5 Tipps zum schnellen Einstieg in die TCM-Ernährung

5 Tipps zum schnellen Einstieg in die TCM-Ernährung

Interessierst du dich für die Ernährung nach TCM (= 5-Elemente-Ernährung), weißt aber nicht genau, wie das geht? In diesem Artikel bekommst du 5 alltagstaugliche Tipps, mit denen du heute noch anfangen kannst.

Ernährung nach TCM ist nicht kompliziert! Und es hat auch nichts mit chinesischem Essen zu tun (die 6 größten Irrtümer über TCM-Ernährung).

Tipp 1: Verwende frische, saisonale Zutaten

Was in unserem Klima wächst, ist das, was uns in der entsprechenden Jahreszeit am besten versorgt. 

Schaue beim Einkauf auf einheimisches Gemüse und Obst. Bananen und Zitrusfrüchte im Winter kühlen uns zum Beispiel stark ab und sind deshalb nach TCM nicht empfehlenswert.

Frisch bedeutet, dass du Fertigprodukte und Industriekost so gut es geht meidest. Diese schwächen unser Qi ("Lebensenergie") und machen uns auf Dauer krank.

Tipp 2: Iss ein gekochtes Frühstück

Kennst du den Spruch: "Frühstücke wie ein Kaiser, iss zu Mittag wie ein Bürger und zu Abend wie ein Bettler"?

Dasselbe gilt auch für die TCM. Die Erklärung liegt in der Organuhr, nach der jedes Organ 2 Stunden am Tag seine energetische Hochzeit hat. In dieser Zeit funktioniert es am besten. 

Magen und Milz, die in der TCM für die Verdauung zuständig sind, haben diese Hochzeit am Morgen! Genauer gesagt von 7 bis 9 Uhr (Magen) und von 9 bis 11 Uhr (Milz).

Darum kann dein Körper ein Essen um diese Zeit auch optimal umwandeln. Verstärkt wird dieser Effekt durch Kochen, das das Frühstück einfacher verdaubar macht und dein Verdauungsfeuer gut anregt.

Idealerweise isst du dein gekochtes Frühstück also vor 9 Uhr, damit die Milz danach ausreichend Qi herstellen kann. Und Qi gibt dir Energie! Nach wenigen Wochen mit gekochtem Frühstück wirst du merken, dass du besser durch den Tag kommst. Energieabfall und Heißhunger zwischendurch nehmen ab.

Rezepte für dein Frühstück nach TCM findest du hier und hier.

Hinweis: Falls du gar nicht warm frühstücken magst und kannst, lies bitte diesen Artikel (TCM-Ernährung geht auch ohne warmes Frühstück!): Warum die TCM-Ernährung für dich vielleicht nicht das Richtige ist - und woran du das erkennst

Tipp 3: Iss regelmäßig

Wir gewinnen unser Qi ("Lebensenergie") fast zu 100 % aus unserer Nahrung. 

Deshalb stimmt auch der Spruch: "Du bist, was du isst."

Ihr Körper erneuert sich regelmäßig, zum Beispiel das Blut und die Haut. Das, was du jeden Tag isst, ist die Basis dafür! Das ist auch ein Argument dafür, sich beim Essen gute Qualität zu gönnen, zum Beispiel Bio-Produkte.

Regelmäßig essen bedeutet für die meisten von uns, 3 bis 5 Mahlzeiten täglich zu uns zu nehmen. Wenn du dir unsicher bist, wie oft du essen solltest, höre auf deinen Hunger. Dieser ist ein Zeichen, dass dein Körper etwas braucht.

Mahlzeiten auszulassen oder Hunger zu übergehen, schwächt auf Dauer deinen Magen und deine Verdauung. Damit bekommt dein Körper zu wenig Qi und es entstehen früher oder später Mangelerscheinungen.

Der Körper ist ein Gewohnheitstier und funktioniert am besten mit regelmäßigen Gewohnheiten. Das betrifft auch Schlaf, den Ausgleich von Arbeit und Erholung sowie die Emotionen.

Das Übergehen von Hunger führt außerdem zum Entstehen von Heißhunger auf Fettiges oder Süßes. Damit zeigt dein Körper dir, dass er nicht gut versorgt ist. Regelmäßige Mahlzeiten sind deshalb ein Gegenmittel gegen Heißhunger.

Tipp 4: Achte auf deine Verdauung

Die Verdauung ist nach TCM die Wurzel der Gesundheit.

Bei Krankheiten und Beschwerden ist es deshalb wichtig, die Verdauungskraft zu optimieren (10 Tipps zum Stärken der Verdauungskraft). 

Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, breiiger Stuhl oder Sodbrennen sind nach TCM ernstzunehmende Hinweise auf ein energetisches Ungleichgewicht im Körper. Wenn sie über längere Zeit ignoriert werden, entstehen daraus Krankheiten.

Deshalb ist eine gute Verdauung auch wichtig zur Prävention von Krankheiten.

Kennst du den Spruch vom "guten Verbrenner"? Das ist jemand, der seine Mahlzeiten gut verdauen kann und nicht zunimmt.

Dieser Begriff zeigt, dass Wärme eine Rolle bei der Verdauung spielt - und so ist es in der TCM auch.

Iss daher mindestens 2 gekochte Mahlzeiten am Tag, gerne auch mehr! Besonders bei schwacher Verdauung wirst du sehr davon profitieren.

Tipp 5: Iss nur, was dir schmeckt

Dieser Tipp ist mein Lieblingstipp! 

Ich erlebe so oft in der Ernährungsberatung, dass mir Menschen erzählen, wie sie mit Widerwillen "gesunde" Nahrungsmittel essen, die ihnen so überhaupt nicht schmecken. Das ist eine komische Relation, die da in den letzten Jahrzehnten entstanden ist: Gesundes Essen kann nicht gut schmecken!

Genuss ist nach TCM wesentlich dafür, dass die Verdauung gut funktioniert. Deshalb ist es kontraproduktiv, etwas zu essen, das dir nicht schmeckt.

Das gilt auch für die "kleinen Sünden" zwischendurch: Jede/r von uns hat Zeiten, in denen er oder sie der Schokolade oder dem Rotwein verfällt. Wenn du dich dabei ständig von deinem schlechten Gewissen quälen lässt, macht es die Sache allerdings schlimmer. Denke lieber daran, dass du am nächsten Tag wieder deine gewohnten Mahlzeiten isst und dass das gerade eine Ausnahme ist.

In der TCM gibt es den schönen Spruch: "Eine gut gepflegte Milz verzeiht kleine Fehler." Genau so ist es!

Mehr Tipps für eine Ernährungsumstellung nach TCM findest du in meinem Gratis-Download "16 Schritte zu einer gesünderen Ernährung nach TCM".

Vielleicht interessieren dich auch meine wöchentlichen Ernährungstipps als E-Mail, so wie schon über 18.000 andere gesundheitsbewusste Menschen. Inklusive Gratis-Test ("Bin ich Yin oder Yang?").

Kommentare

Hallo.
Was ist mit Bananen als Riegel? Ich mache mir immer selbst Riegel aus reifen Bananen, Haferflocken, Rosinen, Nüssen, etc. für 20min im Ofen. Sind sie auch gut fürs Qui oder eher schlecht und kühlend wegen den Bananen? LG

Liebe Sindy,
danke für deinen Kommentar!
Ja, das ist ein leckeres Rezept. Durch das Backen und die Kombination mit Haferflocken etc. werden die Bananen besser bekömmlich und sind weniger befeuchtend/abkühlend als roh oder mit Jogurt gegessen.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Sehr interessant!

Danke Andreas für dein Feedback!
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Liebe Katharina

Ich bin im 4. Monat schwanger und habe vor zwei Wochen begonnen, am Morgen einen warmen Hirsebrei mit Früchten zu essen. Dies, weil ich nach einem starken Durchfall (ich hatte zuviel gesalzene Nüsse gegessen) besonders auf meine Ernährung achten möchte. Grundsätzlich habe ich das Gefühl, dass mir der Hirsebrei gut tut. Jedoch bin ich extrem verstopft, seit ich das so mache. Kann es sein, dass mir das warme Frühstück nicht bekommt? Was kann ich machen? Ich war jetzt schon fast 8 Tage nicht mehr auf der Toilette und so langsam wird's unangenehm.

Ich freue mich auf Ihre Antwort! :o)

Herzlich

Isabelle

Liebe Isabelle,
danke für deinen Kommentar!
Ich könnte mir vorstellen, dass Hirse nicht das Richtige für dich ist. Probiere mal Polenta oder Haferflocken und schau, ob es dich auch verstopft! Oder du nimmst noch mehr Fett dazu oder etwas Trauben- oder Apfelsaft, damit deine Verdauung mehr angeregt wird beim Hirsebrei.
8 Tage ist auf jeden Fall sehr lang, gehe bitte im Zweifelsfalle zum Arzt.
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Hallo Katharina
kann ich zum Frühstück anstatt Grieß mit Wasser auch brentermüsli mit Kokosmilch kochen
Versuche seit Wochen auch darauf zu achten morgens warme Mahlzeiten zuzunehmen auch für unser Kind bevor es zur Schule geht

Lieber Achim,
danke für deinen Kommentar!
Ich kenne kein Brentermüsli, was ist das?
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Ich kann zustimmen. Frische Zutaten sind sehr wichtig. Ich versuche immer Frische Zutaten zu verwenden. VG

Lieber Andreas,
danke für deinen Kommentar!
Liebe Grüße,
Katharina

Bild des Benutzers Katharina

Seiten

Neuen Kommentar hinzufügen