Beeren nach TCM: Wie Brombeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren und Co. nach TCM wirken und bei welchen Beschwerden sie Ihnen helfen können

Beeren frisch aus dem Garten

Mit Erdbeeren kann man mich jagen, dafür liebe ich Heidelbeeren (Blaubeeren) über alles!

Welche Beeren essen Sie am liebsten?

Alle Beeren sind nach TCM sehr wertvoll und stärken vor allem das Blut und unsere guten Körpersäfte, die besonders in der heißen Jahreszeit sehr gefordert sind.

Beeren sind also günstig bei Blut-Mangel-Symptomen wie trockenen Augen, brüchigen Nägeln und innerer Unruhe sowie bei Säfte-Mangel (Trockenheit) wie trockener Haut und trockenem Stuhl.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr zur spezifischen Wirkung der einzelnen Sorten und wie Sie sie bei bestimmten Symptomen anwenden können.

Brombeere

  • thermische Wirkung: kühlend bis neutral
  • stärkt die Leber, den Magen und die Nieren
  • wirkt adstringierend (zusammenziehend) und ist daher günstig bei  Durchfall, Blasenschwäche und übermäßigem Schwitzen
  • wird durch die Nieren-Yin stärkende Wirkung bei Fruchtbarkeitsproblemen empfohlen

Erdbeere

  • thermische Wirkung: kühlend
  • stärkt die Leber, die Milz und die Nieren
  • kann pathogene Feuchtigkeit (15 Nahrungsmittel, die Feuchtigkeit und Schleim nach TCM ausleiten) umwandeln und wird speziell bei erhöhtem Cholesterinwert und zur Vorbeugung von Arteriosklerose empfohlen
  • wirkt blutbewegend und kann bei Durchblutungsstörungen, Krampfadern und Hämorrhoiden helfen

Achtung: Erdbeeren können allergische Reaktionen auslösen. (Achten Sie besonders auf Hautreaktionen.)

Heidelbeere (Blaubeere)

  • thermische Wirkung: kühlend bis neutral
  • stärkt die Leber und die Nieren
  • getrocknete Heidelbeeren helfen als Tee bei Durchfall (3-4 EL in 500 ml Wasser 10 Minuten kochen) (Quelle: Praxisbuch Nahrungsmittel und Chinesische Medizin)
  • stärkt speziell die Augen (Sehschwäche, Lichtempfindlichkeit, Nachtblindheit)
  • wird bei Entzündungen im Rachen und im Mund empfohlen

Himbeere

  • thermische Wirkung: neutral
  • stärkt die Leber, die Milz und die Nieren
  • die frischen Himbeeren helfen bei Verstopfung
  • wird bei fehlendem Appetit und schwachem Stoffwechsel empfohlen
  • kann wehenanregend wirken
  • getrocknete Himbeeren helfen als Tee bei häufigem Urinieren (Polyurie)

Holunderbeere

  • thermische Wirkung: kühlend
  • stärkt die Lunge, die Milz, Darm und Nieren
  • wird bei Halsentzündungen, trockenem Husten und Heiserkeit empfohlen (als Saft getrunken)
  • gut bei Anämie und Schlafstörungen
  • wirkt sanft abführend

Achtung: Die rohen Beeren sind ungenießbar.

Johannisbeere (Ribisel)

  • thermische Wirkung: kühlend
  • rote Johannisbeere: stärkt die Nieren, die Leber und den Dickdarm
  • schwarze Johannisbeere: stärkt die Lunge, die Nieren und die Leber
  • wirkt durch den sauren Geschmack stark adstringierend und wird deshalb bei chronischem Durchfall empfohlen (speziell die rote Johannisbeere)
  • kann Hitze ausleiten, z.B. bei Parodontose, Halsentzündung, Fieber
  • die schwarze Johannisbeere stärkt ein schwaches Immunsystem mit Infektanfälligkeit

Preiselbeere

  • thermische Wirkung: kühlend bis neutral
  • stärkt die Milz, Blase und Nieren
  • wird als Vorbeugung für Blasenentzündungen empfohlen (ungesüßter Saft oder Granulat)
  • fördert den Appetit

Hinweis: Preiselbeere ist nicht dasselbe wie Cranberry (Moosbeere), von den Wirkungen nach TCM her aber vergleichbar.

Stachelbeere

  • thermische Wirkung: kühlend
  • stärkt die Nieren und die Leber
  • wird bei Impotenz und Fruchtbarkeitsproblemen empfohlen
  • fördert den Appetit und die Verdauung

Kennen Sie schon die Jostabeere? Ich habe sie im Garten meiner Schwiegermutter in Vorarlberg kennen gelernt – sie ist eine Mischung aus Johannis- und Stachelbeere und schmeckt wirklich gut.

Ein Tipp für den Umgang mit Beeren:

Essen Sie die köstlichen Beeren am besten dann, wenn sie reif sind und frisch geerntet auf den Markt kommen. Dann sind sie am wertvollsten und können ihre Heilwirkung voll entfalten.

Für die kalte Saison können Sie die süßen Früchtchen zu Marmelade oder Kompott einkochen. Einkochen ist laut TCM eine empfehlenswerte Methode, um Früchte haltbar zu machen.

Tiefgekühlte Beeren werden nach TCM nicht empfohlen und haben nicht die oben beschriebenen Wirkungen. Als Notlösung für zwischendurch sind sie trotzdem eine gute Lösung.

 

Wie essen Sie Ihre Beeren am liebsten,  frisch oder als Marmelade oder als Saft? Ich freue mich auf Ihre Kommentare, damit wir uns gegenseitig inspirieren können!

 

Vielleicht interessieren Sie auch folgende Artikel:

Sind Nüsse und Samen für Sie günstig? Alles zur Wirkung nach TCM von Cashews bis Walnüssen

Wirkung von Zwiebel und Knoblauch in der TCM  - und warum ich sie nicht verwende

 

Kommentare

Liebe Katharina!
Haben tiefgekühlte Beeren gar keine Wirkung mehr oder sind sie nur abgeschwächt? Ich koche nämlich meine TK Beeren morgens immer auf und geben Sie zu meinem Haferbrei. Würdest du mir davon eher abraten? Wenn ja, hast du vielleicht noch einen Tipp wie ich Beeren ohne Zucker haltbar machen könnte beim einkochen? Liebe Grüße

Liebe Maren,
danke für deinen Kommentar!
Ich denke, dass tiefgekühlte Beeren kaum noch eine positive Wirkung haben. Jetzt kommt eh die Zeit der frischen Beeren, die würd ich ausnutzen! Es spricht aber auch nichts dagegen, ab und zu tiefgekühlte zu verwenden, sei dir nur bewusst, dass sie recht wertlos sind. Beim Einkochen könntest du z.B. alternative Zuckerarten nehmen oder auch Rosinen mitkochen, damit es süßer wird. Damit habe ich aber keine Erfahrung.
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,
nachdem ich deinen Bericht über Beeren gelesen habe habe ich erkannt das mein Körper , wenn ich gut darauf Achte, mir schon sagt was er braucht. Ich liebe Himbeeren, am liebsten direkt vom wilden Strauch den wir beim Spazieren gehen "treffen" .
Und auch meine Vorlieben zu Heidelbeeren und Johannisbeeren passt laut deinem Bericht sehr gut zu mir. Wobei ich hier sehr selten schwarze Johannisbeeren in den Geschäften sehe .
Werde in der Mittagspause sofort mal schauen ob ich für meine armen PC- Augen ein paar Beeren finde .

Vielen Dank für deine tollen Berichte.

Anja

Liebe Anja,
danke für deinen Kommentar! Schön, dass dir dein Körper sagt, was er braucht (und du es auch hörst ;) ).
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina, vielen vielen Dank für die kostenlose Bereitstellung Deiner aufschlussreichen, prägnat zusammengefasste Blogartikel. Ich bin 'süchtig' danach ;)
Die oben genannten Beeren mag ich alle sehr und sind von ihrer thermischen Wirkung und Zuordnung der Organe passed für mich. Ich bin freudig erstaunt darüber, dass unser Kröper intuitiv die für sich passende Nahrung findet.
Mein Mann allerdings ist gerade betrübt: er mag diese Beeren alle sehr gern, allerdings hat er einen Yin Mangel und fragt gerade: welche Beeren/Obst denn er stattdessen essen dürfte? Würde es helfen, die Früchte kurz zu einem Kompott zu erhitzen?
Lieben Gruß aus Hamburg sendet Dir Birgit

Liebe Birgit,
danke für deinen Kommentar! Ich freue mich, dass es dir bei mir gefällt. :)
Bei Yin-Mangel passen die Beeren schon. Meinst du vielleicht Yang-Mangel (eher Kälte)? Da kann er die Beeren auch essen, da sie nicht so stark abkühlen. Am besten die Beeren aus der Gegend kaufen, die sind bekömmlicher als von weit her importierte. Er sollte einfach auf die Menge achten, also nicht zu viel, eventuell kurz dünsten ist auch gut. Wenn er mit der Verdauung keine Probleme hat, kann er auch mehr essen. :)
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo Katharina,
nachdem ich mir das letztes Jahr "verkniffen" habe (da hatte ich gerade mit der Ernährung nach TCM angefangen) habe ich mir gerade wieder Erdbeer-Buttermilch zubereitet: 250 g Erdbeeren mit 250 ml Buttermilch gemixt. Kein Zucker oder sonst was dazu! Das trinke ich sehr gerne.
Sehe ich es richtig, dass das dann "erfrischend, aber nicht kalt" ist?
Auf jeden Fall ist es sehr lecker :-)
Liebe Grüße
Ursula

Du kannst kühlende Lebensmittel mit wärmenden Gewürze kombinieren, z.B. die Buttermilch/Erdbeermischung mit Zimt, Chillipulver etc. verfeinen, Feigen/Datteln oder/und Nüsse/Haferflocken dazu mischen. Cashewnüsse/Haferflocken über Nacht im Wasser einweichen, in der Früh überflüssiges Wasser wegschütteln und in den Mixer reintun, mixen und dann die Erdbeern und Buttermilch dazu geben. Mit Himbeeren schmeckt ein kleiner Stück Sternanis hervorragend. Kalte Speisen alleine sollte man laut TCM nicht zu sich nehmen.

LIebe Ursula,
danke für deinen Kommentar! Buttermilch gilt als stark kühlend, insofern würde ich das Getränk als kalt einstufen. Eine Möglichkeit, um es nach TCM bekömmlicher zu machen, ist, die Buttermilch nicht direkt aus dem Kühlschrank zu trinken, also zumindest bei Zimmertemperatur. Bei Hitze ist es auf jeden Fall ein gutes Getränk. Buttermilch ist auch sauer, das hilft gegen das Schwitzen.
Liebe Grüße und lass es dir schmecken,
Katharina

Dass rohe Holunderbeeren ungeniiessbar sind, stimmt nicht ganz. Kleinere Mengen, so bis halbe Hand voll, kann man problemlos roh essen, mache das die ganze Saison.

Seiten

Neuen Kommentar schreiben