduzieren und mehr Ruhe zu finden. Ausreichend zu schlafen, Atem- und Entspannungsübungen kühlen innere Hitze und wirken vorbeugend.

Meine Quellen: Florian Ploberger, Rezepturen aus westlichen Kräutern für Syndrome der TCM; Bengt Jacoby, Gesünder leben mit den fünf Elementen; Engelhardt/Hempen, Chinesische Diätetik

Ich hoffe, dieser Artikel hilft dir ein bisschen weiter! Wenn du noch Fragen dazu hast, antworte ich gerne in den Kommentaren. Ich freue mich auch über weitere Tipps aus deiner persönlichen Erfahrung mit Blasenproblemen.

Wenn du gemeinsam mit mir deine Ernährung umstellen willst, um deine Symptome Schritt für Schritt zu verbessern und Krankheiten vorzubeugen, freue ich mich, dich in meinem Onlineprogramm "Trust your Body - Finde deine typgerechte Ernährung nach TCM" zu begrüßen. 3 Monate lang bekommst du Videos, Audios, Rezepte und Texte mit alltagstauglichen und typgerechten Tipps, aufbauend auf dein Ergebnis des Onlinefragebogens zum Herausfinden deines Typs nach TCM, und ich unterstütze dich in 3 Frage-Antwort-Webinaren und einer privaten Facebook-Gruppe. Du kannst jederzeit mit dem Kurs beginnen (mit Geld-zurück-Garantie). Gemeinsam schaffen wir es!

Kommentare

Liebe Anja,
auch ich leide seit vielen Jahren an chronischer BE. ich habe zumindest jetzt mehrere Monate keine BE mehr, da ich einen guten ayurvedischen Azt in Regensburg gefunden habe. ich achte auch mehr auf meine Ernährung. Ich habe auch strovac bekommen. es hat auch etwas geholfen. du solltest nie kalte Füße bekommen oder kalt sitzen. lass dich nicht entmutigen. man hört immer wieder Psyche, wenn die Schulmedizin nicht mehr weiter weiß. Das mag in einigen Fällen stimmen. Aber als pauschale Antwort finde ich das nicht berechtigt. Es gibt jetzt eine neue Forschung in der Uni Regensburg. Man hat festgestellt, dass sich bei Antibiotika Verabreichung die Bakterien in tiefere Schleimhaut Regionen zurück ziehen und wieder auftauchen sobald das Antibiotikum in seiner Wirkung nachlässt. es ist wie on and off. Meistens bekam ich Fluorchinolone, die man heute nur noch im Notfall gibt, da diese die Nervenbahnen schädigen. Das ging bei mir viele Jahre und am Ende Dauerantibiotikum Nifurantoin. Mein Körper wurde regelrecht vergiftet. ich litt unter starken Nebenwirkungen, verlor stark an Gewicht, hatte Darmentzündungen und die Haare fielen mir aus. Da wusste ich, so geht es nicht weiter. Ayurveda, Ernährungsumstellung und Yoga haben mir sehr geholfen.
es gibt sich noch eine andere Therapie: Phagentherapie in Polen. Das ZDF hat darüber berichtet. Du kannst das googeln.
ich wünsche dir viel Glück und gute Besserung.
Antonia

Eine Sache gibt es noch, die dir auch helfen kann.
Du kannst eine Psychotherapie machen, und im spezifischen einen Therapeuten suchen, der EMDR macht.
Diese Therapie ist sehr effektiv, man kann damit Verschiedenstes heilen, sogar Allergien.
Also wenn du Lust hast les dich da mal ein bisschen ein!:)

Hallo, ich kenne das Problem mit den Entzündungen gut und ich kann dir wirklich sehr stark das pflanzliche Medikament D-Mannose empfehlen. (Falls du es nicht schon kennst)
Die gibts in Tabletten und in Pulverform, nehme auf jeden Fall die Tabletten, das Pulver wirkt nicht so gut, und kaufe sie eher im Internet z.B.: auf Amazon (in der Apotheke sind sie sehr teuer)
Dann achte noch darauf das eine Tablette 1000mg hat.
D-Mannose ist ein Zucker (der nicht verstoffwechselt wird) und durch deine Nieren und deine Blase geht. Die Bakterien bleiben daran picken und werden mit rausgespült.
Ich nehme immer zwei vorbeugend am Abend und bin meistens entzündungsfrei.

Ansonsten weist das ständige Brennen (so wie ich es auch habe) auf Hitze im Körper. Gegen das Brennen helfen bei mir im Allgemeinen grüne Tees und Pfefferminztees immer sehr gut. (Also auch wenn du eher eine fröstelnde Person bist kannst du dennoch auch starke Hitze Symptome haben)

Falls du Ernährungstechnisch schon vieles versucht hast und im Allgemeinen nach der TCM gut isst, kannst du dir die Frage stellen, wieso das Problem durch die gesunde Ernährung nicht behoben wird. Sehr oft (eigentlich immer!) wenn chronische Erkrankungen vorliegen spielt die Psyche mit. Die Blase im spezifischen hat viel mit Angst und mit Stress zu tun. Auch wenn man am Anfang gar nicht unbedingt weiß, das überhaupt Stress vorhanden ist, kann das trotzdem eine mögliche Ursache sein. Da können auch verschiedene Entspannungstechniken wie Meditation sehr gut helfen.
Nach der TCM ist es so: Durch die vielen starken Gefühle und Emotionen entsteht Reibung und Reibung ist eine Form von Hitze. Daher kann auch eine komplett gesunde Ernährung nach TCM die Symptome zwar lindern und deinen Körper sehr gut unterstützen, aber sie ist nicht immer genug.
Ich habe zum Beispiel vor einigen Jahren ein sexuelles Trauma erlebt (wobei sowas in sehr vielen verschiedenen Formen vorkommen kann) und habe, seitdem ich einen Freund habe, dauerhaft Entzündungen (danksei der D-Mannose momentan nicht mehr) und ein ständiges Brennen (auch ohne Entzündung).
Es kann sich also sehr vieles an Emotion in der Blase widerspiegeln.

Ansonsten ist eine chronische Entzündung eigentlich immer eine Art Hilfeschrei vom Körper. Es ist seine Art dir zu sagen, dass etwas irgendwo in dir nicht stimmt, und dass du dich darum kümmern solltest.

Eine alternative Möglichkeit zur TCM ist die Homöopathie. Damit bekommt man auch oft chronische Probleme weg.

AHH mir fällt gerade noch was ein!!
Wenn du die Ursache deines Problems herausfinden willst geh (und mach das wirklich!) zu einer Kinesiologin. Sie kann dir auf jeden Fall weiterhelfen. Ich kenne dort wo du wohnst, leider keine, aber es ist zu 100% einen Versuch wert eine aufzusuchen.
Durch sie habe ich damals die Ursache meines Problems herausgefunden.
Die Kinesiologin nimmt nämlich auch Kontakt mit deinem Körper auf und dient für deinen Körper als Übersetzer. (Das klingt jetzt viel esoterischer als es eigentlich ist).

Ich kann dir jedenfalls nur raten, dass du als aller ersten Schritt versuchst herauszufinden, wo genau die Ursache liegt. (Die Ernährung nach TCM kannst du ja nebenbei machen). Und von dem Punkt wird es dann auch Bergauf gehen, wenn auch wahrscheinlich etwas holprig)

Ich wünsche dir alles alles Gute und ganz viel Glück weiterhin!

Liebe Marieke,
das sind ganz tolle Tipps, vielen Dank fürs Teilen!
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Liebe Anja,
danke für deinen Kommentar!
Ernährst du dich schon nach TCM? Falls nicht, würde ich das unbedingt mal probieren, also z.B. mal mit einem gekochten Frühstück starten, schön langsam Zucker und Kuhmilch und Kaffee reduzieren, weniger Brotmahlzeiten, viel gekochtes Gemüse essen. In Bayern kenne ich keine TCM-ÄrztInnen, in Wien empfehle ich Dr. Nicole Konrad.
Liebe Grüße und alles Gute,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Ich habe massive chronische Schmerzen ohne Bakterien. Seit 6 Jahren. Was kann ich tun?
Ich freue mich über jede Hilfe!

Liebe Carry,
danke für deinen Kommentar! Isst du schon nach TCM, also regelmäßige, vorwiegend gekochte Mahlzeiten, weniger Rohkost, keine Kuhmilch, weniger Zucker und weniger Weißmehl etc.? Das würde ich dir empfehlen, falls du es noch nicht tust. Vielleicht magst du ja zu einer TCM-Ernährungsberatung in deiner Nähe gehen oder auch bei mir den Onlinekurs "Trust your body" machen: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/onlinekurs/trust-your-body
Falls du schon längere Zeit nach TCM isst und es nicht besser geworden ist, würde ich zu einem TCM-Arzt/Ärztin für TCM-Kräuter und Akupunktur gehen. Auch Stress und psychische Belastungen spielen immer eine große Rolle.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Hallo,
ich habe nach dem Wasser lassen Herzrythmusstörungen. Was ist das ?
Viele Grüße
Anja

Liebe Anja,
danke für deinen Kommentar!
Dabei kann ich dir leider nicht helfen, am besten gehe zu einem Arzt/Ärztin, um das abklären zu lassen.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Liebe Katharina,
ich behandle seit 4 Tagen eine Blasenentzündung mit einem pflanzlichem Mittel vom Arzt. Die akuten Symptome haben sich deutlich verbessert. Was dennoch bleibt ist ein stechender drückender Schmerz im Unterbauch und der Nierengegend. Gibt es einen klaren Tipp, eine Blasenentzündung von Nierenerkrankungen zu unterscheiden? Desweiteren entnehme ich Ihren Empfehlungen, weniger Zucker und Weißmehlprodukte und lieber 2 warme gute Mahlzeiten zu mir zu nehmen. Ich ordne mich eher im Typ feuchte Kälte ein, habe aber auch das verstärkte Achselschwitzen, die innere Unruhe und die angespannte Nervosität. Haben Sie vielleicht noch ein paar dauerhafte Ernährungstipps für mich? Den beruflichen Stress kann ich leider nicht reduzieren, außer schlichtweg zu kündigen. Vielen Dank für Ihre Mühe und noch eine schöne Zeit. Lg, Sabrina

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen