9 Jahre TCM-Ernährung: Die 5 wichtigsten Änderungen in meiner täglichen Ernährung (Video)

Video "9 Jahre TCM-Ernährung: Die 5 wichtigsten Änderungen in meiner täglichen Ernährung"

Von meinen KundInnen höre ich oft zwei Sätze: "Ich bin so verwirrt von diesen ganzen TCM-Regeln, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Vielleicht mache ich auch alles falsch?" (Scrolle bitte zum Video ein Stück runter.)

Meine Mission ist es, dir zu zeigen, wie einfach eine Ernährungsumstellung nach Traditioneller Chinesischer Medizin sein kann. Und dass du gar nichts falsch machen kannst. (Das Video findest du unter diesem Text.)

Als ich vor 9 Jahren mit der TCM-Ernährung begonnen habe (wegen meiner Neurodermitis), habe ich mich anhand von Büchern Schritt für Schritt vorangetastet.

Am Anfang habe ich einmal das Brot mit Reiswaffeln ersetzt und statt Käse Gemüseaufstriche verwendet.

Dann merkte ich, dass Reiswaffeln mich nicht wirklich satt machen, und ich fing an, mehr zu kochen. Und so ging es langsam weiter.

Eine Ernährungsumstellung ist ein Prozess! Das geht nicht von heute auf morgen und hat viel damit zu tun, sich selbst und seinen Körper besser kennen zu lernen.

Es geht um Fragen wie:

  • "Was tut mir wirklich gut?"
  • "Was macht mich angenehm satt, ohne zu Völlegefühl zu führen?"
  • "Was schmeckt mir gut?"
  • "Was esse ich nur, weil es 'gesund' ist?"
  • "Wie geht es eigentlich meiner Verdauung?"

In diesem Video erfährst du, wie ich meine tägliche Ernährung in den letzten 9 Jahren verändert habe. Es gab viele Änderungen, aber das sind die 5 wichtigsten:

 

 

Falls du nach dem Video noch mehr wissen willst, was meine tägliche Ernährung und die wichtigsten Änderungen zu früher betrifft, freue ich mich auf deinen Kommentar! 

Wie ich meine Schokoladesucht überwunden habe - und wie du dies auch schaffen kannst - erfährst du in dem Video "Süchtig nach Schokolade? 5 TCM-Tipps, wie du davon loskommst".

 

Vielleicht interessieren dich auch die 6 wichtigsten Unterschiede zwischen TCM- und westlicher Ernährungsberatung.

Kommentare

Hallo Katharina,

vielen Dank für deine ganzen tollen Beiträge.
Immer wieder stelle ich mir folgende Fragen:
1. Gekochtes - sollte das Essen nur gekocht oder tatsächlich warm sein, wenn man es isst? Ich koche mein Essen immer vor - Frühstück und Mittagessen, welches ich im Zug zur Arbeit bzw. auf der Arbeit dann zu mir nehmen. Leider ist beides dann nur noch auf Zimmertemperatur, weil ich die Mikrowelle meide.
2. TK Gemüse - warum ist dies schlecht, wenn ich es doch später warm mache? Ich greife hier eigentlich gerne drauf zurück - ohne irgendwelche Zusatzstoffe o.ä. einfach weil ich so "frischeres" Gemüse zur Hand habe als wenn ich 1x/ Woche einkaufen kann.
3. Ich koche gerne Suppen in großer Menge und friere diese dann ein. Bei Bedarf wärme ich sie wieder auf. Ist dies auch nicht gut (wie bei TK Gemüse - warum?)
4. Wie stelle ich fest welches Getreide mir am besten tut? Gerste, Hirse, Reis (bei Verstopfung??) Buchweizen oder Quinoa? - Gibt es hier vielleicht sogar einen Artikel von dir, der mir bisher entgangen ist?

Vielen Dank im Voraus.
Ganz liebe Grüße
Janine

Liebe Janine,
danke für deinen netten Kommentar!
Ich möchte dir folgende Artikel zu deinen Fragen empfehlen: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/5-haeufige-missverstaendnis..., weiters https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/mikrowelle-fertigprodukte-t.... Zu Hirse, Reis und Quinoa habe ich eigene Artikel geschrieben, bitte gib die Begriffe einfach oben ins Suchfenster ein (rechts oben im Blog). Insgesamt stärkt jedes Getreide das Qi von Milz und Magen und ist thermisch im neutralen Bereich. Bei Verstopfung würde ich keinen Reis essen.
Liebe Grüße,
Katharina

liebe katharina, ich lese deinen blog erst seit ein paar tagen, aber mit großem Interesse, da ich mich selber schon sehr lange mit allen möglichen aspekten zum thema essen/ernährung beschäftige. nun hätte ich konkret eine frage: wie sieht dein gekochtes frühstück genau aus? meines hält mich kaum 2 stunden satt... vielen dank und liebe grüße, eva.

Liebe Eva,
danke für deinen Kommentar!
Ich esse am liebsten Getreidebreie (Polenta, Reisflocken, Dinkelgrieß...), mit Kokosflocken und Reismilch oder Hafermilch mit Wasser gemischt zubereitet, Kardamom oder Vanillepulver dazu, mit geriebenem Apfel bzw. saisonalem Obst, Trockenfrüchten und Kernen nach Geschmack, etwas Schlagobers (Sahne) oder Mandelmus. Zum Thema Sattwerden mit dem Frühstück habe ich gerade einen neuen Artikel geschrieben: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/macht-dich-dein-fruehstueck...
Liebe Grüße,
Katharina

Liebe Katharina,

ich würde gerne wissen, ob du Reiswaffeln ohne weiteres als Snack empfehlen kannst ? Haben die Waffeln dann auch all die guten und selben Eigenschaften wie der Reis pur gekocht oder wie verhält es sich damit?

Beste Grüße
Anne

Liebe Anne,
danke für deinen Kommentar!
Reiswaffeln würde ich eher nur als Ausnahme empfehlen, da sie ein stark verarbeitetes Produkt sind und in ihrer Wirkung nicht mit Reis vergleichbar sind. Sie sind auch immer wieder in den Medien wegen Gehalts an schädlichen Stoffen (wegen der starken Erhitzung bei der Herstellung).
Liebe Grüße,
Katharina

Hallo Katharina,
danke für diese vielen interessanten Erfahrungen.
Momentan leiden wir im Rhein-Main-Gebiet unter einer andauernden Hitzewelle. Ich habe gerade in dieser Zeit angefangen, mich (wieder) mit TCM-Ernährung zu beschäftigen. Als Kältetyp (nach Deinem Test) soll ich ja eher warme Nahrungsmittel und Getränke zu mir nehmen. Bei 36 Grad habe ich großes Verlangen nach kühlem Sprudelwasser mit Apfelsaft und ähnlichem. Hast Du irgendwo etwas geschrieben, wie Kältetypen mit der extremen Hitze umgehen sollen?
Liebe Grüße
Christel

Liebe Christel,
danke für deinen Kommentar, schön, dass dir das Video gefallen hat!
Ja, bei uns in Wien ist auch gerade Dauerhitze angesagt. Ich habe zum Thema "Kältetyp und Sommerhitze" noch nichts geschrieben, aber der wichtigste Tipp ist: trotzdem mind. 2 gekochte Mahlzeiten am Tag zu essen. Diese müssen allerdings nicht heiß gegessen werden, sondern es reicht, wenn sie lauwarm sind. Vielleicht hilft das?
Du kannst auch gekochte Salate essen (z.B. Kartoffeln, Bohnen, rote Rüben...). Ein gutes Getränk ist Zitronenwasser (ohne Kohlensäure).
Liebe Grüße,
Katharina

Neuen Kommentar schreiben