Blasenentzündung und Reizblase: 3 Ursachen nach TCM und die wichtigsten Ernährungstipps

Kürbiskerne stärken die Blase

Zum Glück muss ich in der Nacht fast nie aufs Klo. Und wenn, dann weiß ich, dass ich am Vorabend zu spät noch etwas getrunken oder gegessen habe.

Wachst du immer wieder in der Nacht auf, weil du Harn lassen musst?

Der erste und einfachste Tipp ist, am Abend früher zu essen und vor allem nur noch wenig zu trinken. Versuche, das meiste vor 17 Uhr zu trinken.

Wenn das nicht hilft, steckt hinter nächtlichem Harnlassen meistens ein Nieren-Yang-Mangel, also ein zu schwaches Nieren-Feuer. Der Urin ist bei Nieren-Yang-Mangel eher hell und reichlich, auch untertags muss man oft aufs Klo.

Hilfreich: mehr warm essen, keine kalten Getränke, weniger Rohkost, weniger Jogurt.

Die Blase ist nach TCM übrigens das Partnerorgan der Nieren, weshalb ein Stärken der Nieren immer auch gut für die Blase ist.

In diesem Artikel möchte ich dir die 3 Syndrome vorstellen, die hinter Problemen mit der Blase stehen können. Bei jedem Syndrom findest du die entsprechenden Symptome und die wichtigsten Ernährungstipps.

1. Herz-Hitze

Die Blase hilft deinem Herzen, übermäßige Hitze über den Urin auszuleiten.

Wie entsteht Herz-Hitze?

Ganz typische Ursachen sind Aufregung, Stress, Zeitdruck und Nervosität. Wenn du vor einer wichtigen Prüfung oder einem Vortrag, den du gleich halten sollst, ständig aufs Klo läufst, zeigt das Herz-Hitze.

Reizblase: typisch bei Herz-Hitze

Bei einer Reizblase hat man das Gefühl, ständig aufs Klo zu müssen. Dann kommt aber nur wenig Urin und die Blase fühlt sich nicht vollständig entleert an.

Oft versuchen wir dann, weniger zu trinken, um seltener Harn lassen zu  müssen. Doch das führt nur dazu, dass die Blase immer weniger Flüssigkeit halten kann (sich durchs mangelnde Training entwöhnt). Trinke bitte trotzdem ausreichend, am besten lauwarmes bis heißes Wasser oder Kräutertees (siehe unten).

Die Symptome ähneln denen einer Blasenentzündung, aber die Ärztin findet keine Bakterien im Befund.

Symptome Herz-Hitze

  • eher trüber, spärlicher, dunkler Urin
  • brennende Schmerzen beim Wasserlassen
  • kein bakterieller Befund
  • Schlafstörungen und innere Unruhe
  • heißer Kopf
  • vermehrtes Schwitzen in Achselhöhlen und Handflächen

Hilfreich bei Reizblase und Herz-Hitze

  • Meide scharfe Gewürze, Knoblauch, Zimt, Gewürznelken, Ingwer
  • Trinke beruhigende, sanft kühlende Kräutertees wie Lavendel, Melisse, Passionsblume, Hopfen, Rose
  • Meide Kaffee, Alkohol, Kakao
  • Iss mehr gekochtes Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchte und weniger Wurst und Fleisch (vor allem weniger frittiertes, scharf angebratenes und gegrilltes Fleisch)
  • Nahrungsmittel gegen Herz-Hitze: grüner Salat, Gurke, Mungbohnen und Mungbohnensprossen, Wassermelone, Zuckermelone
  • Versuche, mehr Ruhe in deinen Alltag zu bringen. Mache Pausen und gehe früher schlafen.

Vielleicht interessieren dich dazu die 19 Nahrungsmittel für mehr innere Ruhe.

2. Blasen-Feuchte-Kälte

Bist du schon mal auf einer kalten Steinbank gesessen und hast danach eine Blasenentzündung gehabt? Oder nach einem Tag im Schwimmbad, an dem du die nasse Badehose angelassen hast?

Das zeigt nach TCM einen Zusammenhang mit innerer Kälte.

Du neigst etwa schon von vornherein zum Frieren und zu kalten Füßen. Wenn du dann äußerer Kälte ausgesetzt bist, gerade im Beckenbereich, verstärkt sie die innere Kälte und löst eine Blasenentzündung aus.

Dahinter stehen oft ein mangelndes Milz-Qi (Was ist eigentlich das Milz-Qi? Eine kleine Anleitung zur Selbstdiagnose) und ein schwaches Verdauungsfeuer.

Die Ernährung ist oft zu abkühlend und enthält viele befeuchtende Zutaten, wie Kuhmilch, Zucker, Weißmehl, Smoothies und Jogurt.

Die Therapie bei Blasen-Feuchter-Kälte: langfristig mehr warm essen und die Feuchtigkeit ausleiten

Ein paar Worte zu Antibiotika:

Bei einer Blasenentzündung mit bakteriellem Befund (= Feuchte Hitze) steht am Anfang oft eine Blasen-Feuchte-Kälte. Durch Stagnation, also einfach durch die Verweildauer der Feuchtigkeit, wird sie dann zu Feuchter Hitze. Wenn dann Antibiotika genommen werden, verstärkt das die Feuchte Kälte (Antibiotika wirken stark kühlend). Die Blasenentzündung kann chronisch werden.

Auch die typischen Kräuterteemischungen, die bei Blasenentzündung empfohlen werden, sind bei Feuchter Kälte als Ursache mit Vorsicht zu genießen.

Goldrute, Birkenblätter und Maishaartee wirken alle stark abkühlend. Nimm sie nur, solange du Brennen beim Harnlassen spürst. Du kannst auch ein kleines (!) Stück Ingwer dazugeben, um die stark abkühlende Wirkung etwas abzuschwächen. Es ist ein Balanceakt, die Feuchte Hitze auszuleiten, ohne die dahinterstehende Kälte weiter zu fördern.

Symptome Feuchte Kälte

  • reichlicher und heller Urin oder Harnverhalten durch die Kälte-Blockade
  • noch kein Brennen beim Wasserlassen
  • Erkältungsanfälligkeit
  • verschleimte Lunge und Nase
  • heller, geruchloser Vaginalausfluss
  • Völlegefühl im Unterbauch

Hilfreich bei Blasen-Feuchte-Kälte

  • Wärme dich mit Wärmflasche und gekochten Mahlzeiten mit wärmenden Gewürzen: Thymian, Rosamarin, Zimt, Ingwer, Gewürznelken, Kardamom, Kreuzkümmel, Kümmel, Koriander
  • Meide Situationen, in denen von außen Kälte in dein Becken kommen kann
  • Meide befeuchtende Nahrungsmittel: Kuhmilch, Käse, Jogurt, Frittiertes, Weißmehl, Zucker, Smoothies, Fruchtsäfte, zu viel Rohkost (v.a. Orangen, Gurke, Tomate, Banane)
  • Trockne deine Feuchtigkeit mit mehr Reis, gekochtem Wurzelgemüse, Linsen, Bohnen, Polenta, Hirse
  • Gerste leitet besonders gut Feuchtigkeit aus der Blase aus, wirkt aber auch kühlend. Koche eine Gerstensuppe oder ein Gerstenwasser mit etwas Ingwer oder Gewürznelke, um die kühlende Wirkung etwas auszugleichen.
  • Beginne, regelmäßig 2-3 gekochte Mahlzeiten am Tag zu essen (besonders das gekochte Frühstück ist sehr hilfreich), um dein Verdauungsfeuer zu stärken und weiteren Blasenentzündungen vorzubeugen

3. Blasen-Feuchte-Hitze

Das ist die klassische, akute Blasenentzündung mit Schmerzen und Brennen. Brennen zeigt immer die Beteiligung von Hitze.

Als Sofortmaßnahme kannst du also hitzeausleitende Kräutertees trinken und entsprechende Nahrungsmittel essen (siehe unten).

Vorbeugend kannst du darauf achten, Feuchtigkeit und Hitze in deinem Körper allgemein zu reduzieren. Dann wird dein Körper widerstandsfähiger und lässt Bakterien (also Feuchte Hitze) nicht mehr so leicht hinein. Die Ernährungstipps dazu findest du weiter unten.

Symptome Feuchte Hitze

  • Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen
  • trüber, dunkler, eher spärlicher Urin
  • bakterieller Befund
  • Harnsteine, Nierensteine
  • weitere Hitzezeichen: innere Unruhe, Angespanntheit, rotes Gesicht/rote Wangen, rote Augen, Neigung zu Verstopfung und hartem Stuhl, Mundgeruch

Hilfreich bei Blasen-Feuchte-Hitze

  • Folgende Tees leiten Feuchte Hitze aus der Blase aus: Goldrute, Birkenblättern, Bärentraubenblätter, Maishaar, Ackerschachtelhalm (Zinnkraut), Schwarztee, Grüntee (nur so lange verwenden, bis das Brennen weggeht)
  • Meide scharfe Gewürze, Knoblauch, Zimt, Gewürznelken, Ingwer, Zwiebel, Lauch (Porree)
  • Meide Kaffee, Alkohol, Kakao – und versuche, diese langfristig zu reduzieren als Vorbeugung
  • Iss mehr gekochtes Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchte und weniger Wurst und Fleisch (vor allem weniger frittiertes, scharf angebratenes und gegrilltes Fleisch)
  • Besonders günstig: Beeren, Gerstensuppe oder –wasser, Kürbiskerne, Mungbohnen und Mungbohnensprossen, Reis, Rettich, Sellerie, Weintrauben (die westliche Medizin empfiehlt Preiselbeeren(saft) als Vorbeugung)
  • Reduziere dauerhaft befeuchtende Nahrungsmittel, um vorzubeugen: Kuhmilch, Käse, Jogurt, Frittiertes, Weißmehl, Zucker, Smoothies, Fruchtsäfte, zu viel Rohkost (v.a. Orangen, Gurke, Tomate, Banane)
  • Versuche, den Stress und Zeitdruck in deinem Leben zu reduzieren und mehr Ruhe zu finden. Ausreichend zu schlafen, Atem- und Entspannungsübungen kühlen innere Hitze und wirken vorbeugend.

Meine Quellen: Florian Ploberger, Rezepturen aus westlichen Kräutern für Syndrome der TCM; Bengt Jacoby, Gesünder leben mit den fünf Elementen; Engelhardt/Hempen, Chinesische Diätetik

Ich hoffe, dieser Artikel hilft dir ein bisschen weiter! Wenn du noch Fragen dazu hast, antworte ich gerne in den Kommentaren. Ich freue mich auch über weitere Tipps aus deiner persönlichen Erfahrung mit Blasenproblemen.

Vielleicht interessiert dich auch dieser Artikel:

32 Nahrungsmittel für deine Nieren nach TMC

Kommentare

Hallo Kirsten,
ich ernähre mich zwar auch eher nach TCM-Regeln aber habe meine Blasenentzündungen etwa alle 4-6 Wochen trotzdem nicht in den Griff bekommen. Endgültig geholfen hat mir erst eine Impfung beim Urologen mit Strovac, (mit abgetöteten Darmkeimen, da der Körper zu empfindlich auf diese reagiert in Form von Blasenentzündungen.) Muß man zwar selber zahlen und ist etwas unangenehm aber jetzt bin ich endlich meine Probleme los!

Liebe Katharina,
ich habe immer wieder mit Blasenentzündungen zu tun. Wie sollte meine Ernährung allgemein aussehen - so, wie bei der akuten Blasenentzündung empfohlen? Ich ernähre mich schon seit längerem nach der TCM, esse gekochtes Frühstück, meide Brot, esse normalerweise 3 x täglich was gekochtes, bekomme diese blöden Entzündungen aber nicht los. Hast du noch einen Tipp für mich?

Lieben Dank schon mal. Deine Seite ist übrigens super informativ!
Liebe Grüße, Kirsten

Liebe Kirsten, ich hatte selber jahrelang ständig wiederkehrende blasenentzündungen. Musste sogar einmal 6 Monate täglich Antibiotika zu mir nehmen. Nach Absetzen der Antibiotika hatte ich dann natürlich wieder die Entzündung. Die Gynäkologin wollte mir dann eine Östrogensalbe verschreiben. Was mir wirklich geholfen hat, ist D- Mannose. Kam ich über YouTube drauf, beim kleinsten Anzeichen nehme ich eine Kapsel und das wars. Seitdem keine Probleme mehr. Die Kapseln sind rezeptfrei und ohne Nebenwirkungen.

Liebe Kirsten,
danke für deinen Kommentar!
Ja, wenn du dich schon länger nach der TCM ernährst, machst du eh schon alles, damit deine Blase gestärkt wird. Da würde ich mal TCM-Kräuter ausprobieren (bei TCM-Ärztin erhältlich), die können noch spezifischer unterstützen als die Ernährung.
Ein weiterer Faktor ist sicher auch Stress und Emotionen, auch zu wenig Schlaf. Da könntest du auch noch ansetzen. (Stichworte: Meditation, Yoga, Psychotherapie, Entspannungsübungen, Atemübungen...)
Liebe Grüße,
Katharina

Gilt obiges auch bei häufigem Wasserlassen in der Frühschwangerschaft?

Liebe Bettina,
danke für deinen Kommentar!
Wenn du vor der Schwangerschaft kein Thema mit der Blase hattest, dann ist die Ursache dafür die Schwangerschaft und die Tipps oben gelten nicht.
Liebe Grüße,
Katharina

Neuen Kommentar schreiben